Ossi Forum - bundesweites Kontakt- und Unterhaltungsforum


RE: Futter für herman

#16 von Weilheimer , 27.06.2009 12:19

herman und du drehst dir die Geschichte so hin, das sie in dein Weltbild passt. In der Zeit der Flüchtlingsströme während des Krieges gen Westen gab es noch keine DDR. Viele Vertriebene haben nach dem Krieg immer noch geglaubt, sie könnten in ihre Heimat zurückkehren. Die Großeltern meiner Frau hatten ihr Grundstück in Sorau, dem heutigen polnischen Zary, nicht weit von der heutigen deutschen Grenze entfernt, und haben sich deshalb in der Lausitz niedergelassen. Bei meinem Großvater verhielt es sich anders, sein Haus wurde während des Krieges zerstört und er wollte/konnte deswegen nicht mehr in die alte Heimat zurückkehren.
herman nicht so viel im Internet rumklicken, sondern auch mal Menschen fragen oder nach Dieter Nuhr verfahren. "Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal....."




 
Weilheimer
Moderator
Beiträge: 3.583
Registriert am: 23.03.2008


RE: Futter für herman

#17 von bummi , 27.06.2009 16:42

Zitat von herman




adenauer war während des krieges kölner bürgermeister;
und der bot gar nix.
...vergessen: doch - heim für alte genossen.

zwangsverpflichtete soldaten, ohne schuld, durften
relativ schnell nach hause.


kh



bummi  
bummi
Beiträge: 504
Registriert am: 19.11.2008

zuletzt bearbeitet 27.06.2009 | Top

RE: Futter für herman

#18 von herman , 27.06.2009 19:03

Nach einem Besuch Adenauers bei der Sowjetführung in Moskau nahme die Bundesrepublik diplomatische Beziehungen auf und im Gegenzug holte Adenauer noch Tausende von Kriegsgefangenen aus der Sowjetunion nach Deutschland.

Meine Frage war warum kein hochrangiger Politiker des SED-Staats in gleicher Angelegenheit tätig wurde. Sie wurde nicht beantwortet weswegen ich das tun möchte.

Das Schicksal der Gefangenen ging diesen Herrschaften wie man so sagt am Arsch vorbei. Sie fühlten sich als Herrscher eines merkwürdigen Luftikus-Staates der keine Vergangenheit hatte. Und so mußten bundesdeutsche Politiker die Interessen der eingesperrten Ossis vertreten, so auch Strauß der als Gegenleistung für den Milliardenkredit den Abbau der Selbstschußanlagen an der Zonengrenze durchsetzte, die ja bekanntlich gegen die eigene Bevölkerung gerichtet waren.

Natürlich haben viele an Oder und Neiße gewartet die glaubten wieder in die Heimat zurückkehren zu können, letztendlich sind weit mehr Flüchtlinge in der Bundessrepublik gelandet und mein Beitrag sollte das verschwiemelte an der Wirklichkeit vorbeiführende Gerede von Bummi zu diesem Sachverhalt korrigieren. Auch entsprechen seine Ausführungen die deutschen Kriegsgefangenen hätten leicht zurück nach Deutschland kommen können wenn sie denn "unbelastet" waren nicht der Wahrheit.

Es war den Russen ziemlich egal, unbelastet war kein Deutscher Soldat in jener Zeit wofür ich auch Verständnis habe. Die einzigen die über die Vereinbarung der Rückführung deutscher Kriegsgefanener nölten waren übrigens SED-Figuren, sie erhofften sich eine Anerkennung und jammerten die Russen hätten damit ein Faustpfand aus der Hand gegeben.


herman  
herman
Beiträge: 437
Registriert am: 14.01.2009

zuletzt bearbeitet 27.06.2009 | Top

RE: Futter für herman

#19 von Schlawine , 27.06.2009 21:11

Auch entsprechen seine Ausführungen die deutschen Kriegsgefangenen hätten leicht zurück nach Deutschland kommen können wenn sie denn "unbelastet" waren nicht der Wahrheit.
----------

Ja, @herman hier muss ich dir leider recht geben. Über dieses Thema habe ich gerade eine Ausarbeitung machen müssen und bummis Behauptung stimmt so nicht.

