Ossi Forum - bundesweites Kontakt- und Unterhaltungsforum


RE: Präimplantationsdiagnostic (PID)

#16 von Kehrwoche , 19.11.2010 12:23

Diese ganze Debatte in der Politik und das daraus resultierende Verbot sind doch an Scheinheiligkeit und Doppelmoral kaum noch zu toppen.
Einerseits verbietet man die PID und pflanzt den Frauen u.U. kranke Embyonen in den Unterleib, andererseits haben diese dann die Möglichkeit zur Fruchtwasseruntersuchung zu gehen und die Babys anschließend legal abzutreiben.

Was passiert mit einem Embyo, wenn sich eine Frau im letzten Moment gegen eine Verpflanzung entscheidet? Es wird ins Klo gekippt und runtergespült! Ist das Mord??

Die Körper der Frauen werden dazu mißbraucht, um sich aus politischen Kalkül vor Entscheidungen drücken zu können, die die christliche Wählerschaar verschrecken könnten.

Du hast recht joesachse!


Der Übergang vom Affen zum Menschen sind wir.
Konrad Lorenz

Kehrwoche  
Kehrwoche
Moderator
Beiträge: 3.507
Registriert am: 23.03.2008

zuletzt bearbeitet 19.11.2010 | Top

RE: Präimplantationsdiagnostic (PID)

#17 von delta , 19.11.2010 13:04

Nun das ist doch mal eine klare Defination der Sache und die Teile ich mit.



wer fehler findet, darf sie behalten, ich habe reichlich davon.

delta  
delta
Beiträge: 7.616
Registriert am: 11.09.2009


RE: Präimplantationsdiagnostic (PID)

#18 von Daneel , 19.11.2010 13:56

@joe:
Natürlich gibt es keine 100 %-ige Sicherheit, zuviel Überwachungsstaat und Terrorhysterie haben wir ja gerade wieder genug, aber man muß den Zugang hinreichend eingrenzen. Dein Vergeleich hinkt dahingehend, dass du in einem Fall (ich vereinfache hier, weil es kann sich auch um eine natürliche Mehrlingsschwangerschaft handeln) über ein Leben entscheidest, im Falle von PID erstmal über mehrere Leben, bei dem du oder der Arzt das aus d/seiner objektiven und subjektiven Bewertung heraus beste Erbmaterial auswählt, und nachher nochmals die Möglichkeit hast über das einzelne zu entscheiden. Sozusagen eine ISO-9000 Zertifizierung für Nachwuchs.

@Kehrwoche:
Für mich beginnt das menschliche Leben schon weit vor der Geburt, über einen genauen Zeitpunkt bin ich im Zweifel, und im Zweifel töte ich nicht. Das hat mit christlich nichts zu tun. Es werden nicht nur die Körper der Frauen hier mißbraucht, sondern auch das Existenzrecht ungeborener Kinder.


Ich will ans Meer zurück, ein letzter Blick
Spüren, wie der Wind mir Flügel gibt
Ich will ans Meer zurück, dort wo das Glück
Mich endlich wieder in die Arme nimmt

 
Daneel
Beiträge: 1.438
Registriert am: 02.10.2007


RE: Präimplantationsdiagnostic (PID)

#19 von Minimal , 19.11.2010 17:13

Zitat von Daneel
Dein Vergeleich hinkt dahingehend, dass du in einem Fall (ich vereinfache hier, weil es kann sich auch um eine natürliche Mehrlingsschwangerschaft handeln) über ein Leben entscheidest, im Falle von PID erstmal über mehrere Leben, bei dem du oder der Arzt das aus d/seiner objektiven und subjektiven Bewertung heraus beste Erbmaterial auswählt, und nachher nochmals die Möglichkeit hast über das einzelne zu entscheiden.
... sondern auch das Existenzrecht ungeborener Kinder.



1. wer über "das Leben" in Petrischalen jammert, müßte vor lauter Weltschmerz über all die größeren Probleme, die es jenseits der Petrischalen auf diesem Erdball gibt, längst verkümmert sein.

