Ossi Forum - bundesweites Kontakt- und Unterhaltungsforum


RE: Weshalb nennen wir uns eigentlich Ossi's?

#46 von Hartmut , 29.03.2008 18:19

Solizahler
Der Marshallplan



Mach Dir keine Sorgen Soliman Du bekommst gerade deinen Marshallplan !

Hartmut


Es gibt soviel schlechtes auf der Welt.
Versuchen wir gutes daraus zu machen.

 
Hartmut
Beiträge: 245
Registriert am: 09.11.2007


RE: Weshalb nennen wir uns eigentlich Ossi's?

#47 von lomy , 29.03.2008 23:00

Zitat von Solizahler


Leistungen aus dem Marschallplan:

...
Westdeutschland: 1,4 Mrd. Dollar
...
Im Rahmen des Marshall-Plans erhielten von 1948 bis 1952 sechzehn europäische Länder insgesamt etwa 14 Milliarden US-Dollar, das George C. Marshall-Center geht sogar von 16,2 Milliarden US-Dollar aus. Westdeutschland erhielt davon ca. 1,4 Milliarden USD. Die Gesamtsumme von damals 14 Milliarden US$ entspricht im heutigen Geldwert etwa 100 Milliarden USD. Quelle: http://lexikon.freenet.de/Marshallplan

Die damalige Bundesrepublik hat also bis 1952 Mittel aus dem Marshallplan in Höhe von 1,4 Milliarden US$ erhalten - umgerechnet auf heutige Kaufkraft entspricht diese Summe etwa dem Betrag von 10,75 Milliarden US$ oder 8,9 Milliarden Euro!...



Ich lese da nirgends ehemalige DDR oder Ostdeutschland...


Gruß Romy

lomy  
lomy
Beiträge: 284
Registriert am: 05.09.2007


RE: Weshalb nennen wir uns eigentlich Ossi's?

#48 von Solizahler , 30.03.2008 08:21

In Antwort auf:
Ich lese da nirgends ehemalige DDR oder Ostdeutschland...


Wer lesen kann, ist klar im Vorteil! Die ehemalige DDR erhielt seit 1990 ca. 1,5 Billionen Euro, hauptsächlich vom kleinen Wesssi! Dagegen waren die paar Mäuse vom Marshallplan peanuts..... Und selbst diese unvorstellbare Summe hat nichts gebracht - Slowenien oder Tschechien stehen in den wirtschaftlichen Kennzahlen besser da als die ehemalige DDR, und das ohne große Finanzspritzen aus dem Westen. Die haben nämlich nicht alles im Konsum verfrühstückt, sondern selbst in die Hände gespuckt.

Solizahler  
Solizahler
Beiträge: 34
Registriert am: 23.03.2008


RE: Weshalb nennen wir uns eigentlich Ossi's?

#49 von Rotkäppchen , 30.03.2008 11:44

Zitat von Solizahler
In Antwort auf:
Ich lese da nirgends ehemalige DDR oder Ostdeutschland...


Wer lesen kann, ist klar im Vorteil! Die ehemalige DDR erhielt seit 1990 ca. 1,5 Billionen Euro, hauptsächlich vom kleinen Wesssi! Dagegen waren die paar Mäuse vom Marshallplan peanuts..... Und selbst diese unvorstellbare Summe hat nichts gebracht - Slowenien oder Tschechien stehen in den wirtschaftlichen Kennzahlen besser da als die ehemalige DDR, und das ohne große Finanzspritzen aus dem Westen. Die haben nämlich nicht alles im Konsum verfrühstückt, sondern selbst in die Hände gespuckt.


