Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Ossi Forum - bundesweites Kontakt- und Unterhaltungsforum

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 404 Antworten
und wurde 25.349 mal aufgerufen
 Deutsch-Deutsche Geschichte
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... 27
reporter Offline



Beiträge: 1.908

17.10.2011 21:13
#61 RE: Diskussionsthread zur 'deutschen Geschichte'... Zitat · antworten

Zitat von joesachse

Zitat von reporter
Meine Ansicht dazu ist, es ist halt auch ein Formelkompromiß.
...
Ich persönlich meine, man ist dem SED-Staat viel zu viel entgegengekommen. Man hat ihn viel zu lange mit am Leben gehalten.



Es ist schon grandios, wie Du einen völkerrechtlichen Vertrag, der noch dazu wirklich mit Leben erfüllt wurde und deutliche Auswirkung auf die Politische Entspannung hatte, als "Formelkompromiß" abkanzelst.
Diese Verträge beendeten die Ära des kalten Krieges (aus dem auch immer schnell ein heisser werden konnte).
Durch diesen Vertrag und dieses Entgegenkommen wurde in der DDR manche Verbesserung für das Leben der Menschen möglich. Hätte man Deiner Meinung nach stattdessen einmarschieren sollen?????

Kann es sein, dass Du hier außer einem unbändigen Hass auf die DDR keinerlei wirklich konstruktive Beiträge zur Geschichte bringen kannst (zur Gegenwart diskutierst Du ja sowieso nicht mit)




Nun halte den Ball mal flach.

Formelkompromisse sind in der Politik üblich, wenn man sich nicht über den wesentlichen Sachverhalt verständigen kann.

Daß vieles was die Bundesregierung mit dem SED-Staat ausgehandelt hat, der DDR Bevölkerung zugute kam, ist unstreitig. Schließlich hat sich die Bundesregierung, etwa bei der Vereinbarung über die Beseitigung der Personenminen an der Zonengrenze natürlich als Sachwalter der eingesperrten Bevölkerung im SED-Staat gesehen. Denn die westdeutsche Bevölkerung war davon nicht betroffen.

Die Frage bei solchen Kompromissen ist halt, was im Ergebnis zielführender ist. Weicht man zusehr von seinen Prinzipien ab, wird man bei einer Diktatur im Tausch zu menschlichen Erleichterungen auch ein Stück weit erpreßbar, so war etwa bekannt, daß die Höhe der Freikaufgelder der einfach halber von der SED-Justiz mit den entsprechenden drakonischen Urteilen eingepreist wurden.

Ich glaube auch nicht, daß der SED-Staat Kriegsgefahren bei weniger "Entspannungspolitik" alleine hätte erhöhen können, bekanntlich hatte schon Chruschtschow Ulbricht dahingehend gedeckelt. Und entgegen mancher Meinung bin ich auch nicht der Ansicht, daß die "Entspannungspolitik" der wesentliche Faktor für den Untergang des SED-Staats war. Denn der ist verschwunden, weil die Sowjetunion eine weitere Aufrechterhaltung ihres Dominiums bei Abwägung von Kosten und Nutzen nicht mehr als vorrangig ansah.


joesachse Offline

Admin


Beiträge: 5.563

17.10.2011 21:40
#62 RE: Diskussionsthread zur 'deutschen Geschichte'... Zitat · antworten

Zitat von reporter

Nun halte den Ball mal flach.



Warum sollte ich das bei deinem immer schlechter werdenden Spiel und immer häufiger werdenden Fouls tun

Zitat von reporter

Formelkompromisse sind in der Politik üblich, wenn man sich nicht über den wesentlichen Sachverhalt verständigen kann.


Das hatte aber in der Praxis dann immer zur Folge, dass diese Formelkompromisse politisch wirkungslos blieben. Außerdem sind diese selten in solcher sachlicher Klarheit formuliert.
Der Grundlagenvertrag blieb aber alles andere als politisch folgenlos.

Zitat von reporter

Die Frage bei solchen Kompromissen ist halt, was im Ergebnis zielführender ist.


Das ist das Dilemma, in dem sich die Politiker befinden. Es gibt Fakten und Sachzwänge und es gibt unterschiedliche Interessen in der Gesellschaft und daraus resultierend Kompromisse. Dabei ist der Grundlagenvertrag aus meiner Sicht kein so großer Kompromiss, sondern ein Festhalten der politischen Realität.


