Ossi Forum - bundesweites Kontakt- und Unterhaltungsforum


RE: Wie stark ist die heutige Jugend im Vergleich zur ehemaligen, getrennten, Zeit belastbar?

#46 von Smithie23 , 30.01.2012 08:38

@delta: Alles schön und gut, aber die Gesellschaft heutzutage sorgt zum Teil selber dafür, dass es solche Beispiele, wie du sie nennst, gibt !


Auch der kleine Mann kann von der Krise profitieren !

Smithie23  
Smithie23
Beiträge: 5.577
Registriert am: 20.07.2010


RE: Wie stark ist die heutige Jugend im Vergleich zur ehemaligen, getrennten, Zeit belastbar?

#47 von delta , 30.01.2012 09:16

Ja und nein Smithie....
auch der Staat/Politiker und Elite sollten Vorbilder sein.
Vorbild heißt doch nichts anders, als Meister seiner
Klasse sein posetives Wissen und Sein weiter zugeben.
Erwachsene sollten Vorbilder sein für die Jugend und was
tun die Erwachsenen...genau das gegenteil.
Allerdings sollte die jugend ab ein bestimmtes Alter selber
das Gehirn einschalten, aber immer weniger tun daß.


wer fehler findet, darf sie behalten, ich habe reichlich davon.

delta  
delta
Beiträge: 7.616
Registriert am: 11.09.2009


RE: Wie stark ist die heutige Jugend im Vergleich zur ehemaligen, getrennten, Zeit belastbar?

#48 von mutterheimat , 30.01.2012 18:56

Zitat von joesachse
@Mutterheimat: Ein Witz sind Deine Äußerungen hier zu unserer Jugend, oder vielleicht eher eine Zumutung. Sicherlich gibt es einige Jugendliche, auf die Deine Sätze zutreffend sind, aber die Mehrzahl der jungen Leute, mit denen ich zu tun habe, sind nicht solche Weicheier wie Smithie (Entschuldigung, aber vom bequemen Stuhl eines Bankangestellten aus alles besser zu wissen und den Arsch von diesem Stuhl nicht hoch zu bekommen und die mentalen Leiden unter dem Druck unfähiger Kunden, das macht auf mich manchmal diesen Eindruck). Ich kenne junge Leute, die mit den KFOR-Truppen den Frieden auf den Balkan ermöglicht haben, die im Outback in Australien waren, die in die Welt losgezogen sind, um ihren Platz im Leben zu finden, die als Zivis mit hohem Engagement aufreibende Jobs erledigt haben, die mit beiden Beinen fest im Beruf stehen und anfangen, den Alten zu erklären, wo es lang geht, die mit großen Zeitaufwand und hohem persönlichen Engagement studieren und jetzt schon Beginnen, an vorderster Front der Wissenschaft ihren Beitrag zu leisten, die sich politisch engagieren, in Gremien und auf der Straße....
Und die beim Lesen Deiner Zeilen spontan den Kommentar abgaben, der Schreiber solle seine Calgon-Dosis langsam erhöhen, da er die Realität nicht mehr wahrnehme


Es gibt nicht einige Jugendliche, auf die meine Äußerungen zutreffen, es gibt sie reichlich. Besser gesagt oberstreichlich. Wenn deine jungen Leute Krieg spielen wollten, auf dem Balkan und dabei noch anschließend alle Knochen haben, so haben sie mächtiges Glück gehabt. Von mir wären sie ausgelacht worden, wenn ein Teil ihres Körpers anschließend gefehlt hätte. Klar und deutlich und eindeutig, vor Zeugen. Wir haben unterschiedliche Auffassungen, daß hängt damit zusammen, daß ich schon lange vor dir und manch anderen hier, wußte, wie Märchen erzählt werden. Das hohe Engagement der jungen Wilden, zeigt sich ganz deutlich im Politikspiegel. Oder willst du sie mit DEN alten Haudegen vergleichen. Weili hat absolut Recht, DEFINITIV, mit seinem Beitrag, in einem anderen Strang. Nur sein Smiley, am Ende, ist falsch. Ich spreche nicht von allen Jugendlichen, aber ich spreche von den oberstreichlichen. Und du kannst ganz beruhigt zum Thema Calgon Dosis sein. Wer hier die Realität nicht wahrnimmt, lasse ich definitiv offen. Dafür bin ich nicht im Frühjahr ´89 aus dem T 72 herausgekrabbelt, um mir im Sommer ´89 anhören zu müssen, daß ich einer der ersten sei, welcher nicht mit Betonköpfen schießt, sondern volles Kaliber, volle Granate. Und zwar auf die EIGENEN Leute. Begreifen werden es sowiso die wenigsten, welche nicht dazugehört haben. Also laß deine Märchenerzählungen bei dir, Joe. Ich kann Realität und Märchenerzählungen, im Realitäts-Charakter, (von Presse und Medien allgemein) unterscheiden. Kannst du es auch, oder lebst du noch, diesbezüglich, im alten Laden.


http://www.youtube.com/watch?v=Cb1RJlyfyKg&feature=related

 
mutterheimat
Beiträge: 2.275
Registriert am: 03.02.2008


RE: Wie stark ist die heutige Jugend im Vergleich zur ehemaligen, getrennten, Zeit belastbar?

