Ossi Forum - bundesweites Kontakt- und Unterhaltungsforum


RE: Vergleich DDR-BRD aus heutiger Sicht!

#571 von Buhli , 27.05.2014 09:38

Joe, das "Übrigens habe ich hier alles erlebt, ich habe Mitarbeiter erlebt, die nur ihren Job absitzen oder nur arbeiten, um so viel viel möglich Kohle zu bekommen und ich habe die engagierten Mitarbeiter kennengelernt, Spaß an ihrem Job haben und den mit es Spaß macht, zusammenzuarbeiten. Und bei den Führungskräften ist es ähnlich. Ahnungslose Karrieristen, usw." wird pauschal der DDR Wirtschaft unterstellt. Dürfte Dir sicher in letzen zwanzig Jahren ab und zu begegnet sein. Somit ist ein Bezug zur Überschrift gegeben. Heute die Karriereleiter zu erklimmen, ist unter keinen anderen Umständen als damals möglich. Beziehung und Parteibuch. Meinst Du, dass ein Linkes Parteibuch förderlich ist, wenn sich die Person in Unternehmensvorstände begeben will? Ich geh mal davon aus, dass die fachliche Kompetenz vorhanden ist. Das aus politischen Gründen Fachkräfte gekündigt werden, ist scheinbar auch kein Privileg des Sozialismus. Der Unterschied liegt nur in der politischen Ausrichtung. Das Motiv ist trotzdem ideologischer Natur. Was ja nur dem Sozialismus zum Vorwurf gemacht wird.
Klar unterstelle ich den Rektoren Raffgier die sich für was wertvolleres halten, als andere.Wo hab ich pauschale Unterstellungen geäußert, wie Du sie mir unterstellst? Lies doch einfach noch mal den Beitrag aus den NDS. Vielleicht verstehst Du ihn nach dem zweiten oder dritten mal. Ein Manko an verstehendem Lesen, scheint Dir nur bei anderen aufzufallen.


Nehmt euer Herz in beide Hände, und macht was draus. (Zitat von Lutz Bertram. Ehemaliger blinder DT64 Moderator, den leider die Stasi in ihre Fänge bekam)
Buhli

Buhli  
Buhli
Beiträge: 7.558
Registriert am: 09.10.2006


RE: Vergleich DDR-BRD aus heutiger Sicht!

#572 von joesachse , 27.05.2014 14:41

Zitat von Buhli im Beitrag #571
Heute die Karriereleiter zu erklimmen, ist unter keinen anderen Umständen als damals möglich. Beziehung und Parteibuch.

Dies mag teilweise für öffentliche Einrichtungen und noch weniger teilweise für Großunternehmen zutreffen. Für den Mittelstand spielt das fast keine Rolle, so meine Erfahrungen. Und solche Alternativen, wie sich einfach selbstständig zu machen, die gab es in der DDR überhaupt nicht (und ich habe einige Freunde und Bekannte, die dies in den letzten Jahren mehr oder weniger erfolgreich gemacht haben).

Deinen ersten Satz verstehe ich wieder nicht. Das, was ich geschrieben habe, ist doch keine Unterstellung, dies gab es in der DDR genau so wie heute.
Buhli, ich habe den Eindruck, dass wir beide zwar zufällig die selbe Sprache schreiben, und aber trotzdem nicht verstehen. Ich denke, ich werde es bald wieder aufgeben, deinen Beiträgen folgen zu wollen.


Jede Geschichte hat vier Seiten. Deine Seite, Ihre Seite, die Wahrheit und das, was wirklich passiert ist.(Bruce Sterling)

 
joesachse
Admin
Beiträge: 5.591
Registriert am: 16.07.2006


RE: Vergleich DDR-BRD aus heutiger Sicht!

#573 von altberlin ( gelöscht ) , 27.05.2014 14:51

Zitat
Und solche Alternativen, wie sich einfach selbstständig zu machen, die gab es in der DDR überhaupt nicht



Einspruch. bei Berufsgruppen, die gebraucht wurden, war es durchaus möglich, als selbständige Firma einzusteigen.
Natürlich war es nicht jedem Ingenieur oder Architekten möglich, aber der Bedarf bestand einfach nicht, und verschiedene Berufsfelder
existierten noch gar nicht.
Beim Handwerk und in der Gastronomie hingegen sah es schon wesentlich besser aus, die Genehmigung war das kleinere Übel, die Material/Warenbeschaffung
dann das andere, größere.
Ich kann michan viele kleine Privatkrauter erinnern, vom Fernsehkundendienst über den Schuster, Bäcker, Fleischer, Bauhandwerker, Service
für Haushaltsgeräte, Möbelladen usw. Nicht alles war PGH oder VEB.


vorwärts immer, rückwärts nimmer
E.H.

altberlin

RE: Vergleich DDR-BRD aus heutiger Sicht!

