Ossi Forum - bundesweites Kontakt- und Unterhaltungsforum


RE: Vergleich DDR-BRD aus heutiger Sicht!

#151 von mutterheimat , 07.04.2008 19:48

Zitat von Schlawine
Mutterheimat, Wello,
ist es für euch in Ordnung wenn meine Tochter eure Berichte mit in die Schule nimmt ?Die haben das Thema dort gerade.Ist für die Jugendlichen sicher auch interessanter als die trockenen Schulbuchberichte.

Liebe Grüße

Na, von mir aus kannst du es machen, aber das ist noch lange nicht alles.


Es ist immer besser, etwas aus originalen Quellen zu erfahren, als aus ganz besonders "klugen Köpfen".

 
mutterheimat
Beiträge: 2.624
Registriert am: 03.02.2008


RE: Vergleich DDR-BRD aus heutiger Sicht!

#152 von WELLO , 07.04.2008 20:01

Zitat von Schlawine
Hallo Wello,
wurde mit den selbständigen Geschäftsleuten auch so kompromisslos umgegangen ?
Liebe Grüße


Hallo Schlawine,
..."im Prinzip ja"! Das ganze zog sich aber länger hin und in Schüben. Zielsetzung war, den gesamten Mittelstand zu zerschlagen, das war dann auch in den Siebzigern vollendet - von ein paar Ausnahmen abgesehen. Das ganze wurde ausschließlich ideologisch begründet.

Es begann in den frühen Fünfzigern mit Schauprozessen gegen einige Fabrikbesitzer etc. Denen hing man irgendwas an, wollte sich ihre Fabriken und Häuser aneignen. Es war alles inszeniert, die Urteile standen vorher schon fest - wie beim berüchtigten "Volksgerichtshof" bei Adolf Hitler. Die "Urteile" fielen äußerst drastisch aus - langjährige Zuchthausstrafen, auch Todesstrafen waren dabei. Viele der bis dahin noch nicht Betroffenen sind daraufhin in Richtung Westen abgerückt - das war ja der beabsichtigte Effekt.

Später wurden die Steuergesetze geändert, bei guter Umsatz- und Gewinnlage mussten die verbliebenen Firmen bis zu 95% ! Steuern zahlen - ähnlich wie übrigens eine Zeitlang in Schweden! Außerdem erzwang der Staat eine Firmenbeteiligung, er wollte Gewinne mitkassieren und Einblick in die Bücher bekommen. Diese "halbstaatlichen" Firmen nannte der Volksmund "halbseidene" Betriebe...
Die kleinen Handwerksbetriebe wurden genötigt, sog. "PGH"s zu gründen ("Produktionsgenossenschaft des Handwerks"). Am Ende waren die "1000 kleinen Dinge" des täglichen Bedarfs, wie sie offiziell genannt wurden, komplett aus den Läden verschwunden: Firmen weg, Produkte weg, Leute weg, Dienstleistungen weg! Auch die handwerklichen Dienstleistungen wurden so knapp, dass selbst die "Gleicheren" darunter zu leiden hatten. In speziell inszenierten Propaganda - Kampagnen wurden dann größere, staatliche ("VEB") und meist branchenfremde Firmen beauftragt, ersatzweise Zusatzproduktionen anzukurbeln, um die entstandenen Lücken zu füllen. Die Bevölkerung behalf sich derweil mit Tauschhandel oder privaten Westimporten - wer Verwandte im Westen hatte, bekam Pakete...

Trotzdem nahm die DDR - Wirtschaft in den Sechzigern einen gewissen Aufschwung. Sie begann aber bereits Anfang der Siebziger wieder zu stagnieren, um dann stetig abzusteigen - bis 1989.

