Ossi Forum - bundesweites Kontakt- und Unterhaltungsforum


AfD- eine Alternative für Deutschland ?

#1 von michaka13 , 30.05.2013 15:50

Seit Monaten hört und liest man viel von dieser neuen Partei. Doch wer oder was ist das? Was will diese Partei? Was sind ihre Ziele? Warum erhält diese Partei von Otto-Normalbürger so viel Zuspruch?

Zuerst, was ist die AfD? Hier mal die Unterstützerliste: https://www.alternativefuer.de/de/unterstuetzer.html
Professoren, Doktoren, Unternehmer und Politiker. Alles Menschen, die in diesem Forum regelmäßig von einigen als Verbrecher, Lumpengesindel, als die Mächtigen die an den Geldtöpfen sitzen und uns nur ausnehmen wie ne Weihnachtsgans, usw. bezeichnet werden. Und genau die Leute hier im Forum, die genau gegen diese Leute hetzen, mutieren nun zu glühenden Anhängern der AfD. Wie das zusammenpaßt ist mir rätselhaft!

Was möchte diese Partei? Ich glaube das wissen die Herrschaften selbst nicht so genau. Als "Programm" habe ich das gefunden: https://www.alternativefuer.de/de/wahlprogramm.html Wobei ich das Wort "Programm" etwas übertrieben finde. Denn ich lese hier lediglich eine Aufzählung von Forderungen. Wie man diese Forderungen umsetzen möchte, darüber verlieren die selbsternannten Retter Deutschlands kein Wort.

Am bekanntesten ist wohl die Forderung der Alternativen nach der Rückkehr zur Deutschen Mark. Mittlerweile scheint man von dieser Forderung abgerückt zu sein, wenn man den Worten ihres Großen Vorsitzenden glauben will: http://www.sat1.de/news/politik/anti-eur...behalten-116776 Aber was solls? Der dumme deutsche Michel rennt diesen Leuten hinterher, glaubt an die Einführung der DM und denkt damit würden sich die wirtschaftlichen und finanziellen Problem der heutigen Zeit in Luft auflösen. Doch was soll die (in Zweifel gestellte) Einführung der DM unserem Land bringen? Interessiert niemanden. Mich erinnert das Verhalten dieser AfD-Politiker an Adolf Hitler und seine NSDAP. Die haben den Deutschen ebenfalls das Blaue vom Himmel versprochen. Was das Ende war, wissen wir!

Nun mögen einige denken, diese neue Partei bringt Wind in die Parteienlandschaft und wird den Etablierten das Fürchten lehren. Schauen wir doch mal was der Herr Vorsitzende dazu sagt: http://de.reuters.com/article/domesticNe...E94T04620130530 Olàlà. Ich lese hier von eventueller Koalition mit CDU/CSU und FDP. Auch die Rettungsschirme für notleidende Länder möchte Herr Lucke weiterführen. Nur anders organisieren. In ihrem Programm liest sich das anders.

Ich habe mal einige Fragen an die Anhänger dieser seltsamen Ansammlung abgehalfterter Politer, Wirtschaftsgrößen und Akademikern. Was erwartet ihr für euch persönlich von der AfD? Was erwartet ihr für Deutschland von der AfD? Was erwartet ihr für die Wirtschaftspolitik für Deutschland und Europa von der AfD? Was für die Arbeits -und Sozialpolitik? Wie stellt ihr euch das Auftreten Deutschlands in der Außenpolitik vor? Und ganz wichtig: Was bringt die Einführung der DM für Euch persönlich und was für unser Land?



Ich hoffe auf eine rege und konstruktive Diskussion. Die Aufgabenstellung, bzw. Fragen sind vorgegeben. Sämtliche Beiträge die lediglich auf die aktuelle Parteien -und Wirtschaftssituation abzielen, in erneute endlose Jammereien ausufern und keinen Kontext zur AfD darstellen, werden kommentarlos gelöscht! Wer nichts zum Thema AfD zu sagen hat, unterlasse es bitte zu posten!