Da ihr aber alle beide (bummi sowie du) jedes Argument mit tausenden von neues Links beantwortet ist mir eine Diskussion hierüber absolut zu anstrengend


Schlawine
[center]
Name: Sweety
Adoptiere auch eins! @Pokémon Waisenhaus[/center]

 
Schlawine
Beiträge: 2.396
Registriert am: 26.03.2008


RE: Futter für herman

#20 von bummi , 27.06.2009 22:14

Zitat von herman



die eingesperrten "ossis" kamen drei jahre eher nach hause.
zudem hat der staat, der den schaden abbekam, das recht,
ihn durch gefangene soldaten begleichen zu lassen.
siehe genfer konventionen.
außerdem besteht das dringliche recht, vor allen anderen,
kriegsverbrecher zu finden und zu selektieren. das erfordert
natürlich etwas justizarbeit. zudem die massenhafte
kriegsverbrecherei.
wer andere überfällt, egal in welcher funktion, verwirkt
nach der genfer konvention jegliches recht von verhandlungen etc.
vor allem in dem fall, wenn vorsätzlich kriegsverbrechen begangen
wurden.
zur erklärung über die aktivitäten der ewg und nato und damit adenauers,
scheint ein blick ins vorwort der rgw - vertrages ratsam:
http://www.documentarchiv.de/ddr/1955/warschauer-pakt.html
man beachte die jahreszahl!
zur selbstbestimmung der brd kann der belesene zuweilen das noch
gültige dokument zeigen:
http://www.documentarchiv.de/brd/frftdok.html

für leute die den deutschen einigungsvertrag nicht kennen:
http://www.documentarchiv.de/ddr/1990/ei...erklaerung.html
dazu würde ich mir dieses gesetz anschauen:
http://www.documentarchiv.de/in/1943/bes...erklaerung.html
um die aktuelle situation zu erklären.

unter punkt drei im potsdamer abkommen finden auch
die hartnäckigsten klitterer den hinweis, der ihnen vielleicht
noch einen rest vernunft beibringt:
http://www.documentarchiv.de/in/1945/potsdamer-abkommen.html
ganz besonders sei auf die aktuelle rechtsprechung und die aktuelle
situation hinzuweisen, die keinesfalls über nacht entstanden ist.

alles andere, @herman, sind haltlose trümmer einer ziemlich
zerrütteten weltsicht und dazu restlos geschichtsfrei.
dazu kommt, daß hier, wohl in anbetracht der unverfolgbarkeit,
äußerungen gebracht werden, die nicht nur an braunste
klitterung grenzen, sondern ausnahmslos erfindungen entspringen.
siehe zitat @herman:
""Meine Frage war warum kein hochrangiger Politiker des SED-Staats in
gleicher Angelegenheit tätig wurde. Sie wurde nicht beantwortet weswegen
ich das tun möchte.""
und das hier:
""Das Schicksal der Gefangenen ging diesen Herrschaften wie man so sagt am Arsch vorbei. Sie fühlten sich als Herrscher eines merkwürdigen Luftikus-Staates der keine Vergangenheit hatte. Und so mußten bundesdeutsche Politiker die Interessen der eingesperrten Ossis vertreten, so auch Strauß der als Gegenleistung für den Milliardenkredit den Abbau der Selbstschußanlagen an der Zonengrenze durchsetzte, die ja bekanntlich gegen die eigene Bevölkerung gerichtet waren."""
ist doch wohl schon, neben der jahreszahlen allein,
http://www.documentarchiv.de/brd/grundlvertr.html
http://www.br-online.de/wissen-bildung/k...kb20070629.html
http://ultimateheroswelt.blog.de/2008/06...uuml-r-4381537/
und das schon auf den ersten googleseiten, tiefste klitterung.
die basis für den abbau bestimmter anlagentypen an der grenze bildete...:
http://www.dhm.de/lemo/html/dokumente/Ne...akte/index.html
...dieser vertag. das wurde zudem gut überwacht.
strauß hatz zwar damals populistischen dünnschiß abgesondert,
in etwa, ´es stünden noch anlagen´ und ´die müßten weg´;
was aber keinesfalls als beleg genommen werden kann,
daß durch ihn die anlagen abgebaut wurden. die billigen blätter
durchsetzter agenturen populieren gelegentlich diesen schwachsinn.
dem schließt sich, glaub ich, wiki an:
http://de.wikipedia.org/wiki/Innerdeutsche_Grenze
die darstellung ist falsch.
dazu kann der sichtige neugierige das entsprechende forum
besuchen und zur not fragen:
http://www.forum-ddr-grenze.de/t809f8-Mi...DDR-Grenze.html
nur zur erklärung:
strauß wollte die entsorgung der minen erreichen.
die selbstschußanlagen wurden schon bedeutend eher
angeordnet und in angriff genommen, weil sie unökonomisch waren.

