Ossi Forum - bundesweites Kontakt- und Unterhaltungsforum


RE: USA und die Schuldenobergrenze

#91 von delta , 14.08.2011 19:20

Buhli
weist du näheres und bist du sicher, das die sogenannten Seilschaften nur 20% abbekommen haben.
Ich denke, das haben sie sich wie zu F.J.Strauss bedient, hüben und drüben.



wer fehler findet, darf sie behalten, ich habe reichlich davon.

delta  
delta
Beiträge: 7.616
Registriert am: 11.09.2009


RE: USA und die Schuldenobergrenze

#92 von michaka13 , 14.08.2011 19:44

Um mal wieder zum Thema US-Schulden zurückzukommen. Schaut Euch mal die "Schuldenuhr" der USA an. Dagegen schleicht unsere ja nur.

http://www.silberknappheit.de/schulden/staat.php


Gruß, micha

michaka13  
michaka13
Moderator
Beiträge: 3.932
Registriert am: 08.08.2009


RE: USA und die Schuldenobergrenze

#93 von Gelöschtes Mitglied , 14.08.2011 20:11

Zitat von michaka13
Um mal wieder zum Thema US-Schulden zurückzukommen. Schaut Euch mal die "Schuldenuhr" der USA an. Dagegen schleicht unsere ja nur.

http://www.silberknappheit.de/schulden/staat.php


Gruß, micha




Noch "schleicht" sie - unsere Uhr...
Aber dafür sind wir ja auch die "Schleicher" Europas[biggrin

Aber egal ob schnell oder langsam - irgendwann bleibt jede Uhr stehen wenn ihr der "Saft" ausgeht...


zuletzt bearbeitet 14.08.2011 20:13 | Top

RE: USA und die Schuldenobergrenze

#94 von Buhli , 14.08.2011 20:14

Ja Delta. Bei den Recherschen zum "Ossi und Wessi, was schon immer mal gesagt werden mußte", kam das raus. Frau Ehles und ein Journalist aus Bremen haben das Buch zusammen gemacht. Bei Kerner, anlässlich der Veröffentlichung dieses Buches, haben die es geäußert. Wie schon gesagt. Es sind nur nicht ganz 20 % da angekommen. Also ist schon beim Absenden was im Drecke gelaufen. Ein paar kleinere Fälle sind ja zur Sprache gekommen. Max BÖGL und Siemens sind nur Zwei.



Nehmt euer Herz in beide Hände, und macht was draus. (Zitat von Lutz Bertram. Ehemaliger blinder DT64 Moderator, den leider die Stasi in ihre Fänge bekam)
Buhli

Buhli  
Buhli
Beiträge: 7.558
Registriert am: 09.10.2006


RE: USA und die Schuldenobergrenze

#95 von Gelöschtes Mitglied , 14.08.2011 20:14

Zitat von Schmackes

Zitat von michaka13
Um mal wieder zum Thema US-Schulden zurückzukommen. Schaut Euch mal die "Schuldenuhr" der USA an. Dagegen schleicht unsere ja nur.

http://www.silberknappheit.de/schulden/staat.php


Gruß, micha




Noch "schleicht" sie - unsere Uhr...
Aber dafür sind wir ja auch die "Schleicher" Europas

Aber egal ob schnell oder langsam - irgendwann bleibt jede Uhr stehen wenn ihr der "Saft" ausgeht...



zuletzt bearbeitet 14.08.2011 20:15 | Top

RE: USA und die Schuldenobergrenze

#96 von Buhli , 14.08.2011 20:16

Ja Schmackes, die eine haben wir ja schon 1990 angehalten. Das ging noch leicht... .