Wer lesen und denken kann, ist hier auch klar im Vorteil. Lomy meinte damit, dass Westdeutschland nach dem Krieg 1.4 Mrd. Dollar bekam und nicht die SBZ. Der Plan diente als Starthilfe für den Wideraufbau einerseits, aber auch um den Einfluss der Sowjetunion in Europa zu schwächen und um für die USA neue Absatzmärkte zu schaffen. Dazu wäre noch zu sagen, dass die Sowjetunion im Krieg weitaus mehr zerstört wurde als Westeuropa. Hitler hat dort mit seinem rassenideologischen Vernichtungskrieg ganze Arbeit geleistet. Es gab ungleich mehr Tote und dem Erdboden gleichgemachte Gebiete. Das alles ist nicht zu vergleichen mit den Auswirkungen des Krieges in den anderen europäischen Ländern ganz zu schweigen von den USA, deren Land von Bomben verschont blieb. Also waren die Voraussetzungen ganz andere. Der Wideraufbau betraf die UdSSR wie auch die SBZ in ganz anderen Ausmaassen. Dann mussten auch die vielen Flüchtlinge aus den Ostgebieten aufgenommen werden. Der Nähe halber blieb der Grossteil in der SBZ, der kleinere Teil flüchtete weiter in die westdeutsche Zone. All das hat dafür gesorgt, dass der Wideraufbau in der SBZ viel langsamer vonstatten ging, wohin gegen ihr Milliarden in den A.... geblasen bekommen habt. Da kann man sich natürlcih jetzt auch hinstellen und sagen, im Osten hätte man nicht gearbeitet. Du machst dich lächerlich mit dieser Aussage. Im Osten haben alle gearbeitet einschliesslich der Frauen (im Gegensatz zum Westen) und dass zum Grossteil auch ehrenamtlich und freiwillig. Da hätte bei euch keiner einen Finger krumm gemacht - ohne Moos nix los ist doch eure Devise!

Und Slowenien und die Tschechen hatten nach der Wende das Glück, dass sie von keiner BRD übernommen worden sind, die ihnen das Blut aus den Adern saugte.


************************************
"Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher." B.Brecht

Rotkäppchen  
Rotkäppchen
Beiträge: 264
Registriert am: 19.02.2008


RE: Weshalb nennen wir uns eigentlich Ossi's?

#50 von mathias , 30.03.2008 12:58

@Rotkäppchen:
vor kurzem gab es eine Studien, die sehr erhellend war.
90% der Firmen, die nach der Wende von Ausländischen Unternehmern übernommen wurden, stehn heute immernoch, und sind sogar stellenweise Marktführer auf ihren Segment.
25-20% der Firmen, die nach der Wende in Westdeutscher Hand landenten, stehn noch.

Was sagt das wohl darüber aus?

Wenn er schon andere ehemalige Ostblock Länder anspricht, dann sollte er auch erwähnen, dass die natürlich stellenweise immernoch 1) den Währungsvorteil haben (Wenn meine währung 1:3 an wert zum Euro hat, kann ich natürlich mit jedem Euro von aussen, mehr erreichen, als wenn 1;1), außer Slowien aber die sind grade auch den Euroraum beigetretten 2) sie immernoch die höchste Förderquote der EU genießen, also auch Gelder von Aussen bekommen, und 3) wie ich oben schon andeutet, dass deren Privatisierungen auch als Firmen am Markt gewünscht waren, und eben seltener Bankrott gehn, als wenn man sich unliebsamer Konkurenz im eigenen Land vo Hals schaffen will.

Aber sowas blendet unser Lieber Solizahler aus, denn das wäre Makroökonomie, und für einen Einfachen Westdeutschen schlicht zu hoch, der höchstens an sein eigenes Portomonaie denkt, und ein Feindbild brauch!
Frei nach Pispers:
"Hast du ein Feindbild, dann hat der Tag struktur!"


Spürst du es in dir? Wie uns das Leben erfüllt mit Glück? Wir alle sind hier zu leben unser Geschick. Sing ein Lied! Vergiss die Sorgen, wenn ein Tag zu Ende ist! Komm vertrau auf morgen, weil das Leben es uns verspricht!

Es war einmal..das Leben

mathias  
mathias
Beiträge: 366
Registriert am: 12.03.2007


RE: Weshalb nennen wir uns eigentlich Ossi's?