2. Das Existenzrecht von was bitte? Kindern? Von was ist denn hier die Rede: Zellklumpen haben ein Existenzrecht? Was für ein hahnebüchener Unsinn! Guck mal was Mutter Natur zum Thema Existenzrecht zu sagen hat. Und der Mensch hat mit seiner Gesetzgebung eine genaue Grenze gezogen. Wer darüber hinaus sich ein Existenzrecht für alles mögliche ausdenkt, der kommt aus dem Diskutieren freilich nicht heraus.


Verloren in: Musik (Minimal Wave, 80s Wave & EBM), Literatur (von Kafka bis Houellebecq), Filme (Coen Brothers, Lynch & Co), Computerspiele

 
Minimal
Beiträge: 643
Registriert am: 08.05.2009

zuletzt bearbeitet 19.11.2010 | Top

RE: Präimplantationsdiagnostic (PID)

#20 von Ilrak , 19.11.2010 19:41

Solange man für sich einen feuchten um das geborene Leben schert
( Kinderbetreuung , Schule usw. ) , ist jede Diskussion um das ungeborene pure Heuchelei.


Ilrak  
Ilrak
Beiträge: 2.523
Registriert am: 28.10.2009


RE: Präimplantationsdiagnostic (PID)

#21 von delta , 19.11.2010 19:46

Ich muß meinen zwei Vorschreibern absolut recht geben.



wer fehler findet, darf sie behalten, ich habe reichlich davon.

delta  
delta
Beiträge: 7.616
Registriert am: 11.09.2009


RE: Präimplantationsdiagnostic (PID)

#22 von Daneel , 20.11.2010 09:17

Zitat von Ilrak
Solange man für sich einen feuchten um das geborene Leben schert
( Kinderbetreuung , Schule usw. ) , ist jede Diskussion um das ungeborene pure Heuchelei.


Die Wertigkeit von Leben sollte immer losgelöst von ökonomischen und sozialen Gesichtspunkten erfolgen, das wäre keine ethische Bewertung sondern beruht auf Sachzwang. Dann muß man auch das Abschießen von Flugzeugen erlauben, die eine Terrorgefahr bedeuten könnten.


Ich will ans Meer zurück, ein letzter Blick
Spüren, wie der Wind mir Flügel gibt
Ich will ans Meer zurück, dort wo das Glück
Mich endlich wieder in die Arme nimmt

 
Daneel
Beiträge: 1.438
Registriert am: 02.10.2007


RE: Präimplantationsdiagnostic (PID)

#23 von Masseur , 20.11.2010 11:04

Tja @Daneel, so iss dat.
Eine Bewertung, losgelöst von ökonomischen und sozialen Gesichtspunkten?
Gepaart mit einer fundamentierten Inkompetenz! Alle Achtung!!!

Nur als Anstoß (obwohl eigentlich Allgemeinwissen ), die Organogenese im Embryo ist mit dem 83`ten Tag nach der Befruchtung abgeschlossen.
Die 12 Hirnnervenpaare werden in der 4. - 5. Woche angelegt und nehmen dann ihre Arbeit auf.


Lieber von Christo verpackt, als vom Leben gezeichnet

Masseur  
Masseur
Beiträge: 1.152
Registriert am: 25.05.2008


RE: Präimplantationsdiagnostic (PID)

