Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Ossi Forum - bundesweites Kontakt- und Unterhaltungsforum

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 281 Antworten
und wurde 10.983 mal aufgerufen
 Innenpolitik und Deutschland
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | ... 19
kreutzer_ Offline



Beiträge: 541

11.10.2013 16:38
#31 RE: ...die Mauer... Zitat · antworten

Fragst du drei Ossis über die Mauer, wie das so mit der Bewachung war, und ob es stimmt daß die Bewohner ganzer Dörfer feierabendmäßig auch noch 'rumspitzelten und 'verdächtige Figuren' meldeten und ob die FDJ mit lustigen Fahnen der 'Pateneinheit' zusammen mit den Wächtern im Panzer an der Zonengrenze auch noch Hand anlegte, ja was bekommst du da als Antwort?

Die Nazis sind alle bei der BRD gewesen. Der edle Ossi hatte mit der Nazi-Vergangenheit nichts zu tun. Unserer Republik ist retortenmäßig auferstanden und hat den Schmutz der deutschen Geschichte hinter sich gelassen.

Hat zwar mit der ursprünglichen Frage nichts zu tun, aber was macht man schon, wenn man nichts sagen will, wie der Freiwilige Helfer der Grenzpolizei, der immer ordentlich und sauber das Gestrüpp als Forstarbeiter von den Grenzschildern entfernte, damit die Mörder und Diebe, die aus Unserer edlen Republik flüchten wollten, doch noch von den heldenhaften Kalaschnokoff-Schützen gefaßt werden konnten, und schließlich abschließend, nachdem man seine Spitzelei, mit der er die Flüchtlinge ans Messer lieferte, ihm aus schäbigen Akten verlas, sich nur aufregte "Wo haben Sie das denn her?" und beteuerte, er hat nur seine Pflicht als Freiwilliger Helfer der Grenzpolizei getan, und basta Kameralicht aus und raus ihr Hetzer.

Übrigens, für FDJ Freunde auch ein Schmankerl, das Schriftstück, ganz am Anfang, wenn man es ganz zu lesen versucht, auch Unsere FDJ war bei den privaten Grenzspitzeln mit von der Partie, wie in dem Dorf alle Kneipen und Betriebe, die gegen die Schwerverbrecher vorgegangen sind. Einer dort sagte, es war eine Atmosphäre des Terrors und der Nötigung, die das SED-Regime dort verbreitete, und so gut wie alle haben mitgemacht. Und einer, der es geschafft hatte zu türmen, ja als was wohl, als freiwilliger Helfer, schilderte, wie das Lügen- und Propagandasystem von "Mördern und Verbrechern" vom Regime inszeniert wurde, um eine Atmospäre zu schaffen, ggf. gegen wehrlose Zivilisten in der Art des SED-Staats vorzugehen:

http://www.spiegel.tv/filme/zivile-grenzhelfer/


Björn Offline




Beiträge: 6.704

11.10.2013 20:25
#32 RE: ...die Mauer... Zitat · antworten

Zitat von Smithie23 im Beitrag #30
Björn, die haben sich wohl erkannt

Nein, sie haben sich nicht gekannt oder erkannt.
Da er (Geburtsjahr 1913) und seine Frau (Geburtsjahr 1923, gelernte OP-Schwester, die ihm 1944 das Leben gerettet hat) aber in den 90´er Jahren die alten Bundesländer bereisten, um sich dort die Städte und Landschaften anzuschauen, kamen sie in den Pensionen, Gasthäusern etc. automatisch mit anderen Gästen oder Einheimischen ins Gespräch. Wenn man dann noch eine dort regionsuntypische Aussprache hat, um so eher (wenn man nicht gerade kontaktscheu ist)


"Vaterland"
http://vimeo.com/73283689

BesserWessi0815 Offline




Beiträge: 2.451

08.11.2013 20:30
#33 RE: ...die Mauer... Zitat · antworten

09. November 1989 - 24 Jahrestag des Mauerfalls

Geschichte in Bildern und Videos
10.315 Tage Berliner Mauer

Über 28 Jahre bestand die Berliner Mauer, bevor sie nach wochenlangen Demonstrationen am 9. November 1989 fiel. Ein Projekt des RBB erzählt die Geschichte des "antifaschistischen Schutzwalls" nun in mehr als 200 teils historischen Videos. rbb


