Ossi Forum - bundesweites Kontakt- und Unterhaltungsforum


RE: Unruhen befürchtet

#31 von DeutschLehrer , 27.04.2009 18:41

In Antwort auf:
Sogar ein Hartz-IV-Empfänger lebt, wenn man nur das Materielle betrachtet, nicht schlechter als damals ein durchschnittlicher DDR-Bürger.


Dieser Satz zeugt von Dummheit. In der DDR war das Problem, dass man meißt zuviel Geld hatte, es gar nicht adäquat ausgeben konnte. Während der ALG2-Empfänger heute noch etwas Monat übrig hat, wenn sein Geld alle ist

herman verhöhnt hier Millionen Deutsche.

"Die DDR als Unrechtsstaat zu bezeichnen, um die BRD als das Gegenteil davon zu implizieren, ist allerdings nur ein rhetorischer Taschenspielertrick. Man sagt “Die Bösen da”, und meint “Wir Guten hier”." (Siegfried Gipp)

Gruß DL

DeutschLehrer  
DeutschLehrer
Beiträge: 1.386
Registriert am: 16.12.2008


RE: Unruhen befürchtet

#32 von joesachse , 27.04.2009 19:11

Ganz so einfach war das ja nicht, DL. Eigentlich hatte man auch zu wenig Geld, um die Mangelwaren zu bekommen: Gebrauchte Trabbis für mehr als den Neupreis, oder in DM tauschen für 1:4 (wenn man Glück hatte) bis 1:10 (wenn das Angebot an DM mal wieder schlecht war), weil man etwas aus dem Intershop brauchte, oder technische Güter, die oft mehrere Monatsgehälter kosteten (z.B. mein erster Schwarz-Weiss-Fernseher für 1.500 M bei einem Nettoverdienst von 800 M), das Problem, dass ich zuviel Geld hatte, kannte ich nicht.

Der entscheidende Unterschied war, dass ich mir wegen Miete und Grundversorgung an Lebensmitteln keine Gedanken machen musste, da beginnen beim ALG2-Empfänger die existentiellen Probleme.

Gruß
JoeSachse


Das Leben ist viel zu kurz, um schlechten Wein zu trinken. (Goethe)

 
joesachse
Admin
Beiträge: 5.965
Registriert am: 16.07.2006


RE: Unruhen befürchtet

#33 von DeutschLehrer , 27.04.2009 19:25

@JoeSachse
Ich habe in meiner DDR-Zeit noch nie Westmark gekauft, vielleicht war ich dazu zu geizig, ich habe nur einmal zufällig erhaltene 10 DM verkauft. Und selbst mit 420 MDN brutto als Reichsbahnhauptassistent hatte ich gefühlt mehr Geld zur Verfügung als heute.
Und mein letztes Gehalt von 1320 M netto (HF5+Zulagen)konnte ich eigentlich gar nicht mehr ausgeben

Gruß DL

DeutschLehrer  
DeutschLehrer
Beiträge: 1.386
Registriert am: 16.12.2008

zuletzt bearbeitet 27.04.2009 | Top

RE: Unruhen befürchtet

#34 von herman , 27.04.2009 19:59

Sorry, ich muß mich korrigieren.

Der Wohnungsstandard eines Hartz IV Empfängers ist nicht etwa gleich dem eines DDR-Durchschnittsverdieners, er ist weit höher. In Bruchbuden (ein hoher Prozensatz der Altbausubstanz in der DDR waren nach heutigen Maßstäben Bruchbuden) zieht heute kein Hartz IV Empfänger, in Berlin vermeidet er nach Möglichkeit in die DDR-Plattenbauten zu ziehen.

Um hier unseren Märchenonkel etwas zu korrigieren, laut Wikipedia sah es so aus:

In Antwort auf:
der staatlich festgesetzte monatliche Mindestlohn (Vollzeittätigkeit) betrug in der DDR 400 Mark der DDR im Jahre 1976. Das tatsächliche Haushaltsnettoeinkommen betrug 1980 bei einem Einpersonenhaushalt 778 Mark der DDR, bei einem Vierpersonenhaushalt 1720 Mark der DDR (Statistisches Jahrbuch der DDR 1981).

Der Durchschnittsverdienst eines Industriearbeiters betrug im Jahr 1970 748 Mark pro Monat brutto.