Nehmt euer Herz in beide Hände, und macht was draus. (Zitat von Lutz Bertram. Ehemaliger blinder DT64 Moderator, den leider die Stasi in ihre Fänge bekam)
Buhli

Buhli  
Buhli
Beiträge: 7.558
Registriert am: 09.10.2006


RE: USA und die Schuldenobergrenze

#97 von lutzi , 16.08.2011 23:41

Hallo Allen,,'

Angie und Sarky haben ja nun den Vorschlag gemacht endlich...eine europäische Wirtschaftsregierung zu bilden.Fregt sich nur ob das nicht der erste Schritt hätte sein sollen ehe der Euro eigeführt worden ist,naja wenigstens sind Eurobonds erstmal vom Tisch....Iss ja eigentlich och Wurscht das Kind ist im Brunnen und da kommt es nicht raus,egalob im Ammiland oder in Europa...und jetzt stottert auch noch das Wachstum(warum eigentlich immer wachsen?) Und die Schwellenländer wollen och nich mehr so richtig wie wir uns das wünschen,dort wird das Wachstum künstlich gebremst um die Inflation in den griff zu kriegen,sind eben nicht dumm die bösen dann wird deren Staatsverschuldung nicht so hoch und sie können uns zu ihren Bedingungen irgendwann vielleicht retten,natürlich zu dehren Bedingungen und der eine oder andere Hafen wird dann wohl auf einmal in chinesicher Hand sein...
Was ich auch nicht verstehe ist wieso sich gerade jetzt grichische investoren auf dem berliner Imobilienmarkt im grossen Stiel einkaufen statt ihr Land zu retten(Financial Times von heute)Tja und beim grossen Bruder stelt sich die Frage warum nich einfach die Mittel fürs Militär einfrieren um ihr eigenes Land zu retten...

und noch eins über das hier gern gesprochen wird,jeder sollte seine Quellen haben und die hier auch nennen,aber Indymedia als Rechts zu bezeichnen ist ja wohl der größte Witz(und Mist) der hier seit Bestehen dieses Forums geschrieben wurde, was mich gleich zu einer neuen Diskussion führen würde aber nich hierher passt..die Gutmenschen haben entschieden Altermedia abzuschalten und indy weiter laufen zu lassen....soweit zur Demokratie

Herzlichst euer Lutzi

lutzi  
lutzi
Beiträge: 295
Registriert am: 14.08.2006


RE: USA und die Schuldenobergrenze

#98 von delta , 17.08.2011 09:16

Das bezweifel ich ganz erheblich das die Sache mit dem Eurobonds vom Tisch ist, es gibt schlisslich nicht viele weitere möglichkeiten.
Da es mit den sogenannten Badbanks nicht richtig geklappt hat, wird an eine weitere Variante gearbeitet.
Blöd nur, das auch die EZB schon sichtbar am Horizont zu wanken beginnt, weil die EZB selber so gut wie pleite ist, es sit nur noch
nicht ins bewusstsein der Masse gedrungen.
Nein, der Euro wird scheitern. So oder so werden sie werden sie es nicht schaffen, zu viele Hungerleider hängen am System Euro.
Ich wette, das die Franzosen vor den Deutschen Aufgeben......


wer fehler findet, darf sie behalten, ich habe reichlich davon.

delta  
delta
Beiträge: 7.616
Registriert am: 11.09.2009


RE: USA und die Schuldenobergrenze

#99 von Smithie23 , 17.08.2011 09:37

Zitat

Was ich auch nicht verstehe ist wieso sich gerade jetzt grichische investoren auf dem Berliner Imobilienmarkt im grossen Stiel einkaufen statt ihr Land zu retten(Financial Times von heute)Tja und beim grossen Bruder stelt sich die Frage warum nich einfach die Mittel fürs Militär einfrieren um ihr eigenes Land zu retten...



Ist wie bei letzten Crash in den USA. 700.000.000.000 $ wurden den Banken zugeworfen - Es hat kaum Jemanden interessiert, wo das Geld hinging.