den restlichen, schwachsinnigen blei, können´se unter der
haube tragen. ich arbeite auch nicht grundsätzlich für solche
bleivergiftungen wie sie, der hier irgendwelche bildschlagzeilen
reinblödelt.

siehe wiki:
http://de.wikipedia.org/wiki/Heimkehrer
"Im Juni 1955 hatte die sowjetische Botschaft in Paris mit der dortigen deutschen Botschaft Kontakt aufgenommen und eine Einladung an Bundeskanzler Konrad Adenauer nach Moskau übergeben. "

nachdem ich hier so reiche beiträge lese, die in der zeit meines
tippens kamen, neige ich zu einer besserwisserischen logic mit
dem entsprechenden zusätzlichen hinweis:

ich pöser.

und das ausgerechnet mit dem letzten link.


kh
















bummi  
bummi
Beiträge: 504
Registriert am: 19.11.2008

zuletzt bearbeitet 27.06.2009 | Top

RE: Futter für herman

#21 von bummi , 27.06.2009 22:29

mit entpsrechender geschichtskenntnis, @schlawine,
wäre nicht so ein peinlicher unfall passiert.

ich würde daher trocken die ausarbeitung mit fünf
bewerten. oder ist das jetzt die gute note?

kh

bummi  
bummi
Beiträge: 504
Registriert am: 19.11.2008


RE: Futter für herman

#22 von herman , 27.06.2009 23:45

Zitat von Schlawine
Auch entsprechen seine Ausführungen die deutschen Kriegsgefangenen hätten leicht zurück nach Deutschland kommen können wenn sie denn "unbelastet" waren nicht der Wahrheit.
----------

Ja, @herman hier muss ich dir leider recht geben. Über dieses Thema habe ich gerade eine Ausarbeitung machen müssen und bummis Behauptung stimmt so nicht.

Da ihr aber alle beide (bummi sowie du) jedes Argument mit tausenden von neues Links beantwortet ist mir eine Diskussion hierüber absolut zu anstrengend


Das ausufernde Gerede von Bummi zum Recht der Russen deutsche Kriegsgefangene zu Reparationsleistungen heranzuziehen ist nebenläufig. Ich habe nichts gegenteiliges behauptet.

Ich hatte mir Anfangs die Mühe gemacht Bummis krautiger Argumentation zu verfolgen, doch jeden seiner obskuren Links zu verfolgen das war mir dann doch auch zu aufwendig. Ich versuche den Kern meiner Argumentation selbst zu formulieren und dann zur gefälligen Durchsicht einen Link gesetzt. Macht man das nicht kommen gleich die Freunde von der Forumsverwaltung und rufen "Verleumdung". Setzt man einen Link rufen sie fallweise der schlachtet nur das Internet aus.