http://www.berlin-mauer.de/


..."Der tut nix!"......"Der will nur spielen"... - Peng! -

delta Offline



Beiträge: 7.616

09.11.2013 07:07
#34 RE: ...die Mauer... Zitat · antworten

Zitat von kreutzer_ im Beitrag #31
Fragst du drei Ossis über die Mauer, wie das so mit der Bewachung war, und ob es stimmt daß die Bewohner ganzer Dörfer feierabendmäßig auch noch 'rumspitzelten und 'verdächtige Figuren' meldeten und ob die FDJ mit lustigen Fahnen der 'Pateneinheit' zusammen mit den Wächtern im Panzer an der Zonengrenze auch noch Hand anlegte, ja was bekommst du da als Antwort?

Die Nazis sind alle bei der BRD gewesen. Der edle Ossi hatte mit der Nazi-Vergangenheit nichts zu tun. Unserer Republik ist retortenmäßig auferstanden und hat den Schmutz der deutschen Geschichte hinter sich gelassen.
.......................................
.....................

http://www.spiegel.tv/filme/zivile-grenzhelfer/


Auch das ist traurige Deutsche Vergangenheit und die Elite der Deutschen Gesellschaft aus Politik und Wirtschaft ist drüber hinweggefegt um
nicht selbst in der Schusslinie zu geraten. Hüben wie drüben leiten die die Geschicke des einfachen deutschen Bürgers und sind dabei das
Deutsche Reich zu zerstören. Ich spreche nicht von alten deutschen Reich vor dem Kriege sondern von unseren Deutschland das sie dem Erdboden
gleich machen mit Ihrer Einwanderungspolitik und Wirtschaftlichen verhalten. Deutschland wird ausverkauft und wir lassen es zu. Alles was
von wert ist, wird verscherbelt. Ich frage mich, mit welchem recht dies geschieht. Der der Vorwurf des bösen deutschen von Hüben und drüben
werden wir nicht los. Als wenn andere Nationen keine böse Geschichte auf Lager hätten.....


wer fehler findet, darf sie behalten, ich habe reichlich davon.

kreutzer_ Offline



Beiträge: 541

09.11.2013 12:08
#35 RE: ...die Mauer... Zitat · antworten

43 weitere bisher unbekannte Todesfälle an der Zonengrenze wurden ermittelt, insbesondere wurden Selbstmorde von Angehörigen der Wächtertruppen vertuscht. Mancher in den Wächterdienst abkommandierter NVA-Wehrpflichtiger verkraftete nicht die geltenden Totschläger-Praktiken des SED-Regimes.

Zitat
Die DDR habe auch eine große Angst vor Fahnenflucht gehabt, sagt Schroeder. Die Pressionen und die Überwachung innerhalb der Grenztruppe dürften daher groß gewesen sein. Angesichts des Drucks und der Furcht vor Fahnenflucht war die Zahl der Rückversetzungen „erstaunlich hoch“, wie die FU-Forscher herausfanden. Allein 1986 wurden 1506 Soldaten von der Grenze abgezogen, weil die Stasi irgendwelche Verdachtsgründe ermittelt hatte. Das jüngste Grenzopfer war übrigens sechs Monate alt; das Baby erstickte im Juli 1977 im Kofferraum eines Fluchtfahrzeugs.



http://www.tagesspiegel.de/politik/fu-fo...ze/9051116.html


Buhli Offline



Beiträge: 7.558

09.11.2013 13:36
#36 RE: ...die Mauer... Zitat · antworten

"Das jüngste Grenzopfer war übrigens sechs Monate alt; das Baby erstickte im Juli 1977 im Kofferraum eines Fluchtfahrzeugs." Daran waren die Grenzschützer schuld? Aber nur wenn es im Kübeltrabbi erstickt ist. Die armen Eltern...
War das Thema "Fahnenflucht" nur eins der NVA oder Grenztruppen? Irgendwie hab ich in Erinnerung, daß die jetzige BRD amerikanische Fahnenflüchtige als Asylanten beherbergt. Sicher wieder eine Verschwöhrungstheorie.
Solche Sachen wie im (seriösen ) Tagesspiegel, werden sicher noch mehr auftauchen.


