Ossi Forum - bundesweites Kontakt- und Unterhaltungsforum


RE: Gesundheitswesen

#211 von altberlin ( gelöscht ) , 18.02.2013 11:16

Zitat
Ich bin immer noch der Meinung, diese ganzen Atomkraft-Beiträge hier würden eher in das Thema > Atomkraft ? - Aber bitte!? < statt hier in das Thema Deutsches Gesundheitswesen passen!



Stimmt !



Aber sandmann hat wieder ganz elegant die Kurve gekriegt, von Erkrankungen durch Strahlung in D hin zum kommunistischen Atommüll der Russen in Meer.
Dem Menschen ist nicht zu helfen, es sitzt zu tief.


vorwärts immer, rückwärts nimmer
E.H.

altberlin

RE: Gesundheitswesen

#212 von sandmann , 18.02.2013 22:23

Für das weltweite Gesundheitswesen müßte es doch eigentlich zu denken geben, daß erst die USA und Westeuropa kommen müssen und viel Geld mitbringen, um die Russen zu bewegen, ihren atomaren U-Boot-Schrott einigermaßen umweltverträglich zu entsorgen.

Doch weit gefehlt, dieser Vorgang paßt so garnicht in die Denkschablonen mancher Schreiber hier.

Warum muss eigentlich der deutsche Steuerzahler mit dreistelligen Millionenbeträgen dafür aufkommen, dass eine ehemalige Supermacht (Sowjet)Russland mit ihren atomaren Restlasten alleine in keiner Art und Weise fertig wird?

Fragt sich der Autor eines Beitrags und begründet das so:

Zitat
Zudem würde Russland selbst kaum handeln und es auch nicht können. Die Abfälle und Wracks würden weiterhin in der Andreeva Bucht oder anderswo verrotten und Ökosysteme, Artenvielfalt sowie die genetische Vielfalt zerstören. Ein ökologisches Bewusstsein fehlt in Russland fast völlig; sowohl in der Bevölkerung als auch in der Politik. Russische Ziele sind Machterhalt und -ausbau sowie wirtschaftlicher Erfolg.



http://www.schattenblick.de/infopool/pol...h/pwmg0009.html


sandmann  
sandmann
Beiträge: 255
Registriert am: 10.02.2013

zuletzt bearbeitet 18.02.2013 | Top

RE: Gesundheitswesen

#213 von Björn , 18.02.2013 22:58

Das Thema ist hier trotzdem immer noch das deutsche Gesundheitswesen!


Unheilig
http://www.youtube.com/watch?v=sPtVM74r3ME

 
Björn
Beiträge: 6.721
Registriert am: 30.09.2007


RE: Gesundheitswesen

#214 von sandmann , 18.02.2013 23:18

Zitat von Björn im Beitrag #214
Das Thema ist hier trotzdem immer noch das deutsche Gesundheitswesen!


Ursprünglich ging es um das DDR Gesundheitswesen. Und dann hat jemand mal den Titel im Betreff geändert auf RE: Gesundheitswesen.

Die vor sich hin gammelden Russen-Atom-U-Boote fielen mir zum allgemeinen Thema Gesundheitswesen ein. Da bitte ich um Nachsicht.

Irgendwer hat zwischendurch auch was vom vorbildlichen Cuba erzählt, und von den bösen Amis und Tommies sowieso.


sandmann  
sandmann
Beiträge: 255
Registriert am: 10.02.2013

zuletzt bearbeitet 18.02.2013 | Top

RE: Gesundheitswesen

#215 von Buhli , 06.04.2013 07:54

Das Gesundheitswesen der DDR hat doch wirklich Sachen auf die Beine gestellt die kaum zu glauben sind. Laut der aktuellen Super Illu hat man einem Leipziger Patienten einen Herzschrittmacher von VEB Transformaroren- und Röntgenwerke Dresden, fast 26 Jahre bei voller Funktion, herausoperiert. Nach Aussage der Ärzte halten modernste Geräte maximal 10-12 Jahre. Dieser hätte noch einige Jahre weiter gemacht. Die einzigen Probleme die der Patient damit hatte, war bei der Einreise in die USA. Die Angaben des Begleitausweises waren auch auf Russisch. Von wem können wir lernen?


Nehmt euer Herz in beide Hände, und macht was draus. (Zitat von Lutz Bertram. Ehemaliger blinder DT64 Moderator, den leider die Stasi in ihre Fänge bekam)
Buhli

Buhli  
Buhli
Beiträge: 7.558
Registriert am: 09.10.2006

zuletzt bearbeitet 06.04.2013 | Top

RE: Gesundheitswesen

#216 von Kehrwoche , 06.04.2013 11:53

Glaube ich nicht. Setz mal einen Link rein oder mach ein Foto.