#49 von joesachse , 30.01.2012 19:10

@Mutterheimat: Wie ich schon schrieb: Calgon Deine Erinnerungen sind fest in Kalk gemeiselt.

Zitat von mutterheimat
Wenn deine jungen Leute Krieg spielen wollten, auf dem Balkan und dabei noch anschließend alle Knochen haben, so haben sie mächtiges Glück gehabt. Von mir wären sie ausgelacht worden, wenn ein Teil ihres Körpers anschließend gefehlt hätte. Klar und deutlich und eindeutig, vor Zeugen.


Die Kerle haben mir berichtet, was Sie dort erlebt haben und wie ohne ihr Eingreifen sich da die Menschen gegenseitig abgeschlachtet hätten.
Die Arroganz und Überheblichkeit wegen deines Alters und Deiner "Erfahrungen" geht mir ganz schön auf den Geist.

Zitat von mutterheimat
Ich kann Realität und Märchenerzählungen, im Realitäts-Charakter, (von Presse und Medien allgemein) unterscheiden.


Da habe ich ernsthafte Zweifel dran, denn Deine Erfahrungen von vor 25 Jahren nützen Dir gar nichts, wenn Du auf diesem Stand stehengeblieben bist.


Das Leben ist viel zu kurz, um schlechten Wein zu trinken. (Goethe)

 
joesachse
Admin
Beiträge: 5.580
Registriert am: 16.07.2006


RE: Wie stark ist die heutige Jugend im Vergleich zur ehemaligen, getrennten, Zeit belastbar?

#50 von mutterheimat , 30.01.2012 19:20

Ich halte es da mit Bismark, der ganze Balkan ist nicht die Knochen eines einzigen Grenardiers wert. Das nur diesbezüglich, ganz am Rande stehend. Über den Rest (Arroganz und Überheblichkeit) kannst du denken wie du willst. Es spielt definitv keine Rolle für mich. Und ob ich auf dem Stand von vor 25 Jahren stehen geblieben bin, bezweifle ich ganz entschieden. Und damit ist das Problem, diesbezüglich, für mich gegessen.


http://www.youtube.com/watch?v=Cb1RJlyfyKg&feature=related

 
mutterheimat
Beiträge: 2.275
Registriert am: 03.02.2008


RE: Wie stark ist die heutige Jugend im Vergleich zur ehemaligen, getrennten, Zeit belastbar?

#51 von Daneel , 30.01.2012 19:26

@mutterheimat Hast du dir schon ein Denkmal gebaut? Bist du der der Klaus aus "Helden wie wir" , wegen dessen erigiertem Penis, wegen die Mauer fiel?


Ich will ans Meer zurück, ein letzter Blick
Spüren, wie der Wind mir Flügel gibt
Ich will ans Meer zurück, dort wo das Glück
Mich endlich wieder in die Arme nimmt

 
Daneel
Beiträge: 1.436
Registriert am: 02.10.2007


RE: Wie stark ist die heutige Jugend im Vergleich zur ehemaligen, getrennten, Zeit belastbar?

#52 von michaka13 , 30.01.2012 19:27

Zitat
Die Kerle haben mir berichtet, was Sie dort erlebt haben und wie ohne ihr Eingreifen sich da die Menschen gegenseitig abgeschlachtet hätten.
Die Arroganz und Überheblichkeit wegen deines Alters und Deiner "Erfahrungen" geht mir ganz schön auf den Geist.


Vollste Zustimmung Joe!

Zitat
Dafür bin ich nicht im Frühjahr ´89 aus dem T 72 herausgekrabbelt, um mir im Sommer ´89 anhören zu müssen, daß ich einer der ersten sei, welcher nicht mit Betonköpfen schießt, sondern volles Kaliber, volle Granate.


Wow, Du bist ja ein Held. Vielleicht hättest Du mal versucht mit Deinem eigenen Betonkopf zu schießen! Wäre sicher ein toller Erfolg geworden!


Schönen Abend noch, micha


michaka13  
michaka13
Moderator
Beiträge: 3.789
Registriert am: 08.08.2009

zuletzt bearbeitet 30.01.2012 | Top

RE: Wie stark ist die heutige Jugend im Vergleich zur ehemaligen, getrennten, Zeit belastbar?