#574 von joesachse , 27.05.2014 16:02

altberlin, damit hast Du natürlich prinzipiell recht. Aber diese Alternative gab es nur für Handwerker und vielleicht noch im Gastro-Bereich und für wenige ausgewählte andere Berufsgruppen. Der Bedarf wurde durch den Plan bestimmt.
Und Privateigentum an Produktionsmitteln widersprach den gesellschaftlichen Normen....
Heute bestimmt jeder selbst, ob er seine Dienstleistungen oder seine Produkte am Markt verkaufen kann oder nicht.


Jede Geschichte hat vier Seiten. Deine Seite, Ihre Seite, die Wahrheit und das, was wirklich passiert ist.(Bruce Sterling)

 
joesachse
Admin
Beiträge: 5.591
Registriert am: 16.07.2006

zuletzt bearbeitet 27.05.2014 | Top

RE: Vergleich DDR-BRD aus heutiger Sicht!

#575 von Buhli , 27.05.2014 16:12

Altberlin, der Einspruch lag mir auch schon auf den Tasten. Joe, in welcher Welt hast Du Dich denn damals bewegt? Sich damals nicht selbständig machen zu können, liegt bestimmt nicht an meiner Ausdrucksweise. Wer hat Dir denn diesen Stuß so gut verkauft, dass Du ihn für Wahr hältst. Jetzt wundern mich allerdings einige Deiner Ansichten auch nicht mehr. Die Branchen, die altberlin ansprach, scheinen auf Deinem Radar gar nicht existiert zu haben. In diesen Kreisen hab ich mich auch bewegt.
Altberlin, in der Maurer- Zimmermanns- Dachdeckerbranche, scheint es mit den Materialproblemen nicht so große Probleme gegeben zu haben, wie bei den privaten Taxis, oder Tischlereien. Die einheimischen Materialien ließen sich wahrscheinlich etwas besser beschaffen. Taxis wurden mit Spritkontinggenten begrenzt. In unserem Haus in DD wohnt einer, der einiges erzählen konnte. Bei den Tischlereien muß es mit bestimmten Holz und Leimsorten Probleme gegeben haben. Für den Taxiunternehmer zwar nicht verständlich, aber die Volkswirtschaft musste die Devisen fürs Benzin erwirtschaften. Damals eine andere Situation. Damals zählte die DDR noch nicht zu den Weltausbeutern, die ihren Wohlstand, der war immerhin da, am Horn von Afrika oder Hindukusch verteidigte.
Trotz der "Reichtumsbegrenzung" ging es den Privatkraudern gut.


Nehmt euer Herz in beide Hände, und macht was draus. (Zitat von Lutz Bertram. Ehemaliger blinder DT64 Moderator, den leider die Stasi in ihre Fänge bekam)
Buhli

Buhli  
Buhli
Beiträge: 7.558
Registriert am: 09.10.2006

zuletzt bearbeitet 27.05.2014 | Top

RE: Vergleich DDR-BRD aus heutiger Sicht!

#576 von Moppi ( gelöscht ) , 06.09.2014 13:25

Die DDR war sozial, friedliebend (und friedenssichernd), hatte hervorrangende, unentgeltlich für Alle in vollem Umfang zugängliche Gesundheits- und Bildungswesen, betrieb umfangreiche Familien-, Kultur- und Sportförderung - eben ein Staat der wertschöpfenden Mehrheit für sich selbst.

Die B'R'D ist asozial, kriegstreiberisch, treibt hierzustaate Millionen und weltweit hunderte Millionen Menschen in Armut und Elend, fördert Faschisten, handhabt die Rechtsprechung in Abhängigkeit von Geldbeutel und sozialer Stellung, hetzt gegen Arme und Ausländer, ist in chronischem Bildungs- und Gesundheitsnotstand, zerstört Kultur und Freizeitmöglichkeiten - eben ein Staat einer winzigen schmarotzerischen Minderheit für sich und ihre Lakaien und gegen den Rest der Insassen und der Welt.

Ein Vergleich ist ebenso schwierig, als wolle man eine Torte mit einem Haufen Scheiße vergleichen. Nur für Blinde mit komplettem Geschmacks- und Geruchsverlust ähneln die sich.


Moppi
zuletzt bearbeitet 06.09.2014 13:27 | Top

RE: Vergleich DDR-BRD aus heutiger Sicht!

