Ossi Forum - bundesweites Kontakt- und Unterhaltungsforum


RE: Was bleibt nach dem Menschen?

#31 von delta , 27.06.2010 06:29

Wenn ihr nicht weiter kommt mit nee Anwort, fragt Ihr nach dem Artikel,
könnt Ihr nicht auch mal so was glauben, kann doch nicht alles aufbewahren
was ich lese. Oft gehört mir die Zeitung nicht wo ich das gerade lese.
Mußt du einfach mal google.



delta  
delta
Beiträge: 7.616
Registriert am: 11.09.2009

zuletzt bearbeitet 27.06.2010 | Top

RE: Was bleibt nach dem Menschen?

#32 von DeutschLehrer , 27.06.2010 07:12


Das Leben ist ein Jammertal, aber Jeder muss da durch.

DeutschLehrer  
DeutschLehrer
Beiträge: 1.386
Registriert am: 16.12.2008


RE: Was bleibt nach dem Menschen?

#33 von Minimal , 27.06.2010 09:49

Zitat von delta
Wenn ihr nicht weiter kommt mit nee Anwort, fragt Ihr nach dem Artikel,
könnt Ihr nicht auch mal so was glauben, kann doch nicht alles aufbewahren
was ich lese. Oft gehört mir die Zeitung nicht wo ich das gerade lese.
Mußt du einfach mal google.



Du kannst mir glauben, daß ich google bemüht habe, allerdings "google news". Wenn ich es in 2002 mal gelesen habe (Danke DL), dann habe ich es jedenfalls vergessen. Bei Wikipedia kann man nachlesen, der tägliche Ölverbrauch läge bei 87 Mio. Barrel. Im Spiegel-Artikel werden Vorkommen von 30 Mrd. Barrel genannt. Selbst ohne Taschenrechner kann ich abschätzen, daß man damit keine 400 Jahre auskommt. Meine Frage hatte aber nichts zu tun mit "nicht mehr weiterkommen mit einer Antwort", mich interessierte nur dieses eine Detail näher ;-) Ich bin der letzte der einer guten Diskussion aus dem Weg geht, habe aber nicht Muße zu allem etwas zu sagen :-)


Verloren in: Musik (Minimal Wave, 80s Wave & EBM), Literatur (von Kafka bis Houellebecq), Filme (Coen Brothers, Lynch & Co), Computerspiele

 
Minimal
Beiträge: 643
Registriert am: 08.05.2009

zuletzt bearbeitet 27.06.2010 | Top

RE: Was bleibt nach dem Menschen?

#34 von joesachse , 27.06.2010 12:27

Zitat von DeutschLehrer
Unabhängig davon, was die uns erzählen, der Ölverbrauch ist derzeit gigantisch und egal, was durch verbesserte Erkundungsmehoden noch gefunden wird, ob in 50 oder 500 Jahren, das Öl geht sicher zu Ende. Und dann müssten ausgebaute Alternativtechnologien bereit sein.


Zitat von DeutschLehrer
Im Moment sieht es nicht so aus, als ob jemand ernsthaft die Zukunftstechnologie vorbereitet.
Gruß DL