Danke!



Schönen Gruß, micha


michaka13  
michaka13
Moderator
Beiträge: 3.788
Registriert am: 08.08.2009

zuletzt bearbeitet 30.05.2013 | Top

RE: AfD- eine Alternative für Deutschland ?

#2 von altberlin ( gelöscht ) , 30.05.2013 17:30

Da du auf eine konstruktive Diskussion hoffst, hast du mit dieser Vorverurteilung, die ich für recht anmaßend halte,
bereits ein Eigentor geschossen, welches eine freie Meinungsäußerung unter Zensur stellt.

Zitat
dieser seltsamen Ansammlung abgehalfterter Politer, Wirtschaftsgrößen und Akademikern.



Deine Forderung :

Zitat
Wer nichts zum Thema AfD zu sagen hat, unterlasse es bitte zu posten!


wirft in mir die Frage auf, warum du diesen Thread eröffnet hast, denn selbst nichts sagen, aber Andere hervorlocken
ist recht fragwürdig.

Nur soviel:
Mein Eindruck von dieser Partei : Bisher weiß man noch wenig. Aber sie sind für mich bisher nicht mehr und nicht weniger
glaubwürdig wie die altbekannten Politkasper, die es teilweise sogar schaffen, obwohl sie theoretisch unter der 5 %-Hürde
rangieren, große Weltpolitik mitbestimmen zu wollen, strotzend vor Selbstgefälligkeit.

Die AfD ist im Moment noch nicht zu beurteilen, einfach, weil Auftritte in der Öffentlichkeit fehlen.

.


vorwärts immer, rückwärts nimmer
E.H.

altberlin

RE: AfD- eine Alternative für Deutschland ?

#3 von michaka13 , 30.05.2013 19:29

Zitat
Da du auf eine konstruktive Diskussion hoffst, hast du mit dieser Vorverurteilung, die ich für recht anmaßend halte,
bereits ein Eigentor geschossen, welches eine freie Meinungsäußerung unter Zensur stellt.



Ich verurteile nicht vor, ich bringe meine Meinung über diese Partei zum Ausdruck!

Zitat
...wirft in mir die Frage auf, warum du diesen Thread eröffnet hast, denn selbst nichts sagen, aber Andere hervorlocken
ist recht fragwürdig.


Weil ich nicht nachvollziehen kann, warum ein Mensch permanent gegen genau diese Leute hetzt und auf einmal genau diese so toll findet, das er sie wählen würde. Deshalb möchte ich wissen, warum würde man diese Partei wählen und was erhofft man sich davon? Da ich nicht im entferntesten daran denke die AfD zu wählen, kann ich nichts dazu sagen. Aber ich kann Fragen stellen. Denn dazu ist ein Forum da!


Gruß,

micha

michaka13  
michaka13
Moderator
Beiträge: 3.788
Registriert am: 08.08.2009


RE: AfD- eine Alternative für Deutschland ?

#4 von westderdamm , 30.05.2013 20:25

Moin, in einer Demokratie hat jede Partei ihre Berechtigung, auch die AFD. Aber ich vermute, dass diese Partei nur der CDU und der FDP Stimmen wegnehmen soll und sich damit die "Migrantenpartei" SPD einen Vorteil sichern möchte. Also lieber CDU wählen, als dann Chaotismus als Regierung zu haben. Oder was meint ihr?

 
westderdamm
Neuling
Beiträge: 12
Registriert am: 30.05.2013


RE: AfD- eine Alternative für Deutschland ?

#5 von nüscht , 30.05.2013 20:42

Ich mein:

nüscht  
nüscht
Beiträge: 1.378
Registriert am: 05.11.2012


RE: AfD- eine Alternative für Deutschland ?

#6 von Kehrwoche , 30.05.2013 20:47

Zitat von michaka13 im Beitrag #1
Der dumme deutsche Michel...


