Ossi Forum - bundesweites Kontakt- und Unterhaltungsforum


Professor Blum: Griechenland von der DDR lernen

#1 von reporter , 13.10.2011 00:57

Es wird ja immer gesagt, das Problem mit Griechenland ist deshalb so schwierig zu lösen, weil es dazu in der Geschichte bisher keine Beispiele gegeben hat.

Prof. Blum vom Institut für Wirtschaftsforschung in Halle findet, es gibt ein Beispiel. Nämlich Unserer Republik. Dort habe man sehen können wie es funktioniert, wenn ein Staat ständig über seine Verhältnisse lebt.

Zitat


DDR: "Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten", verspricht Walter Ulbricht - gebaut wird sie dann doch. Die DDR schottet sich vom Welthandel ab. Zunächst aber erlebt sie eine Scheinblüte, weil die unterbundene Flucht der Fachkräfte in den Westen den Lohndruck mindert. Bezahlt wird das mit dem Verfall der Arbeitsproduktivität im Vergleich zu den Marktwirtschaften, der das Land bis an den Rand des Staatsbankrotts führt. Gerhard Schürer, Mitglied des Zentralkomitees der SED, meldet im Spätsommer 1989 dem Politbüro, die DDR müsse den Lebensstandard um 30 Prozent reduzieren, um zu überleben - das sind erste Zeichen der Prätransformationskrise.


Griechenland: Niemand beabsichtigt, die Maastricht-Kriterien zu unterlaufen und ein Land, das diese nicht erfüllt, in die gemeinsame Währungsunion aufzunehmen. Trotzdem wird Griechenland Mitglied der Euro-Zone. Das schon damals defizitäre Land erlebt eine Scheinblüte, weil es sich billig an den Kapitalmärkten refinanzieren kann. Volle Währungskonvertibilität stabilisiert das Geldsystem. Allerdings verfallen die Kapitalrenditen, als Investitionsstandort wird Griechenland wenig attraktiv, mit den eigenen Industrien geht es bergab. Ein infamer Vergleich? Heute ist Griechenland ein Prätransformationsland.



http://www.ftd.de/politik/europa/:schuld...n/60070136.html

Also dann den Rechenschieber raus und den Dreisatz lösen:

16 Millionen kosten 1700 Milliarden, jedenfalls bisher, wieviel ergibt sich für Griechenland?


reporter  
reporter
Beiträge: 1.908
Registriert am: 20.10.2010

zuletzt bearbeitet 13.10.2011 | Top

RE: Professor Blum: Griechenland von der DDR lernen

#2 von Buhli , 13.10.2011 01:21

Griechenland kostet wirklich Geld. Die DDR konnte vorher ausgeraubt werden in einer Größenordnung an der die neue Republik noch lange kauen wird. Vor dem "Beutezug Ost" von der ARD gesendet, wären nur 15 Milliarden nötig gewesen um sie am Laufen zu halten. Schon so vergesslich? Okay es ist schon 21 Jahre her.



Nehmt euer Herz in beide Hände, und macht was draus. (Zitat von Lutz Bertram. Ehemaliger blinder DT64 Moderator, den leider die Stasi in ihre Fänge bekam)
Buhli

Buhli  
Buhli
Beiträge: 7.558
Registriert am: 09.10.2006


RE: Professor Blum: Griechenland von der DDR lernen

#3 von reporter , 13.10.2011 01:48

Zitat von Buhli
Griechenland kostet wirklich Geld. Die DDR konnte vorher ausgeraubt werden in einer Größenordnung an der die neue Republik noch lange kauen wird. Vor dem "Beutezug Ost" von der ARD gesendet, wären nur 15 Milliarden nötig gewesen um sie am Laufen zu halten. Schon so vergesslich? Okay es ist schon 21 Jahre her.



Ja, finde ich auch.

Ich hätte gerne Aktien gekauft vom Trabbi-Werk Zwickau, auch Wartburg in Eisenach hatte ja hervorragende Perspektiven, es war ja schon ein Viertakter im Einsatz, oder von der VEB Mikroelektronik, dort machten 60000 Mitarbeiter immerhin das längste Chip der Welt.
Auch die Übernahme der wertvollen DDR Krankenhäuser wäre, wie in einem Thread diskutiert, sicherlich eine lohnende Ergänzung in einem abgerundeten Portfolio.


reporter  
reporter
Beiträge: 1.908
Registriert am: 20.10.2010

zuletzt bearbeitet 13.10.2011 | Top

RE: Professor Blum: Griechenland von der DDR lernen

#4 von Smithie23 , 13.10.2011 07:11

@reporter: Aber gut genug waren die VEB's, dass sich einige Wenige ausm Westen daran bereichern konnten ... und die Trabbi und Wartburg-Werke waren ja keine Aktiengesellschaften. Du gehörst warhscheinlich zu Denen, die über die DDR schimpfen, aber damals sicherlich gern mitgemacht hätten, beim großen Ausverkauf. Wer aufn Flomarkt ein Schnäppchen macht und mit Gewinn weiterverkauft, kann hinterher immer sagen, wie schlecht die Ware doch ist.