#53 von mutterheimat , 30.01.2012 19:30

Zitat von michaka13

Zitat
Die Kerle haben mir berichtet, was Sie dort erlebt haben und wie ohne ihr Eingreifen sich da die Menschen gegenseitig abgeschlachtet hätten.
Die Arroganz und Überheblichkeit wegen deines Alters und Deiner "Erfahrungen" geht mir ganz schön auf den Geist.


Vollste Zustimmung Joe!

Zitat
Dafür bin ich nicht im Frühjahr ´89 aus dem T 72 herausgekrabbelt, um mir im Sommer ´89 anhören zu müssen, daß ich einer der ersten sei, welcher nicht mit Betonköpfen schießt, sondern volles Kaliber, volle Granate.


Wow, Du bist ja ein Held. Vielleicht hättest Du mal versucht mit Deinem eigenen Betonkopf zu schießen! Wäre sicher ein toller Erfolg geworden!


Schönen Abend noch, micha



Oh Michaka, laß dir doch erst mal erklären, bevor du etwas schreibst, was das ist, ein Betonkopf (militärischer Ausdruck). Also laß es bleiben, dafür bist du zu grün hinter den Ohren.


http://www.youtube.com/watch?v=Cb1RJlyfyKg&feature=related

 
mutterheimat
Beiträge: 2.275
Registriert am: 03.02.2008


RE: Wie stark ist die heutige Jugend im Vergleich zur ehemaligen, getrennten, Zeit belastbar?

#54 von michaka13 , 30.01.2012 19:35

Jawoll mein Held!

Es würde mich sehr freuen, wenn der ehemalige GWD-ler (ist doch richtig, oder?) dem ehemaligen SaZ ein paar militärische Grundbegriffe beibringen könnte. Ich fühle mich geehrt.

michaka13  
michaka13
Moderator
Beiträge: 3.789
Registriert am: 08.08.2009


RE: Wie stark ist die heutige Jugend im Vergleich zur ehemaligen, getrennten, Zeit belastbar?

#55 von Kehrwoche , 30.01.2012 19:38

Ich verstehe diverse Postings hier nicht.
Ich glaube, ich bin auch zu jung.


Der Übergang vom Affen zum Menschen sind wir.
Konrad Lorenz

Kehrwoche  
Kehrwoche
Moderator
Beiträge: 3.507
Registriert am: 23.03.2008

zuletzt bearbeitet 30.01.2012 | Top

RE: Wie stark ist die heutige Jugend im Vergleich zur ehemaligen, getrennten, Zeit belastbar?

#56 von joesachse , 30.01.2012 19:40

Zitat von Daneel
@mutterheimat Hast du dir schon ein Denkmal gebaut? Bist du der der Klaus aus "Helden wie wir" , wegen dessen erigiertem Penis, wegen die Mauer fiel?



Passt wie die Faust aus Auge


Das Leben ist viel zu kurz, um schlechten Wein zu trinken. (Goethe)

 
joesachse
Admin
Beiträge: 5.580
Registriert am: 16.07.2006


RE: Wie stark ist die heutige Jugend im Vergleich zur ehemaligen, getrennten, Zeit belastbar?

#57 von Wasa , 31.01.2012 21:47

ich denke auch in erster Linie liegt es an den Eltern was aus den Kindern wird. Fest Regeln, Konsequenz und Fürsorge das ist das Geheimnis. Ich war früher Kindergärtnerin und habe es 1988 nicht mehr ausgehalten und bin weg, natürlich nicht einfach so, hatte ja ein Fachschulstudium, aber das ist ein anderes Thema.
Hatte das Gefühl damals, dass der Staat die Kinder erzieht - Krippe,Kiga,Hort und die Eltern bekamen das Kindermachen bezahlt, Ehekredit ect.

Wenn ich das mit heute vergleiche war das ja noch harmlos, bzw. da spang noch jemand ein, der die Erziehung übernahm. Heut dürfen die Kinder im Kiga so viel mitbestimmen und die Erzieherin muß nur lenken und leiten und wenn sie mal nen schlechten Tag hat, dann läuft es.... wie zu Hause, bis es nicht mehr läuft.

In vielen Elternhäuser gibt es doch kaum noch Regeln, mit dem einfachen am Tisch sitzen und die Mahlzeit einnehmen fängt es doch an. Welche Mahlzeit? Ist ja keiner da! Es ist schwer in der heutigen Zeit, dann muß man sich am WE die Zeit nehmen. Nur da wollen die Eltern mal was für sich machen, denn sie haben ja auch ein Leben... Es ist ein Kreislauf und dann sind plötzlich Probleme da. Nun die Reißleine ziehen und zu retten was zu retten ist, nein das geht auch nicht, das ist zu anstrengend, dann sollen sie eben machen werden schon sehen.