Das Leben ist viel zu kurz, um schlechten Wein zu trinken. (Goethe)

reporter Offline



Beiträge: 1.908

19.10.2011 18:33
#63 RE: Diskussionsthread zur 'deutschen Geschichte'... Zitat · antworten

18. Oktober 2011

Der letzte 'Vorsitzende des Staatsrats der DDR' ist tot. Manfred Gerlach starb im Alter von 83 Jahren. Er war der Nachfolger von Honecker Nachfolger Krenz und Chef der Block-Partei LDPD, welcher konstant bei den 'Wahlen' zur 'Volkskammer' wie den anderen Blockparteien 52 Sitze zugeteilt wurden.
Die zunächst als LDP auftretende Partei wurde von der SED zur gefügigen Blockflöten-Partei umgewandelt, unter anderem durch Ermordung des damaligen namhaften LDP Mitglieds Arno Esch.

Die frei gewählte Volkskammer hielt den Posten des Staatsratsvorsitzenden für entbehrlich, so dass es keinen Nachfolger mehr für dieses Amt gab.

http://www.tagesspiegel.de/politik/letzt...en/5207808.html


Daneel Offline




Beiträge: 1.436

20.10.2011 10:56
#64 RE: Diskussionsthread zur 'deutschen Geschichte'... Zitat · antworten

Ergänzung hierzu aus wikipedia:

Zitat von http://de.wikipedia.org/wiki/LDPD

...
Nach der friedlichen Revolution im Herbst 1989 verstand sich die LDPD als neue liberale Kraft im Land. Allerdings waren selbstkritische Töne zur eigenen Verantwortung am DDR-Unrechtssystem kaum zu hören.
...
Im Vorfeld der ersten freien Volkskammerwahl 1990 gründete die LDP mit den neuen liberalen Parteien (Deutsche Forumpartei, F.D.P. der DDR) am 12. Februar 1990 das Wahlbündnis Bund Freier Demokraten (BFD).
...
Am 11. August 1990 schlossen sich in Hannover die westdeutsche FDP mit dem Bund Freier Demokraten (BFD), der aus LDP und NDPD bestand, der F.D.P. in der DDR und der Forum-Partei zur gesamtdeutschen F.D.P. zusammen.
...


Ich will ans Meer zurück, ein letzter Blick
Spüren, wie der Wind mir Flügel gibt
Ich will ans Meer zurück, dort wo das Glück
Mich endlich wieder in die Arme nimmt

reporter Offline



Beiträge: 1.908

22.10.2011 11:05
#65 RE: Diskussionsthread zur 'deutschen Geschichte'... Zitat · antworten

22.10.1962

Am Checkpoint Charly in Berlin rollen Panzer

SED-Chef Ulbricht will den Status der Alliierten in Berlin untergraben. Moskau pfeift seinen Hofhund zurück.

http://www.tagesspiegel.de/berlin/als-di...en/5439334.html

reporter Offline



Beiträge: 1.908

30.10.2011 10:22
#66 RE: Diskussionsthread zur 'deutschen Geschichte'... Zitat · antworten

30. Oktober 1961

Zitat
Ein Mitarbeiter der Defa-Wochenschau flüchtet durch den Grenzübergang Friedrichstraße. Er nutzt die Gelegenheit, als der Chef der politischen Hauptverwaltung der NVA, Admiral Waldemar Verner, den Kontrollpunkt inspiziert.



http://www.tagesspiegel.de/berlin/30-okt...au/5769908.html

An sich in jenen Tagen eine Routinemeldung, Menschen türmen aus dem SED-Staat, wo sich für sie eine Gelegenheit dafür bietet.

Bemerkenswert vielleicht hier doch deswegen, weil NVA Ätzchen, um seinen Laden in einem milderen Licht erscheinen zu lassen, immer wortreich erlärt, seine NVA hätte mit den Grenzwächtern nichts zu tun. Was hat dann der Genosse NVA-Admiral mit Defa-Wochenschau-Gefolgschaft an der Sektorengrenze zu inspizieren? Fragt er vielleicht die Kalaschnikow-Träger, ob der Abzug auch gut geölt ist?

Dass das Aufkreuzen eines Ost-Militärs an der Sektorengrenze den Vier-Mächte-Vereinbarungen widerspricht, demzufolge sich dort deutsches Militär nicht aufhalten darf, sollte vielleicht auch mal erwähnt werden.


BesserWessi0815 Offline




Beiträge: 2.451

10.11.2011 21:03
#67 RE: Diskussionsthread zur 'deutschen Geschichte'... Zitat · antworten

Zitat von Buhli
BW, ob der 2011er Eintrag in die Geschichtsbücher eingehen wird?