Smithie23  
Smithie23
Beiträge: 5.577
Registriert am: 20.07.2010

zuletzt bearbeitet 13.10.2011 | Top

RE: Professor Blum: Griechenland von der DDR lernen

#5 von BautznerSenf , 13.10.2011 08:49

Hallo!

Smithie23 schrieb:

Zitat
"Aber gut genug waren die VEB's, dass sich einige Wenige ausm Westen daran bereichern konnten ... und die Trabbi und Wartburg-Werke waren ja keine Aktiengesellschaften. Du gehörst warhscheinlich zu Denen, die über die DDR schimpfen, aber damals sicherlich gern mitgemacht hätten, beim großen Ausverkauf. Wer aufn Flomarkt ein Schnäppchen macht und mit Gewinn weiterverkauft, kann hinterher immer sagen, wie schlecht die Ware doch ist."



Sei doch mal ehrlich: Wo (von Ausnahmen abgesehen) waren DDR-Betriebe leistungsfaehig?

Die Produktion reichte in der Regel nicht zur Versorgung der einheimischen Bevoelkerung,
teilweise wurde mit Kampfpreisen exportiert, um an Valuta zu gelangen (d. h. es war nicht die ueberragende Qualitaet),
vieles ging zu Lasten der Arbeitnehmer (Arbeitssicherheit, Gesundheitsschutz)
vieles ging zu Lasten der Bevoelkerung (Umweltschutz, etwa Luft und Wasser),
vieles ging zu Lasten von "Kunden" (med. Forschung an Patienten oder Insassen),
vieles war politische Eitelkeit (z. B. Produktion von Mikro-Elektronik um jeden Preis zu einer Zeit, wo man Bauteile aus Fernost zu Kleinbetraegen kaufen konnte - aber Erich wollte SEINEN Chip...)...

Was herausragend war, ist allerrdings, dass ein verhaeltnismaessig kleiner Staat (17 Mio. Einwohner entsprechen der Bevoelkerung von Nordrhein-Westfalen) sich einen so riesigen Militaer- und Polizei-Apparat leisten konnte:
Haette man nicht einen so grossen Teil des BIP fuer Polizei und Militaer aufwenden muessen, sondern in die Erneuerung der Produktionsmittel investieren koennen (zumal ja auch viele helle Koepfe bei den "unproduktiven" Gruppen dabei waren), haette das sicher anders ausgesehen, aber so?

Bei aller Nostalgie:
Auch wenn nicht ALLES schlecht war, war die Wirtschaft der DDR insgesamt so marode, dass das System ohne Wende nur wenige Jahre ueberlebt haette.

EDIT:
Das bedeutet nicht, dass die Menschen nicht fleissig odeer dumm waren - es stellt lediglich klar, dass das, was herauskam, nicht toll war (u. a. wegen staatlicher Vorgaben und aufgrund von Lenkung - freie Maerkte regulieren sich selbst, da muss etwa ein Modellwechsel erfolgen, um ein Produkt attraktiv zu machen/zu halten, waehrend man hier ja kaum dem Bedarf hinterher kam.
/EDIT

Was nach der Wende sicher fuer begehrlichkeiten sorgte, waren Maerkte, d. h. Kunden und Vorraete, aber in den wenigsten Faellen technologisches Know-how. Aber in welchem Wirtschaftsbereich war die DDR auf irgendeinem Gebiet fuehren?

So, und jetzt schlagt auf mich ein...

Gruss vom

B. S.


Besten Gruss

BautznerSenf

BautznerSenf  
BautznerSenf
Beiträge: 334
Registriert am: 02.12.2008

zuletzt bearbeitet 13.10.2011 | Top

RE: Professor Blum: Griechenland von der DDR lernen

#6 von Smithie23 , 13.10.2011 09:05

Das bezweifle ich ja nicht, aber einige Unternehmen, die es noch gibt zeigen doch, wie es richtig geht. Man hätte damals anders vorgehen müssen ! Mit dem Polizei/Stasi/Militärapparat hast du vollkommen Recht - allein wenn ich bedenke was die Mauer im Unterhalt und Ausbau gekostet hat. Hätte die DDR bis 2000 überlebt, dann wäre das jetzt ne Hightech Sicherheitszone.