Wie der dumme deutsche Michel wählt und wem er hinterherrennt, wird hier sehr schön erklärt:

http://www.wissensmanufaktur.net/wahlen


Der Übergang vom Affen zum Menschen sind wir.
Konrad Lorenz

Kehrwoche  
Kehrwoche
Moderator
Beiträge: 3.507
Registriert am: 23.03.2008

zuletzt bearbeitet 30.05.2013 | Top

RE: AfD- eine Alternative für Deutschland ?

#7 von westderdamm , 30.05.2013 21:41

naja, ist halt Demokratie, oder etwas nicht?

 
westderdamm
Neuling
Beiträge: 12
Registriert am: 30.05.2013


RE: AfD- eine Alternative für Deutschland ?

#8 von Wandzeitungsverantwortlicher , 30.05.2013 22:58

Klar ist das Demokratie. Es hat ja auch einen ungeheuren Einfluß auf das Wohlergehen der Bevölkerung, ob mal CDU oder die SPD regiert. Kuriositäten wie die Piraten oder AfD sind gerne gesehen, verleihen sie doch der Illusion von Demokratie eine neue Facette.
Wir Ossis, die vor der "Wende" nur Stimmzettel gefaltet haben, dürften hier einige Deja-vus erlebt haben, da die Bedeutung unserer Stimmabgabe ähnlich bedeutsam für das politische Geschehen ist wie früher.
Meine Meinung konkret zur AfD: Vollidioten, die nicht erkennen, daß Deutschland von allen europäischen Ländern am meisten von der europäischen Einheit profitiert hat.


 
Wandzeitungsverantwortlicher
Beiträge: 28
Registriert am: 19.01.2013

zuletzt bearbeitet 30.05.2013 | Top

RE: AfD- eine Alternative für Deutschland ?

#9 von altberlin ( gelöscht ) , 31.05.2013 09:47

Zitat
daß Deutschland von allen europäischen Ländern am meisten von der europäischen Einheit profitiert hat.



Und das ohne Rücksicht auf Verluste bzw. auf die Mentalität anderer Völker, denen es vor der EU oftmals besser ging als heute.
Deutschland profitiert von der Einheit Europas, die eigentlich keine Einheit ist, sondern ein zusammengewürfeltes Etwas,
welches von den wirtschaftlich dominierenden Staaten, weit voran Deutschland, völlig undemokratisch gelenkt und kommandiert wird.
Und das ausschließlich und rücksichtslos zum eigenen Vorteil.
Ob das den Vorstellungen einer Europäischen Union entspricht, halte ich für sehr fragwürdig.
Aber solidarisches Denken ist den Deutschen schon immer fremd gewesen. Motto : Selber essen macht fett.

.


vorwärts immer, rückwärts nimmer
E.H.

altberlin

RE: AfD- eine Alternative für Deutschland ?

#10 von michaka13 , 02.06.2013 09:34

Ich hatte gehofft, das mir Befürworter der AfD erklären könnten, warum man diese Partei wählt/wählen kann. Offensichtlich wissen die Anhänger dieser Partei selbst nicht, warum sie die AfD wählen würden. Vielleicht wählt auch niemand diese Partei. Das wiederrum finde ich gut.


Schönen Gruß,

micha

michaka13  
michaka13
Moderator
Beiträge: 3.788
Registriert am: 08.08.2009


RE: AfD- eine Alternative für Deutschland ?

#11 von joesachse , 02.06.2013 11:02

Zitat von westderdamm im Beitrag #4
Also lieber CDU wählen, als dann Chaotismus als Regierung zu haben


Tolle Realsatire!!!

Zur AfD: Das Wahlprogramm bzw. diese Forderungen sind für mich zu großen Teilen nachvollziehbar, die Euro-Sache allerdings nicht.


Jede Geschichte hat vier Seiten. Deine Seite, Ihre Seite, die Wahrheit und das, was wirklich passiert ist.(Bruce Sterling)

 
joesachse
Admin
Beiträge: 5.578
Registriert am: 16.07.2006


RE: AfD- eine Alternative für Deutschland ?