Der Übergang vom Affen zum Menschen sind wir.
Konrad Lorenz

Kehrwoche  
Kehrwoche
Moderator
Beiträge: 3.507
Registriert am: 23.03.2008

zuletzt bearbeitet 06.04.2013 | Top

RE: Gesundheitswesen

#217 von sandmann , 06.04.2013 11:53

Zitat von Buhli im Beitrag #215
Die einzigen Probleme die der Patient damit hatte, war bei der Einreise in die USA. Die Angaben des Begleitausweises waren auch auf Russisch. Von wem können wir lernen?


Prima, daß du noch den USA Aspekt herausgearbeitet hast. Meine Tante hatte nämlich in Budapest neulich ähnliche Probleme, an einer Besichtigung des gewaltigen ungarischen Parlamentsgebäudes teilzunehmen. Grund: Sie hat eine künstliche Hüfte und keine international verständlichen Begleitpapiere dabei.

Aber wieso war der Begleitausweis auf russich? Ich dachte, den Stasi-Plan, die ganzen VEBs an die Russen abzugeben, haben die Russen abgelehnt.

Aber alle Hochachtung, in der Mangelwirtschaft, wo dem Zeitungsartikel zufolge noch nicht einmmal geeignete rostfreie Edelstahlschrauben aufzutreiben waren, so etwas zu entwickeln und herzustellen war eine Glanzleistung. Was hätte sich da für eine blühende Gegend entwickelt, wenn der SED-Staat schon 1953 verschwunden wäre!

Gestern im Fernsehen wurde die Trabi-Entwicklung nachgezeichnet, auch hier des 'planmäßigen Aufbau des Sozialismus' (Ulbricht) wegen erkennbar, wie alle wirtschaftlichen Perspektiven verschüttet wurden.

http://www.mz-web.de/mitteldeutschland/m...6,21751872.html


sandmann  
sandmann
Beiträge: 255
Registriert am: 10.02.2013

zuletzt bearbeitet 06.04.2013 | Top

RE: Gesundheitswesen

#218 von Paule , 06.04.2013 12:06

Zitat von sandmann im Beitrag #217
Was hätte sich da für eine blühende Gegend entwickelt, wenn der SED-Staat schon 1953 verschwunden wäre!
Was, wie? Die Teile wurden nach dem Bericht aus dem Link doch erst nach 1980 entwickelt? Aber egal, kanns immer noch nicht glauben. Eine Batterie über 25 Jahre? So klein sieht das Gerät auch nicht aus. Bei örtlicher Betäubung durch einen Schrittmacher aktueller Generation ersetzt? Wo hat das gesteckt?

Paule  
Paule
Beiträge: 1.093
Registriert am: 30.08.2009


RE: Gesundheitswesen

#219 von sandmann , 06.04.2013 13:21

Zitat von Paule im Beitrag #218
Was, wie? Die Teile wurden nach dem Bericht aus dem Link doch erst nach 1980 entwickelt?



Ja, das stimmt. Die bewundernswerte Einzeltat des Ingenieurs erfolgte erst nach 1980. Aber kommerziell herausgekommen ist dann eben nicht viel. Da hat der Ingenieur keine Schuld, es waren die Randbedingungen des kommunistischen Herumgewirtschaftes. Auf dem lukrativen Weltmarkt der Medizintechnik spielte die DDR keine Rolle, obwohl es immer geniale Einzelkönner gegeben hat. Ob da nicht nur die rostfreien Schrauben fehlten, die dem Herzschrittmacher des wackeren Ingenieurs nicht zu größerer Verbreitung verhalfen, kann ich dir auch nicht sagen.

Ein Angestellter vom Trabi-Werk faßte das kommunistische Herumgewirtschafte auf einem Transparent mit einem verbitterten Trabi-Abschiedsgruß in die Kameras so zusammen:

Zitat
Anlässlich meines Ablebens am 30.04.1991 bitte ich alle mir zugedachten Beileidsbekundungen im Form von Blumen und Geldspenden an die 'lieben alten Genossen' Honecker, Mittag, Tisch, Mielke, Vogt, Repmann und Hipp zu richten! Ich liebe euch doch alle! Tschüss, euer Trabi.



Ich glaube, besagter Erfinder hätte es ähnlich formulieren können.


sandmann  
sandmann
Beiträge: 255
Registriert am: 10.02.2013

zuletzt bearbeitet 06.04.2013 | Top

RE: Gesundheitswesen

#220 von Buhli , 06.04.2013 13:39

Kehrwoche, das ist in der aktuellen Blätterausgabe zu finden. In der Netausgabe konnte ich nichts dazu finden. Daher nur der Hinweis auf das aktuelle Blatt. Ein Foto vom Begleitausweis war abgebildet. Russisch und Deutsch.
Sandmann, such Dir mal die Sonderausgabe der Super Illu"50 Jahre Trabant". Da wird der Schaden den die Roten angestellt haben noch wesentlich besser dargestellt, als es der Film konnte. Da sind die ganzen serienreifen Prototypen aufgeführt. Im Vergleich zu den damaligen Westfahrzeugen. Wir schweifen ab.