#51 von Buhli , 30.03.2008 13:20

Ja Solizahler, der kleine Wessi hat seinen Teil zu den 1,5 Billionen beigetragen. Ist Dir bekannt, daß noch nicht mal 20% davon im Osten angekommen sind? Wer hat doch gleich die Verantwortung über die Verteilung der Gelder? Soweit ich weiß sind das "Fachkräfte" aus dem Westen. Wo sind die restlichen 80%? Ich rede hier nicht von dem Geld welches im Osten versackt ist, sondern von dem was gar nicht erst angekommen ist. Wäre nur die Hälfte angekommen, könnte man den Osten auf die Stufe von Dubai stelen.
Wer allerdings bis anfang der 70er einen Marshallplan aufgefressen hat, und diesen bis zur Wiedervereinigung in einen Schuldenberg umgewandelt hat, der noch höher war, als der den die DDR eingebracht hat, sollte ganz ruhig sein. Nicht umsonst hat ein gewisser Herr Helmut Schmidt gesagt, daß die gesamte Elite der alten BRD beim Wiedervereinigungsprozeß komplett versagt hat. Um das festzustellen bedarf es also keiner dummen oder faulen Ossis. Die haben das auch ohne den Schmidt erkannt.
Ich muß jetzt mal aufhören. Mein General ruft.


Nehmt euer Herz in beide Hände, und macht was draus. (Zitat von Lutz Bertram. Ehemaliger blinder DT64 Moderator, den leider die Stasi in ihre Fänge bekam)
Buhli

Buhli  
Buhli
Beiträge: 7.558
Registriert am: 09.10.2006


RE: Weshalb nennen wir uns eigentlich Ossi's?

#52 von Weilheimer , 30.03.2008 13:25

In diesem Forum verkehren doch vorwiegend Menschen, welche von den neuen in die alten Bundesländer übergesiedelt sind. Ich vermisse hier ein wenig die Toleranz, der Ostdeutschen gegenüber den Menschen in Westdeutschland.
Was Solizahler hier, wenn auch sehr polemisch und in Stammtischmanier rüberbringt sind die Ängste und Vorbehalte der Menschen in den Altbundesländern.
Solizahler bringt weitgehend sachliche Argumente und ich finde man muss da nicht mit Fäkalsprache wie Rotkäppchen reagieren sondern sollte sachlich und mit Fakten gegenargumentieren.
Ehrlich gesagt stinkt es mich auch als ehemaliger Ostdeutscher auch an, diesen blöden Soli zu zahlen. Mich ärgert es auch, wenn ich einmal im Jahr in die Heimat fahre, das ich über Autobahnen vom Feinsten gleite und in meiner neuen Heimat Wellenbahnen vorfinde, welche mein Auto ruinieren. Es gibt auch in den alten Bundesländern arme Gegenden, wo der Soli echte Solidarität wäre. Dieser Soli wird für den täglichen Haushalt ostdeutscher Kommunen mit aufgeblähten Verwaltungsapparat gezahlt und es wird viel zu wenig investiert, damit dauerhafte Arbeitsplätze entstehen.
Das ist natürlich nicht überall gleich. Die Bundesländer Thüringen und Sachsen geht man mit dem Soli verantwortungsvoller um. Diese sind seltsamerweise CDU regiert, was bekanntermaßen für Wirtschaftskompetenz steht.
In den rot regierten Bundesländern versickern die Soli-Millionen und es passiert so gut wie nichts, damit diese Bundesländer irgendwann mal in absehbarer Zeit auf eigenen Beinen stehen. Es ist berechtigt, wenn die Menschen in den Altbundesländern diese Praktiken anprangern und sich drüber aufregen. Ehrlich gesagt für die Länder Berlin, Brandenburg und Sachsen-Anhalt würde ich, wenn ich der Bundeskanzler wäre, die Zahlung des Soli an Bedingungen knüpfen zum Beispiel festlegen, wieviel Prozent des Betrages investiert werden müssen. Bisher werden gerade in diesen Bundesländern die Soli-Millionen mehr oder weniger effektiv in den Haushalten verbraten.

 
Weilheimer
Moderator
Beiträge: 3.583
Registriert am: 23.03.2008


RE: Weshalb nennen wir uns eigentlich Ossi's?