Mit einem Einzel-Durchschnittsverdienst war kein Trabbi drin.

Und wenn unser Märchenonkel lobt daß er soviel Ostmark hatte daß er garnicht alles verbrauchen konnte lag das daran daß man mit Ostmark werthaltige Waren und Dienstleistungen ohnehin nicht kaufen konnte. Unser Staatsratsvorsitzender hatte halt gerne die Warengutschein-Druckmaschine bedient um die Werktätigen bei Laune zu halten. Denn tatsächlich handelte es sich bei der Ostmark um ein internes Warengutscheinsystem wo die auf den Gutscheinen gedruckten Zahlen keinen Gegenwert in der Leistungskraft der DDR-Volkswirtschaft fanden.
Deswegen versuchte man die hohen Ostmarkbestände über Abschöpfkonstruktionen wie Intershop, Delikat-Läden oder Forums-Schecks wieder aus dem Verkehr zu ziehen. Tatsächlich erfolge daher der Austausch von werthaltigen Waren und Dienstleistungen auf D-Mark Basis. "Blaue Kacheln".

herman  
herman
Beiträge: 437
Registriert am: 14.01.2009

zuletzt bearbeitet 27.04.2009 | Top

RE: Unruhen befürchtet

#35 von herman , 27.04.2009 20:25

In Antwort auf:
"Die DDR als Unrechtsstaat zu bezeichnen, um die BRD als das Gegenteil davon zu implizieren, ist allerdings nur ein rhetorischer Taschenspielertrick. Man sagt “Die Bösen da”, und meint “Wir Guten hier”." (Siegfried Gipp)



Stanislaw Tillich (CDU), Ministerpräsident in Sachsen sagt: "Spätestens heute sollte aber eigentlich jedem klar sein, dass ein Staat, der Andersdenkende eingesperrt oder auf der Flucht erschossen hat, kein Rechtsstaat, sondern ein Unrechtsstaat war."

herman  
herman
Beiträge: 437
Registriert am: 14.01.2009


RE: Unruhen befürchtet

#36 von Wega , 27.04.2009 20:36

Zitat von herman

Deswegen versuchte man die hohen Ostmarkbestände über Abschöpfkonstruktionen wie Intershop, Delikat-Läden oder Forums-Schecks wieder aus dem Verkehr zu ziehen.


Den Abschöpfungskonstrukt für die Mark der DDR über Intershop und Forumscheck solltest du mal logisch erläutern!

 
Wega
Beiträge: 1.068
Registriert am: 29.08.2008


RE: Unruhen befürchtet

#37 von DeutschLehrer , 27.04.2009 20:41

Vielleicht, weil ich nicht in Berlin wohne, wohne ich in einer DDR-Platte. Und das ALG2-Empfänger sich den bestmöglichen Wohnstandard suchen, ist ja logisch. Wenn mir jemand die Miete zahlen würde, täte ich es auch. Aber das liegt am System, am heutigem Gesetz. Ich dagegen bin froh, wenn ich etwas billiger, weil weniger saniert, wohnen kann.

Und unserem Ministerpräsidenten würde ich entgegnen: Wenn ein Staat Millionen seiner Bürger zu Almosenempfängern macht und ihnen keine Lebensperspektive gibt, sollte er sich nicht anmaßen, sich Sozial- oder Rechtsstaat zu nennen.

Gruß DL

DeutschLehrer  
DeutschLehrer
Beiträge: 1.386
Registriert am: 16.12.2008


RE: Unruhen befürchtet

#38 von joesachse , 27.04.2009 21:14

Zitat von DeutschLehrer

Ich habe in meiner DDR-Zeit noch nie Westmark gekauft, vielleicht war ich dazu zu geizig, ich habe nur einmal zufällig erhaltene 10 DM verkauft. Und selbst mit 420 MDN brutto als Reichsbahnhauptassistent hatte ich gefühlt mehr Geld zur Verfügung als heute.
Und mein letztes Gehalt von 1320 M netto (HF5+Zulagen)konnte ich eigentlich gar nicht mehr ausgeben

Gruß DL


Ich hatte nie soviel Geld, dass ich mir DM leisten konnte.
Ich hatte aber auch nie Probleme, mein Geld auszugeben.

Mit dem Gefühl hast Du Recht, ich denke, das liegt daran, dass man in der DDR keine existentiellen Sorgen hatte, währen die heute schon immer wieder auftauchen.