Nehmt euer Herz in beide Hände, und macht was draus. (Zitat von Lutz Bertram. Ehemaliger blinder DT64 Moderator, den leider die Stasi in ihre Fänge bekam)
Buhli

Buhli  
Buhli
Beiträge: 7.558
Registriert am: 09.10.2006

zuletzt bearbeitet 06.04.2013 | Top

RE: Gesundheitswesen

#221 von queeny , 10.04.2014 10:27

Lustig was hier alles so steht. Gesundheitswesen ist ja auch ein weites Feld.

Ich fand das DDR-Gesundheitswesen ''damals'' nicht berauschend, dennoch wurde jeder versorgt, wenn es nötig war. Kann mich gut an meine eigenen Krankenhausaufenthalte erinnern. Die Ärzte verstanden sich nicht als "Halbgötter in Weiss", sondern als " Götter in Weiss"! Später im Westen war es nicht anders. Kein Unterschied! Der Unterschied ist heute, dass Normalo-Patient unter der Prämisse "unter ferner liefen" behandelt wird und so billig wie nur möglich, dabei bringen diese Normales doch sicher mehr Geld ein, die Masse machts doch wohl, als die "privilegierten Privatversicherten - oder?


Wenn Ihr Eure Augen nicht braucht um zu sehen, werdet Ihr Sie brauchen um zu weinen.

Jean-Paul Sartre

queeny  
queeny
Beiträge: 3.349
Registriert am: 21.02.2008


RE: Gesundheitswesen

#222 von delta , 10.04.2014 16:04

Hierzu habe ich zwei Bücher vor mir Liegen und die ich bereits gelesen habe....

Das Ärzte-Hasser-Buch von Werner Bartens
man sollte den Titel nicht falsch verstehen, es ist von 2007
und beschreibt die Zustände wie der Bürger abgezockt wird durch die Medizin und der Politik

das selbe noch einmal von Dina Michels
Weise Kittel-Dunkle Geschäfte von 2009

es hat sich seitdem nichts geändert an die Abzocke durch die vorher genannten.


wer fehler findet, darf sie behalten, ich habe reichlich davon.

delta  
delta
Beiträge: 7.616
Registriert am: 11.09.2009

zuletzt bearbeitet 10.04.2014 | Top

RE: Gesundheitswesen

#223 von Buhli , 18.04.2014 16:46

In der Natur der Sache liegt nun mal, dass sich ein Gesundheitswesen nicht rechnen kann. Schließlich hat es sich mit Menschen zu beschäftigen, die während ihres Kontaktes mit dem Gesundheitssystem, keine materiellen Werte die ein Gesundheitswesen finanziert, einbringen können. Daher finde ich die derzeitige Devise "Es muss sich rechnen" ekelhaft pervers. Queeny, die "Götter in weiß" sind mir damals nicht begegnet. Ich schrieb schon mal, als meine Frau vor fünf Jahren nur wegen der Entfernung eines Gallensteines ins KH musste, dass sie die Zustände als wesentlich schlechter empfand, als sie es aus der DDR kannte. Zu dem Zeitpunkt lag ich bereits im selben Haus und konnte mich davon selbst überzeugen. Die unterschiedlichen Auffassungen oder Erlebnisse, wie wir zwei sie darstellen, scheinen damalige Ärzte auch gehabt zu haben. In dem Zweiteiler, der sich mit dem GW der DDR auseinander gesetzt hat, kommt das recht gut zur Geltung. Es gab interviewte Ärzte, die fanden es nicht sehr toll, und es gab welche, die das GW zum damaligen Zeitpunkt als recht modern empfanden. Die angegebenen Einkommensgrößen waren das eigentlich interessante. Ausgerechnet die mit dem Durchschnittseinkommen, waren die zufriedenen. Den war die Arbeit scheinbar auch wichtiger als der Wohlstand.


Nehmt euer Herz in beide Hände, und macht was draus. (Zitat von Lutz Bertram. Ehemaliger blinder DT64 Moderator, den leider die Stasi in ihre Fänge bekam)
Buhli

Buhli  
Buhli
Beiträge: 7.558
Registriert am: 09.10.2006


   

Systemanalyse: warum Nationalsozialismus Sozialismus war und warum Sozialismus totalitär ist
Gladio - die NATO-Geheimtruppen


Dieses Forum möchte Menschen zusammenführen, Aufklärungsarbeit leisten und ein gesamtdeutsches Gefühl fördern.
Wer uns unterstellt "wir trauern alten Zeiten hinterher", hat die Mission der Community leider nicht verstanden.
Wir verzichten auf übertriebene Ostalgie und freuen uns über neue Meinungen aus Ost & West und Nord & Süd.

Startseite  |   Die Idee  |   Die Geschichte des Forums  |   Die Regeln