Ossi Forum - bundesweites Kontakt- und Unterhaltungsforum


RE: Hätte man den Staat DDR "retten" können?

#256 von Kolumbus 1492 , 06.09.2012 20:07

Ja natürlich in irgendeiner Ausgabe stand es , ich weiss aber nicht mehr welcher und ? soll ich das jetzt schen oder was ? - hab ich nix anderes zu tun oder was ?


Wenn der Staat den Weg der Gerechtigkeit verlässt , wird ziviler ungehorsam zur Pflicht.

 
Kolumbus 1492
Beiträge: 1.282
Registriert am: 26.06.2012


RE: Hätte man den Staat DDR "retten" können?

#257 von frank , 06.09.2012 20:08

Zitat von Paule im Beitrag #
google hilft.




Wenn ich google wird herumgenölt.

Tatsache ist, daß sich der SED-Staat mit seinem Totschläger-Grenzregime sich außerhalb der Umgangsformen von zivilisierten Staaten gestellt hat.

Zitat
Was immer die „Verkettung magischer Umstände“ (Neues Deutschland) gewesen sein mag, die ihn in jener Nacht auf der Brücke bei Hirschberg zum Ziel befohlener und treffsicherer Schüsse machte – daß da an einer Grenze, noch dazu an einem offiziellen Grenzübergang, gleich tödliche Kugeln fliegen, wenn sich ein Mensch nicht ordnungsgemäß zu bewegen scheint, dies wirkt aus der Perspektive eines weit entfernten und normalen Staates, wie es Italien ist, ganz unbegreiflich. Gerade die „Informationen“, die ein DDR-Diplomat in Rom der kommunistischen Parteizentrale gegeben habe, zeigten, daß dieses Vorgehen „nicht zu rechtfertigen“ sei, so schrieb die, kommunistische Unita.



Für Italiener unbegreiflich

Tatsächlich zeigt der Totschlag an dem Italiener, daß der SED-Staat seine Grenzen glaubte noch dichter machen zu müssen, das Gesindel in NVA und Wächter-Truppen hetze noch mehr gegen den 'faschistischen und imperialistischen Klassenfeind' und es wurden Schießprügel in einer verschärften Variante installiert:

Zitat
Die doppelte Bewaffnung des DDR-Mannes -- Kalaschnikow plus Pistole -- deutete darauf hin, daß da ein spezieller Typ von Wächter beim Schweigen war: einer von 1500 sogenannten Grenzaufklärern. Diese Spezialisten sind zwar schon seit der Neugliederung der DDR-Grenztruppen im Jahre 1971 tätig, ihre besondere Rolle fiel im Westen allgemein aber erst auf, als vier oder fünf von ihnen dem Todesautomaten-Knacker Gartenschläger vor dem Grenzzaun, wo sich kein gewöhnlicher Grenzer aufhalten darf, auflauerten und ihn aus dem Hinterhalt tödlich verletzten.



Noch schneller wird geschossen

frank  
frank
Beiträge: 350
Registriert am: 03.08.2012


RE: Hätte man den Staat DDR "retten" können?

#258 von altberlin ( gelöscht ) , 06.09.2012 20:08

@ michaka, bist du dir darüber im Bilde, was einem DDR-Grenzer geblüht hätte, wenn er einen "Grenzverletzer" oder wie auch
immer man es nennen möchte, einfach laufen gelassen hätte ?
Die innerdeutsche Grenze war nicht das Kosovo !


vorwärts immer, rückwärts nimmer
E.H.

altberlin

RE: Hätte man den Staat DDR "retten" können?

#259 von Kolumbus 1492 , 06.09.2012 20:09

Zitat von altberlin im Beitrag #
@ michaka, bist du dir darüber im Bilde, was einem DDR-Grenzer geblüht hätte, wenn er einen "Grenzverletzer" oder wie auch
immer man es nennen möchte, einfach laufen gelassen hätte ?
Die innerdeutsche Grenze war nicht das Kosovo !






Man hätte schon auch daneben schiessen können - das haben viele getan. Viele Viele haben weggesehen ...aber das will ja keiner wissen.


Wenn der Staat den Weg der Gerechtigkeit verlässt , wird ziviler ungehorsam zur Pflicht.

 
Kolumbus 1492
Beiträge: 1.282
Registriert am: 26.06.2012


RE: Hätte man den Staat DDR "retten" können?

#260 von michaka13 , 06.09.2012 20:11

Zitat
Dummes zeug. Hast Du gedient ? Nein ?


8 Jahre! Und damit wahrscheinlich länger als Du. Dazu weitere 7 Jahre mehr oder weniger regelmäßig verschieden Übungen und Auslandseinsätze als Reservist!

Und jetzt kommst Du!


Gruß, micha

michaka13  
michaka13
Moderator
Beiträge: 3.870
Registriert am: 08.08.2009


RE: Hätte man den Staat DDR "retten" können?