Gruß
JoeSachse


Das Leben ist viel zu kurz, um schlechten Wein zu trinken. (Goethe)

 
joesachse
Admin
Beiträge: 5.965
Registriert am: 16.07.2006


RE: Unruhen befürchtet

#39 von herman , 27.04.2009 21:48

Zitat von Wega
Zitat von herman

Deswegen versuchte man die hohen Ostmarkbestände über Abschöpfkonstruktionen wie Intershop, Delikat-Läden oder Forums-Schecks wieder aus dem Verkehr zu ziehen.


Den Abschöpfungskonstrukt für die Mark der DDR über Intershop und Forumscheck solltest du mal logisch erläutern!


Wie Joe schrieb funktionierte das so:

In Antwort auf:
oder in DM tauschen für 1:4 (wenn man Glück hatte) bis 1:10 (wenn das Angebot an DM mal wieder schlecht war), weil man etwas aus dem Intershop brauchte, oder technische Güter, die oft mehrere Monatsgehälter kosteten



Denn das ganze war so angelegt um den schönen Schein zu wahren. Denn eigentlich konnte ja offiziell ein Ossi ohne Westverwandschaft die ihm Westgeld zusteckte kein Westgeld haben.

Und die Genossen murrten, denn für Genossen bestimmter Sorte war Kontakt zu Westverwandschaft verboten. Und die hatten dann die Arschkarte gezogen. Denn soviele Sonderjagd- und Erholungsgebiete und Regierungskrankenhäuser oder anderes Begünstigungsgewirtschafte gabs auch nicht mehr um die Genossen bei Laune zu halten.

Man rubelt einfach um. Einen Trabbi hatte man schon oder mußte 10 Jahre drauf warten. Am witzigsten war der Firlefanz mit den "Forum-Schecks", eine Art Einweg Westwährung in den Farben Unserer Republik. Alles Konstrukte um direkt oder indirekt den hohen Ostgeldbestand abzuschöpfen.

herman  
herman
Beiträge: 437
Registriert am: 14.01.2009

zuletzt bearbeitet 27.04.2009 | Top

RE: Unruhen befürchtet

#40 von Wega , 28.04.2009 07:28

Zitat von herman
Zitat von Wega
Zitat von herman

Deswegen versuchte man die hohen Ostmarkbestände über Abschöpfkonstruktionen wie Intershop, Delikat-Läden oder Forums-Schecks wieder aus dem Verkehr zu ziehen.


Den Abschöpfungskonstrukt für die Mark der DDR über Intershop und Forumscheck solltest du mal logisch erläutern!


Wie Joe schrieb funktionierte das so:

In Antwort auf:
oder in DM tauschen für 1:4 (wenn man Glück hatte) bis 1:10 (wenn das Angebot an DM mal wieder schlecht war), weil man etwas aus dem Intershop brauchte, oder technische Güter, die oft mehrere Monatsgehälter kosteten






Irgendwie reden wir aneinander vorbei!
Das der Staat über Exquistit- u. Delikatläden Waren, sowie über sogenannte Luxus-Konsumartikel(Autos, Fernseher, Video etc.) zu stark überhöhten Preisen anbot, klar. Hier wurde Geld abgeschöpft, ist klar und verständlich.

Wenn man aber Mark "schwarz" tauscht, egal ob in DM oder Forumscheck, bleibt das Geld im Verkehr. Ich sehe den Abschöpfmechanismus des Staates nicht.