Smithie23  
Smithie23
Beiträge: 5.577
Registriert am: 20.07.2010


RE: Professor Blum: Griechenland von der DDR lernen

#7 von BautznerSenf , 13.10.2011 09:18

Welche Unternehmen?

Meinst Du die uebernommenen Markennamen, etwa Minol und Co.?

Da wurde fuer hunderte von Millionen investiert, die alten Anlagen in Schwedt, Schwarze Pumpe und Leuna, Buna, Bitterfeld waren doch nichts!
Weshalb sind denn da die ganzen Industriebrachen? Gerade weil man "auf der gruenen Wiese" neue moderne, leistungsfaehige Anlagen augfebaut hat - und die haette sich die DDR_Wirtschaft gar nicht leisten koennen!

Beste Beispiele:
August-Horch-Museum und Fahrzeugmuseum Frankenberg - VEB Sachsenring ("Trabant") und VEB IFA (u. a. "Barkas", "Robur") durften keine Modellpflege betreiben und neue, verbesserte und weiterentwickelte Modelle produzieren, weil man dazu Anlagen haette umbauen und in neue Maschinen investieren muessen, doch dazu hatte man keine Mittel. Also gab es ministerielle Erlasse, dass die Produktion mit den vorhandenen Mitteln unveraendert fortzufuehren sei und Prototypen zu verschrotten seien, um ja keine Begehrlichkeiten zu wecken...

Folge: Der W 50, der L 60 und der barkas waren technisch hoffnungslos veraltet, obwohl sie bei ihrem Erscheinen mal moderne Fahrzeuge gewesen waren - aber mehr als mal geaenderte Tuergriffe oder Hupen-Knoeppe waren einfach nicht drin... :-(

B. S.


Besten Gruss

BautznerSenf

BautznerSenf  
BautznerSenf
Beiträge: 334
Registriert am: 02.12.2008


RE: Professor Blum: Griechenland von der DDR lernen

#8 von delta , 13.10.2011 09:18

Mir als Wessi sind solche Aussagen von ehemalige DDR angehörige schon öfters zu Ohren gekommen
und sie klangen durchaus glaubhaft. Warum sollte man also über dich herfallen.
Alleine die Tatsache das der DDR-Bürger jahrelang auf ein Auto warten mußte was den Namen so
in der heutigen wertung nicht verdiente Auto genannt zu werden.
Sicherlich ist es nicht an der intelligenz der Bürger gelegen, sondern alleine nur an die Politische
Führung die jeden Fortschritt topedierte aus dem Machtkalkül herraus. änlicher vergleich könnte man
bei uns mit den " Grünen " anstellen.
ich denke, das man diese beide Dinge in gewisser weise auseinanderhalten sollte.
Es würde das Ost-West verhältnis unter den normalen Bürger etwas mehr entspannen.

Wie bereits hier erwähnt..................
" einige wenige aus dem Westen, die sich bereicherten " dies ging aber nur einher mit gewisse Leute aus
der Ex-DDR. wir ...die Bürger sollten das nicht aus denm Auge verlieren "


wer fehler findet, darf sie behalten, ich habe reichlich davon.

delta  
delta
Beiträge: 7.616
Registriert am: 11.09.2009


RE: Professor Blum: Griechenland von der DDR lernen

#9 von Kehrwoche , 13.10.2011 09:25

Zitat von Smithie23
Das bezweifle ich ja nicht, aber einige Unternehmen, die es noch gibt zeigen doch, wie es richtig geht. Man hätte damals anders vorgehen müssen !

Wie?? Man hätte die DDR-Betriebe weiter rumwursteln lassen sollen ohne finanzielle Unterstützung und abwarten, welche es aus eigener Kraft schaffen. Man kann ein Land nicht mit Rotkäppchen Sekt und Halloren Kugeln ernähren. Die Treuhand hat doch nur die Konkursmasse verwaltet.


Der Übergang vom Affen zum Menschen sind wir.
Konrad Lorenz

Kehrwoche  
Kehrwoche
Moderator
Beiträge: 3.507
Registriert am: 23.03.2008


RE: Professor Blum: Griechenland von der DDR lernen

#10 von FEINDFLIEGER , 13.10.2011 10:40

Ok - dann werfe ich mal eine Frage in den Raum (und auch auf mich könnt ihr einprügeln ): Warum mußte ich nach der Wende mit subventionierter Kohle aus dem Ruhrpott heizen,wo ich doch das Zeug's fast vor der Haustür liegen hatte???