#53 von Schlawine , 30.03.2008 13:40

[quote="Weilheimer"]In diesem Forum verkehren doch vorwiegend Menschen, welche von den neuen in die alten Bundesländer übergesiedelt sind. Ich vermisse hier ein wenig die Toleranz, der Ostdeutschen gegenüber den Menschen in Westdeutschland.
-----------
Hier muss ich dir recht geben.Ich ärgere mich schon seit ich denken kann, über die Intoleranz der Westdeutschen gegenüber den Ostdeutschen.Nichts oder wenig voneinander wissen aber jede Menge Vorurteile,Überheblichkeit und Besserwisserei.Wo immer ich darauf treffe, gehe ich dagegen an.Nun stelle ich aber fest, dass es umgekehrt genauso ist.Warum kann man sich nicht gegenseitig so annehmen wie man ist ? Auf beiden Seiten gibt es doch Faule und Fleissige,Dumme und Schlaue, Freundliche und Unfreundliche usw.Durch die unterschiedliche Vorgeschichte sind wir natürlich unterschiedlich geprägt aber das bietet doch auch Chancen von einander zu lernen.


Schlawine

 
Schlawine
Beiträge: 2.396
Registriert am: 26.03.2008


RE: Weshalb nennen wir uns eigentlich Ossi's?

#54 von mathias , 30.03.2008 13:46

@Weilheimer:
Ich habe die meiste Zeit versucht sachlich gegenzuargumentieren, aber diese Argumente greift er nicht auf, da sie nicht in sein Weltbild passen.

Und nun zu deiner Kritik an den Vermeitnlichen Roten Bundesländern.
Ist die bekannt, dass von aufgeblähter Verwaltung garnicht die rede sein kann?
Die Staatsquote im Osten an sich, liegt bei unter 35% (Estland hat derzeit 32% und will sie wieder auf 35% hoch bringen!!, und in den Alten Bundesländern liegt sie bei weit über 40-45%), Lehrer werden hier nicht verbeamtet, und rennen uns daher davon in Länder, wo es das gibt, haben wir hier in Brandenburg zu genüge, dass die lieber nach Berlin gehn!
Desweiteren hat Meck-pomm kurz nach Sachsen einen ausgeglichenen Haushalt vorgelegt.
Länder die derzeit keine Schulden machen sind: Sachsen, Meck-pomm, Brandenburg.
Sachsen an sich. steht durch aus am besten dar, keine frage, wenn man aber berücksichtigt, dass da ihre Landesbank hopsgegangen ist, und sie auf einen noch nicht zu beziffernen Schuldenberg zusteuern, dürfte das in den nächsten Jahren schwerer werden. Schade für das Land!

Das mit den verwendungen der Mittel hat sich übrigens in den letzten jahren dramatisch verbessert. 2006 wurden hier bei uns in Brandenburg 90% der mittel regelkonform eingesetzt, was mir zwar immer noch zu niedrig ist, aber wir sind auf dem richtigen Weg.

Zur kritik mit den Straßen:
Wenn ich neue Straßen baue, und auch bessere Produkte zur verfügung habe, und fehler bei früheren Projekten ausmerzen kann, sind die natürlich besser, als wenn ich auf älteren Fahre, oder?
Es gibt, da stimme ich die komplett zu, einen Investionstau West, der drigend angegangen werden, und auch demnächst gemacht werden wird. Ironischweise werden wir uns in 10 jahren wiedersprechen, dann wird es umgedreht sein ;)


Spürst du es in dir? Wie uns das Leben erfüllt mit Glück? Wir alle sind hier zu leben unser Geschick. Sing ein Lied! Vergiss die Sorgen, wenn ein Tag zu Ende ist! Komm vertrau auf morgen, weil das Leben es uns verspricht!

Es war einmal..das Leben

mathias  
mathias
Beiträge: 366
Registriert am: 12.03.2007


RE: Weshalb nennen wir uns eigentlich Ossi's?