Nehmt euer Herz in beide Hände, und macht was draus. (Zitat von Lutz Bertram. Ehemaliger blinder DT64 Moderator, den leider die Stasi in ihre Fänge bekam)
Buhli

kreutzer_ Offline



Beiträge: 541

10.11.2013 11:17
#37 RE: ...die Mauer... Zitat · antworten

Zitat von Buhli im Beitrag #36

War das Thema "Fahnenflucht" nur eins der NVA oder Grenztruppen?


Es ging in meinem Beitrag nicht um einen "Fahnenflüchtigen", sondern ein Angehöriger der Wächtertruppen hat sich das Leben genommen, weil er den Anblick eines kurz zuvor von Personenminen schwer verletzten Flüchtlings nicht verkraftet hat.

Mal davon abgesehen, daß es keineswegs ehrenrührig gewesen wäre, auch als Wächter dem Regime den Rücken zu kehren. Die Flucht des Vopos Schumann ging um die Welt.



Quelle: Neue Presse Coburg

"NVA" oder "Grenztruppen", wo ist denn überhaupt der Unterschied?

Da mußt du mal unseren bestallten NVA-Agitations-und Propaganda-Ofizier fragen, wie das so war mit der NVA und den Grenztruppen. Denn der hat sich, wie er schreibt, dort aus Idealismus gemeldet, als das "Bewaffnete Organ" noch unter der Tarnbezeichnung "Kasernierte Volkspolizei" firmierte. Da war sowieso alles sehr ähnlich, 'Volkspolizei" oder "kasernierte Volkspolizisten" (KVP), die Wächter waren noch nicht getrennt ausgewiesen.

Tarnbezeichung deshalb, weil

1. in den 50iger Jahren die Russen noch nicht den offenen Völkerrechtsbruch gegen das Potsdamer Abkommen (danach war deutsches Militär in Berlin strikt untersagt) durch ihr Ostberliner Hilfspersonal zuließen und

2. die Agitations- und Propagandabüttel im SED-Staat noch den "friedliebenden" und "entmilitarisierten" Charakter des Regimes darzustellen hatten.

Die Wächtertruppen, die mit Waffengewalt die Flucht der Bevölkerung zu unterbinden hatten, waren zunächst Teil der dann zur "NVA" umbenannten "KVP". Die Zuordnung änderte sich gelegentlich, weil die NVA-Militärs sich irgendwie einen ehrbaren Anstrich der preussischen Traditionspflege verpassen wollten, da paßte das schmutzige Geschäft der Jagd auf unbewaffnete Zivilisten nicht so recht ins Bild.

Was aber an den grundlegenden Verantwortlichkeiten bis zum Untergang des Regimes nichts änderte, denn auch die Wächtertruppen wurden von Wehrpflichtigen bestückt, und hohe NVA Militärs wurden nach der Wende wegen Beihilfe zum Totschlag folgerichtig auch verurteilt.


altberlin
Beiträge:

10.11.2013 15:32
#38 RE: ...die Mauer... Zitat · antworten

Soviel zu Conrad Schuhmann

Verfolgungsdruck als ständiger Begleiter

Der sensible Audi-Arbeiter hinterließ einen sympathischen Eindruck. Aber irgendetwas schien ihn zu bedrücken. Er wirkte sehr nachdenklich. Vielleicht fühlte er sich in der Rolle des Vorzeigeflüchtlings, die er auf Grund seiner Prominenz da zu spielen hatte, nicht wirklich wohl. Vielleicht hatte er Schuldgefühle gegenüber seinen Eltern und Geschwistern in Sachsen, die er erst Jahrzehnte nach dem Sprung – und auch da nach langem Zögern - besucht hatte. Vielleicht machte ihm die Befürchtung zu schaffen, ehemalige Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit könnten sich an ihm rächen. Vielleicht hat sich die Anspannung nie gelegt, die ihn vor dem Sprung von 1961 zum Kettenraucher werden ließ und den Schlaf raubte. Vielleicht haben ihn die wütenden Gesichter noch lang verfolgt, die ihn und seine Kollegen von der Westseite des Stacheldrahts angebrüllt haben. Vielleicht hat es ihn getroffen, dass ehemalige Kameraden auch viel später nichts mehr mit ihm zu tun haben wollten.

Es tat mir sehr leid, acht Jahre später erfahren zu müssen, dass er sich in seiner neuen bayrischen Heimat das Leben genommen hat. Er hat sich am 20. Juni 1998 im Garten erhängt. Da war er 56 Jahre alt.