Läufst Du mit Scheuklappen durch die Welt? Das Wissen und die Technologien entwickeln sich so rasant, dass keiner sagen kann, was in 50 Jahren sein wird. Ich gehe davon aus, dass dann der Ölpreis ins bodenlose fallen wird, weil keiner mehr diese Brühe benötigt oder nur noch ein paar ausgewählte Industriezweige in kleinen Mengen.
Der Energieverbrauch einzelner Produkte (egal, ob Auto, Kühlschrank oder Herd) ist heute drastisch geringer als vor Jahren. Dafür gibt es deutlich mehr davon. Ich will mal provokant an paar Realitäten beschreiben, wo 1960 noch jeder als Spinner bezeichnet worden wäre, der diese Realität von heute als Zukunftsvision hatte:
Du kannst mit einem ca. 100g schweren Kästchen jederzeit telefonieren bzw. bist telefonisch erreichbar. Und wenn Du willst, knnst Du gegen Festpreis soviel damit telefonieren wie Du willst.
Du kannst damit aber auch deinen Gesprächspartner sehen und direkt Videos und Bilder aufnehmen und übertragen.
Fliegen ist nicht wesentlich teurer als Bahn fahren, Flugzeug und Bahn stehen in direktem Wettbewerb.
Jeder ist mit ganz geringem Aufwand in der Lage, Tausende von Fernseh- und Rundfunkkanälen aus aller Welt in Top Qualität zu empfangen.
Ein Mittelklasseauto kommt mit einer Tankfüllung ca. 1000km weit (Bei einem Schnitt von 100 km/h).
Briefe schreiben ist aus der Mode, wenn du jemanden eine Nachricht schreibst, erhält diese diese Nachricht in wenigen Sekunden, egal, wo er sich auf der Welt befindet.
Kleine Kästchen zeigen dir auf wenige Meter genau an, wo du dich befindest und berechnen die Routen für Auto oder Fahrrad. Dabei werden Staus selbstverständlich berücksichtigt.
Die Texte von 100.000 Büchern lassen sich einfach auf einem briefmarkengroßen Chip speichern und auch abrufen.
Es gibt Lampen, die benötigen für die gleiche Helligkeit weniger als 10% der Energie einer Glühlampe und bleiben dabei auch noch kalt.
Die durchschnittlichen Hektarerträge für Getreide und Kartoffeln haben sich in Deutschland verdoppelt.



Einfach eine Liste von alltäglichen Dingen, die vor 50 Jahren unvorstellbar waren. Und da kommen heute Journalisten und Politiker her und wollen uns einreden, wie die Welt in 50 Jahren aussieht. Die sind nicht mal in der Lage, relativ überschaubare System wie ein Rentensystem oder ein Gesundheitssystem vernünftig zu planen, aber wissen, was in 50 Jahren kommt.
Hier mal ein Link, wo Du an langen Fußballabenden lesen kannst:
http://www.innovations-report.de/

Und hier noch was zu Elektro-Autos: http://de.wikipedia.org/wiki/Tesla_Model_S

Ich bin da sehr optimistisch, dass meine Kinder die anstehenden Probleme lösen werden, vielleicht mit Technologien, von denen wir heute noch nicht mal träumen.

Viele Grüße
JoeSachse


Das Leben ist viel zu kurz, um schlechten Wein zu trinken. (Goethe)

 
joesachse
Admin
Beiträge: 5.998
Registriert am: 16.07.2006

zuletzt bearbeitet 27.06.2010 | Top

RE: Was bleibt nach dem Menschen?

#35 von DeutschLehrer , 27.06.2010 13:19

Zitat
Läufst Du mit Scheuklappen durch die Welt? Das Wissen und die Technologien entwickeln sich so rasant, dass keiner sagen kann, was in 50 Jahren sein wird. Ich gehe davon aus, dass dann der Ölpreis ins bodenlose fallen wird, weil keiner mehr diese Brühe benötigt oder nur noch ein paar ausgewählte Industriezweige in kleinen Mengen.


Im Moment sehe ich noch keinen Lösungsansatz für eine weltweite Mobilität ohne Öl. Und es dauert sicher ein paar Jahrzehnte vom Beginn einer Technologie bis zur weltweiten Umsetzung. Und z.B. die "Elektromobiliät" hat noch nicht mal begonnen. Noch steigt der Ölverbrauch jährlich und ich kann noch keine Technologie erkennen, die daran etwas ändert. Auch die weltweite Stromerzeugung ist noch lange nicht im Wandel. Und dort dauern einschneidende Veränderungen etwas länger als 50 Jahre.

Gruß DL


Das Leben ist ein Jammertal, aber Jeder muss da durch.

DeutschLehrer  
DeutschLehrer
Beiträge: 1.386
Registriert am: 16.12.2008


RE: Was bleibt nach dem Menschen?