#577 von altberlin ( gelöscht ) , 06.09.2014 15:01

Zitat von Moppi im Beitrag #576

Ein Vergleich ist ebenso schwierig, als wolle man eine Torte mit einem Haufen Scheiße vergleichen. Nur für Blinde mit komplettem Geschmacks- und Geruchsverlust ähneln die sich.

Über die Ausdrucksweise schweigen wir mal, aber du hast sicher riesige Erfahrungsschätze zu beiden Staaten, denn du warst gerade mal 22, als die
DDR aufhörte, zu existieren.
Bitte laß uns mehr wissen.
.


vorwärts immer, rückwärts nimmer
E.H.

altberlin

RE: Vergleich DDR-BRD aus heutiger Sicht!

#578 von Moppi ( gelöscht ) , 06.09.2014 16:40

Zitat von altberlin im Beitrag #577
[quote=Moppi|p9887637]
aber du hast sicher riesige Erfahrungsschätze zu beiden Staaten, denn du warst gerade mal 22, als die
DDR aufhörte, zu existieren.


Sicher. Ich habe die DDR fast solange erlebt wie die B'R'D und vor Allem die gesamte Entwicklung zum Erwachsenen darin durchlebt.

Darin unterscheide ich mich von den meisten "DDR-Experten" in den Medien, welche nicht einen Tag in der DDR gelebt haben, Wessis, welche die DDR aus den Aussagen dieser "Experten" "kennen" und Ossis, welche die DDR gar nicht oder nur als Kinder kannten.

Aber selbst wer die DDR nicht kennt, kann die Verbrechen der B'R'D Tag für Tag sehen, wenn er sie sehen will und sich nicht mittels Selbstbetrug und Konsum der gute-Laune-Propaganda eine Scheinwelt schafft.

Und immer mehr Menschen wird das klar, aber sie werden in der vereinigten Staatspropaganda ausgeblendet. Zum Glück gibt's andere Medien, welche z.B. die Begrüßung der DDR-Nestbeschmutzerin und Kriegstreiberin zeigen.

http://www.youtube.com/watch?v=-wSMhGE_Mpk


Moppi
zuletzt bearbeitet 06.09.2014 16:41 | Top

RE: Vergleich DDR-BRD aus heutiger Sicht!

#579 von Daneel , 06.09.2014 19:34

Moppi, die DDR war nicht mal friedliebend zu ihren eigenen Bewohnern, ewig wurden wir gegängelt, sie war pleite und am Ende, sie konnte froh sein, das sie die Option Einheit hatte bevor der grosse Kollaps kam. Was nützt mir kostenloser Zugang zu irgendwas, wenn er das Niveau eines Schwellenlandes hat? Ich habe die DDR erlebt, mit guten und mit schlechten tagen, und sie ist mit Recht untergegangen, sie war menschenverachtend, wenn man eigenen Meinungen bildete.


 
Daneel
Beiträge: 1.436
Registriert am: 02.10.2007


RE: Vergleich DDR-BRD aus heutiger Sicht!

#580 von Moppi ( gelöscht ) , 06.09.2014 20:20

Zitat von Daneel im Beitrag #579
Moppi, die DDR war nicht mal friedliebend zu ihren eigenen Bewohnern, ewig wurden wir gegängelt


Selbst wenn das stimmte und stärker zuträfe als die jetzige allumfassende Gängelung und Repression, hast Du irgendwie den Unterschied zwischen staatlichen Regelungen und Krieg nicht verstanden.

Du weißt offenbar nicht mal, was ein Krieg ist.

Die Hinterbliebenen der durch Bundes'wehr'söldner in fernen Ländern ermordeten Frauen und Kinder wissen das.


Moppi
zuletzt bearbeitet 06.09.2014 20:21 | Top

RE: Vergleich DDR-BRD aus heutiger Sicht!

