Ossi Forum - bundesweites Kontakt- und Unterhaltungsforum


RE: NVA

#166 von Björn , 19.09.2011 00:00

@ BesserWessi0815, du bist wohl etwa auch wie viele andere auf diesen Bluff mit dieser "Westdeutschen" und ihrer Gurke herein gefallen??? Jetzt bin ich aber geschockt!
Sowas kommt davon, wenn man selbst den Inhalt eines Satiremagazins als Tatsache annimmt
Hier nur mal ein Bericht dazu: > http://www.sueddeutsche.de/kultur/titani...ckt-aus-1.48095

Ich kann mir übrigens nicht vorstellen, daß deine Geschichte von der Bananengeschmack-Seife stimmt, weil ich keinen für so blöd halte, daß er deswegen Seife ist

Mit dem Thema hat es allerdings nichts zu tun


"Cantus Buranus" live auf Wacken 2010
http://www.youtube.com/watch?v=sh4Hedh84mw&feature=related

 
Björn
Beiträge: 6.726
Registriert am: 30.09.2007

zuletzt bearbeitet 19.09.2011 | Top

RE: NVA

#167 von reporter , 19.09.2011 00:18

Zitat von altberlin
@ reporter, dir ist anscheinend entgangen, das die DDR, egal was du gehört oder gelesen hast, vom Ostblock den höchsten Lebensstandard hatte.



Ein Harzer hat heute etwa 800 Euro, wenn man Miete und Krankenversicherung einbezieht.

Ein DDRler hatte im Schnitt nicht mehr an Kaufkraft zur Verfügung. Selbst ein vom System gehätschelter NVA Leutnant mußte mit 750 Ostmark auskommen.

reporter  
reporter
Beiträge: 1.908
Registriert am: 20.10.2010


RE: NVA

#168 von Björn , 19.09.2011 00:24

Zitat von reporter

Ein Harzer hat heute etwa 800 Euro, wenn man Miete und Krankenversicherung einbezieht.


Schreib doch lieber AlG II-Empfänger, dann vergißt du wenigstens nicht immer das t Die Harzer sind nämlich bei weiiiitem nicht alle Arbeitslosengeld-II-Empfänger


"Cantus Buranus" live auf Wacken 2010
http://www.youtube.com/watch?v=sh4Hedh84mw&feature=related

 
Björn
Beiträge: 6.726
Registriert am: 30.09.2007

zuletzt bearbeitet 19.09.2011 | Top

RE: NVA

#169 von Buhli , 19.09.2011 01:10

Bjorn, das mit der Zonen Gabi geht ja auch nur mit Wessis zu machen. Kam vor kurzen ein Fernsehbeitrag dazu. In Stern & Co wollte man auch den Lesern weiß machen, daß die Panzer die in der Freizeit so durch die Brandenburger Übungsgelände fahren, keine Sowjetischen seien. Da erzählen die Fahrer, die bereits in der NVA solche Kisten fuhren, anderes. Na ja, das sind eben wieder die kleinen Dellen, die der kalte Krieg in den Gehirnen hinter lassen hat. Vor allen bei denen die das glauben.



Nehmt euer Herz in beide Hände, und macht was draus. (Zitat von Lutz Bertram. Ehemaliger blinder DT64 Moderator, den leider die Stasi in ihre Fänge bekam)
Buhli

Buhli  
Buhli
Beiträge: 7.558
Registriert am: 09.10.2006


RE: NVA

#170 von Weilheimer , 19.09.2011 05:47

Zitat von reporter
Selbst ein vom System gehätschelter NVA Leutnant mußte mit 750 Ostmark auskommen.



Wann soll das gewesen sein 1962? Ich hatte als Jungfacharbeiter im Mansfeld Kombinat 1000 Ostmark brutto. Ein Leutnant der NVA hatte 1200 Ostmark, bar auf Konto, bei freier Verpflegung in der Kaserne. Das klingt erst mal viel, aber dafür gabs bei Übungen, die auch mal über mehrere Wochen und Wochenenden gingen, keine weitere Vergütungen.