#12 von delta , 02.06.2013 12:24

Freund Michaka wartet noch immer auf meinen Kommentar...entschuldige das ich dich so lange warten lies,
aber ein Rentner hat nun mal bekanntlich wenig Zeit.

ebenfalls bekannt ist, das man den Teufel nur mit den Belzebub austreiben kann ( bildlich gesprochen )
drum Wählen wir die, die den Belzebub machen ( AfD ) ....
Erstaunlich, das Joesachse weitgehend das Programm nachvollziehen kann, das mit dem Euro will er allerdings nicht
verstehen...schade das er nur die eine Kehrseite der Medaille sehen will wie auch Freund Michaka
der meint alles mit Umtausch von Währungen erklären zu können, dabei haben seriöse Leute errechnet das der
Umtauschkurs lediglich o,5 % des Bib ausmacht. Also eine vernachläßliche summe darstellt im Verhältnis was uns die
EU schon gekostet hat und noch kosten wird.
Bis heute sehe ich nicht, das Europa wirklich eins ist. Die Horde aus Politiker und Geschäftemacher haben bis jetzt
nur die Völker ausgebeutet. Nachgewiesenermaßen sind die reichen immer Reicher geworden und das gemeine Volk immer ärmer.
Wer hier von Gewinn spricht für die Völker ist lediglich ein Profiteur seiner eigenen Situation, die sich aber schneller
ändern kann, als er glaubt zu wissen. Wie naiv muß/darf man eigentlich sein, das man wirklich glaubt, Deutschland stehe
gut da, geschweige das sie die EU retten kann. Ich jedenfalls kann mir ein Europa der Reichen nicht leisten und ich kenne
auch viele das auch nicht mehr können.
Gestern Abend war ich im kleinen Kreis auf einer Geburtstagsfeier...die Gäste bestanden aus 4 Lehrerrinnen, ein Studienrat
eine Sozialamtsmitarbeiterin und eine Porsche fahrende Apothekerin auf 400 Euro-Basis und meine Wenigkeit als Rentner.
Alle waren sich einig, das die EU nur ärger bringt. Der Euro nicht die Lösung ist unter diesen Sozialen Voraussetzungen für
die EU Völker.
Ihre eigene Berufs-Situation schätzten sie noch als gut ein, der Grund dafür ist das drei Lehrerinnen und der Studienrat verbeamtet
sind. Sie folglich finanziell gut dastehen. Schlechter sieht es da für die Junglehrerin aus, sie weiß noch nicht, ob sie übernommen
wird da sie erst fertig studiert hat. Die Apothekerin hofft das Ihr Mann weiterhin gutes Geld als Geschäftsinhaber macht, sonst
ist der Traum vom Porsche bald ausgeträumt. Ja...und die Sozialamt-Mitarbeiterin hat zwar Ihren Job, aber das große Geld verdient sie
nicht um mit Ihren Rentner zum Beispiel regelmäßig Urlaub zu machen, ja noch nicht mal unregelmäßig... das ist Übriges keine
Jammerei sondern die Wirklichkeit, die viele andere nicht zugeben wollen weil sie wollen zu den Gewinner zählen nach dem Motto ..Leute
schaut her ich bin ein Macher und kein Verlierer. ......
Wenn die AfD es nicht wert ist, das man über sie spricht, warum regen sich denn so viele darüber auf.....


wer fehler findet, darf sie behalten, ich habe reichlich davon.

delta  
delta
Beiträge: 7.616
Registriert am: 11.09.2009


RE: AfD- eine Alternative für Deutschland ?