Obwohl's jetzt nochmal etwas länger wird - hier passt eine typische Geschichte rein, nämlich der heimliche Großimport von Tapetenkleister und Rauhfasertapeten Anfang der Achtziger. Um diese Zeit war in der gesamten DDR kein Tapetenkleister und/oder Rauhfasertapete erhältlich - Grund: s.o. Viele Leute schrieben darufhin "Eingaben" an die Parteispitze (das wird in dem Film "Good bye, Lenin" so schön dargestellt).
Die Parteiführung musste reagieren und holte aus zu einem Rundumschlag. Sie kaufte auf einen Schlag den gesamten Jahresbedarf für die DDR bei der Hoechst AG in Frankfurt/M. Die sollten diese Menge innerhalb von 4 Wochen liefern, fertig verpackt in neutralen Pappschachteln! (neutral deswegen, damit das gemeine Volk nicht erfährt, wo der Kleister herkommt) Mit dieser knappen Zeitvorgabe waren aber selbst die Hoechster überfordert. Man handelte einen Kompromiss aus: dann eben lose in Kesselwagen in einem Güterzug zu liefern... Hoechst lieferte die Menge pünktlich - derweil bekamen mehrere Pappschachtelfirmen entsprechende Aufträge für neutrale Pappschachteln. Ein paar Tage später waren sämtliche DDR - Gefängnisse gut beschäftigt - die Insassen mussten die Pappschachteln füllen aus den Kesselwagen...

Und, oh Wunder - plötzlich "gab es" auf einmal in allen einschlägigen DDR-Läden Tapetenkleister und Rauhfasertapeten (bei diesem Produkt lief es ähnlich)!

Diese Geschichte habe ich erst gar nicht glauben wollen, hatte aber dann Gelegenheit, sie mir von einigen der beteiligten Akteure bestätigen zu lassen... Sachen gibt's-

Was passiert, wenn man eine Planungskommission in die Wüste schickt?
Erst mal sehr, sehr lange gar nix. Und dann wird plötzlich der Sand knapp... :-))


Gruß Wello

WELLO  
WELLO
Beiträge: 183
Registriert am: 29.02.2008


RE: Vergleich DDR-BRD aus heutiger Sicht!

#153 von WELLO , 07.04.2008 20:09

Zitat von Schlawine
Mutterheimat, Wello,
ist es für euch in Ordnung wenn meine Tochter eure Berichte mit in die Schule nimmt? Die haben das Thema dort gerade. Ist für die Jugendlichen sicher auch interessanter als die trockenen Schulbuchberichte.

Liebe Grüße

@Schlawine
...na klar! Find' ich gut, wenn sich die Jugendlichen dafür interessieren!

Gruß Wello

WELLO  
WELLO
Beiträge: 183
Registriert am: 29.02.2008


RE: Vergleich DDR-BRD aus heutiger Sicht!

#154 von mutterheimat , 07.04.2008 20:30

Zum Thema Knast paßt ein wunderbarer Vergleich, bevor ich ein Story, zum Thema GSSD und neuen, oder reparierten Straßen, in der DDR, erzähle.
Wer in der DDR bewiesen hat, wie gut er, besoffen mit dem Auto fahrend, jemanden unter die Erde brachte, der bekam bewiesen, daß vor ihm, mindestens 10 Jahre, gestreifter Anzug lagen, (Preisklasse Zeithain, bei Riesa). Prächtiger Knast für mittelschwere und schwere "Kaliber". Wie sieht diese Thema heute aus, (besoffen fahren + Verkehrsunfall, mit Todesfolge z.B. eines Fußgängers).


Es ist immer besser, etwas aus originalen Quellen zu erfahren, als aus ganz besonders "klugen Köpfen".

 
mutterheimat
Beiträge: 2.624
Registriert am: 03.02.2008


RE: Vergleich DDR-BRD aus heutiger Sicht!

#155 von Schlawine , 07.04.2008 21:09

Also erstmal danke an Mutterheimat und Wello für Euer o.k. Meine Tochter (17J.)ist sehr interessiert und guckt inzwischen schon selbst ob es im Forum wieder etwas Neues gibt.Über die Geschichte mit dem Tapetenkleister haben wir alle gelacht aber so etwas ist bestimmt gar nicht so selten gewesen.Ich weiß noch dass wir 1978 kilometerweit mit dem Moped gefahren sind weil nirgends Filtertüten zu bekommen waren.

Ja Mutterheimat, die Strafen für solche Delikte sind wirklich manchmal lächerlich und darum nicht besonders abschreckend.