 
Weilheimer
Moderator
Beiträge: 3.583
Registriert am: 23.03.2008

zuletzt bearbeitet 19.09.2011 | Top

RE: NVA

#171 von reporter , 19.09.2011 09:21

Zitat von Weilheimer

Zitat von reporter
Selbst ein vom System gehätschelter NVA Leutnant mußte mit 750 Ostmark auskommen.



Wann soll das gewesen sein 1962? Ich hatte als Jungfacharbeiter im Mansfeld Kombinat 1000 Ostmark brutto. Ein Leutnant der NVA hatte 1200 Ostmark, bar auf Konto, bei freier Verpflegung in der Kaserne. Das klingt erst mal viel, aber dafür gabs bei Übungen, die auch mal über mehrere Wochen und Wochenenden gingen, keine weitere Vergütungen.




Ich gebs ja zu. Kam mir auch bißchen wenig vor für eine so wichtige Stütze des Staates. Atze, der die Zahl nannte, hat sich wohl vertan.
Einen realistischeren Einblick scheint mir diese Aufstellung zu liefern:

http://home.snafu.de/veith/besoldun.htm

Ich wollte ja nur zum Ausdruck bringen, daß normales Arbeiten in der DDR auch nur zu bescheidenem Einkommen führte.

Berücksichtigt man weiter deine Argumente, daß selbst all dieses nur mit Pump und dem Klassenfeind finanziert werden konnte, sehen die von Altberlin behaupteten goldenen Zeiten auch nicht so golden aus.


reporter  
reporter
Beiträge: 1.908
Registriert am: 20.10.2010

zuletzt bearbeitet 19.09.2011 | Top

RE: NVA

#172 von altberlin ( gelöscht ) , 19.09.2011 18:12

Zitat von reporter


Berücksichtigt man weiter deine Argumente, daß selbst all dieses nur mit Pump und dem Klassenfeind finanziert werden konnte, sehen die von Altberlin behaupteten goldenen Zeiten auch nicht so golden aus.




@ reporter, da du ja grundsätzlich Recht haben mußt, werd seelig damit.
Es hat eben jeder seine Erfahrungen gemacht, mir ging es auch ohne Stasi und Parteiabzeichen relativ gut bis auf die alle betreffenden bekannten Einschränkungen. Von goldenen Zeiten habe ich nie gesprochen.
Mir sind tiefgreifende Diskussionen mit dir einfach zu blöd, weil du selbst 22 Jahre nach dem Mauerfall eine so große Verbissenheit zur Schau trägst, das es unerträglich ist. Ich frage mich langsam, was dieses ewige DDR-Gesülze überhaupt noch soll.
Es wird immer unterschiedliche Auffassungen zu dieser Zeit geben, schon bedingt durch unterschiedliche Erlebnisse und Erinnerungen. Auch ist es ein Generationenproblem, denn wer heute jünger als 35 Jahre ist, hat kaum reale Erinnerungen an diese Zeit.

altberlin

RE: NVA

#173 von Atze , 19.09.2011 18:56

Zitat von reporter

Zitat von Weilheimer

Zitat von reporter
Selbst ein vom System gehätschelter NVA Leutnant mußte mit 750 Ostmark auskommen.



Wann soll das gewesen sein 1962? Ich hatte als Jungfacharbeiter im Mansfeld Kombinat 1000 Ostmark brutto. Ein Leutnant der NVA hatte 1200 Ostmark, bar auf Konto, bei freier Verpflegung in der Kaserne. Das klingt erst mal viel, aber dafür gabs bei Übungen, die auch mal über mehrere Wochen und Wochenenden gingen, keine weitere Vergütungen.