#55 von Weilheimer , 30.03.2008 14:08

Mathias mit Statisken ist das immer so eine Sache. Ich glaube immer nur der, welche ich selbst gefälscht habe. Über den richtigen Einsatz der Soli-Billionen habe ich andere Informationen, wie diese hier.
Es sollte schon zu denken geben, wenn Polen und Tchechien ohne den Soli die neuen Bundesländer an Wirtschaftskraft überholt haben. Durch diese Transferleistungen kriegt der Osten Deutschlands den Popo nicht hoch. Das ist meine Meinung. Das ist auch beim Penner so, dem man nur Geld gibt. Der kauft sich davon auch die nächste Flasche und setzt es nicht dafür ein, um aus der Misere rauszukommen.
Ich denke, wenn diese Gelder sinnvoll eingesetzt werden würden, dann müssten nicht so viele junge Leute die neuen Bundesländer verlassen, weil es keine wirtschaftliche Alternative und eine solide Zukunft für diese Menschen gibt.

 
Weilheimer
Moderator
Beiträge: 3.583
Registriert am: 23.03.2008


RE: Weshalb nennen wir uns eigentlich Ossi's?

#56 von Karli ( Gast ) , 30.03.2008 14:51

Der viel gescholtene Soliuzuschlag resultiert doch nur auf der
( typisch westlichen ) Annahme , daß mit Geld alles zu regeln ist.
Es ist wohl wahr , daß Milliarden in den Osten geflossen sind , nur eine
echte Chance haben die wenigsten bekommen , weil mit dem Geld auch
recht restriktive deutsche und zunehmend europäische Regularien kamen ,
die an vielen Stellen Unternehmergeist und Eigeninitiative bremsten .
In den ersten Nachwendejahren war eine solche Euphorie zu spüren :
" Ja , wir packen das jetzt an " - später wurde ein " Dürfen wir gar nicht "
draus . Sicher , auch in meinem Bekanntenkreis gibt es Leute , die sehr schnell
begriffen haben , auf welchen Amt was zu holen war . Das ist aber nicht repräsentativ,
schon gar nicht für dieses Forum , in dem ja zum größten Teil Leute sind , die
Heimat und Familie verlassen haben , weil sie eben auf eigenen Füßen stehen wollen .
Dann gebe ich zu bedenken , daß sicherlich die Autobahnen in den NBL liegen , der fisikalische
Sitz der Firmen jedoch meist in den ABL , sodaß ein erheblicher Teil des Geldes somit wieder
zurückgeflossen ist - natürlich nicht zum Steuerzahler .
Damit zum nächsten : Ich habe schon mehrere Male geschrieben , daß das Ost - West - Problem
ein künstlich herbeigeredetes ist , um das eigentliche zu verschleiern , nämlich das uralte
Oben - Unten . Leider fallen viele Leute immer wieder auf die - handwerklich sehr geschickt gemachte -
Propaganda herein und suchen sich ihr eigenes Feindbild .
Speziell an unseren schwer gebeutelten Solizahler :
Nutze bitte alle Deine Möglichkeiten in unserer mustergültigen Demokratie ,
für eine Politik einzutreten , welche die 89/90er Ereignisse reversiert . Teile mir bitte mit,
wie die Partei sich zu nennen gedenkt , ich werde Euch im Rahmen meiner bescheidenen
Mittel unterstützen . Damit Eure Ordnung wieder hergestellt ist . Und meine auch .
Vielleicht erlebe ich es noch .
Ich wäre innerhalb kürzester Zeit abmarschbereit , um wieder Platz zu machen für die einzig
wahre Elite der Menschheit - den Westgeborenen .


Karli

Karli
zuletzt bearbeitet 30.03.2008 14:55 | Top

RE: Weshalb nennen wir uns eigentlich Ossi's?

#57 von Rotkäppchen , 30.03.2008 14:56

Zitat von Weilheimer
Ich vermisse hier ein wenig die Toleranz, der Ostdeutschen gegenüber den Menschen in Westdeutschland.
Was Solizahler hier, wenn auch sehr polemisch und in Stammtischmanier rüberbringt sind die Ängste und Vorbehalte der Menschen in den Altbundesländern.
Solizahler bringt weitgehend sachliche Argumente und ich finde man muss da nicht mit Fäkalsprache wie Rotkäppchen reagieren sondern sollte sachlich und mit Fakten gegenargumentieren.