Und in den USA ist es so, dass, auch wenn es dort noch besch*** laufen sollte, für Panzer, Jets und Uranmunition ist immernoch was übrig. Das bekommt man bei Denen nicht raus. Es würde nem politischen selbstmord gleichkommen, wenn man sagt, man kürzt massiv die Ausgaben. Lieber sollte man die Ausgaben kürzen und etwas mehr für die armen Schweine ausgeben, die im Irak und Afgahnistan stationiert sind.

Smithie23  
Smithie23
Beiträge: 5.577
Registriert am: 20.07.2010


RE: USA und die Schuldenobergrenze

#100 von joesachse , 17.08.2011 20:56

Ich habe gerade die Meldungen gelesen, dass Merkel und Sarkozy eine Finanztransaktionssteuer einführen wollen. Es gab vor einiger Zeit mal Berechnungen, dass eine Finanztransaktionssteuer von 0,01% ca. 10Mrd Euro in die Staatskasse bringen würde. Überschlagt doch mal, wenn man da etwas konsequenter 1% nehmen würde: 1.000.000.000.000 € Steuereinnahmen jährlich.

Unsere Staatsverschuldung wäre in wenigen Jahren beseitigt. Oder aber da Geldverdienen mit Geld würde rapide weniger werden. Beide Vorstellungen finde ich sehr gut, man könnte viel beruhigter in die Zukunft blicken.

Viele Grüße
JoeSachse


Das Leben ist viel zu kurz, um schlechten Wein zu trinken. (Goethe)

 
joesachse
Admin
Beiträge: 5.998
Registriert am: 16.07.2006


RE: USA und die Schuldenobergrenze

#101 von reporter , 17.08.2011 22:20

Zitat von joesachse
Ich habe gerade die Meldungen gelesen, dass Merkel und Sarkozy eine Finanztransaktionssteuer einführen wollen. Es gab vor einiger Zeit mal Berechnungen, dass eine Finanztransaktionssteuer von 0,01% ca. 10Mrd Euro in die Staatskasse bringen würde. Überschlagt doch mal, wenn man da etwas konsequenter 1% nehmen würde: 1.000.000.000.000 € Steuereinnahmen jährlich



Im Fernsehen kommentierte gerade die ARD Auslandskorrespondentin aus London die beabsichtigte Finanztransaktionssteuer.

Danach freut sich der Londoner Bankenplatz auf die neuen Kunden.


reporter  
reporter
Beiträge: 1.908
Registriert am: 20.10.2010

zuletzt bearbeitet 17.08.2011 | Top

RE: USA und die Schuldenobergrenze

#102 von joesachse , 18.08.2011 20:11

Es mag sein, dass die Deutsche Börse als Unternehmen, welches ja an Finanzspekulationen kräftig mitverdient, nicht gerade glücklich darüber wäre. Ich sehe kein Problem darin, diese Finanzspekulationen aus dem Euroraum zu verbannen. Dies würde die Stabilität des Euros nachhaltig stärken und gleichzeitig die Banken im Euroraum wieder näher an ihre Funktion als Finanzdienstleiter bringen.


Das Leben ist viel zu kurz, um schlechten Wein zu trinken. (Goethe)

 
joesachse
Admin
Beiträge: 5.998
Registriert am: 16.07.2006

zuletzt bearbeitet 18.08.2011 | Top

RE: USA und die Schuldenobergrenze

#103 von Buhli , 18.08.2011 21:35

Joe, willst Du die Banken denn arm machen? 1% Das ist doch eindeutig zu viel. Noch nichts von notleidenden Banken gehört? Ähnliche Gedanken hatte ich auch schon mal. Nur zu einem anderen Spendenthema. Wie sagte doch damals der ehrenwerte Kennedy? Frag nicht was der Staat für dich tun kann, frag was Du für den Staat tun kannst. Mein Vorschlag zu diesem Zitat. Jeder der ein Bargeldvermögen hat, welches ja am Jahresende durchschnittlich ermittelbar ist, spendet 1% seines Barvermögens an die Staatskasse. wenn dann noch die Transaktionssteuer dazu käme. Wir hätten einen Wohlstand wie in Dubai. Und auch noch selbst gespendet.