Ich gebs ja zu. Kam mir auch bißchen wenig vor für eine so wichtige Stütze des Staates. Atze, der die Zahl nannte, hat sich wohl vertan.
Einen realistischeren Einblick scheint mir diese Aufstellung zu liefern:

http://home.snafu.de/veith/besoldun.htm

Ich wollte ja nur zum Ausdruck bringen, daß normales Arbeiten in der DDR auch nur zu bescheidenem Einkommen führte.

Berücksichtigt man weiter deine Argumente, daß selbst all dieses nur mit Pump und dem Klassenfeind finanziert werden konnte, sehen die von Altberlin behaupteten goldenen Zeiten auch nicht so golden aus.





Atze hat sich da nicht vertan.
Bis 1978 bekam der junge Leutnant 750 Mark. Ab etwa August oder September wurde der Sold eines Leutnant in der Dienststellung Zugführer auf 1250 Mark erhöht.
Ich werde doch wohl wissen, was ich bekommen habe

Gruß


Wenn man Dummheiten macht, sollen diese wenigstens gelingen.

Napoleon

 
Atze
Beiträge: 614
Registriert am: 01.09.2011


RE: NVA

#174 von Buhli , 19.09.2011 20:52

Mit dem Einkommen konnte man in der DDR schon allerhand anfangen. Ich hatte auf dem Bau in Berlin zwischen 81 u. 83 etwa 1000,-M. In DD waren es bis 86 etwa 600,-M. Danach im Dreischichtsystem auf dem Bau, etwa 1000,-M -1100,-M. War ganz Okay.



Nehmt euer Herz in beide Hände, und macht was draus. (Zitat von Lutz Bertram. Ehemaliger blinder DT64 Moderator, den leider die Stasi in ihre Fänge bekam)
Buhli

Buhli  
Buhli
Beiträge: 7.558
Registriert am: 09.10.2006


RE: NVA

#175 von reporter , 24.09.2011 22:05

Beim Thema NVA fällt mir noch eine Frage ein.

Der Wehrkundeunterricht in Unserer Republik fand ab dem 1. September 1978 Einzug in die Lehrpläne der 9. und 10. Klassen der POS.

Ab Mai 1981 gab es solchen "Unterricht in Fragen der sozialistischen Landesverteidigung" auch in den 11. Klassen der EOS. Die Militarisierung der Gesellschaft war auch durch die Fahnenappelle, Pionier- und FDJ-Uniformen, Urkunden, Medaillen, Fakelumzüge (!) der FDJ, Militärparaden etc. sichtbar.

Würde heute so etwas ähnliches in den Schulen ablaufen, da solltest du die Nachfolger und ihre geistigen Verwandten mal hören.

Deswegen bin ich doch sehr verwundert, dass die Nachfolger sich jetzt als Pazifismus-Engel gerieren. Was könnte das Motiv sein für diesen Sinneswandel?

Ist es das schlechte Gewissen, dass sie treibt, durch Kompensation die Militarisierung des SED-Staats vergessen zu machen?


reporter  
reporter
Beiträge: 1.908
Registriert am: 20.10.2010

zuletzt bearbeitet 24.09.2011 | Top

RE: NVA

#176 von Weilheimer , 24.09.2011 23:07

Dieses Gedicht durften wir als Grundschüler in der DDR lernen und aufsagen, der Friedensheld war die DDR mit ihrer NVA, dabei stand die Aufrüstung auf dem Staatsgebiet der DDR, der auf dem Gebiet der BRD in nichts nach, der Unterschied war eben die BRD konnte es sich wirtschaftlich leisten, die DDR hat diese Aufrüstung ruiniert.

Der Friedensheld
Ganz unverhofft, an einem Hügel,
Sind sich begegnet Fuchs und Igel.
"Halt", rief der Fuchs, "du Bösewicht!
Kennst du des Königs Order nicht?

Ist nicht der Friede längst verkündigt,
Und weißt du nicht, daß jeder sündigt,
der immer noch gerüstet geht? -
Im Namen seiner Majestät,

Geh her und übergib dein Fell!"
Der Igel sprach: "Nur nicht so schnell!
Laß dir erst deine Zähne brechen,
Dann wollen wir uns weiter sprechen."