Mein lieber Weilheimer,
das ist nett, dass du die gegenseitige Toleranz mal zur Sprache bringst und Solizahler als lobendes Beispiel hiefür erwähnst. Ich habe mir mal die Mühe gemacht, einige seiner bisher 24 Beiträge zu filtern nach den ganz besoners tolerantesten Ausdrücken. Hier also mal eine Geschmacksprobe von westdeutscher Toleranz gegenüber den Ostdeutschen und viel Spass bei der Lektüre!

P.S. Für meine Fäkalsprache möchte ich mich an dieser Stelle aufrichtig entschuldigen und Besserung geloben.

Zitate von Solizahler:

„Gott verschone uns vor solchen Ostpaketen - den ganzen Plunder muss man für teures Geld als Sondermüll entsorgen lassen!“

„Der Grund, warum der aus dem mecklenburgische Stavenhagen stammende Discounter "Netto" bei lächerlichen 1,6% Marktanteil dümpelt, ist der Tatsache zu verdanken, dass dort Unmengen von Ostprodukten verscherbelt werden. Und welcher Wessi kauft schon freiwillig Bautzener Senf oder Spreewälder Gurken und diesen ganzen piefigen Kladeradatsch!“

„Mir geht nur diese typisch ostdeutsche Abzockermentalität gegen den Strich - abkasssieren, was der Wessi hergibt! Und wir zahlen und zahlen und zahlen für ein Volk, dass uns nach wie vor fremder ist als unsere türkischen oder spanischen Nachbarn!“

„Tja, so ist das im Westen! Früh aufstehen und spät heimkommen, um den Ossis das süsse Schnorrerleben zu finanzieren. Wer sich wie du allerdings erst um 10.00 vom Frühstückstisch erhebt, um noch ein bißchen im Internet zu surfen, bevor die Krawallshows im Fernsehen beginnen, kann so etwas natürlich nicht verstehen!“

„Ehrlich gesagt, ich kann das dummdreiste Geschwafel unserer hinzugekauften Neudeutschen nicht ab. 40 Jahre lang sozialistischen Schlendrian, das eigene Land voll in den Dreck gefahren, und dann neben Bananen und Autos auch noch erwarten, dass wir den runtergewirtschafteten Schrotthaufen wieder luxussanieren!“

„Nicht Wohlstand (der seit dem unseligen Kauf des wertlosen Schrotthaufens DDR sowieso stark zurückgegangen ist) noch Mißbildung (bei den Lerninhalten ist ein DDR-Abitur in 12 Jahren nun wirklich keine Kunst!) wird noch viele Solizahler hervorbringen, sondern die Arroganz und die dreiste Abzockermenatlität der PDS-und Nazis wählenden Wendegewinnler treibt immer mehr Wessis auf die Barrikaden. BAUT DIE MAUER WIEDER AUF!!!!!!!“

„In der Regel ist es zwar völlig sinnlos, einem Ossi sachlich zu antworten,....“


Die Krönung:

„Und auf der anderen Seite krankhaft ostalgische Foren wie dieses hier installieren und von der guten, alten DDR schwärmen! Echt zum Kotzen, solche Ossis! Einmauern, dieses Volk! Die sind nur eine Belastung und eine Belästigung!“


************************************
"Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher." B.Brecht

Rotkäppchen  
Rotkäppchen
Beiträge: 264
Registriert am: 19.02.2008


RE: Weshalb nennen wir uns eigentlich Ossi's?

#58 von Weilheimer , 30.03.2008 16:32

Zitat von Rotkäppchen

Mein lieber Weilheimer,
das ist nett, dass du die gegenseitige Toleranz mal zur Sprache bringst und Solizahler als lobendes Beispiel hiefür erwähnst. Ich habe mir mal die Mühe gemacht, einige seiner bisher 24 Beiträge zu filtern nach den ganz besoners tolerantesten Ausdrücken. Hier also mal eine Geschmacksprobe von westdeutscher Toleranz gegenüber den Ostdeutschen und viel Spass bei der Lektüre!