Und da will ich mich auch nicht streiten ob der westdeutche Politiker Strauss die Entfernung der Bodenminen oder der Grenzzaunminen für die eingesperrten Ossis erreichen wollte. Es zeigt doch auch die perverse Position der SED-Machthhaber gegenüber "ihrer" Bevölkerung die ja sonst keine Gelegenheit ausgelassen haben auf die Friedfertigkeit ihres Gebildes hinzuweisen. Was für ein mekwürdiges Weltbild muß dieser Bummi haben der dann quasi entlastend ausführt die Personenminen sind nicht etwa aus humanitären Gründen entfernt worden sondern weil sie "unökonomisch" waren. Soll wohl heißen es sind mit diesen Apparaten nicht automatisch ohne händischen Kalaschnikoffeinsatz genügend Beine abgerissen oder Arme verstümmelt worden.



herman  
herman
Beiträge: 437
Registriert am: 14.01.2009

zuletzt bearbeitet 27.06.2009 | Top

RE: Futter für herman

#23 von bummi , 28.06.2009 00:38

entweder sondert man müll und lügen ab, der im fall @herman
lückenlos kommt und eher hetze gleicht, denn einer geschichtsbetrachtung,
oder der geneigte leser überprüft diesen unglaublichen dünnschiß.
und der führt zu links. zu vielen - weil viel dünnes.

als erstes behauptet der starlügner und profiagi,
adenauer hätte die ostdeutschen soldaten befreit - mit den wessis.
gelogen.
als nächstes behauptet dieser oskure dauerpisser,
der strauß hätte die selbstschußanlagen beseitigt - wohl mit dem
milliardenkredit, der eigentlich der erleichterung des transitverkehrs gedacht war.
also wieder gelogen.
und dann noch eine müllabsonderung unvergleichlicher größe:
"Die VEB Wirtschaft war - cum grano salis - unverkäuflich. Sie wurde
angeboten wie sauer Bier. Das heruntergewirtschaftete Land hatte nur Schutt im Angebot."

mit der übernahme der staatsbank der ddr hatten
sämtliche veb´s der ddr keine verrechnungsstelle mehr...und bekamen sie
nicht. ein reiner einigungsfehler der bundesrepublik. ihres präsidenten
übrigens.

http://www.tagesspiegel.de/meinung/kommentare/art141,1883768
http://www.heimat-ddr.de/

das sind nur bescheidene beispiele, um die mangelhafte leseleistung
nicht zu strapazieren.
grundsätzlich gilt aber, bevor ich foren zumülle,
erst mal den fakt zu klären. und das erfordert leseleistung.
ich glaube nicht, daß sie über zuwenig zeit verfügen,
sich zu informieren. ihr beruf erleichtert es ihnen zudem.
wenn ich ihre absonderzeiten, anders kann man diese vermüllung
nicht nennen, betrachte, scheinen sie außer grabshit
nix zu arbeiten.
sie sind eine müllstation @hermann und sollten vielleicht
zuerst in ihrem kopf entschrotten.

eine unglaubliche frechheit dieser dünnpfiff

kh









bummi  
bummi
Beiträge: 504
Registriert am: 19.11.2008


RE: Futter für herman

#24 von herman , 28.06.2009 01:09

Der von Strauss eingefädelte Milliardenkredit hat den SED-Staat noch etwas länger über Wasser gehalten, so die Einschätzung des ehemaligen SED-Planungschefs Schürer. Dein Märchen der Kredit sollte den Transit erleichtern ist dummes Zeug. Dafür war er schon von der Größenordnung her nicht angedacht. Strauss, ausgewiesener Anti-Kommunist wurde vom Unterhändler Schalck-Goldokowski unverblümt über den dringenden Kreditbedarf informiert, andernfalls wäre der SED-Staat schon 10 Jahre früher Pleite gewesen. Was Strauss dann ja auch von Manchen vorgeworfen wurde, er habe die Existenz des SED-Staats unnötig verlängert.

Und was die Kriegsgefangenen anging die mit dem Adenauer-Besuch freigekommen sind hat man keinen Unterschied gemacht, wer aus persönlichen Gründen nach Ostdeutschland wollte der fuhr eben da hin. Und es waren mehrere Tausend die davon Gebrauch machten.