#24 von elkpadelk , 20.11.2010 14:16

Ich schließe mich der Meinung von Daneel an. Man kann das Thema auf mehreren Ebenen diskutieren. Das sollte auch geschehen, aber aus meiner menschlichen Sicht heraus, denke ich auch, warum gibt es das Bestreben immer alles ,was nicht Norm ist auszusortieren? Sicherlich ist es für Eltern schwerstbehinderter Kinder eine extreme Belastung, ihren Alltag mit dem Kind zu gestalten. Dies ist ein individuelles Problem der betroffenen Eltern, aber auch ein gesellschaftliches Problem. Wir leben hier in einer Welt, die Behinderung nicht vorsieht und somit auch nicht als Bestandteil des Lebens wahrnimmt. Alles oder Vieles ist ausgerichtet auf Funktionalität. Wo findet man noch Lebendiges, Unperfektes, Fehlerhaftes, nicht Normentsprechendes? Naja, da muss man schon suchen im Alltäglichen- dafür gibst Spezialeinrichtungen! Das wir nicht die Vielfalt als Bereicherung des Lebens sehen sondern als Belastung finde ich schon bedenklich. Also- man muss das Thema politisch aber auch medizinisch, sozial, philosophisch usw. diskutieren, sonst laufen wir Gefahr, mit unserem " Funktionalitätszwang" als Gesellschaft uns irgendwann selbst weg zu rationalisieren.
Und um einen Vorwurf der esoterischen Verklärungsweltsicht zu vermeiden- ich arbeite seit Jahren mit behinderten Menschen- es hilft, sein eigenes Denken ab und zu mal auf den Kopf zu stellen.
Und zur Frage des Missbrauchs an Frauen- sehe ich genauso- seit dem ich hier lebe, höre und lese ich immer nur, wie sich Frauen wann und in welchen Situationen verhalten sollen, ob sie abtreiben dürfen oder nicht, arbeiten gehen dürfen, wenn sie kleine Kinder haben, ob sie, wenn sie Karriere machen männlichlich sind oder nicht und und und.....und vor dem Hintergrund der jeweiligen politisch-gesellschaftl Stimmung. Das geht mir absolut auf die Nerven. Die Frauen entscheiden ja sowieso für sich- hat man ja in den letzten Jahren bzgl. Geburtenrate gesehen. Also- Nicht über die Köpfe und Körper der Frauen hinweg diskutieren, sondern mit.

elkpadelk  
elkpadelk
Neuling
Beiträge: 9
Registriert am: 13.05.2010


RE: Präimplantationsdiagnostic (PID)

#25 von Björn , 20.11.2010 15:31

Zu den lebenden Betroffenen:
da ich (wie im anderen Thema schon mal geschrieben) mehrere Bekannte habe, die in Thüringen bzw. Niedersachsen mit stark (geistig+körperlich) behinderten Kindern und Jugendlichen arbeiten, sehe ich es genauso, daß für viele dieser Menschen dort das Leben und der Alltag eine Quälerei ist, die wir nicht im entferntesten nachempfinden können (dies soll keine Verallgemeinerung sein, bevor mir das wieder mal vorgeworfen wird)! Einige dieser Betroffenen reden oft davon, daß sie nicht mehr weiter leben wollen. Sie müssen es aber.
Was hat das mit menschlicher Würde zu tun, wenn ein stark behinderter Mensch oder ein Pflegefall (aus gesundheitlicher Ursache) mit allen Mitteln am Leben erhalten wird, obwohl er es selbst gar nicht möchte???


"Auferstanden aus Ruinen"
(mal etwas anders)
http://www.youtube.com/watch?v=jXtHHJTTkU0&feature=related

 
Björn
Beiträge: 6.735
Registriert am: 30.09.2007

zuletzt bearbeitet 20.11.2010 | Top

RE: Präimplantationsdiagnostic (PID)

#26 von elkpadelk , 20.11.2010 16:05

Die Frage ist ja, wer setzt welche Maßstäbe und wer entscheidet wann und vor welchem Hintergrund- Thema Sterbehilfe und Thema Euthanasie. Das kann man, finde ich nicht pauschal und einfach beantworten, aber man muss zulassen, dass alle Seiten beleuchtet werden.Das ist mühselig und braucht Zeit- und kommt mir in den Diskussionen und politischen Richtlinien sowie der öffentlichen Meinung oft zu kurz. Natürlich gibt es Maßstäbe, nach denen gemessen wird, aber- warum diese nicht in regelmäßiger Zeit überdenken ? Das heißt, dass was ist, immer wieder in Frage zu stellen, um zu überprüfen, ob es noch passt. Das gehört für mich zur Meinungsbildung dazu, und die ist nicht irgendwann abgesclhossen, sondern verändert und modifiziert sich- ein Prozess eben. Und so sehe ich es als echt wichtig an, dass gerade in den Fragen PID alle verantwortlichen Beteiligten und wir als Gesellschaft sich immer wieder mit der Frage auseinander setzen, was ist lebenswert und was nicht. Ich gebe zu, ich bin froh, in diesem Punkt nicht entscheiden zu müssen. Denn anders als beim Thema Sterbhilfe wird ja hier bereits vorgeburtlich entschieden. Und meine Hypothese ist immer noch: Wenn Gesellschaft mit Behinderung anders umgehen würde, würden auch Behinderte sich als Teil der Gesellschaft anders bewerten. Das Sein bestimmt das Bewußtsein- naja, ist zwar ein alter Hut, aber viel dran- soviel zu meinen Gedanken.