P.S. Für meine Fäkalsprache möchte ich mich an dieser Stelle aufrichtig entschuldigen und Besserung geloben.



Mein liebes Rotkäppchen, mir ist es nicht entgangen, das sich der *Solizahler* sich der Gossensprache bedient. Wenn niemand mehr *Solizahler* Statements kommentiert, schreibt der auch nichts mehr. Der Sinn seiner Beiträge ist ja, die Ostdeutschen hier im Forum zu provozieren. Der Klügere ist der Ostdeutsche und der hat gelernt auch mal nachzugeben.
Ich lebe nun auch schon eine ganze Weile in den gebrauchten Bundesländern, weil man mir dialekttechnisch meine Herkunft nicht *anhört*, haben mir hier auch schon ein paar Einheimische ihre Einstellung zu den Ossis zum Besten gegeben, die unterscheidet sich um nichts von *Solizahlers*. Es gibt in den neuen Bundesländern auch Menschen die Hasstiraden auf die bösen Wessis zum Besten geben. Solche Leute leben in ihrer Welt und wir hier werden diese bis zu ihrem Tod nicht ändern. Meist sind das Leute, welche es in ihrem Leben zu nichts gebracht haben und versuchen auf diesem Weg, ihrem armseeligen Leben etwas Glanz zu verleihen. Noch mal 20 Jahre dann ist die Ossi-Wessi Phase überwunden, diese Gedankenträger den unterschiedlichen deutschen Staaten waren sterben aus. Dann sind wir alle, was wir eigentlich sind. Deutsche welche in verschiedenen Bundesländern leben. Für meine Kinder ist bereits heute OssI/Wessi überhaupt kein Thema im Alltag.

 
Weilheimer
Moderator
Beiträge: 3.583
Registriert am: 23.03.2008

zuletzt bearbeitet 30.03.2008 | Top

RE: Weshalb nennen wir uns eigentlich Ossi's?

#59 von mathias , 30.03.2008 17:44

Zitat von Weilheimer
Mathias mit Statisken ist das immer so eine Sache. Ich glaube immer nur der, welche ich selbst gefälscht habe. Über den richtigen Einsatz der Soli-Billionen habe ich andere Informationen, wie diese hier.
Es sollte schon zu denken geben, wenn Polen und Tchechien ohne den Soli die neuen Bundesländer an Wirtschaftskraft überholt haben. Durch diese Transferleistungen kriegt der Osten Deutschlands den Popo nicht hoch. Das ist meine Meinung. Das ist auch beim Penner so, dem man nur Geld gibt. Der kauft sich davon auch die nächste Flasche und setzt es nicht dafür ein, um aus der Misere rauszukommen.
Ich denke, wenn diese Gelder sinnvoll eingesetzt werden würden, dann müssten nicht so viele junge Leute die neuen Bundesländer verlassen, weil es keine wirtschaftliche Alternative und eine solide Zukunft für diese Menschen gibt.


Willkommen im jahre 2008 kann ich dazu nur sagen..
Den der Artikel den du reingestellt hast, ist von 2004, und in den 4 jahren hat sich schon einiges getan!
Mittlerweile wurde sogar im öffentlichen Dienst über viele Jahre 0 runden gefahren, und mehrere Länder haben ausgeglichene Haushalte.
Übrigens haben sogar Unternehmerverbände den Strategiewechsel bei der Förderung, und solidarpaktmittel als Vorbildlich gewürdigt, und die stehn nun wirklich ausser jeder lobbyarbeit, was das angeht!

Also ich lass mich gerne eines besseren belehren, aber dann bitte mit neusten Statistiken...

Hier mal eine PDF, von Mai 2007 mit der Analyse von 2006

http://www.tu-dresden.de/wwvwlemp/publikation/Seitz(Mai2007)_SoBEZ-FehlVerwRech2006_20070511.pdf


Spürst du es in dir? Wie uns das Leben erfüllt mit Glück? Wir alle sind hier zu leben unser Geschick. Sing ein Lied! Vergiss die Sorgen, wenn ein Tag zu Ende ist! Komm vertrau auf morgen, weil das Leben es uns verspricht!