#36 von delta , 27.06.2010 14:12

Was kümmert mich wirklich ernstlich, was in 50 Jahren das Fortbewegungsmittel ist.
Ich hab es früher nicht in der Hand gehabt und hab es jetzt auch nicht, also
warum in 50 Jahren.
Die Masse ist abhängig von relativ wenigen Fachleuten. Und der Stoff der Autoträume
rollen läßt ist in vielen bereichen möglich.
Ob das nun Wasserstoff ist oder verschiedene Arten von Gasen oder noch eine relativ
lange zeit Öl ist, ist mir scheißegal, hauptsache die Kiste bewegt sich und es bleibt
bezahlbar. Hier muß die Politik für alle menschen dasein unjd das möglich machen.




delta  
delta
Beiträge: 7.616
Registriert am: 11.09.2009


RE: Was bleibt nach dem Menschen?

#37 von Björn , 27.06.2010 16:00

Zitat von DeutschLehrer
Und z.B. die "Elektromobilität" hat noch nicht mal begonnen.
Gruß DL


Sie hat schon begonnen, sogar in Serienproduktion z.B. bei Mitsubishi (kommt auch als Citroen/Peugeot) oder in Kürze bei Multicar
http://www.mitsubishi-motors.de/modelle/neuheiten/imiev
http://www.elektrofuhrpark.de/2010/03/12...lticar-fumo-e1/


Silly
"Ich sag nicht ja" unplugged
http://www.youtube.com/watch?v=MYAVhIQZXwA&feature=related

 
Björn
Beiträge: 6.735
Registriert am: 30.09.2007


RE: Was bleibt nach dem Menschen?

#38 von DeutschLehrer , 27.06.2010 16:09

Zitat
Sie hat schon begonnen ...

Für mich hat sie begonnen, wenn ich auf der Strasse solchen Autos begegne.

Gruß DL


Das Leben ist ein Jammertal, aber Jeder muss da durch.

DeutschLehrer  
DeutschLehrer
Beiträge: 1.386
Registriert am: 16.12.2008


RE: Was bleibt nach dem Menschen?

#39 von joesachse , 27.06.2010 18:16

Zitat von DeutschLehrer
Für mich hat sie begonnen, wenn ich auf der Strasse solchen Autos begegne.


Genau das meine ich mit den Scheuklappen. Was bei Dir auf dem Dorf nicht existiert, existiert für Dich in den Welt nicht. Nix für ungut, in deinem Alter gestehe ich Dir das auch zu Aber dann mache bitte keine Zukunftsprognosen, höchstens für Dein Heimatdorf
Und in 5 Jahren wirst Du auch in Deutschland , vielleicht sogar in deinem Dorf, Elektroautos sehen.
Gruß
JoeSachse


Das Leben ist viel zu kurz, um schlechten Wein zu trinken. (Goethe)

 
joesachse
Admin
Beiträge: 5.998
Registriert am: 16.07.2006


RE: Was bleibt nach dem Menschen?

#40 von DeutschLehrer , 27.06.2010 19:49

Aber von den ersten Elektroautos in meinem Dorf bis zur weltweiten Elektromobiliät ist ein sehr langer Weg.

Gruß DL


Das Leben ist ein Jammertal, aber Jeder muss da durch.

DeutschLehrer  
DeutschLehrer
Beiträge: 1.386
Registriert am: 16.12.2008


RE: Was bleibt nach dem Menschen?

#41 von joesachse , 27.06.2010 20:37

War es von der Erfindung des WWW 1990 bis zu deinen Beiträgen zum Ossiforum auch

Gruß
Joesachse


Das Leben ist viel zu kurz, um schlechten Wein zu trinken. (Goethe)

 
joesachse
Admin
Beiträge: 5.998
Registriert am: 16.07.2006


RE: Was bleibt nach dem Menschen?

#42 von Westhonecker ( gelöscht ) , 28.06.2010 19:10

Zitat von joesachse

Zitat von DeutschLehrer
Für mich hat sie begonnen, wenn ich auf der Strasse solchen Autos begegne.