Und alsogleich macht er sich rund,
Schließt seinen dichten Stachelbund
Und trotzt getrost der ganzen Welt,
Bewaffnet, doch als Friedensheld.

 
Weilheimer
Moderator
Beiträge: 3.583
Registriert am: 23.03.2008


RE: NVA

#177 von reporter , 25.09.2011 09:59

Ja, schon den Kleinsten wurde vom verlogenen SED-Regime die Geschichte von den guten und den bösen Waffen eingetrichtert.

Wie das Gesindel die Bemühungen der Grünen für den Frieden nutzte ist diesem Artikel von 1983 zu entnehmen:

Zitat
Honecker nahm beflissen lächelnd ein Bild der Plastik "Schwerter zu Pflugscharen" entgegen, obwohl der Slogan, Leitmotiv der DDR-Friedensbewegung, im SED-Staat verpönt ist. Doch der SED-Chef konnte nicht umhin: Die Plastik steht seit Jahren als Gastgeschenk der UdSSR vor der Uno in New York. Honecker überging auch, daß Petra Kelly ihm in einem T-Shirt entgegentrat, auf dessen Vorderseite unübersehbar groß "Schwerter zu Pflugscharen" stand.



http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-14022111.html

reporter  
reporter
Beiträge: 1.908
Registriert am: 20.10.2010


RE: NVA

#178 von Atze , 25.09.2011 11:57

Man Reporter,

bist Du so weltfremd oder hast Du wirklich bloß keine Ahnung?

Was meinst Du, wäre mit dem souveränen Staat DDR passiert, wenn dieser keine Armee und keine Bündnispartner gehabt hätte?

Trennung

Die vormilitärische Ausbildung in der DDR stand auf zwei Geleisen.
So wurde das eine Geleis bedient in dem die jungen Frauen und Männer geschult wurden, wie sie sich zu bewegen haben, in Falle einer bewaffneten Auseinandersetzung. Also wo und wie schütz man sich vor welchen Waffensystemen bis hin zum Kernwaffeneinsatz, Sanitätsausbildung und ähnliches, was heute teilweise das THW macht.

Und das zweite Geleis war die militärische Ausbildung die da das Schießen, die Bewegung im Gelände mit und ohne Hilfsmittel (z.B. Kompaß), das Überwinden der Sturmbahn und ähnliche beinhaltete. Dazu wurden aber meist nur die jungen Männer heran gezogen und wenn man nicht gerade ein Pazifist war, war das wohl für die meisten Jungs auch recht interessant.

Heute sitzt die Jugend vor dem Computer und spielt Ballerspiele mit unzähligen Toten oder erobert gleich ganze Länder am PC. Da lob ich mir die physische Ausbildung im GSt-Lager, welches ja auch nur ein- oder zweimal zu absolvieren war.

Dann gab es noch die Spezialisierungen, die aber auf rein fakultativer Basis durchgeführt wurden.

Ich hab z.B. mit 16 Jahren, in Neustadt Glewe eine solche Ausbildung begonnen und bis zu meinem Eintritt in die NVA, jedes Jahr vom März bis Oktober für eine Woche absolviert. Dafür habe ich bei voller Verpflegung und Unterbringung 1,10 Mark der DDR pro Monat bezahlt und habe meine Fahrerlaubnis Klasse 1und 5 gemacht, habe 88 Fallschirmsprünge inkl. der Fallschirmsprunglizens abgelegt, habe geschossen, gefunkt, Märsche nach Karte und Kompaß durchgeführt, Grundbegriffe im Nahkampf gelehrt bekommen, die Sturmbahn jeden Morgen überwunden aber auch Bier getrunken am Lagerfeuer gesessen und die Mädels im Ort erfreut (wen ich das mal so sagen darf) und das alles mit gleichgesinnten Männern in meinem damaligen Alter. Was Besseres konnte es für mich nicht geben und ganz sicher sprechen die Segelflkieger, Taucher, Funker, Kraftfahrer oder was es alles noch an Spezialisierungen gab, genauso darüber.
Wenn es solche Dinge heute noch für die Jugend gäbe, hätten wir viel weniger Kriminalität, die Jugend hätte Ziele und Aufgaben, die den meisten jungen Menschen heute fehlen.