Nehmt euer Herz in beide Hände, und macht was draus. (Zitat von Lutz Bertram. Ehemaliger blinder DT64 Moderator, den leider die Stasi in ihre Fänge bekam)
Buhli

Buhli  
Buhli
Beiträge: 7.558
Registriert am: 09.10.2006


RE: USA und die Schuldenobergrenze

#104 von Smithie23 , 18.08.2011 22:18

Selbst bei 2 % würde das den Reichen kaum wehtun. Wenn ich im Jahr statt 5.000 € Zinsen, sagen wir mal, nur 4800 € Zinsen mache, dann gehts mir immernoch prächtig, weil man ja bedenken muss, wie hoch das Kapital ist, dass ich einsetzen muss, um soviel Zinsen zu verdienen. Aber aus beruflicher Erfahrung weiss ich, dass, je mehr Kohle die Leute haben, desto geiziger werden sie. Da wird schonmal wegen 50 Cent reklamiert ...


Smithie23  
Smithie23
Beiträge: 5.577
Registriert am: 20.07.2010

zuletzt bearbeitet 18.08.2011 | Top

RE: USA und die Schuldenobergrenze

#105 von BesserWessi0815 , 18.08.2011 22:57

so ein Quark!

es geht doch hier wohl um die geplante Finanztransaktionssteuer, oder?
Was ist denn bitte eine Finanztransaktion?
Lohn-, Gehalts-, Renteneingang auf dem Girokonto, Bargeldabhebung an Geldautomaten, EC-Zahlung beim Einkauf, Umbuchungen zwischen Girokonto und Spar- & Tagesgeldkonten, Wechselgeldannahme an der Aldi-Kasse, Pfandrückgabe, Hypothekenannuitätenzahlungen für's Eigenheim, Sparplanzahlungen, private Rentenversicherung ... zählen die nicht zu dem Begriff Finanztransaktionen?
...warum sollte man bei all diesen Transaktionen jeweils 1 oder 2% extra zahlen?


...natürlich werden auch 50Cent Differenzen beim großen Handelskonzern R*w* (inkl. den Töchtern P*nny & L*B) reklamiert, Smithie23 und zwar weil die seinerzeit trotz Scannerkassen systematisch höhere Preise eingepflegt haben als ausgezeichnet.
Bei 80 Mio potentiellen Kunden, die 52 Wochen pro Jahr dort einkaufen gehen, kommen da 40 Mio-Extra-Profit pro Woche bzw. 2Mrd. im Jahr zusammen, nur wegen der falschen Preisauszeichnung und bei nur einem einzigen Produkt. Kaufte man dort mehre "Sonderangebote" oder größe Mengen, vervielfacht sich das noch.
Seit 10 Jahren kaufe ich dort nicht mehr.... mir ging das ständige Reklamieren auf den Geist.
Die Differenz wurde auch nur bei reklamierenden Kunden zurückgezahlt. Der Preis im System wurde nicht korrigiert.

übrigens war ich damals Student ohne die große Kohle... und laß mich nicht so plump abzocken


..."Der tut nix!"......"Der will nur spielen"... - Peng! -

 
BesserWessi0815
Beiträge: 2.451
Registriert am: 10.09.2010

zuletzt bearbeitet 18.08.2011 | Top

   

Spendet Ihr eigentlich?!
Erichs Jagthütte wurde verkauft


Dieses Forum möchte Menschen zusammenführen, Aufklärungsarbeit leisten und ein gesamtdeutsches Gefühl fördern.
Wer uns unterstellt "wir trauern alten Zeiten hinterher", hat die Mission der Community leider nicht verstanden.
Wir verzichten auf übertriebene Ostalgie und freuen uns über neue Meinungen aus Ost & West und Nord & Süd.

Startseite  |   Die Idee  |   Die Geschichte des Forums  |   Die Regeln