#13 von mutterheimat , 02.06.2013 16:20

Ich bin der Überzeugung, daß dieser Laden mal ordentlich auf den Tisch haut. Und zwar unüberhörbar und mehr als deutlich. So ein Gemauschle und Gemurkse hält doch selbst ein CSU Anhänger nicht mehr aus. Da fehlt mal ein handfester Tritt in den Ar... bei den etablierten Parteien und vor allem in Richtung EU, inklusive Euro und seine Rettungsformen, welche auf unsere Kosten, zu großen Teilen gehen und noch gehen werden!!!!! Denn handfeste Ergebnisse, gegen ihre Schulden-Sauereien finde ich bei den anderen Schuldenbrüdern nicht. Und darum werde ich die AfD auch wählen. Amen! Mehr schreibe ich nicht dazu! Amen!


Wer sind die besten Fälscher der Welt, die Medien! Wer das alles glaubt, was alles so da drin steht und gesagt wird, (Presse, Rundfunk, Fernsehen, Internet), dem ist nicht zu helfen!

 
mutterheimat
Beiträge: 2.275
Registriert am: 03.02.2008


RE: AfD- eine Alternative für Deutschland ?

#14 von michaka13 , 02.06.2013 19:04

Danke mutterheimat, Danke!

Auch wenn ich Deine Meinung nicht teile, so bist Du der erste und einzige der sich zum Thema geäußert hat. Warum wähle, bzw. würde ich die AfD wählen. Altberlin kräht wieder mal Zensur, delta plauscht ein bissel über Geburtstagsfeiern, motzt über die EU, erklärt uns zun zigwievielten Male das wir ausgebeutet werden und und und. Eigentlich wie immer. Naja, zurück zum Thema.

Zitat

Ich bin der Überzeugung, daß dieser Laden mal ordentlich auf den Tisch haut.

Warum bist Du davon überzeugt? Was meinst Du, machen diese Damen und Herren anders, als die etablierten Parteien? Ich hatte im Eröffnungsbeitrag einige Links eingesetzt. Dort verkündete der Große Vorsitzende, das man sich eine Koalition mit CDU und FDP sehr gut vorstellen könne.

Zitat
Es sind Möglichkeiten der Zusammenarbeit denkbar in Form von Koalitionen oder in Form von Tolerierungen,...

Quelle siehe meinen ersten Beitrag. Warum sollte die AfD also auf den Tisch hauen und sich schon im Vorfeld mit dem eventuellen zukünftigen Koalitionspartner überwerfen?

Zitat
Da fehlt mal ein handfester Tritt in den Ar... bei den etablierten Parteien und vor allem in Richtung EU, inklusive Euro und seine Rettungsformen, welche auf unsere Kosten, zu großen Teilen gehen und noch gehen werden!!!!!

Auch hier fehlt mir die Vorstellungskraft, wie dieser Arschtritt aussehen sollte. Die AfD will keine D-Mark. Das hat der Große Vorsitzende klar gesagt:

Zitat
Die eurokritische neue Partei Alternative für Deutschland (AfD) will nach den Worten ihres Vorsitzenden Bernd Lucke nicht zurück zur D-Mark.

http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politi...o-behalten.html

Was die Rettungsschirme betrifft. Auch hier will die AfD diese beibehalten. Nur die Organisation dieser Rettungspakete soll sich ändern:

Zitat
Nach Luckes Vorstellungen sollte nicht mehr die Troika aus Europäischer Zentralbank (EZB), Internationalem Währungsfonds und Europäischer Union über die Freigabe von Hilfsgeldern für Krisenländer entscheiden, sondern ein unabhängiges Expertengremium.

Quelle: http://de.reuters.com/article/domesticNe...E94T04620130530
Deshalb die Frage. Wo siehst Du den berühmten "Arschtritt" ? Worin besteht der grundlegende Wandel zur jetzigen Politik? Ich sehe das so, hier wurden mit populistischen Forderungen Leute geködert (Zurück zu D-Mark), jetzt wird die Sache etwas entschärft und nach (erfolgreicher) Wahl präsentiert man einfach völlig andere Sachen.

Zitat
Denn handfeste Ergebnisse, gegen ihre Schulden-Sauereien finde ich bei den anderen Schuldenbrüdern nicht.