#261 von michaka13 , 06.09.2012 20:13

Zitat
@ michaka, bist du dir darüber im Bilde, was einem DDR-Grenzer geblüht hätte, wenn er einen "Grenzverletzer" oder wie auch
immer man es nennen möchte, einfach laufen gelassen hätte ?



Und aus Angst vor einer Strafe schießt man lieber einem Flüchtenden in den Rücken? Ich kanns nicht fassen!


Gruß, micha

michaka13  
michaka13
Moderator
Beiträge: 3.870
Registriert am: 08.08.2009


RE: Hätte man den Staat DDR "retten" können?

#262 von altberlin ( gelöscht ) , 06.09.2012 20:16

Ich habe mit keinem Wort erwähnt, das ich das Ergebnis dieses Grenzvorfalls billige, sondern nur, das der Grenzer korrekt
gehandelt hat (Lt. Befehl), anrufen -> Warnschuß -> gezielter Schuß.
Ob es im hier geschilderten Fall möglich gewesen wäre, glaubhaft daneben zu schießen, ich weiß es nicht. Sicher hätte ein
anderer Posten zur Waffe gegriffen. Da ich im Nachbarabschnitt Dienst tun mußte, weiß ich, das die Grenzer für die Güst
regelmäßig von Plauen mit einem Robur-Bus kamen, also keine "kleinen" Grenzer waren, sondern Längerdienende mit Motivation.

--


vorwärts immer, rückwärts nimmer
E.H.

altberlin

RE: Hätte man den Staat DDR "retten" können?

#263 von michaka13 , 06.09.2012 20:17

Kolumbus schrieb.

Zitat
Man hätte schon auch daneben schiessen können - das haben viele getan.



altberlin schrieb:

Zitat
@ michaka, bist du dir darüber im Bilde, was einem DDR-Grenzer geblüht hätte, wenn er einen "Grenzverletzer" oder wie auch
immer man es nennen möchte, einfach laufen gelassen hätte ?



Ja was denn nun?

Offenbar haben viele danebengeschossen. Welche Strafe haben die bekommen?


Gruß, micha

michaka13  
michaka13
Moderator
Beiträge: 3.870
Registriert am: 08.08.2009


RE: Hätte man den Staat DDR "retten" können?

#264 von Kolumbus 1492 , 06.09.2012 20:19

Zitat von michaka13 im Beitrag #
Kolumbus schrieb.

Zitat
Man hätte schon auch daneben schiessen können - das haben viele getan.


altberlin schrieb:

Zitat
@ michaka, bist du dir darüber im Bilde, was einem DDR-Grenzer geblüht hätte, wenn er einen "Grenzverletzer" oder wie auch
immer man es nennen möchte, einfach laufen gelassen hätte ?



Ja was denn nun?

Offenbar haben viele danebengeschossen. Welche Strafe haben die bekommen?





Da gab es genug von die hätten schiessen können und NICHT geschossen haben - genug die dafür lieber bestraft worden sind als das sie gemordet hätten - aber darüber hört man von euch nix.


Wenn der Staat den Weg der Gerechtigkeit verlässt , wird ziviler ungehorsam zur Pflicht.

 
Kolumbus 1492
Beiträge: 1.282
Registriert am: 26.06.2012

zuletzt bearbeitet 06.09.2012 | Top

RE: Hätte man den Staat DDR "retten" können?

#265 von altberlin ( gelöscht ) , 06.09.2012 20:21

Zitat von michaka13 im Beitrag #


Und aus Angst vor einer Strafe schießt man lieber einem Flüchtenden in den Rücken? Ich kanns nicht fassen!


Da sich kein Flüchtender umdrehen wird, ist es leider so.

Übrigens, Hut ab vor deinem Diensinteresse bei der Armee, war es die BW ? Ich könnte es mir verkneifen, und sehe auch
keinen Anlaß, das jemand darauf besonders stolz sein kann.

Sorry, aber das ist nun mal meine Ansicht.


vorwärts immer, rückwärts nimmer
E.H.

altberlin

RE: Hätte man den Staat DDR "retten" können?

#266 von altberlin ( gelöscht ) , 06.09.2012 20:47

Nochmal zum Nachlesen, der "Schießbefehl",

http://www.broda-72.de/grenze/grenze.html

Zitat
Viele sind in der MSTVE Schwedt gelandet als sie die Todesschüsse verweigert haben.



Wer dann der Militärgerichtsbarkeit den Vorzug gibt, hätte besser gleich verweigern sollen.