Und was die Bemühungen von SED-Politkern zu diesem Thema angeht kommt der Autor Wilhelm Fricke zu folgender Einschätzung:

In Antwort auf:
Was das Pieck, Ulbricht und Grotewohl zugeschriebene Engagement für deutsche Gefangene in russischer Hand anbelangt - sie haben in der Nachkriegszeit ungerührt zugesehen, wie Tausende Verurteilte sowjetischer Militärtribunale aus der SBZ/DDR bis hinein in die fünfziger Jahre in Stalins Zwangsarbeitslager verbracht wurden. Viele davon durften erst 1955/56 heimkehren - oppositionelle Studenten, Sozialdemokraten, Bürgerliche, verurteilt als "Konterrevolutionäre", keine Kriegsverbrecher. Die SED schwieg dazu ebenso wie zu dem Fakt, dass über 2200 in der SBZ/DDR von Sowjetgerichten Verurteilte erschossen wurden. Die letzten in Moskau noch 1953.


http://www.buecher.de/shop/BerichteErinn...content_1757768


herman  
herman
Beiträge: 437
Registriert am: 14.01.2009

zuletzt bearbeitet 28.06.2009 | Top

RE: Futter für herman

#25 von mutterheimat , 28.06.2009 01:17

Bezüglich des Themas VEB und Valuta möchte ich allerdings etwas geraderücken. Herman hat zu großen Teilen Recht. Warum? Er weiß nicht, daß es einen Vertrag gab, welcher in Sofia ausgehandelt wurde. In dem steht, das alle Waren innerhalb des RGW, (Modrow Zeit), ab sofort in Valuta zu bezahlen sind. Das war der "Genickbruch" ohne Verzögerung für alle Staaten des RGW außer der DDR. Die DDR hatte eine Verzögerung, welche, auch das müßtest du @bummi eigentlich wissen, auf die Fahne von Franz Josef Straus zu schreiben ist. Das war der Millardenkredit. Alle Staaten kamen angerannt (USA,Kanada, Arabien, Dänemark, Schweden,etc) und haben sich auf diesen Herrn berufen um Geld anzubieten. WENN FRANZ JA SAGT; DANN SAGEN WIR, AUCH JA. So ist es doch gewesen. Das war das enorme Polster, welches wir hatten, im Gegensatz zu den anderen Staaten und von dem wir lebten. Des weiteren gab es Ausnahmen, welche man ruhigen Gewissens als absolute Valutaschmiede bezeichnen kann. Herman, Bummi, sagt euch der Name Meißener Porzellan (z.B.) etwas. Alle West-Bonzen kamen angekrabbelt und wollten kaufen, da spielte das Geld keine Rolle. Jeder den ich heute frage (von den alten Leuten) kann diesbezüglich sagen, er hätte gern welches gekauft war aber für normale Leute unbezahlbar. Natürlich konnten diese Zweige der Wirtschaft das Desaster nicht aufhalten. Aber der absolut auschlaggebende Punkt war, daß keiner mehr der anderen RGW Staaten zahlen konnte. Und wieviele Betriebe hatten einen starken Westdraht, aber wieviele hatten einen starken Ostdraht. Also mußte es doch danebengehen.


 
mutterheimat
Beiträge: 2.310
Registriert am: 03.02.2008

zuletzt bearbeitet 28.06.2009 | Top

RE: Futter für herman

#26 von Schlawine , 28.06.2009 10:02

Zitat von bummi
mit entpsrechender geschichtskenntnis, @schlawine,
wäre nicht so ein peinlicher unfall passiert.
ich würde daher trocken die ausarbeitung mit fünf
bewerten. oder ist das jetzt die gute note?
kh

----------

Die Ausarbeitung war eine glatte 1 lieber Bummi aber das liegt natürlich an der schlechten Allgemeinbildung von uns Wessis. Wir haben früher in der Schule natürlich nur gelernt wie man andere übers Ohr haut. Das ist schließlich das Wichtigste für einen richtig guten Kapitalisten. Man hat für uns auch extra die Deutsche Geschichte nochmal neu erfunden damit es nicht so schwer zu merken ist für unsere hohlen Köpfe.