Es war einmal..das Leben

mathias  
mathias
Beiträge: 366
Registriert am: 12.03.2007

zuletzt bearbeitet 30.03.2008 | Top

RE: Weshalb nennen wir uns eigentlich Ossi's?

#60 von lion3870 , 30.03.2008 20:16

@Solizahler, du bist und bleibst ein Träumer und werde dir das sachlich auch beweisen.

Wenn du meine Ausführung aufmerksam gelesen haben solltest, das unterstelle ich dir an dieser Stelle, bist du auch auf die Kriegs-Reparationsleistungen gestossen, die die BRD bis heute nicht geleistet hat. Im Londoner Abkommen v. 27.02.1953 wurden nämlich nur die Forderungen der Vorkriegsschulden des Reiches mit 16 Milliarden Mark die Nachkriegschulden des Reiches mit 13,5 Milliarden Mark vereinbart. Die direkten Kriegsschulden und Forderungen aus der Zeit des 2. Weltkrieges waren als Gegenstand von Reparationsverhandlungen ausgeklammert. Im Artikel 5 Abs. 2 des Londoner Abkommens wurde vereinbart, „dass eine Prüfung der aus dem 2. Weltkrieg herrührenden Forderungen von Staaten, die sich mit Deutschland im Kriegszustand befanden o. deren Gebiet von Deutschland besetzt war, und von Staatsangehörigen dieser Staaten gegen das Reich und im Auftrag des Reiches handelnde Stellen und Personen .. wird bis zur entgültigen Regelung der Raparationsfrage zurückgestellt.“ Die entgültige Regelung aber sollte gemäß dem Deutschlandbvertrag erst nach Abschluss eines Friedensvertrages vereinbart werden. Ein Friedensvertrag wurde bis heute nicht unterzeichnet, quasi, die Erledigung sämtlicher aus dem 2. Weltkrieg herrührenden Reparationsforderungen stehen noch aus.

Lediglich pauschale Entschädigungen an französische und italienische Verfolgte wurden gewährt.

Gegenüber den Staaten v. Osteuropa jedoch beharrten alle Bundesregierungen auf ihrer Auslegung des Londoner Abkommens. Wenn man berücksichtigt, dass im Jahr 1944 mehr als 4,3 Millionen zivile Zwangsarbeiter aus der Sowjetunion, Polen und der Tschechoslowakei im Deutschen Reich eingesetzt waren und dass von den zu dieser Zeit etwa 400 000 KZ-Häftlingen gleiche Ansprüche hätten, ging es um ca. 100 Milliarden Mark.

Mit dem Wegfall der deutschen Teilung ist auch die Hinderungsklausel für Friedensvertrag und Reparationszahlungen weggefallen.

Und genau, das meine ich, dass Deutschland hinsichtlich seiner Staatsschulden quasi pleite ist.

Solizahler, der Osten von Deutschland hat nach dem 2. Weltkrieg einen ganz anderen Verlauf genommen. Die größten Verbrechen und Zerstörungen der Deutschen Wehrmacht, SS, etc. im 2. Weltkrieg wurden unzweifelhaft in Osteuropa begangen. Die aus dem 2. Weltkrieg hervorgegangen zwei Deutschen Staaten waren Gesamtschuldner. Der Osten Deutschland musste seinen Teil der Reparationsleistungen schmerzhaft begleichen und hat sie auch beglichen.

Zu deinen Ansichten zum Marshallplan werde ich noch in getrennter Ausführung Stellung nehmen.

lion3870  
lion3870
Beiträge: 72
Registriert am: 03.03.2008


   

ostpakete
Kaufhalle des Ostens


Dieses Forum möchte Menschen zusammenführen, Aufklärungsarbeit leisten und ein gesamtdeutsches Gefühl fördern.
Wer uns unterstellt "wir trauern alten Zeiten hinterher", hat die Mission der Community leider nicht verstanden.
Wir verzichten auf übertriebene Ostalgie und freuen uns über neue Meinungen aus Ost & West und Nord & Süd.

Startseite  |   Die Idee  |   Die Geschichte des Forums  |   Die Regeln