Zum Glück ist es nicht überall so, aber in vielen Fällen. So kommt ein Mißerfolg zum anderen, der Steigbügel wird nicht mehr gehalten, Kontrolle sowieso nicht und schon haben wir keinen Bock mehr und rutschen ab.

Eigentlich muß man manche Jugendliche bedauern denn wo sollen sie Achtung, Disziplin und manchmal auch Ordnung gelernt haben?

Wasa  
Wasa
Neuling
Beiträge: 18
Registriert am: 24.01.2012


RE: Wie stark ist die heutige Jugend im Vergleich zur ehemaligen, getrennten, Zeit belastbar?

#58 von joesachse , 01.02.2012 09:01

Wie ich schon einmal schrieb: Die Erziehung der Kinder und Jugendlichen ist komplett in die Hände der Eltern "privatisiert" worden, aber meiner Meinung nach ist diese Erziehung eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, an der Eltern, Lehrer, Vereine und gegebenfalls staatliche Stellen gemeinsam arbeiten müssen. Ordnung, Pünktlichkeit, Respekt vor anderen Menschen, aber Mitgefühl und Verantwortungsbewusstsein, dies den Kindern zu vermitteln überfordert sicher manches Elternhaus.


Das Leben ist viel zu kurz, um schlechten Wein zu trinken. (Goethe)

 
joesachse
Admin
Beiträge: 5.580
Registriert am: 16.07.2006


RE: Wie stark ist die heutige Jugend im Vergleich zur ehemaligen, getrennten, Zeit belastbar?

#59 von delta , 01.02.2012 09:42

Dann laß uns anfangen, anfangen bei dehnen die das ganze durch verfehlte politik
in Gesellschaft und sozialen bereichen verbockt haben. Die, die den Anstand nicht
besitzen und zurück treten wenn sie sich selbst bereichern und begünstigen.
Fangen wir an und entfernen einen Bundespräsidenten zu entfernen der ein ganzen
Volk belügt und verarscht, fangen wir bei dehnen an, die es nicht fertigbringen
eine eiheitlich Schulreform auf dem weg zu bringen, eine reform die ihren Namen
gerecht wird.
Fangen wir an wieder recht und ordnung im Lande ins rechte Licht zu rücken.
Fangen wir an den deutschen Bürger wieder im fordergrund zu rücken und nicht die
gFfangen wir an, unsere Kinder zu erziehen und zu lieben und sie nicht zu töten.
fangen wir an..................
Wei schon hier geschrieben, Gott sei dank gibt es noch andere die den zahn der zeit
erkannt haben und Ihre kinder noch richtig erziehen.
Der Staat muß die Familie wieder im vordergrund stellen und nicht das individiuum
als einzelnes.
Der Staat sollte lenken aber die Erziehung sollte in den Händen der Eltern bleiben.
Der Staat neigt dazu die vielfalt einzuschrenken und sie für sich auszubeuten.
Daß darf und sollte nicht passieren.
Übrigens: Ein Leherer muß die handhabung haben Sanktionen auszusprechen eventuell mit
den Eltern. Wie sonst sollte Respekt gelernt werden. Daß ist nur ein beispeil für
viele fehlentscheidung in der Erziehung, wenn der Lehrer keine Chance bekommt als
Vorbild gesehen zu werden.


wer fehler findet, darf sie behalten, ich habe reichlich davon.

delta  
delta
Beiträge: 7.616
Registriert am: 11.09.2009


RE: Wie stark ist die heutige Jugend im Vergleich zur ehemaligen, getrennten, Zeit belastbar?

#60 von Björn , 01.02.2012 20:30

Zitat von delta
.... fangen wir bei dehnen an, die es nicht fertigbringen
eine eiheitlich Schulreform auf dem weg zu bringen, eine reform die ihren Namen
gerecht wird.


Eine Schulreform mit bundesweit einheitlichen Schulplänen, Schulbüchern etc. ist unbedingt wichtig und sollte endlich schnellstmöglichst verwirklicht werden!

Außerdem noch einiges andere, was auch mit Schule oder Nachhilfe zu tun hat.


http://www.youtube.com/watch?v=pVHK7AadSV8&feature=related

http://material.festival-mediaval.com/gr.../300x250ani.gif

 
Björn
Beiträge: 6.721
Registriert am: 30.09.2007


   

Großveranstaltungen: Sinn oder Unsinn?
der Wiederspruch zur Familien-politik


Dieses Forum möchte Menschen zusammenführen, Aufklärungsarbeit leisten und ein gesamtdeutsches Gefühl fördern.
Wer uns unterstellt "wir trauern alten Zeiten hinterher", hat die Mission der Community leider nicht verstanden.
Wir verzichten auf übertriebene Ostalgie und freuen uns über neue Meinungen aus Ost & West und Nord & Süd.

Startseite  |   Die Idee  |   Die Geschichte des Forums  |   Die Regeln