Liebe Grüße


Schlawine

 
Schlawine
Beiträge: 2.396
Registriert am: 26.03.2008


RE: Vergleich DDR-BRD aus heutiger Sicht!

#156 von Buhli , 07.04.2008 22:35

Mutterheimat, das war aber nicht die Höchststrafe. Die waren dann 5Jahre in Dresden sich selbst zu versorgen.
Gestern hab ich eine sehr ungewöhnliche Biographie zu hören bekommen. Der Junge, Jahrgang 1961,wird sich bestimmt auch hier melden.
Seine Mutti war im Juni oder Juli 1961 !!!!!, als Bundesbürgerin in Leipzig auf Geschäftstour. Ca. drei Monate vor der Entbindung. Da kam es zu Schwangerschaftproblemen und sie mußte ins Krankenhaus. Da lag sie dann bis Oktober !!!!. Da wurde der Junge mit Kaiserschnitt geholt. Die beiden, Mama und Kind, haben erst nach 12 Jahren die Bundesrepublik wiedergesehen. Sie haben wie jeder andere DDR-Bürger in Leipzig gelebt. Das mal in der Kurzfassung. Das angenehme an der Geschichte ist, daß der Junge nicht mit der DDR schmollt, oder sonst wie im Groll ist. Erstaunlich. Vielleicht äußert er sich selbst noch mal dazu.
Vielleicht ist das was für Dein Kind. Schlawine.


Nehmt euer Herz in beide Hände, und macht was draus. (Zitat von Lutz Bertram. Ehemaliger blinder DT64 Moderator, den leider die Stasi in ihre Fänge bekam)
Buhli

Buhli  
Buhli
Beiträge: 7.558
Registriert am: 09.10.2006

zuletzt bearbeitet 07.04.2008 | Top

RE: Vergleich DDR-BRD aus heutiger Sicht!

#157 von Schlawine , 08.04.2008 06:12

Hallo Buhli,
ja danke, natürlich ist das was.

Liebe Grüße


Schlawine

 
Schlawine
Beiträge: 2.396
Registriert am: 26.03.2008


RE: Vergleich DDR-BRD aus heutiger Sicht!

#158 von Buhli , 08.04.2008 08:02

Gerade lief über die Nachrichten, daß jeder zweite Wehruntauglich ist. Das sei politisch so gewollt, damit eine Gleichgerechtigkeit unter den tauglichen existiert. Es soll ja Leute geben, die gern zur Armee gehen würden. Aufgrund dieser "Möglichkeiten" sind sie die gearschten. Diese politische Manipulation, um nicht Korruption zu sagen, kenne ich irgend woher. Ihr auch Helft mir mal...


Nehmt euer Herz in beide Hände, und macht was draus. (Zitat von Lutz Bertram. Ehemaliger blinder DT64 Moderator, den leider die Stasi in ihre Fänge bekam)
Buhli

Buhli  
Buhli
Beiträge: 7.558
Registriert am: 09.10.2006


RE: Vergleich DDR-BRD aus heutiger Sicht!

#159 von WELLO , 08.04.2008 12:08

Zitat von Buhli
Gerade lief über die Nachrichten, daß jeder zweite Wehruntauglich ist. Das sei politisch so gewollt, damit eine Gleichgerechtigkeit unter den tauglichen existiert. Es soll ja Leute geben, die gern zur Armee gehen würden. Aufgrund dieser "Möglichkeiten" sind sie die gearschten. Diese politische Manipulation, um nicht Korruption zu sagen, kenne ich irgend woher. Ihr auch Helft mir mal...


Hallo Buhli,
wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass Deine Annahmen zutreffen?

Tatsache ist, dass immer mehr Jugendliche zu dick sind - Bewegungsmangel (den ganzen Tag Playstation, Computer, Video, Fernsehen...), falsche Ernährung. Sogar die Bundeswehrsoldaten sind teilweise zu moppelig. Dass dann jeder zweite Jugendliche wehruntauglich ist, halte ich für sehr wahrscheinlich.

Dass vor diesem Hintergrund die Wehruntauglichkeit politisch gewollt sei, halte ich allerdings für ein plumpes Gerücht. Oder ist diese dickmachende Verhaltensweise etwa aufgrund politischer Manipulation entstanden? Nun wird es völlig absurd!

