Ossi Forum - bundesweites Kontakt- und Unterhaltungsforum


RE: 9.November

#16 von joesachse , 19.11.2008 23:35

Ich habe mich in den ersten Jahren nach der Wende gelegentlich auch nach der Sicherheit und dem ruhigen Leben zurückgesehnt. Aber heute würde ich meine persönliche Freiheit nicht gegen diese Sicherheit tauschen wollen. Ich fühle mich inzwischen als Europäer, ich bin stolz auf die Ergebnisse Sachsens im letzten Pisa-Test und genau so stolz auf die Erfolge Hohenloher Unternehmer und Wengerter. Ich bin Sachse und in Hohenlohe zu hause. Und die Engstirnigkeit der DDR (die mir damals überhaupt nicht bewusst und mich damit auch nicht gestört hat) wünsche ich mir niemals zurück.

Viele Grüße
JoeSachse

 
joesachse
Admin
Beiträge: 5.743
Registriert am: 16.07.2006

zuletzt bearbeitet 19.11.2008 | Top

RE: 9.November

#17 von Banaus , 20.11.2008 14:58

Ja, auch ich habe anfangs die ruhige Lebensweise der DDR vermißt, doch heute sehe ich, daß es eine Grabesstille war.
Überleg doch mal: Ein Leben, das bis zur Rente klar vor Dir liegt, wo Du weißt, was Du in welchem Monat verdienst (verdienen wirst), wo Du weißt, wann und wieviel Rente Du kassieren wirst, ist doch schon vorbei. Wenn mein Leben schon so wegangen wäre, wäre ich tot. Ich bin froh, daß ich heute lebe, nicht mehr quasitot bin.
Heute bietet mein Leben keine Reichtümer, doch Chancen und Risiken. Ich versuche gerade, eine Chance zu ergreifen - mal sehen, ob's klappt.
Zurück ins sozialistische Vorwendeleben? Bloß nicht! In's Grab komm ich sowieso noch, doch es muß nicht gleich sein!




Gefährliches Geräusch: Lautes Denken


"Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden, sich zu äußern." (Rosa Luxemburg)

Banaus  
Banaus
Beiträge: 192
Registriert am: 27.10.2006


RE: 9.November

#18 von mutterheimat , 20.11.2008 19:33

Joe Sachse und Buhli und die anderen "alten Haudegen". Ihr werdet es nicht glauben, aber ich wünsche manches mal ein klein wenig die Erziehung mit dem "Gewehrkolben, oder dem "Knüppel und der Peitsche" in der Hand zurück. Nur ein bisschen, damit andere "Großmäuler" einmal lernen wie der "Hase" gelaufen ist und zu laufen hat. Nur als eine Art Schule gedacht. Ich habe mir den Film "Das Wunder von Berlin" nun schon wieder angesehen, (3sat). Und alles kam wieder hoch, von damals. Abgesehen von einigen handwerklichen Fehlern, (z.B. tauchte der Name Schwedt auf-ohne Erklärung-, ein Fehler!!! Es gab noch mehr!), er ist eine Bombe. Darum möchte ich nicht mehr zurück. Aber ich wünsche direkt die Zeit eines Franz Josef Strauß zurück. Die Zeit heute, hat mindestens genauso viele Vorteile wie Nachteile. Da ich ja nun 5 Systeme kennengelernt habe (DDR, BRD + DDR komplett, CSSR/CZ, UdSSR/Ukraine, Österreich), glaube ich sagen zu können, keines taugt etwas. Aber ich sage auch, es ist unmöglich, daß gute zusammenzubauen und das schlechte drausen zulassen. Und deshalb freue ich mich, wenn sächsische Lehrer sich ein bisschen an alte Zeiten erinnern und etwas "Feuer" in den Unterricht bringen, (immer noch zu wenig, finde ich). Deswegen vergesse ich nicht, wo ich geboren und aufgewachsen bin.


Wer sind die besten Fälscher der Welt? Die Medien!!!!

 
mutterheimat
Beiträge: 2.323
Registriert am: 03.02.2008


RE: 9.November

#19 von mathias , 20.11.2008 20:47

Den 9 November habe ich persönlich bewusst wenig erlebt, und vermutlich schlicht verschlafen..
Ergo ein ganz normaler Tag eines 9 jährigen, der sich auf den nächsten Schultag freute.
Heute verbinde ich damit zwei gegensätzliche Dinge:
~einerseits froh darüber, dass die Mauer fiel, und sich damit sehr viele möglichkeiten eröffneten, die man so nicht hätte, und erleichterung das die DDR weg ist.
~ anderseits frust darüber, dass man dadurch quasi "Anektiert" wurde, man jeden Handlungsspielraum verlor, den man anderseits durchaus gehabt hätte, wenn man eben nicht die WV hätte, und blicke mit zweifel, und etwas Neid richtung die anderen ehemaligen Ostblockstaaten, die sich diese Freiheit auch weitestgehend erhalten.

PS:
Mir ist schon die Ironie bewusst, dass wenn es keine WV gegeben, ich vermutlich in die andere Richtung Argumentieren würde, wenn wir damals viele Fehler gemacht hätten, und immer noch nicht so weit wären, und die überlegung nahe liege, was wäre, wenn es anders lief! Der einzige Unterschied ist dabei aber, WIR hätten die Fehler begannen, und könnten sie nur uns in die Schuhe schieben. So ist das leider anders, da wir eben nicht mehr die handelnen sind..

Daher nehmen ich selbst den Teil nur begrenzt ernst, auch wenn das Gefühl da nagt..


Spürst du es in dir? Wie uns das Leben erfüllt mit Glück? Wir alle sind hier zu leben unser Geschick. Sing ein Lied! Vergiss die Sorgen, wenn ein Tag zu Ende ist! Komm vertrau auf morgen, weil das Leben es uns verspricht!

Es war einmal..das Leben

mathias  
mathias
Beiträge: 366
Registriert am: 12.03.2007


   

Zwischen zwei Stühlen
büroathmosphäre west/ost


Dieses Forum möchte Menschen zusammenführen, Aufklärungsarbeit leisten und ein gesamtdeutsches Gefühl fördern.
Wer uns unterstellt "wir trauern alten Zeiten hinterher", hat die Mission der Community leider nicht verstanden.
Wir verzichten auf übertriebene Ostalgie und freuen uns über neue Meinungen aus Ost & West und Nord & Süd.

Startseite  |   Die Idee  |   Die Geschichte des Forums  |   Die Regeln