Jetzt bin ich aber erstaunt. Du verfolgst doch angeblich ganz genau das politische Geschehen. Bereits vor einiger Zeit wurde eine Schuldenbremse beschlossen und sogar ins Grundgesetz aufgenommen.

Zitat
Gemeinsame Schuldenregel für Bund und Länder (Art. 109 Abs. 3 GG)

Grundsätzlich sind die Haushalte von Bund und Ländern ohne Kredite auszugleichen. Diese Vorgabe orientiert sich am mittelfristigen Ziel des strukturell ausgeglichenen Haushalts aus dem Europäischen Stabilitäts- und Wachstumspakt.

Wann diese greift:

Zitat
Übergangsregelung (Art. 143d Abs. 1 GG)

Eine Übergangsregelung in Art. 143d Abs. 1 GG sieht die erstmalige Anwendung der Neuregelungen in Art. 109 und Art. 115 GG für das Haushaltsjahr 2011 vor, die Einhaltung der Vorgabe des ausgeglichenen Haushalts ist für den Bund ab dem Jahr 2016 zwingend vorgesehen, für die Länder ab dem Jahr 2020.

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Schuldenbre...8Deutschland%29

Wieviel handfester möchtest Du es noch? Was plant denn die AfD in Bezug Schulden der Bundesrepublik? Dazu finde ich nämlich nichts. Wäre schön, wenn Du mir hierzu nähere Informationen zukommen lassen könntest.


joesachse schrieb:

Zitat
Das Wahlprogramm bzw. diese Forderungen sind für mich zu großen Teilen nachvollziehbar, die Euro-Sache allerdings nicht.

Das wundert mich nicht. Sind diese Forderungen doch so schwammig formuliert, schwammiger geht gar nicht mehr. Die setzen dem Rumgeiere etablierter Politiker ja noch eins drauf. Ich erwarte aber Lösungen, wenn man gewählt werden möchte. Keine Forderungen. Forderungen kann jeder formulieren. Lösungen anzubieten ist deutlich schwerer. Und von Lösungen zu aktuellen und zukünftigen Problemen habe ich bei dieser Partei noch nichts gelesen oder gehört.

Schauen wir uns doch mal ein paar der Forderungen an:


"Wir bejahen ein Europa souveräner Staaten mit einem gemeinsamen Binnenmarkt. Wir wollen in Freundschaft und guter Nachbarschaft zusammenleben. "

Toll! Find ich gut! Ein Satz der von jedem Politiker stammen könnte.


"Wir werden uns für eine Reform der EU stark machen, um die Brüsseler Bürokratie abzubauen und Transparenz und Bürgernähe zu fördern."

Das fordern etablierte Parteien schon lange. Nur über das wie ist man sich nicht einig. Und über dieses wie schweigt sich auch die AfD aus.


"Das Handeln jeder deutschen Regierung findet seine Beschränkungen im Völkerrecht, im Grundgesetz und in den Europäischen Verträgen. Diese sind für unsere Gesellschaft von fundamentaler Bedeutung und strikt zu befolgen. "
Auch heute ist die Bundesregierung ans Völkerrecht, ans Grundgesetz und die Europäischen Verträge gebunden. Allerdings frage ich mich, wie verträgt sich diese Forderung mit der folgenden:

"Wir fordern eine Änderung der Europäischen Verträge, um jedem Staat ein Ausscheiden aus dem Euro zu ermöglichen. Jedes Volk muss demokratisch über seine Währung entscheiden dürfen."

Erst die strikte Einhaltung der EU-Verträge, gleichzeitig eine Änderung? Ach, was solls. Merkt eh keiner. Zurück zur D-Mark heißt die Devise. Oft genug wiederholt und der deutsche Michel blendet alles andere aus.


"Wir fordern, dass hoffnungslos überschuldete Staaten wie Griechenland durch einen Schuldenschnitt entschuldet werden."

