Ossi Forum - bundesweites Kontakt- und Unterhaltungsforum


Neue Chancen systematisch gut zu sparen

#316 von WalterS , 04.03.2013 13:35

Egal wie Ihre aktuelle Situation derzeit ist. Es gibt immer ein paar kleinere oder größere Möglichkeiten einzusparen ohne auf etwas zu verzichten. Ihre Verträge sind immer eine Überprüfung wert. Gute Orientierung und keine Abzocke bietet Ihnen hier http://www.wechseln.de. . Sich Zeit zu nehmen für seine persönlichen Entscheidungen ist wichtig und dabei guten Rat zu bekommen macht die genutzte wertvoll und angenehm. Online bietet viele Chancen, die es in Büros und an den Straßen nicht oder so nicht gibt. Diese Gelegenheit ist hochwertig wird Ihnen viele Vorteile einbringen.

 
WalterS
Neuling
Beiträge: 11
Registriert am: 09.02.2013


RE: Neue Chancen systematisch gut zu sparen

#317 von Björn , 04.03.2013 23:56

@ WalterS, was hat dein Beitrag mit dem Link zu einem Versorgungs-Vergleichsportal mit Zeitarbeit oder dem Arbeitsplatz zu tun?


Unheilig
http://www.youtube.com/watch?v=sPtVM74r3ME

 
Björn
Beiträge: 6.721
Registriert am: 30.09.2007


RE: Neue Chancen systematisch gut zu sparen

#318 von Smithie23 , 06.03.2013 08:52

Werbung, Björn ... nur Werbung !!

Smithie23  
Smithie23
Beiträge: 5.577
Registriert am: 20.07.2010


RE: Neue Chancen systematisch gut zu sparen

#319 von sandmann , 06.03.2013 09:05

Nochmal zur Zeitarbeit.

Wie zu lesen ist, haben einige Zeitarbeitsfirmen selbst wirtschaftliche Probleme und müssen dicht machen. Grund: Inzwischen gibt es einen gesetzlichen Mindeslohn für diese Branche, und die Unternehmenskonzepte mit Billig-Löhnern funktionieren nicht mehr so gut.

sandmann  
sandmann
Beiträge: 255
Registriert am: 10.02.2013


RE: Neue Chancen systematisch gut zu sparen

#320 von Buhli , 06.03.2013 10:32

Das kann nur gut sein. Warum sollen Arbeitskräfte durch die Staatskasse subventioniert werden, wenn die Unternehmen, in den sie beschäftigt werden, Gewinne machen?


Nehmt euer Herz in beide Hände, und macht was draus. (Zitat von Lutz Bertram. Ehemaliger blinder DT64 Moderator, den leider die Stasi in ihre Fänge bekam)
Buhli

Buhli  
Buhli
Beiträge: 7.558
Registriert am: 09.10.2006


RE: Neue Chancen systematisch gut zu sparen

#321 von Smithie23 , 06.03.2013 10:42

Zitat von Buhli im Beitrag #320
Das kann nur gut sein. Warum sollen Arbeitskräfte durch die Staatskasse subventioniert werden, wenn die Unternehmen, in den sie beschäftigt werden, Gewinne machen?



So ist es. Das zeigt doch, dass das System Zeitarbeit nicht nur unmenschlich, sondern teilweise auch unwirtschaftlich ist

Smithie23  
Smithie23
Beiträge: 5.577
Registriert am: 20.07.2010


RE: Neue Chancen systematisch gut zu sparen

#322 von sandmann , 06.03.2013 14:11

Zitat von Buhli im Beitrag #320
Das kann nur gut sein. Warum sollen Arbeitskräfte durch die Staatskasse subventioniert werden, wenn die Unternehmen, in den sie beschäftigt werden, Gewinne machen?


Finde ich auch. Die Zeitarbeit soll auf ihren ursprünglich angedachten Daseinszweck zurückgefahren werden.

Allerdings ist das mit dem Subventionieren mit der Staatskasse nicht so einfach, wie es im FDJ Zentralorgan steht. In dem Augenblick, wo es keinen Arbeitszwang gibt, etwa wie es ihn in der DDR gegeben hat, und wo Sozialleistungen in Höhe eines normalen Lohns einer unqualifizierten Arbeitskraft fürs Zuhausebleiben herausgereicht werden, stellt sich die Rechenaufgabe, was für die Staatskasse insgesamt preiswerter ist:

- Teilalimentation vom Staat für das Aufstocken, weil die Produktivität des Arbeitsplatzes nicht mehr hergibt, aber der Betreffende im Arbeitsprozeß gehalten wird

oder

- Vollalimentation vom Staat fürs Zuhausesitzen.