Wer fit ist und freiwillig zur Bundeswehr will, dürfte andersherum keine Schwierigkeiten haben.

Aber: passt die derzeitige Truppenstärke der Bundeswehr noch in die politische Landschaft? Es ist ja auch bereits über die Abschaffung der Wehrpflicht und den Umbau der Bundeswehr in eine Spezialtruppe diskutiert worden. Es gibt Argumente dafür und dagegen. Wär' mal 'ne Diskussion wert, aber unter 'ner anderen Überschrift. Was meinst Du dazu?

Gruß Wello


WELLO  
WELLO
Beiträge: 183
Registriert am: 29.02.2008


RE: Vergleich DDR-BRD aus heutiger Sicht!

#160 von Renate , 08.04.2008 12:19

Mein Sohn ist auch als Wehruntauglich erklärt wurden.
Bei der Untersuchung hat der Arzt nur einen Blick auf seine OP-Narbe am Knie (nach Sportunfall) gemacht und für ihn hatte sich das Thema Bund erledigt.


Renate




Renate  
Renate
Beiträge: 1.566
Registriert am: 04.03.2006


RE: Vergleich DDR-BRD aus heutiger Sicht!

#161 von Karli ( Gast ) , 08.04.2008 13:33

So was hätten wir uns auch gewünscht !
Ich glaube , die DDR wäre Rekordhalter bei Sportunfällen geworden .
Mit großem Spott kann man da nur die Bemühungen der bunten Regierung
betrachten , als Friedensmacht an allen möglichen Krisenherden mitzuspielen.
Mit wem denn ? Mit den privaten Sicherheitsdiensten, die jetzt schon die Kasernen
bewachen ????


Karli

Karli

RE: Vergleich DDR-BRD aus heutiger Sicht!

#162 von Renate , 08.04.2008 14:01

In Antwort auf:
So was hätten wir uns auch gewünscht !
Ich glaube , die DDR wäre Rekordhalter bei Sportunfällen geworden .


Das kannst Du aber wissen.
Aber glaub mir, mein Sohn wäre lieber zum Bund gegangen und hätte keine Knieprobleme. Die sind auch durch OP nicht weg. Aber der Bund hat ja auch Angst, dass er zahlen muss, wenn wieder mit dem Knie was passiert.


Renate




Renate  
Renate
Beiträge: 1.566
Registriert am: 04.03.2006


RE: Vergleich DDR-BRD aus heutiger Sicht!

#163 von Schlawine , 08.04.2008 16:49


Es ist wirklich merkwürdig wie sich das in den letzten Jahren entwickelt hat.Mein Mann musste noch 18 Monate stramm stehen und sein Cousin, der Zivildienst machen wollte, hatte einen Haufen Papierkram und Verhöre, bis das genehmigt wurde.Heute werden viele nicht mal mehr gemustert.Mir hat jemand erzählt tauglich sei man nur noch mit TG1.Ob das stimmt weiß ich aber nicht.
Fakt ist, dass ein junger Mann aus meinem Bekanntenkreis unbedingt nach dem Abi ein paar Monate Zivildienst leisten wollte.Weil er keine Einberufung erhielt, meldete er sich freiwillig, damit es vor dem Studium noch erledigt ist.Eine Zivi-Stelle hatte er schon gefunden aber vom Bund bekam er keine Genehmigung.
Das verstehe wer will.

Liebe Grüße


Schlawine

 
Schlawine
Beiträge: 2.396
Registriert am: 26.03.2008


RE: Vergleich DDR-BRD aus heutiger Sicht!

#164 von Renate , 08.04.2008 16:56

Sie haben gerade einen Bericht im Fernsehen gebracht und dabei gesagt, dass die Musterungsmaßstäbe inzwischen so hoch angesetzt werden,
dass 46 % aller gemusterten ausgemustert werden.
Das verstehe wer will. Der Sohn meiner Kollegin wurde ausgemustert, weil er an der Schilddrüse operiert wurde.