 
Wega
Beiträge: 1.068
Registriert am: 29.08.2008


RE: Unruhen befürchtet

#41 von mutterheimat , 28.04.2009 11:28

In einer gewissen Weise hat herman Recht. Wenn ich daran denke, daß es, abgesehen vom unbegrenzen Umtausch in sowjetische Rubel, nicht die Möglichkeit gab, die Währung unbegrenzt zu wechseln, wenn man ins soz. Ausland fuhr, so war und blieb es eine Binnenwährung, ohne DURCHSCHLAGENDE Kraft. Der bulgarische Leva und der sowjetische Rubel hatten deutlich mehr "Feuer" in den "Knochen". Aber die finanzielle "Schlagkraft" der DDR Bevölkerung war allen anderen RGW Staaten deutlichst und turmhoch überlegen. In der UdSSR waren ein Leben mit 80 sowjetischen Rubeln ohne weiteres möglich, im Monat. 10 Kopeken = 1 Brot, 1 kg gute runde Schinkenwurst = 4 Rubel, das teuerste Eis 28 Kopeken, 1x fliegen von Simferopol nach Leningrad = 40 Rubel. Ein Wasser aus dem Automaten = 1 Kopeke. Pralinen 20 Kopeken eine Packung. Und in der DDR sah es schon anders aus. Wir hatten Geld genug, aber kaufen konnte man wenig. Ich erinnere mich, ich tauschte ohne weiteres cirka 700 sowjetische Rubel (1:3) für meine erste Reise und bekam sie nicht unter in Sotschi, Rostow, Moskau. Wenn das für den Tschechen, oder Ungarn, oder Bulgarien, möglich gewesen wäre, es wäre einiges anders gekommen. Garantiert. Und wie sieht es heute mit dem Euro aus. Zu D Mark Zeiten war das noch anders. Wenn ich da an den Warenkorb im Kaufland mit 100 D Mark denke und heute mit 50 Euro. Wo ist der Unterschied???????


Wer sind die besten Fälscher der Welt? Die Medien!!!!

 
mutterheimat
Beiträge: 2.410
Registriert am: 03.02.2008

zuletzt bearbeitet 28.04.2009 | Top

RE: Unruhen befürchtet

#42 von Wega , 28.04.2009 11:33

Zitat von mutterheimat
Wenn ich da an den Warenkorb im Kaufland mit 100 D Mark denke und heute mit 50 Euro. Wo ist der Unterschied???????


Für 100 DM war der Korb voll!!
Für 50 € haste noch nichtmal den Boden des Korbes bedeckt!!

 
Wega
Beiträge: 1.068
Registriert am: 29.08.2008


RE: Unruhen befürchtet

#43 von DeutschLehrer , 28.04.2009 11:36

Und für 50 M waren zwei Körbe voll

Gruß DL

DeutschLehrer  
DeutschLehrer
Beiträge: 1.386
Registriert am: 16.12.2008


RE: Unruhen befürchtet

#44 von Kehrwoche , 28.04.2009 11:46

Es wurde Westgeld abgeschöpft. Es hat sich immer alles ums Westgeld gedreht. Deshalb wurden doch auch die Forumschecks eingeführt.
"Ostgeld abschöpfen", leuchtet mir nicht ein. Die Waren waren eh knapp, egal wie viel Geld im Umlauf war und frei konvertierbar war das Geld doch auch nicht. Ein Grund, weshalb es auch aus Aluminium war.
Ich glaube, es ging letztlich nur darum, das Volk bei Laune zu halten. Die einen, die viel Ostgeld angehäuft hatten, durften sich Farbfernseher für 7000 Ostmark kaufen, die anderen für 20 Pfennige Bus fahren.
Viele waren damit glücklich, sind nicht auf dumme Gedanken gekommen, immer brav wählen gegangen und haben keine Ausreiseanträge gestellt.



Wer meine Texte falsch zitiert oder durch Zitate sinnentstellt, oder falsch zitierte oder sinnentstellte sich verschafft und in Verkehr bringt, wird mit Ossiforum nicht unter 2 Jahren bestraft.

Kehrwoche  
Kehrwoche
Moderator
Beiträge: 3.507
Registriert am: 23.03.2008


RE: Unruhen befürchtet

#45 von DeutschLehrer , 28.04.2009 12:03

Zitat von Kehrwoche

Viele waren damit glücklich, sind nicht auf dumme Gedanken gekommen, immer brav wählen gegangen und haben keine Ausreiseanträge gestellt.

Ich auch

Gruß DL

DeutschLehrer  
DeutschLehrer
Beiträge: 1.386
Registriert am: 16.12.2008


   

Drastischer Jobabbau nach den Wahlen
Ostdeutsche Seen - einst Volkseigentum, bald Pri


Dieses Forum möchte Menschen zusammenführen, Aufklärungsarbeit leisten und ein gesamtdeutsches Gefühl fördern.
Wer uns unterstellt "wir trauern alten Zeiten hinterher", hat die Mission der Community leider nicht verstanden.
Wir verzichten auf übertriebene Ostalgie und freuen uns über neue Meinungen aus Ost & West und Nord & Süd.

Startseite  |   Die Idee  |   Die Geschichte des Forums  |   Die Regeln