Denn du kannst keinen Arbeitgeber zwingen, Stundenlöhne zu zahlen, die er nicht erwirtschaften kann, weil er keinen Kunden findet, der das bezahlt. Das Ergebnis wäre dann, es gehen halt noch mehr stempeln. Siehe Frankreich mit der enorm hohen Jugendarbeitslosigkeit.

sandmann  
sandmann
Beiträge: 255
Registriert am: 10.02.2013


RE: Neue Chancen systematisch gut zu sparen

#323 von Buhli , 06.03.2013 15:02

Wenn sich die staatlichen Ausgaben auf "Vollalimentation vom Staat fürs Zuhausesitzen." beschränken würden, liesse sich das auch erwirtschaften. Nur die alimentierten bekommen mit der Psyche verbundene Krankheiten, die sie im Arbeitsprozeß nicht bekommen würden. Diese werden dann durch Abgaben/Steuern der Unternehmen getragen. Da beisst sich die Katze bei den BWLern in den Schwanz. Das sich durch Steuersenkungen die Situation nicht verbessern kann, dürfte einleuchten. Das "Kauft der Kunde nicht für diesen Preis" Argumennt ist ne alte Leier von den, die nicht genug haben können, oder Preisangst haben. Preise sind in den wenigsten Fällen ein Kundenproblem. Der Verkäufer hat die Preisangst, sonst niemand. Die Unternehmen, die täglich den Verbrauchermarkt mit hochpreisigen Artikeln beackern, beweisen es.


Nehmt euer Herz in beide Hände, und macht was draus. (Zitat von Lutz Bertram. Ehemaliger blinder DT64 Moderator, den leider die Stasi in ihre Fänge bekam)
Buhli

Buhli  
Buhli
Beiträge: 7.558
Registriert am: 09.10.2006


RE: Neue Chancen systematisch gut zu sparen

#324 von delta , 06.03.2013 17:15

Richtig Buhli.....


wer fehler findet, darf sie behalten, ich habe reichlich davon.

delta  
delta
Beiträge: 7.616
Registriert am: 11.09.2009


RE: Neue Chancen systematisch gut zu sparen

#325 von Daneel , 06.03.2013 17:24

Zitat von sandmann im Beitrag #322
[quote=Buhli|p9866766]

- Teilalimentation vom Staat für das Aufstocken, weil die Produktivität des Arbeitsplatzes nicht mehr hergibt, aber der Betreffende im Arbeitsprozeß gehalten wird

oder

- Vollalimentation vom Staat fürs Zuhausesitzen.

Denn du kannst keinen Arbeitgeber zwingen, Stundenlöhne zu zahlen, die er nicht erwirtschaften kann, weil er keinen Kunden findet, der das bezahlt. Das Ergebnis wäre dann, es gehen halt noch mehr stempeln. Siehe Frankreich mit der enorm hohen Jugendarbeitslosigkeit.




An dieser Teil- und Vollalimentation (allerdings fürs im Betriebrumsitzen) ist schon die DDR gescheitert.
Wenns keine Kunden gibt die es bezahlen, darf man es auch nicht produzieren. Wenn es diesen flächendeckenden Mindestlohn endlich gibt, wird sich dass dann automatisch sohin ändern.

 
Daneel
Beiträge: 1.436
Registriert am: 02.10.2007


RE: Neue Chancen systematisch gut zu sparen

#326 von delta , 06.03.2013 18:07

Ha, ha, ha
da fehlt es meilen weit trotz Mindestlohn denn das ist Brutto und was davon überbleibt reicht fürs Vergnügen ( Shopen ) bei weiten nicht.


wer fehler findet, darf sie behalten, ich habe reichlich davon.

delta  
delta
Beiträge: 7.616
Registriert am: 11.09.2009

zuletzt bearbeitet 06.03.2013 | Top

RE: Neue Chancen systematisch gut zu sparen

#327 von sandmann , 06.03.2013 19:36

Zitat von Daneel im Beitrag #325
[quote=sandmann|p9866776]Wenn es diesen flächendeckenden Mindestlohn endlich gibt, wird sich dass dann automatisch sohin ändern.