Auch ne super Idee. Schuldenschnitt hatten die Burschen schon. Was es gebracht hat wissen wir alle. Und eines nicht vergessen. Schuldenschnitt heißt auch, wir verzichten auf unser Geld, welches wir Griechenland geliehen haben. Heißt nichts anderes das Papa Staat, IWF, Banken und Versicherungen ihre Gelder abschreiben können. Besitzer privater Renten- oder Lebensversicherungen sollten schon mal prüfen, welche Schuldenpapiere ihre Anbieter im Portfolio haben. Das selbe gilt für denjenigen, der in Fonds einzahlt. Mal nachschauen, in was man eigentlich investiert hat. Ein erneuter Schuldenschnitt könnte dann nämlich für so manchen Deutschen auch mit einem bösen Erwachen enden.

Fast jede diese Forderungen ist so undurchsichtig formuliert, das sich fast jeder mit seinen Vorstellungen darin wiederfinden kann.

Hier nochmal alle Forderungen zum nachlesen: https://www.alternativefuer.de/de/wahlprogramm.html


Eigentlich ist die Formulierung dieser Forderungen ein raffinierter Schachzug. Man fordert, fordern kann man schließlich viel. Aber man verrät nicht, was man wirklich will. Das habt man sich bis nach der Wahl auf!


Was mich persönlich stört ist die Tatsache, das die Führungsspitze und die Unterstützer dieser Partei allesamt Politiker, Lobbyisten, Unternehmer und Wissenschaftler sind. Ich hab nichts gegen diese Leute persönlich, bezweifele aber das sie plötzlich eine Kehrtwende um 180 Grad machen und plötzlich das Wohl des "kleinen Mannes" entdecken. Am meißten verwundert mich aber, das gerade diejenigen die hier im Forum permanent gegen diese Leute sind, genau diese plötzlich als Heilsbringer entdecken. Naja, zurück zur D-Mark und alles wird gut!



Schöne Grüße,

micha

michaka13  
michaka13
Moderator
Beiträge: 3.788
Registriert am: 08.08.2009


RE: AfD- eine Alternative für Deutschland ?

#15 von Ilrak , 04.06.2013 09:40

Ich mag ja im Allgemeinen jede Abwechslung in Blabla-Einerlei. Aber ob die AfD wirklich eine Alternative
für mich wäre, weiß ich nicht.
Vor einiger Zeit gab es hier schon mal eine Gruppierung unter diesem Namen, unter Leitung des Architekten Dr. Fleck, heute
nennt er seine Truppe " Volksabstimmung jetzt " . Ich muss direkt mal nachschauen , ob die irgendwie zusammenhängen
oder sogar fusioniert haben . Die öffentliche Gutmenschen-Meinung stellte Dr.Fleck erst mal in die rechte Ecke ,
weil er Themen wie Euro/ Europa, Zuwanderung usw. ansprach .
Wahrscheinlich ist, daß auch diese Truppe , sollte sie jemals Bedeutung erlangen, an den Realitäten des wahren Lebens,
am Geld, internationalen Verstrickungen und dem süssen Verlockung der Macht, scheitern wird .
Vielleicht sehe ich mal wieder zu schwarz ( nicht schwarz-gelb, rot-grün, graubunt )


Vorbeugen ist besser als nach hinten fallen.

Ilrak  
Ilrak
Beiträge: 2.229
Registriert am: 28.10.2009


   

Deutschland und deine Politiker. Wo sind die extrem guten geblieben?


Dieses Forum möchte Menschen zusammenführen, Aufklärungsarbeit leisten und ein gesamtdeutsches Gefühl fördern.
Wer uns unterstellt "wir trauern alten Zeiten hinterher", hat die Mission der Community leider nicht verstanden.
Wir verzichten auf übertriebene Ostalgie und freuen uns über neue Meinungen aus Ost & West und Nord & Süd.

Startseite  |   Die Idee  |   Die Geschichte des Forums  |   Die Regeln