Und ob das nun der weiteren Perspektive des Verweigerers dienlich war, mag dahingestellt sein.
Heute erscheinen für uns, die wir älter, erfahrener, mit veränderter Denkweise ausgestattet und tiefer nachfragend sind
die Probleme an der Grenze von damals in völlig anderer Sichtweite.
Die Wehrpflichtigen, im Alter meist zwischen 18 und 23 Jahren, hatten je nach Jahreszahl der DDR-Existenz eine
völlig andere Einstellung zu ihrer Aufgabe. Einige dachten überhaupt nicht, weil sie noch halbe Kinder waren.
Teils aus Angst vor den Vorgesetzten, teils aus Furcht vor Allem und Jedem.
Ich habe selbst Fälle an der Grenze erlebt, in denen "Genossen" des nachrückenden Dienshalbjahres nach wenigen Tagen
ins Bataillon versetzt werden mußten, weil sie im Dienst mit MP im Anschlag hinten laufen wollten, eine absolute Gefahr
für alle übrigen Soldaten.
Aus heutiger Sicht verurteilen wir alle fast geschlossen die Schüsse an der Grenze in Deutschland, aber hätten alle genauso
gedacht mit 19 Jahren unter Befehlsdruck ? Wer meint, diese Frage mit 100 %-iger Sicherheit beantworten zu können, dem
glaube ich nur bedingt.

Ich bin mir nicht sicher, wie ich im Falle X gehandelt hätte, ich gebe es aber wenigstens zu und mime nicht den Heiland.

--


vorwärts immer, rückwärts nimmer
E.H.

altberlin
zuletzt bearbeitet 06.09.2012 20:48 | Top

RE: Hätte man den Staat DDR "retten" können?

#267 von Kolumbus 1492 , 06.09.2012 20:51

Die hätten alles besser gemacht - genau wie bei den Nazis damals , wir wären Heute alle Helden gewesen und hätten nicht mitgemacht.

Einen alten Scheissdreck hätten wir , wir wären genauso mitmarschiert. Und so war es eben da auch.

Sicherlich war es unrecht - aber jeder der die Grenze illegal überqueren wollte wusste welchem Risiko er sich aussetzt und was ihm passieren kann.

Ohne das schön zu reden - aber es war klar geregelt.


Wer der Herde nachmarschiert folgt nur den Ärschen.


Wenn der Staat den Weg der Gerechtigkeit verlässt , wird ziviler ungehorsam zur Pflicht.

 
Kolumbus 1492
Beiträge: 1.282
Registriert am: 26.06.2012

zuletzt bearbeitet 06.09.2012 | Top

RE: Hätte man den Staat DDR "retten" können?

#268 von frank , 06.09.2012 20:54

Zitat von Kolumbus 1492 im Beitrag #
dafür hast Du doch sicher eine Quellenangabe oder ? falls nicht ist es nur Geschreibsel. Auch in der DDR gab es nämlich Schusswaffenanwendungsvorschriften.
Das war der Osten - nicht der Wilde westen wo jeder mal eben rumballern konnte.


Erzähl erstmal, wie die Ostdächer mit Westgeld gebaut wieder in den Westen zurückgekommen sind. Dann bekommst du auch eine Quellenangabe, die du allerdings selbst auch ergoogeln kannst, deswegen würden ich deinen Beitrag als Schmonces einordnen.

frank  
frank
Beiträge: 350
Registriert am: 03.08.2012


RE: Hätte man den Staat DDR "retten" können?

#269 von Kolumbus 1492 , 06.09.2012 20:55

Zitat von frank im Beitrag #
Zitat von Kolumbus 1492 im Beitrag #
dafür hast Du doch sicher eine Quellenangabe oder ? falls nicht ist es nur Geschreibsel. Auch in der DDR gab es nämlich Schusswaffenanwendungsvorschriften.
Das war der Osten - nicht der Wilde westen wo jeder mal eben rumballern konnte.


Erzähl erstmal, wie die Ostdächer mit Westgeld gebaut wieder in den Westen zurückgekommen sind. Dann bekommst du auch eine Quellenangabe, die du allerdings selbst auch ergoogeln kannst, deswegen würden ich deinen Beitrag als Schmonces einordnen.





Bist Du jetzt fertig ? lesen bildet. Quelle habe ich angegeben - ich bin nicht dein Sekretär.


Wenn der Staat den Weg der Gerechtigkeit verlässt , wird ziviler ungehorsam zur Pflicht.

 
Kolumbus 1492
Beiträge: 1.282
Registriert am: 26.06.2012


RE: Hätte man den Staat DDR "retten" können?

#270 von frank , 06.09.2012 20:58

Übrigens, an der Zonengrenze durfte jeder Wächter auf wehrlose Zivilisten ballern, der nicht in der Zone/DDR bleiben wollte, denn die sind nicht von allein tot umgefallen.


frank  
frank
Beiträge: 350
Registriert am: 03.08.2012

zuletzt bearbeitet 06.09.2012 | Top

   

Quellen und ihre Glaubwürdigkeit
Milliarden


Dieses Forum möchte Menschen zusammenführen, Aufklärungsarbeit leisten und ein gesamtdeutsches Gefühl fördern.
Wer uns unterstellt "wir trauern alten Zeiten hinterher", hat die Mission der Community leider nicht verstanden.
Wir verzichten auf übertriebene Ostalgie und freuen uns über neue Meinungen aus Ost & West und Nord & Süd.

Startseite  |   Die Idee  |   Die Geschichte des Forums  |   Die Regeln