Also einfach den Mindestlohn auf 20 Euro festsetzen, und alles geht 'automatisch'. Komisch, daß die notleidenden Südländer das Patentrezept noch nicht entdeckt haben. 'Automatisch' gibts dann eine Million Sozialempfänger mehr. Deutschland gibt für Pump und Soziales im Augenblick 60 % des Bundeshaushalts aus. Dann wären es vielleicht 70 %. Der Idealfall wären natürlich 100 %, also nichts mehr für Straßen, Universitäten, Familien, Gesundheit und dieses ganze Gedöns.


sandmann  
sandmann
Beiträge: 255
Registriert am: 10.02.2013

zuletzt bearbeitet 06.03.2013 | Top

RE: Neue Chancen systematisch gut zu sparen

#328 von Daneel , 06.03.2013 23:22

Du meinst der Mindestlohn müßte 20 € betragen? Du bist wohl von der Wohlfahrt? Nein, nur das Subventuionieren von Arbeitsplätzen, die in der freien Wirtschaft vorzufinden muß beendet werden, weil dadurch eine Verzerrung des fairen Wettbewerbs stattfindet.


Achja, für die 60 % kommt noch der Beleg?

 
Daneel
Beiträge: 1.436
Registriert am: 02.10.2007

zuletzt bearbeitet 06.03.2013 | Top

RE: Neue Chancen systematisch gut zu sparen

#329 von delta , 07.03.2013 09:34

Zitat von sandmann im Beitrag #327
Zitat von Daneel im Beitrag #325
[quote=sandmann|p9866776]Wenn es diesen flächendeckenden Mindestlohn endlich gibt, wird sich dass dann automatisch sohin ändern.


Also einfach den Mindestlohn auf 20 Euro festsetzen, und alles geht 'automatisch'. Komisch, daß die notleidenden Südländer das Patentrezept noch nicht entdeckt haben. 'Automatisch' gibts dann eine Million Sozialempfänger mehr. Deutschland gibt für Pump und Soziales im Augenblick 60 % des Bundeshaushalts aus. Dann wären es vielleicht 70 %. Der Idealfall wären natürlich 100 %, also nichts mehr für Straßen, Universitäten, Familien, Gesundheit und dieses ganze Gedöns.




der Staat ist selber schuld, wenn er soviel für Soziales ausgibt....der Bürger ist nicht verantwortlich zu machen.
Ein Staat der es sich leisten kann/will und aber Millionen für Ausländer im In und Ausland verprasst, braucht sich
nicht wundern, wenn die Nachfrage steigt auch von den Einheimischen. Auf der anderen seite bevorzugt er die nicht
produktiven Unternehmen wie zum Beispiel die Banken...... die nur von Spekulationen Leben. In einer relativ hoch
entwickelten Gesellschaft dürfte heir entlich mal für ausgleich gesorgt weren und zwar auf beiden seiten. Solange
aber die Volksvertreter damit ihre machspielchen spielen, wird es auch keine gerechtigkeit geben.
Siehe Aktuell den Armutsbericht, wo SPD und CDU lügen das sich die Balken biegen.Für mich sind das kriminelle
handlungen.


wer fehler findet, darf sie behalten, ich habe reichlich davon.

delta  
delta
Beiträge: 7.616
Registriert am: 11.09.2009


RE: Neue Chancen systematisch gut zu sparen

#330 von Smithie23 , 07.03.2013 09:36

Mir stellt sich immer die Frage: Die Leute, die mehr Geld haben, wenn sie nicht arbeiten gehen, sondern vom Staat leben ... machen die es richtig ?? NIEMAND - vor allem die Bosse und, die die immer jammern, es gäbe keine Fachkräfte, müssen kleine Brötchen backen, wenn es sich einfach nicht lohnt zu arbeiten !

Smithie23  
Smithie23
Beiträge: 5.577
Registriert am: 20.07.2010


   

Was ist Glück?
Freiheit


Dieses Forum möchte Menschen zusammenführen, Aufklärungsarbeit leisten und ein gesamtdeutsches Gefühl fördern.
Wer uns unterstellt "wir trauern alten Zeiten hinterher", hat die Mission der Community leider nicht verstanden.
Wir verzichten auf übertriebene Ostalgie und freuen uns über neue Meinungen aus Ost & West und Nord & Süd.

Startseite  |   Die Idee  |   Die Geschichte des Forums  |   Die Regeln