Doch! ...ganz si€cher...
Brockhaus & Co. haben sich schon gemeldet, wegen der Urheber-Rechte für die aktuellen Editionen 2012...

Zitat von BesserWessi0815 - Edith by Kehrwoche
1848 : ...
1918 : ...
1923 : ...
1938 : ...
1969 : ...
1989 : der Mauerfall und Beginn der Wiedervereinigung
2011 : Kehrwoche meint nicht arbeiten zu müssen


Ich erspare mir, deinen Beitrag wegen Verunglimpfung meiner Person zu löschen. Ich meine nicht "nicht arbeiten zu müssen", ich muß es nicht. Ich habe frei.

Kehrwoche Mod


...da hast Du voll Recht Kehrwoche - Dein freier Tag war (und sei) Dir natürlich gegönnt...
Immerhin bist Du damit in die dt. Geschichte des Ossiforums eingegangen - an diesem historischen Tage.

Hätte Schabowski ebenfalls am 09.11. frei gehabt - oder andere Dienst nach Vorschrift geschoben, sähe die Geschichte unter Umständen ganz anders aus.
Daher ist Deine Aufnahme in die Historie gerechtfertigt - Du konntest auf diese Weise ja keinen großen Schaden anrichten...


..."Der tut nix!"......"Der will nur spielen"... - Peng! -

reporter Offline



Beiträge: 1.908

11.11.2011 11:57
#68 RE: Diskussionsthread zur 'deutschen Geschichte'... Zitat · antworten

Zitat von BesserWessi0815

Hätte Schabowski ebenfalls am 09.11. frei gehabt - oder andere Dienst nach Vorschrift geschoben, sähe die Geschichte unter Umständen ganz anders aus.



Kann schon sein, daß dann Stasi und NVA nicht so ruhig dagesessen hätten. Im Ergebnis, so meine feste Überzeugung, war nach den Massenfluchten über Prag und Ungarn und der Massen-Demo in Leipzig der SED-Staat ohnehin nicht mehr zu halten gewesen, zumal die Russen nicht mehr, wie beim Aufstand 1961, bereit waren, mit ihren Panzern das SED-Regime wieder in den Sattel zu heben.


BesserWessi0815 Offline




Beiträge: 2.451

11.11.2011 12:25
#69 RE: Diskussionsthread zur 'deutschen Geschichte'... Zitat · antworten

Zitat von Buhli
Vorgestern lief spät im ZDF, wie es sich mit der Verwandschaft Hitlers, von seinen Urahnen angefangen, bis zur heutigen Zeit verhält. Die noch lebenden sind nicht zu sprechen... .

das war der erste von sechs Teilen - habe ich auch gesehen, sehr interessant.
Zu sprechen wäre ich auch nicht... da die ganze Familie wohl inzestbedingt schwachsinnig war.

Hier der Link zum 1. Teil "Hitlers Familie" (44') in der Mediathek.


Buhli Offline



Beiträge: 7.558

11.11.2011 21:08
#70 RE: Diskussionsthread zur 'deutschen Geschichte'... Zitat · antworten

Zitat Reporter:"wie beim Aufstand 1961" Gib mal genaueres preis.
Gorbi hat doch schon relativ schnell nach seinem Amtsantritt signalisiert, daß er kein Interesse an miltärischen Einsätzen hat. Auch in den Bruderstaaten nicht. Er hatte doch kein materielles Interesse. Der Rückzug aus Afgahnistan war doch Beleg dafür. Er sagte damals selbst, daß die Sowjetarmee da nichts zu suchen hat, denn es entspricht nicht der sowjetischen Moral, Kriege zu führen. Unsere damalige Führung war nur eben noch Obrigkeitshörig. Deshalb haben die ja erst mal gefragt. Ging ja alles gut aus.



Nehmt euer Herz in beide Hände, und macht was draus. (Zitat von Lutz Bertram. Ehemaliger blinder DT64 Moderator, den leider die Stasi in ihre Fänge bekam)
Buhli

reporter Offline



Beiträge: 1.908

11.11.2011 22:03
#71 RE: Diskussionsthread zur 'deutschen Geschichte'... Zitat · antworten

Zitat von Buhli
Der Rückzug aus Afgahnistan war doch Beleg dafür. Er sagte damals selbst, daß die Sowjetarmee da nichts zu suchen hat, denn es entspricht nicht der sowjetischen Moral, Kriege zu führen.