Man, ich könnte dir jetzt schreiben was du mit deinen ganzen Links und erfundenen Behauptungen machen kannst aber leider haben meine Eltern viel Wert auf gute Umgangsformen gelegt. Schade eigentlich.........


Schlawine
[center]
Name: Sweety
Adoptiere auch eins! @Pokémon Waisenhaus[/center]

 
Schlawine
Beiträge: 2.396
Registriert am: 26.03.2008


RE: Futter für herman

#27 von bummi , 28.06.2009 12:56

Zitat von mutterheimat



ich kann und will nicht hunderte links reinknallen, @mutterheimat,
um zu belegen, daß der milliardenkredit strauß´s im zusammenhang
mit transitverkehr gezahlt wurde. das ist und war die
quitessenz der damaligen verhandlungen. ddr - bürger wissen
das - zumindest, wenn sie im entsprechenden alter sind.
strauß forderte die bessere instandhaltung von den transitwegen
und eine entsprechende touristische infrastruktur, als unterhändler.
viele erinnern sich vielleicht, daß gerade an diesen straßen
ab den verhandlungen im zuge der o.g. verträge, siehe bk schmidt,
plötzlich intershops, eigene devisenrasthöfe usw. entstanden.
zudem argumentierte damals die ostseite, daß die einrichtung
von transitstrecken unter den bedingungen auch einen höheren
aufwand an ordnungskräften erfordert. staatssicherheitsdienst,
zolldienst usw.
die verhandlungsbasis allem war die instandhaltung der straßen.
bekanntlich war der ddr kaum möglich, bitumen herzustellen. durch
die kredite ergab sich ein zugang zu den rohstoffen.
ich sage nur: siehe strabag österreich usw., die ab dem punkt
im ddr - straßenbau aktiv waren.
das darlehen von strauß hatte damit eher einen symbolischen, denn
finanziellen sinn. es zeigte, daß die westseite deutschlands
handlungsbereit war und bürgte.
außerdem, und das kann unumwunden gesagt werden, gelang
es der westseite schon nicht mehr, insbesondere in bezug auf
die eigene bevölkerung, glaubhaft zu machen, der osten (ddr)
würde alle einigungsbemühungen und erleichterungsgespräche
blockieren. demnach ist die handlungsbreite in bezug
auf rohstoffe usw. nicht auf den kredit fixierbar, sondern
auf die politische aussage damit. zudem steht fest, daß die ddr
durch die "bürgschaft", weiter war es nix, rohstoffe fast
zum börsenpreis bekam. vorher zahlte die ddr das dreifache!
die folge war, daß die ddr an den sowjet erhöhte erdölpreise
zahlen mußte.

zusammenfassend kann man, nach dem heutigen kenntnisstand,
sagen, daß strauß sowohl der tief angeschlagenen eigenen
wirtschaft als auch der ddr einen dienst erwies.
sofern man das unbedingt an dieser person festmachen möchte.
strauß ist aber nur eine folgeinitiative des ksze - abkommens.
siehe link. vor dem abkommen hätte der osten (ddr) gar nicht
handeln (dürfen).

es gilt vielleicht noch zu beachten, daß sich mit koko,
jeder weiß wer das war, eine spezielle handlungsbreite ergab.
und da ist für mich nicht erkenntnissicher, wer den ersten schritt
tat. ich denke, betont, daß die koko eher da war und
strauß usw. von dieser seite angesprochen wurden.

die valutaverrechnung (sofiavertrag - war nicht der einzige)
war nicht die zahlungs- sondern die basisverrechnung.
der rgw mußte auf diese basisverrechnung umstellen, weil sich
seit dem ksze (anerkennung der grenzverläufe nach dem 2.wk !)
erst ein offizieller (valutierbarer) handel mit dem westen ergab;
und zwar für jedes land autonom!

kh










bummi  
bummi
Beiträge: 504
Registriert am: 19.11.2008

zuletzt bearbeitet 28.06.2009 | Top

RE: Futter für herman

#28 von bummi , 28.06.2009 13:11

Zitat von Schlawine

----------

Die Ausarbeitung war eine glatte 1 lieber Bummi aber das liegt natürlich an der schlechten Allgemeinbildung von uns Wessis. Wir haben früher in der Schule natürlich nur gelernt wie man andere übers Ohr haut. Das ist schließlich das Wichtigste für einen richtig guten Kapitalisten. Man hat für uns auch extra die Deutsche Geschichte nochmal neu erfunden damit es nicht so schwer zu merken ist für unsere hohlen Köpfe.