Ich kann daran überhaupt nichts schlechtes finden. Ganz im Gegenteil.

Gruß


Sir W. Churchill

"Eine der fröhlichsten Erfahrungen im Leben ist es, als Zielscheibe zu dienen, ohne getroffen zu werden."

 
Atze
Beiträge: 614
Registriert am: 01.09.2011


RE: NVA

#179 von Weilheimer , 25.09.2011 12:25

Atze, so langsam bekomme ich den Eindruck, das du im falschen Forum bist. Hier ist nicht das Lobhudel-Forum für Ex-Angehörige Nationalen Volksarmee. Ich war selbst Mitglied im THW und durfte auch die vormilitärische Ausbildung in der DDR genießen, welche im Gegensatz zum THW nicht freiwillig und ehrenamtlich war. Man musste an der Militarisierung der Jugend in der DDR teilnehmen, ob ich wollte oder nicht. Es konnte auch nicht jeder den Führerschein in der GST machen, dazu musste man sich verpflichten länger zu dienen.
Im THW wird für den Katastrophenschutz ausgebildet, das Hauptaugenmerk liegt auf Helfen, Bergen und Retten.
Was in der vormilitärischen Ausbildung der DDR durchgeführt wurde, war eine Vorbereitung auf den Dienst in der NVA, teilweise knüppelharter Drill für Jugendliche und den wenigsten hat das Spaß gemacht, wenn man nicht wie du Offizier der NVA werden wollte. Die Frage ob du weltfremd bist und keine Ahnung hast, gebe ich gern an dich zurück. Atze im Gegensatz zu dir, sehe ich einen großen Unterschied, ob mein Sohn Counter Strike spielt, oder ob er in der Realität in der GST Schützenlöcher gräbt, eine Schießausbildung absolviert, Übungshandgranaten wirft und so in frühester Jugend, vor Eintritt der Volljährigkeit auf das Sterben für ein paar Bonzen in der SED Führung vorbereitet wird.

 
Weilheimer
Moderator
Beiträge: 3.583
Registriert am: 23.03.2008


RE: NVA

#180 von Wega , 25.09.2011 13:16

Zitat von Weilheimer
Es konnte auch nicht jeder den Führerschein in der GST machen, dazu musste man sich verpflichten länger zu dienen.


Das entspricht nicht der Wahrheit @Weilheimer!

Ich habe meinen Führerschein bei der GST erworben, war zu der Zeit als Mot-Schütze gemustert, also nicht MKF und hatte auch keine Längerverpflichtung unterschrieben oder diese anheim gestellt.


__________________________________________________
Genitiv ins Wasser, weil es Dativ ist....

Die über Nacht sich umgestellt, und sich zu jedem Staat bekennen - das sind die Praktiker der Welt, man könnte sie auch Lumpen nennen.
(Wilhelm Busch)

 
Wega
Beiträge: 1.038
Registriert am: 29.08.2008


   

50 Jahre Raketentruppen - zu Befehl! Diskussion beendet
Jammern, was hilft es...........


Dieses Forum möchte Menschen zusammenführen, Aufklärungsarbeit leisten und ein gesamtdeutsches Gefühl fördern.
Wer uns unterstellt "wir trauern alten Zeiten hinterher", hat die Mission der Community leider nicht verstanden.
Wir verzichten auf übertriebene Ostalgie und freuen uns über neue Meinungen aus Ost & West und Nord & Süd.

Startseite  |   Die Idee  |   Die Geschichte des Forums  |   Die Regeln