#581 von BesserWessi0815 , 06.09.2014 21:29

Zitat von altberlin im Beitrag #577
...Du hast sicher riesige Erfahrungsschätze zu beiden Staaten, denn du warst gerade mal 22, als die DDR aufhörte, zu existieren.
... soll es alles geben, altberlin:
...so um ~1990 berichtete eine unter 20-jährige Zeitzeugin: "40 Jahre lang sind wir nur belogen und betrogen worden" - die Arme!
Unterschätz' die Jugend nicht!
Dennoch hat mich das Schicksal der 20-Jährigen schon damals bewegt und beschäftigt mich bis heute....
...die greise Margot ist sicher sehr zufrieden mit Moppi, zeigt es dem blauen Besen doch, dass die Erziehung den gewünschten Erfolg hatte und 2014 noch verbitterte Wesen als sie selbst existieren. Ob sich das mit zunehmendem Alter bessert ist unwahrscheinlich.
Würde die damals <20 jährige Zeitzeugin heute -24 Jahre später- behaupten, sie sei in ihren 44 Lebensjahren über 88 Jahre betrogen worden, muss das ja nicht zwingend falsch sein. Das hängt ja schließlich vom verwendeten Kalendarium ab. Bei der gefühlten Temperatur ist es ja nicht anders: da kann auch jeder den Siedepunkt des Wassers selbst festlegen, messen und bestimmen.
Wieso hat die DDR sich eigentlich der Zeitrechnung des Klassenfeindes: "xyz vor oder nach Christi" mit ~365 Tagen á 24h á 60 Minuten bedient? Waren die so einfallslos, alles nachzuäffen? Selbst das Dezimalsystem wurde übernommen, gabs denn da keine kyrillische Alternative, wenn man zu doof war im römischen (imperialistischen!) Zahlensystem zu rechnen und das Binärsystem aus ideologischen Gründen ausschied, stammte es ja hauptsächlich aus der Zeit des Nationalsozialismus. Beim Kombinat Robotron war man dann auch nicht in der Lage oder willens was "eigenes" zu erfinden. Selbst das Rad wurde übernommen, ist ja viel bequemer, als was Neues zu erfinden. Familie Feuerstein war zumindest da kreativer....
Nun gräm' Dich nicht Moppi, bis auf die aufgeführten Missstände war ja alles bestens!
Zitat von altberlin im Beitrag #577
Bitte laß uns mehr wissen.
- genau!


..."Der tut nix!"......"Der will nur spielen"... - Peng! -

 
BesserWessi0815
Beiträge: 2.451
Registriert am: 10.09.2010

zuletzt bearbeitet 06.09.2014 | Top

RE: Vergleich DDR-BRD aus heutiger Sicht!

#582 von Moppi ( gelöscht ) , 06.09.2014 22:10

Zitat von BesserWessi0815 im Beitrag #581
[quote=altberlin|p9887638]
Selbst das Dezimalsystem wurde übernommen


Tja, aber dann haben wir sogar noch das SI eingeführt, um physikalische und chemische Maßeinheiten zu vereinfachen.

Nach der Annexion der DDR wurde das wieder zerschlagen und auf den Standard zwischen Mittelalter und frühbürgerlicher Kleinstaaterei zurückgeführt.

Weshalb heute Schüler zunehmende Probleme haben, physikalische und chemische Größen mit Maßeinheiten zu korrelieren.

BILDungsziel der B'R'D: Nur ein blöder Insasse ist ein guter Insasse. Wenn Du sie nicht überzeugen kannst, verwirre sie!

Moppi

RE: Vergleich DDR-BRD aus heutiger Sicht!

#583 von Buhli , 06.09.2014 22:30

B.W., Dein 851 spricht für sehr viel Unwissenheit. Einfach billig Wissen kaufen, konnte die DDR nicht. Boykotte zwangen sie zu Geldbindungen, die gern vielleicht für Bananen ausgegeben worden wären. Die Bananen dienen nur als Symbol. Nur als Hinweis für unsere Klartextversteher.


Nehmt euer Herz in beide Hände, und macht was draus. (Zitat von Lutz Bertram. Ehemaliger blinder DT64 Moderator, den leider die Stasi in ihre Fänge bekam)
Buhli

Buhli  
Buhli
Beiträge: 7.558
Registriert am: 09.10.2006


RE: Vergleich DDR-BRD aus heutiger Sicht!