Man, ich könnte dir jetzt schreiben was du mit deinen ganzen Links und erfundenen Behauptungen machen kannst aber leider haben meine Eltern viel Wert auf gute Umgangsformen gelegt. Schade eigentlich.........


das freut mich für dich ganz besonders, @schlawine.
von menschlicher seite.
die fachliche-, die ausarbeitung usw. liegt mir nicht vor.
die quitessenz der aussage, um die wir stritten,
siehe flüchtlinge, ist falsch.
adenauer hat nur zehntausend gefangene reingeholt
und schon gar nicht die ostdeutschen!
ich glaube, daß das die links belegen, insbesondere wiki
in kurzzusammenfassung.
hier nochmal dein einwand:
"Auch entsprechen seine Ausführungen die deutschen Kriegsgefangenen
hätten leicht zurück nach Deutschland kommen können wenn sie
denn "unbelastet" waren nicht der Wahrheit."
indem fall können, dem überblick halber, allein die ersten
politiker ostdeutschlands angeführt werden. siehe wiki usw.
sie waren alle gefangene!

kh


bummi  
bummi
Beiträge: 504
Registriert am: 19.11.2008

zuletzt bearbeitet 28.06.2009 | Top

RE: Futter für herman

#29 von herman , 28.06.2009 13:15

Das Potsdamer Institut für zeithistorische Studien hatte einige neuen Unterlagen aus der Stasi-Behörde ausgewertet. Nach diesem Stasi Plan wäre der SED-Staat wirtschaftlich ein integraler Bestandteil der Sowjetunion geworden. Wie es um den SED-Stand stand als Schalck-Golodkowski bei Strauss um den Milliardenkredit anklopfte kann man dieser Auswertung entnehmen:

http://www.welt.de/politik/article344004...eht_Pleite.html


herman  
herman
Beiträge: 437
Registriert am: 14.01.2009

zuletzt bearbeitet 28.06.2009 | Top

RE: Futter für herman

#30 von mutterheimat , 28.06.2009 13:31

Fakt ist, die DDR wäre, ohne Strauß, zu diesem Zeitpunkt, finanziell tot gewesen. Da hätte nichts mehr geholfen. Auch die UdSSR wußte das. Ich habe diesbezüglich mich schon mal mit Wello unterhalten. Das verschobene Ende unseres "Ladens" haben wir eindeutig Strauß zu verdanken. Da beißt die Maus den Faden nicht ab. Denn ganz Westeuropa hat auf Strauß gezeigt und JA zu Krediten gesagt. Das war der Rettungsanker, welcher absolut sicher gehalten hat. Ich kannte die originalen (finnischen, arabischen, englischen) Manuskripte, welche nicht für die DDR Presse bestimmt waren. Du weißt, was in der Zeitung stand und du weißt, was in den von dir angepriesenen Links steht. Fällt dir etwas zum Begriff Fälschung, (damals und heute) ein??????

 
mutterheimat
Beiträge: 2.310
Registriert am: 03.02.2008


   

der fefe macht in einem artikel vom 29.06....
wer etwas über gemachte umstürze


Dieses Forum möchte Menschen zusammenführen, Aufklärungsarbeit leisten und ein gesamtdeutsches Gefühl fördern.
Wer uns unterstellt "wir trauern alten Zeiten hinterher", hat die Mission der Community leider nicht verstanden.
Wir verzichten auf übertriebene Ostalgie und freuen uns über neue Meinungen aus Ost & West und Nord & Süd.

Startseite  |   Die Idee  |   Die Geschichte des Forums  |   Die Regeln