Aus :http://www.euractiv.de/wahlen-und-macht/...o-fragen-002238

Was hat es gebracht ? Suizid im Jahre 1998.
Drei Tage nach der Grenzziehung 1961 hätten an manchen Stellen noch ganze Kompanien "rübermachen" können, ich wohnte in Berlin-Schönholz, da wurden noch Schokolade und Zigaretten durch den Zaun gereicht, unter den Augen der Grenzer. Oft hatte ein Handgriff genügt, Zaum auseinander, und man wäre "durch" gewesen.
.


vorwärts immer, rückwärts nimmer
E.H.

kreutzer_ Offline



Beiträge: 541

10.11.2013 19:08
#39 RE: ...die Mauer... Zitat · antworten

Zitat von altberlin im Beitrag #38


Was hat es gebracht ? Suizid im Jahre 1998.
Drei Tage nach der Grenzziehung 1961 hätten an manchen Stellen noch ganze Kompanien "rübermachen" können, ich wohnte in Berlin-Schönholz, da wurden noch Schokolade und Zigaretten durch den Zaun gereicht, unter den Augen der Grenzer. Oft hatte ein Handgriff genügt, Zaum auseinander, und man wäre "durch" gewesen.
.


Ich kann mir schon vorstellen, daß die Stasi und die oberen Chargen der Diktatur kochten, als sie das Bild des flüchtenden Vopos auf allen Westkanälen sahen, wie er beim Sprung über den Stacheldraht in voller Vopo-Montur noch schnell die Kalaschnikow wegwarf. Wie zu lesen ist, fürchtete er zeitlebens die Rache von Stasi-Spitzeln. Denn eines ist doch klar, Schumann hat mit seiner Flucht weltweit dafür gesorgt, daß jedermann sich ein Bild über die SED-Diktatur machen konnte. Zunächst war im SED-Staat die Lüge angesagt, Schumann sei "entführt" worden.

Ob sein späterer Selbstmord mit seiner Fluchtgeschichte zusammenhängt, keine Ahnung.

Deine Belehrungen, es hätten sich doch für ihn auch andere Möglichkeiten der Flucht ergeben, sind wenig substantiell. Hier könnte uns vielleicht der der eine oder andere, der 'dienstlich' die Regeln zu vermitteln hatte, weiterhelfen. Offensichtlich sah er als unmittelbar an der Sektorengrenze eingesetzter Wächter seine beste Chance, was dann ja auch sehr spektakulär klappte.


Kehrwoche Offline

Moderator

Beiträge: 3.507

10.11.2013 19:18
#40 RE: ...die Mauer... Zitat · antworten

Soviel zu Conrad Schuhmann

Die Flucht nie bereut

Bereut habe er die Flucht nie, sagte er. Nach ihm sollen noch 2.700 Angehörige der Nationalen Volksarmee (NVA) geflüchtet sein, habe er gehört. "Die haben das gleiche gewagt wie ich, Freiheit gesucht wie ich....


http://www.euractiv.de/wahlen-und-macht/...o-fragen-002238


Der Übergang vom Affen zum Menschen sind wir.
Konrad Lorenz

kreutzer_ Offline



Beiträge: 541

11.11.2013 00:04
#41 RE: ...die Mauer... Zitat · antworten

Irgendwo war noch zu lesen, die anderen Wächter, die mit Schuman abkommandiert wurden, sind vorher abgelenkt worden.
Von aufdringlichen Fotografen auf der Westseite, die Wächter schämten sich ihres Jobs und/oder wollten nicht erkannt werden und ihr Konterfei abends im Westfernsehen wiedersehen. Sie wendeten sich ab und waren abgelenkt und das System der gegenseitigen Bewachung war noch nicht perfektioniert.

Am Brandenburger Tor wenige Meter seitwärts, vom Westen links, war direkt ein Wächterturm. Versuchte man die dort stationierten Wächter in ihrem Kalschnikoff-Kabuff zu fotografieren, so meine Beobachtung, tauchten sie ab oder sie deckten ihr Gesicht mit einem Fernglas ab.