#584 von Unikum , 06.09.2014 23:26

Zitat von BesserWessi0815 im Beitrag #581
Zitat von altberlin im Beitrag #577
...Du hast sicher riesige Erfahrungsschätze zu beiden Staaten, denn du warst gerade mal 22, als die DDR aufhörte, zu existieren.
... soll es alles geben, altberlin:
...so um ~1990 berichtete eine unter 20-jährige Zeitzeugin: "40 Jahre lang sind wir nur belogen und betrogen worden" - die Arme!
Unterschätz' die Jugend nicht!
Dennoch hat mich das Schicksal der 20-Jährigen schon damals bewegt und beschäftigt mich bis heute....
...die greise Margot ist sicher sehr zufrieden mit Moppi, zeigt es dem blauen Besen doch, dass die Erziehung den gewünschten Erfolg hatte und 2014 noch verbitterte Wesen als sie selbst existieren. Ob sich das mit zunehmendem Alter bessert ist unwahrscheinlich.
Würde die damals <20 jährige Zeitzeugin heute -24 Jahre später- behaupten, sie sei in ihren 44 Lebensjahren über 88 Jahre betrogen worden, muss das ja nicht zwingend falsch sein. Das hängt ja schließlich vom verwendeten Kalendarium ab. Bei der gefühlten Temperatur ist es ja nicht anders: da kann auch jeder den Siedepunkt des Wassers selbst festlegen, messen und bestimmen.
Wieso hat die DDR sich eigentlich der Zeitrechnung des Klassenfeindes: "xyz vor oder nach Christi" mit ~365 Tagen á 24h á 60 Minuten bedient? Waren die so einfallslos, alles nachzuäffen? Selbst das Dezimalsystem wurde übernommen, gabs denn da keine kyrillische Alternative, wenn man zu doof war im römischen (imperialistischen!) Zahlensystem zu rechnen und das Binärsystem aus ideologischen Gründen ausschied, stammte es ja hauptsächlich aus der Zeit des Nationalsozialismus. Beim Kombinat Robotron war man dann auch nicht in der Lage oder willens was "eigenes" zu erfinden. Selbst das Rad wurde übernommen, ist ja viel bequemer, als was Neues zu erfinden. Familie Feuerstein war zumindest da kreativer....
Nun gräm' Dich nicht Moppi, bis auf die aufgeführten Missstände war ja alles bestens!
Zitat von altberlin im Beitrag #577
Bitte laß uns mehr wissen.
- genau!


Unschöne Polemik. Muss man verbittert sein, um so zu schreiben wie Moppi? Na herzlichen Glückwunsch zu deiner Menschenkenntnis!


 
Unikum
Beiträge: 146
Registriert am: 28.10.2013


RE: Vergleich DDR-BRD aus heutiger Sicht!

#585 von Smithie23 , 07.09.2014 17:15

Ich glaube, dass passt am Besten in diese Diskussion: Wenn ich so verschiedene Medien verfolge, dann kommt mir immermehr der Eindruck, als befände sich Dunkeldeutschland doch eher links von der Elbe. Im Westen steckt scheinbar ein Höhstmaß an Aggressionen in vielen Menschen - und ich rede nicht von Ausländern, Zugewanderten oder der sog. Unterschicht in den Ghettos, sondern in der gut bürgerlichen Scheinwelt. Da wird ein Mitarbeiter im Finanzamt erschossen, eine Mitarbeiterin im Jobcenter erstochen, dann die neueste Meldung: eine Familienfehde in Lüneburg endet mit Schüssen. Nicht, dass es in den Neuen Bundesländern keine Kriminalität gäbe, aber die Dimensionen sind doch schon relativ krass. Ich lese immer, was so in meinr Stadt passierte - da gibts so Sachen, wie fahren unter Alkohol, Streitereien in der Innenstadt, aufgebrochene Keller usw. Ich finde anhand dessen, was ich über den Westen weiss, ist es dort nicht sehr lebensfreundlich. Klar, man verdient mehr Geld, aber das ist für mich der einzigste Unterschied. Hier kann ich auch 10 verschiedene kulinarische Küchen ausprobieren, kann ins Kino gehen, kann sovielen Aktivitäten nachgehen, da wäre ich sehr viel beschäftigt. Aber was ist das für ne Lebensqualität, wenn du in ner spießbürgerlichen Klitsche wohnst, wo die Nachbarn sich besser beschatten, als die IMs es jemals getan hätten, nur um dir dann wegen Kleinigkeiten Anwälte und Vermieter auf den Hals zu hetzen. Eine Statstik besagt, dasss es in Hamburg und BaWü die meisten Nachbarschaftsstreitigkeiten gibt. Was nützt mir mehr Geld, wenn ich Gefahr laufe, das Geld zu verbrennen, wenn mir Jemand mit nem Anwalt aufs Dach steigt und dann sogar noch Recht bekommt. Ich glaube, die Wessis sind besonders klagefreudig und aktiv, was sowas angeht.


Smithie23  
Smithie23
Beiträge: 5.577
Registriert am: 20.07.2010

zuletzt bearbeitet 07.09.2014 | Top

   

RE:Juden in der DDR
Wie habt ihr früher Weihnachten gefeiert?


Dieses Forum möchte Menschen zusammenführen, Aufklärungsarbeit leisten und ein gesamtdeutsches Gefühl fördern.
Wer uns unterstellt "wir trauern alten Zeiten hinterher", hat die Mission der Community leider nicht verstanden.
Wir verzichten auf übertriebene Ostalgie und freuen uns über neue Meinungen aus Ost & West und Nord & Süd.

Startseite  |   Die Idee  |   Die Geschichte des Forums  |   Die Regeln