Wenn ich groß bin gehe ich zur Volksarmee... :-D Внимание! Внимание!

FEINDFLIEGER  
FEINDFLIEGER
Beiträge: 342
Registriert am: 29.09.2011


RE: Professor Blum: Griechenland von der DDR lernen

#11 von Kehrwoche , 13.10.2011 10:46

Frag mal deinen Kohlehändler!


Der Übergang vom Affen zum Menschen sind wir.
Konrad Lorenz

Kehrwoche  
Kehrwoche
Moderator
Beiträge: 3.507
Registriert am: 23.03.2008


RE: Professor Blum: Griechenland von der DDR lernen

#12 von FEINDFLIEGER , 13.10.2011 10:52

Dann möchte ich es mal präzisieren: Könnte es vielleicht daran gelegen haben,daß man einen riesigen Industriezweig im Westen aufrecht erhalten wollte/mußte,und deshalb diesen Industriezweig im Osten kaputt machte???


Wenn ich groß bin gehe ich zur Volksarmee... :-D Внимание! Внимание!

FEINDFLIEGER  
FEINDFLIEGER
Beiträge: 342
Registriert am: 29.09.2011


RE: Professor Blum: Griechenland von der DDR lernen

#13 von Smithie23 , 13.10.2011 11:05

Zitat von FEINDFLIEGER
Dann möchte ich es mal präzisieren: Könnte es vielleicht daran gelegen haben,daß man einen riesigen Industriezweig im Westen aufrecht erhalten wollte/mußte,und deshalb diesen Industriezweig im Osten kaputt machte???



Nein ! Es war ALLES schlecht und alt. Die DDR Kohle war vermutlich auch ne Andere, als ausm Ruhrpott !!

Smithie23  
Smithie23
Beiträge: 5.577
Registriert am: 20.07.2010


RE: Professor Blum: Griechenland von der DDR lernen

#14 von Ilrak , 13.10.2011 11:08

Es geht ja wohl nicht darum, wie leistungsfähig, modern und innovativ die Betriebe WAREN,
sondern welches Potentialsie besitzen und was man mit vertretbaren Aufwand daraus hätte machen können.
Abwickeln war wohl der bequemste Weg , keinesfalls aber der Beste .
Und weil unser Reporter Trabant und Wartburg angesprochen hat :
Das Potential der Automobilstandorte wurde ja wohl erkannt und genutzt . Sowohl in Zwickau und Eisenach, aber
auch in Ludwigsfelde werden noch Kraftfahrzeuge produziert , unter anderer Flagge zwar , aber das hat wohl eher Marketinggründe.
Eine international bekanntes Label verkauft sich nun mal besser .

Auch in anderen Branchen war durchaus Potential da , aber die ehielten keine Chance,
wohl auch , weil die Wende gerade in die Zeit der Globalisierung fiel . Und Klamotten kommen nun mal aus China ,
wie so vieles andere auch .
Allerdings, die besten Fernseher kommen wohl wieder aus Staßfurt ( www.technisat.de ),
und die besten Lautsprecher nach wie vor aus Geithain ( www.me-geithain.de ) - beides glücklicherweise
nicht zu Dumpingpreisen .....


Revolution ist das Morgen schon im Heute,
ist kein Bett und kein Thron für den Arsch zufriedener Leute.
(Renft - Zwischen Liebe und Zorn )

Ilrak  
Ilrak
Beiträge: 2.524
Registriert am: 28.10.2009


RE: Professor Blum: Griechenland von der DDR lernen

#15 von FEINDFLIEGER , 13.10.2011 11:11

Zitat von Smithie23
Die DDR Kohle war vermutlich auch ne Andere


Ja - die hieß Ostmark... Vielleicht lag es auch nur am Verhältnis Westen/Osten,denn immerhin sprechen auch heute noch knapp 60 Millionen kein Ostdeutsch...


Wenn ich groß bin gehe ich zur Volksarmee... :-D Внимание! Внимание!

FEINDFLIEGER  
FEINDFLIEGER
Beiträge: 342
Registriert am: 29.09.2011


   

Papstbesuch in Deutschland
Nach Party und Bordellbesuch nun das


Dieses Forum möchte Menschen zusammenführen, Aufklärungsarbeit leisten und ein gesamtdeutsches Gefühl fördern.
Wer uns unterstellt "wir trauern alten Zeiten hinterher", hat die Mission der Community leider nicht verstanden.
Wir verzichten auf übertriebene Ostalgie und freuen uns über neue Meinungen aus Ost & West und Nord & Süd.

Startseite  |   Die Idee  |   Die Geschichte des Forums  |   Die Regeln