Quelle: cdn2.spiegel.de/images/image-31009-galleryV9-tqep.jpg

p.s. Hier gab es einen 'schicken' und 'modernen' Kalaschnikoff-Schiessplatz wegen der vielen Touristen. Andere Wächter verkrochen sich auf dem Dach des Brandenburger Tores.


altberlin
Beiträge:

11.11.2013 10:37
#42 RE: ...die Mauer... Zitat · antworten

Zitat kreutzer_:

Zitat
Deine Belehrungen, es hätten sich doch für ihn auch andere Möglichkeiten der Flucht ergeben, sind wenig substantiell


Ich habe nicht belehrt, sondern geschildert, das es auch weniger spektakulär und medienwirksam ging. Und was wenig substantiell ist, entscheidest nicht du als Mensch ohne eigene Meinung.
Wenn du unmittelbar an der Grenze gewohnt hast, kannst du da mitreden, ansonsten halte dich an Bild, Spiegel und Co. Ich habe es mit eigenen Augen gesehen.
.


vorwärts immer, rückwärts nimmer
E.H.

kreutzer_ Offline



Beiträge: 541

11.11.2013 12:27
#43 RE: ...die Mauer... Zitat · antworten

Zitat von altberlin im Beitrag #42


Wenn du unmittelbar an der Grenze gewohnt hast, kannst du da mitreden, ansonsten halte dich an Bild, Spiegel und Co. Ich habe es mit eigenen Augen gesehen.
.


Bild, Spiegel und Co, vermitteln diesbezüglich ein wahrheitsgetreueres Bild. Dass es in den ersten Tagen des Mauerbaus an der Sektorengrenze aus deiner Sicht ganz easy zuging, ist als generelle Aussage eine Desinformation, auch wenn im Einzelfall nicht auszuschließen ist, daß ein unbeobachteter Vopo auch mal menschliche Züge zeigte.

Schließlich hatte das Wächterpersonal von NVA und Vopo den militärischen Befehl umzusetzen, Fluchtbewegungen zu vereiteln.

Die 'Stimmung' bei den Mauerbauern jener Zeit dürfte daher dieses FDJ "Kampfauftrag" besser wiedergeben, als verschwiemelte Halblügen von luschtigen Begebenheiten in den ersten Tagen des Mauerbaus.
Da wurde vom "Zentralrat" jeder FDJler im Alter von 18 bis 23 Jahren aufgefordert, sich als Schießprügel zu melden mit der Hetzparole "Tragt den Haß gegen die Todfeinde.. in jedes Herz".



Quelle: www.ddr-im-web


altberlin
Beiträge:

11.11.2013 14:49
#44 RE: ...die Mauer... Zitat · antworten

Zitat von kreutzer_ im Beitrag #43


Bild, Spiegel und Co, vermitteln diesbezüglich ein wahrheitsgetreueres Bild.


Ausgerechnet. Mir sind unabhängige Quellen vertrauenswürdiger als 0-8-15 Massenmedien.

Zitat
als verschwiemelte Halblügen von luschtigen Begebenheiten in den ersten Tagen des Mauerbaus.



Wer verbreitet diese ?

Zitat
www.ddr-im-web



Sind wir hier im Panoptikum ?
.


vorwärts immer, rückwärts nimmer
E.H.

Buhli Offline



Beiträge: 7.558

11.11.2013 16:48
#45 RE: ...die Mauer... Zitat · antworten

Altberlin, die aufgezählten Blätter haben bei mir auch eben ein herzhaftes Lachen ausgelöst. Wer sich nicht als ganz Hirnlos outen will, unterlässt man bei diesem Thema die Erwähnung dieser Blätter. Wie von mir schon geschrieben, ist die JW schon eher geeignet um nicht ganz zu verblöden. Es gibt da eine kleine Sammlung, ausgerechnet dieser Blätter, die mit deren Artikeln und den dazugehörigen Fakten gespickt ist. Daraus ist zum einen die Entwicklung der Blätter und im Gleichschritt die Entwicklung der Leserschaft zu beobachten.


Nehmt euer Herz in beide Hände, und macht was draus. (Zitat von Lutz Bertram. Ehemaliger blinder DT64 Moderator, den leider die Stasi in ihre Fänge bekam)
Buhli

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | ... 19
 Sprung  

Dieses Forum möchte Menschen zusammenführen, Aufklärungsarbeit leisten und ein gesamtdeutsches Gefühl fördern.
Wer uns unterstellt "wir trauern alten Zeiten hinterher", hat die Mission der Community leider nicht verstanden.
Wir verzichten auf übertriebene Ostalgie und freuen uns über neue Meinungen aus Ost & West und Nord & Süd.

Startseite  |   Die Idee  |   Die Geschichte des Forums  |   Die Regeln