Genau das meine ich mit den Scheuklappen. Was bei Dir auf dem Dorf nicht existiert, existiert für Dich in den Welt nicht. Nix für ungut, in deinem Alter gestehe ich Dir das auch zu Aber dann mache bitte keine Zukunftsprognosen, höchstens für Dein Heimatdorf
Und in 5 Jahren wirst Du auch in Deutschland , vielleicht sogar in deinem Dorf, Elektroautos sehen.
Gruß
JoeSachse




Und doof gesagt wird Deutschlehrer auch 10 Kraftwerke mehr in Deutschland haben...
Ebenso wie alle Länder in Europa oder gar auf der ganzen Welt. Seither fuhren wir Menschen weltweit mit dem "Sabber" namens Benzin oder Diesel...
Künftig fahren wir mit dem "Sabber" namens Strom - und den gibt es dann aus der Steckdose. Und der Strom ist billig...??? Keiner will was dran verdienen?
Wo lebt ihr denn!!!???
Bzw. noch leben wir...

Um diese Energie zu erzeugen - nur damit wir alle weltweit Auto fahren können - geht wieder sooooviel für unseren Planeten Erde in den Arsch dass wir uns alle eigentlich schämen und grundlegend ändern müßten. Meiner Meinung nach ist der Mensch die größte Sau die lebt und Alles bis zum letzten Atemzug "versauigelt"!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Da braucht man nicht drüber "politeln" oder "ökotussimäßig" seitenweise zu schreiben...
Was wir Menschen weltweit machen ist eine Sauerei und dient momentan nur noch der Lebenserhaltung!!!!!!!!!!!!!!

Mein Gott was sind wir alle weltweit "runtergekommen"...


Westhonecker

RE: Was bleibt nach dem Menschen?

#43 von DeutschLehrer , 28.06.2010 19:19

Unsere Energiekonzerne reden ja schon von "Autostrom", der dann seiner eigenen Preisbildung unterliegen soll.

Gruß DL


Das Leben ist ein Jammertal, aber Jeder muss da durch.

DeutschLehrer  
DeutschLehrer
Beiträge: 1.386
Registriert am: 16.12.2008

zuletzt bearbeitet 28.06.2010 | Top

RE: Was bleibt nach dem Menschen?

#44 von mutterheimat , 28.06.2010 19:50

Man Leute, was regt ihr euch auf. Unsere Zeit ist bemessen. Und etwas dürfte doch jedem bewußt sein, wer wohl der Stärkere ist. Die Natur/Erde, oder der Mensch, dessen beiden "Abteilungen" Ihren Fortpflanzungstrieb nicht im Griff haben. Die Natur regelt alles, von sich aus, selbst. Wir können nur etwas am "Rad" drehen, mehr aber auch nicht. Also warum sich aufregen. Die Tatsache, daß es eine aufs "Maul" gibt, ist doch schon raus, daß wir diesen Schlag nicht überstehen werden, auch. Es fehlt nur noch das wann. Alles andere ist doch nur reine Utopie und sind Phantastereien der Bosse aus Wirtschaft und Politik. Daher stammt doch auch die Überschrift. Man sollte sie sich nochmal ganz genau anschauen.

 
mutterheimat
Beiträge: 2.432
Registriert am: 03.02.2008


RE: Was bleibt nach dem Menschen?

#45 von Westhonecker ( gelöscht ) , 28.06.2010 19:56

Zitat von DeutschLehrer
Unsere Energiekonzerne reden ja schon von "Autostrom", der dann seiner eigenen Preisbildung unterliegen soll.

Gruß DL



Ich könnte hierzu und zu anderen Themen viel "verzapfen" - aber ich überlasse es lieber den "Fachleu(ch)ten"...
Zudem habe ich nicht mehr die Zeit dazu und möchte abends lieber was "Brauchbares" im Ossi-Forum lesen und mich entsprechend unterhalten.
Das ganze "Politele" und "Genüle" nervt nur noch... - ich finde es schade - aber was soll es???


Westhonecker

   

Neues aus dem Gesundheitssyytem
Urteil zur Sterbehilfe


Dieses Forum möchte Menschen zusammenführen, Aufklärungsarbeit leisten und ein gesamtdeutsches Gefühl fördern.
Wer uns unterstellt "wir trauern alten Zeiten hinterher", hat die Mission der Community leider nicht verstanden.
Wir verzichten auf übertriebene Ostalgie und freuen uns über neue Meinungen aus Ost & West und Nord & Süd.

Startseite  |   Die Idee  |   Die Geschichte des Forums  |   Die Regeln