elkpadelk  
elkpadelk
Neuling
Beiträge: 9
Registriert am: 13.05.2010


RE: Präimplantationsdiagnostic (PID)

#27 von joesachse , 27.11.2010 01:31

Habe eben beim Stöbern in den Blogs einen meiner Meinung nach sehr guten Beitrag zur PID gefunden:

Gibt es ein Recht auf ein gesundes Kind?

Und wer es mag, kann sich die Diskussion im Blog reinziehen, es gibt viele interessante Gedankenansätze.

Viele Grüße
JoeSachse


Das Leben ist viel zu kurz, um schlechten Wein zu trinken. (Goethe)

 
joesachse
Admin
Beiträge: 5.999
Registriert am: 16.07.2006


RE: Präimplantationsdiagnostic (PID)

#28 von Daneel , 30.06.2011 10:38

Gestern bei Plasberg war es Thema:
http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,771463,00.html

Moralische Standpunkte per Gesetz zu erzwingen wird wohl nicht möglich, eher die Möglichkeit der PID einräumen mit Grenzen ihrer Nutzung.


Ich will ans Meer zurück, ein letzter Blick
Spüren, wie der Wind mir Flügel gibt
Ich will ans Meer zurück, dort wo das Glück
Mich endlich wieder in die Arme nimmt

 
Daneel
Beiträge: 1.438
Registriert am: 02.10.2007


RE: Präimplantationsdiagnostic (PID)

#29 von Angi55 , 01.07.2011 00:08

HALLO zusammen, ich arbeite seit 20 Jahren mit den Kindern , die nur in einer Einrichtung, wie meiner, gefoerdert werden koennen....wir duerfen nicht weit denken, zurueck und nach vorn, sondern wir versuchen, durch die Ausbildung und unsere eigene Peroenlichkeit,den uns anvertrauten Menschen eine gute Zeit zu geben....a b e r wenn wir laut denken duerften......


aw

 
Angi55
Beiträge: 114
Registriert am: 09.04.2011


RE: Präimplantationsdiagnostic (PID)

#30 von kirschli ( gelöscht ) , 01.07.2011 10:25

solche Sachen sollten schon öffentlich und Sachlich diskutiert werden. Ich denke in Familien wo schwere Erbkrankheiten vor kommen ist es ok. Jeden falls für mich. Den ich erlebe ja täglich wie Menschen mit Macht am Leben erhalten werden, die es auch nicht wollten. Den Menschen mit Behinderungen werden hier an den Rand der Gesellschaft gedrängt und bevormundet.




"Gib jedem Tag die Chance,
der schönste deines Lebens zu werden"
Mark Twain
http://www.youtube.com/watch?v=bD6d-4HxPQU

kirschli

   

Ist es der Anfang vom Ende?
Herausragende Blogs - Grimme Online Award


Dieses Forum möchte Menschen zusammenführen, Aufklärungsarbeit leisten und ein gesamtdeutsches Gefühl fördern.
Wer uns unterstellt "wir trauern alten Zeiten hinterher", hat die Mission der Community leider nicht verstanden.
Wir verzichten auf übertriebene Ostalgie und freuen uns über neue Meinungen aus Ost & West und Nord & Süd.

Startseite  |   Die Idee  |   Die Geschichte des Forums  |   Die Regeln