Renate




Renate  
Renate
Beiträge: 1.566
Registriert am: 04.03.2006


RE: Vergleich DDR-BRD aus heutiger Sicht!

#165 von mutterheimat , 08.04.2008 19:18

Tachchen, hier bin ich wieder. In der DDR war es mehr, als nur üblich, am laufenden Band militärische Übungen abzuhalten. Plätze gab es mehr als reichlich. Ein ganz bekannter war z.B. der Platz, wo sich gegenwärtig die beiden, frei lebenden Wolfsrudel, aufhalten,(Lausitz). Wie kommen militärische Einheiten zum Übungsplatz? Zu Fuß, kenne ich, (10,20,30 km Marsch mit Sturmgepäck+Waffe). Den Wegen + Straßen passiert da nichts. Mit den schwach, bis nicht gepanzerten Kollonneneinheiten (Jeep, Lkw, Spw, radgetriebene Spz), passiert den Straßen nichts, den Waldwegen "lediglich" kräftige Spurrinnen und vielleicht sind ein paar Sträucher anschließend dünner. So weit, so gut. Die Offiziere der NVA haben, das kann ich ruhigen Gewissens sagen, aufgepasst, daß es keine großartigen Zerstörungen gab. Gräben ziehen, Schützenlöcher buddeln, tarnen mit Ästen, welche nach Möglichkeit bereits am Boden lagen, etc, einverstanden. Nach dem Schießen, mußten die Patronenhülsen aufgesammelt und abgegeben werden. Ist das heute auch so? Die schweren Waffen wurden so weit wie irgend möglich, nicht auf eigener Kette, auf die Straße gelassen. Warum. Einfach, weil es keine asphaltierte Straße auf dieser Welt gibt, die das längerfristig aushält. Unsere GSSD Freunde wußten das besser. Ich war höchstpersönlich zugegen, als eine ganze Kaserne der GSSD ihren kompletten Fuhrpark an Panzer und Kettenfahrzeugen zur Bahnverladung den Berg hinunter fahren ließ. Der Asphaltbelag hat vor Freude Hurra geschriehen. Der Begriff Straßenbelagschutz (Hartgummistollen, oder Tieflader) war nicht bekannt. Diesen Begriff kannte man allerdings schon zu Führerzeiten. Interessant anzusehen, war, abgesehen von der gesamten Straße, anschliesend die Stelle der Straße, wo die Panzer eine 90 Grad Wendung machen mußten, um in den Bahnhof einzufahren. Das soll sich jeder selbst ausmalen. Als allerdings einige Zeit später, die neuen Ersatzpanzer (T 80) anrollten, kam noch etwas anderes dazu. Die fuhren auf der reparierten Straße den Berg wieder rauf, in die Kaserne. Natürlich auf Kette. Und nun kommt die Überraschung. Diese Fahrzeuge hatten eine Turbinenverstärkung im Motor. Die Bewohner rechts und links der Straße, (Berg hoch), mußten nun überlegen, was sie im Schrank zuerst festhielten. Die Tassen und Teller aus Meissner Porzellan, oder anderem Material, oder die Bilder an der Wand, oder die Blumenvasen auf dem Fensterbrett, etc. Den Lärm hat man weithin gehört. Insbesondere da es sich um eine komplette Neubestückung der Kaserne handelte, hat es auch entsprechend gedauert. Aber dieses Thema haben sicherlich, in anderer Form, auch noch andere hier im Forum erlebt.


Es ist immer besser, etwas aus originalen Quellen zu erfahren, als aus ganz besonders "klugen Köpfen".

 
mutterheimat
Beiträge: 2.624
Registriert am: 03.02.2008


   

RE:Juden in der DDR
Wie habt ihr früher Weihnachten gefeiert?


Dieses Forum möchte Menschen zusammenführen, Aufklärungsarbeit leisten und ein gesamtdeutsches Gefühl fördern.
Wer uns unterstellt "wir trauern alten Zeiten hinterher", hat die Mission der Community leider nicht verstanden.
Wir verzichten auf übertriebene Ostalgie und freuen uns über neue Meinungen aus Ost & West und Nord & Süd.

Startseite  |   Die Idee  |   Die Geschichte des Forums  |   Die Regeln