WitzWitzLachLach, der Witz war schwach.

Natürlich brauchten die Sowjetbesatzer in ihren Kolonien nicht richtige längere Kriege zu führen. Bis auf Afghanistan ging es meistens zügig.

1953 in der Zone gings schnell, die Russen waren ja schon im Land
1956 in Ungarn brauchten die Sowjetpanzer etwa 10 Tage
1968 beim Überfall in der CSSR brauchten die Sowjetpanzer und weitere Satellitenstaaten nur wenige Tage, der SED-Staat wurde von Breshnew wieder ausgeladen, am Überfall teilzunehmen
1981 konnte Polen mit einer Selbstbesetzung den Sowjets und dem wühlenden Honecker mit der Ausrufung des Kriegsrechts einen Überfall der Sowjets und der NVA vermeiden.

Smithie23 Offline



Beiträge: 5.577

12.11.2011 07:31
#72 RE: Diskussionsthread zur 'deutschen Geschichte'... Zitat · antworten

Zitat von reporter
zumal die Russen nicht mehr, wie beim Aufstand 1961, bereit waren, mit ihren Panzern das SED-Regime wieder in den Sattel zu heben.



Meinst du eher 1953, oder ?

Buhli Offline



Beiträge: 7.558

12.11.2011 08:19
#73 RE: Diskussionsthread zur 'deutschen Geschichte'... Zitat · antworten

Hast wohl die damaligen Interviews mit Gorbi nicht mit bekommen?



Nehmt euer Herz in beide Hände, und macht was draus. (Zitat von Lutz Bertram. Ehemaliger blinder DT64 Moderator, den leider die Stasi in ihre Fänge bekam)
Buhli

reporter Offline



Beiträge: 1.908

13.11.2011 10:56
#74 RE: Diskussionsthread zur 'deutschen Geschichte'... Zitat · antworten

14. 11. 1961

Das Denkmal des Genossen Stalin verschwindet in einer Nacht- und Nebel-Aktion stiekum aus der 'Hauptstadt'. Noch kurz vorher göttergleiche Huldigungen an den "größten Menschen unserer Epoche" vom Genossen Ulbricht, bei Stalins Tod zogen Tausende von trauernden Genossen am Denkmal vorbei, mit gedämpfter Stimme sprach das DDR-Fernsehen vom "teuren Toten".

Die "VEB Elektroapparatewerke J.W. Stalin" S-Bahn Station wird zu "Berlin-Treptow", die Stalin-Allee wird umbenannt, aus Stalinstadt wird Eisenhüttenstadt.

Nur noch ein Ohr und ein Teil des Bartes blieb übrig, aber nur weil ein Brigadier vorschriftswidrig sich die Teile in die Tasche steckte. Sie sind heute im Kaffee "Sybille" in der ehemaligen Stalin-Allee ausgestellt.

Grund: Die Ostberliner Genossen mußten auf die Abrechnung Chrustschows mit Stalins Verbrechen irgendwie verspätet reagieren, eine Entstalinisierung fand im SED-Staat nicht statt, nur diskrete Umbenennungen ohne Diskussion und 'Volksaussprache'.


Smithie23 Offline



Beiträge: 5.577

13.11.2011 11:01
#75 RE: Diskussionsthread zur 'deutschen Geschichte'... Zitat · antworten

Man tat sich damals immer sehr schwer mit dem Thema Geschichte und Aufarbeitung. Wenn man das Thema 2. Weltkrieg in der DDR behandelt hatte, dann hat man wohl den Eindruck gewonnen, dass die UdSSR das Deutsche Reich ganz alleine bezwungen hat. Es war wohl nur ne Randnotiz, dass auch hunderttausende Amerikaner, Briten, Franzosen, Polen, Neuseeländer, Australier, Inder und Südafrikaner gestorben sind. Die Sowjets hatten zwar den größen Verlust an Menschen, jedoch gehört zu einer korrekten Aufarbeitung, dass alle Facetten beleuchtet werden.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... 27
DDR-Thema »»
 Sprung  

Dieses Forum möchte Menschen zusammenführen, Aufklärungsarbeit leisten und ein gesamtdeutsches Gefühl fördern.
Wer uns unterstellt "wir trauern alten Zeiten hinterher", hat die Mission der Community leider nicht verstanden.
Wir verzichten auf übertriebene Ostalgie und freuen uns über neue Meinungen aus Ost & West und Nord & Süd.

Startseite  |   Die Idee  |   Die Geschichte des Forums  |   Die Regeln