Ossi Forum - bundesweites Kontakt- und Unterhaltungsforum


RE: Was ist ein lebenswertes Leben?

#16 von delta , 08.12.2013 12:29

so ist es......


wer fehler findet, darf sie behalten, ich habe reichlich davon.

delta  
delta
Beiträge: 7.616
Registriert am: 11.09.2009


RE: Was ist ein lebenswertes Leben?

#17 von mutterheimat , 08.12.2013 12:30

Zitat von nüscht im Beitrag #15
Viele Menschen spucken gern größe Töne, solange Krankheiten sie nicht betreffen.
Aber egal, wie jung und gesund man ist, es kann sich sehr schnell ändern
und dann wird man schnell kleinlaut und realistisch.

Damit bin ich einverstanden, darum auch dieses Thema mit der Überschrift und dem Eingangstext. Wie sollte man sich also verhalten, wenn allseits bekannt ist (auch dem Menschen, den es betrifft), "DER / DEIN ZUG IST DRAUSSEN UND KOMMT NICHT WIEDER REIN"! Was sagst du dazu?

 
mutterheimat
Beiträge: 2.275
Registriert am: 03.02.2008


RE: Was ist ein lebenswertes Leben?

#18 von Schlawine , 08.12.2013 16:47

Worauf willst du hinaus mutterheimat ?

Du kannst mir glauben dass jeder aus seiner Sicht eine andere Definition von "lebenswertem Leben" hat. die allermeisten Menschen hängen durchaus an ihrem Leben.
Bist du gesund findest du die Vorstellung in einem Rollstuhl leben zu müssen vielleicht nicht lebenswert. Sitzt du dann eines Tages aus irgendeinem Grund im Rollstuhl dann stellst du vielleicht fest dass das immer noch besser ist als gar nicht mehr zu leben.
Ich habe einen Patienten der ist 78 Jahre alt und hat im letzten August die Diagnose "ALS" bekommen. Jetzt nach 5 Monaten kann er schon beide Arme und Hände nicht mehr bewegen. Das Atmen fällt ihm schwer. Trotzdem möchte er noch leben. Wir lachen bei der Pflege viel und er erzählt tolle Anekdoten aus seinem Leben.
"Lebenswert" bedeutet für jeden Menschen etwas anderes und ändert sich je nach Blickwinkel.
Die Tochter von Freunden war von Geburt an schwerstbehindert und ist im vergangenen Jahr mit 31 Jahren verstorben. Sie gehörte zu den fröhlichsten Menschen die ich kannte und an ihr lautes Lachen werde ich mich noch sehr lange erinnern.
Wer also soll beurteilen was wirklich "lebenswert" ist. Eigentlich doch nur jeder Mensch für sich ganz allein.


Schlawine
--------------------------

„Nichts spornt mich mehr an als die drei Worte: Das geht nicht. Wenn ich das höre, tue ich alles, um das Unmögliche möglich zu machen.“
Harald Zindler, dt. Umweltaktivist, 1981 Mitbegründer Greenpeace Deutschland

 
Schlawine
Beiträge: 2.396
Registriert am: 26.03.2008


RE: Was ist ein lebenswertes Leben?

#19 von mutterheimat , 08.12.2013 20:08

Und mit deinen beiden letzten Sätzen, @Schlawine hast du genau das ausgesagt, worauf ich hinaus will. Jeder soll diese Entscheidung für sich selbst treffen und in der einen, oder anderen Weise, auch ausführen können, oder, ausführen lassen können. In diese Richtung ist die Diskussion auch gedacht, welche doch so schön schon beginnt. Ich hoffe, sie geht entsprechend weiter!

 
mutterheimat
Beiträge: 2.275
Registriert am: 03.02.2008


RE: Was ist ein lebenswertes Leben?

#20 von joesachse , 08.12.2013 22:44

@Schlawine Volle Zustimmung zu Deinem letzten Beitrag.

Zitat von Schlawine im Beitrag #18
Wer also soll beurteilen was wirklich "lebenswert" ist. Eigentlich doch nur jeder Mensch für sich ganz allein.


Ich möchte aber doch noch eine Anmerkung dazu machen:
Es kann Situationen geben, in denen der Einzelne diese Entscheidung für sich nicht unvoreingenommen treffen kann, z.B. bei Depressionen, starken Schmerzen u.a.
Dort kann es eine Aufgabe der Mediziner, aber auch der dem betroffenen nahestehenden Menschen sein, dem Betroffenen das Leben wieder lebenswert zu machen.

Und über den Umgang mit schweren Krankheiten sollte sich jeder Gedanken machen, solange er Gesund ist und seine Willen bei klarem Verstand unvoreingenommen in einer Patientenvollmacht und entsprechender Vorsorgevollmacht formulieren. Dies hilft nicht nur dem Betroffenen, sondern auch den Angehörigen.


Jede Geschichte hat vier Seiten. Deine Seite, Ihre Seite, die Wahrheit und das, was wirklich passiert ist.(Bruce Sterling)

 
joesachse
Admin
Beiträge: 5.579
Registriert am: 16.07.2006


RE: Was ist ein lebenswertes Leben?

#21 von Smithie23 , 08.12.2013 22:48

Es sollte in einer Patientenverfügung auch einen Passus geben, der definiert, ob Sterbehilfe vom Betroffenen gewünscht wird, wenn Fall A B C eintritt.


Smithie23  
Smithie23
Beiträge: 5.577
Registriert am: 20.07.2010

zuletzt bearbeitet 08.12.2013 | Top

RE: Was ist ein lebenswertes Leben?

#22 von nüscht , 09.12.2013 08:28

Sterbehilfe ist in Deutschland grundsätzlich verboten.

nüscht  
nüscht
Beiträge: 1.378
Registriert am: 05.11.2012


RE: Was ist ein lebenswertes Leben?

#23 von Smithie23 , 09.12.2013 08:33

Zitat von nüscht im Beitrag #22
Sterbehilfe ist in Deutschland grundsätzlich verboten.


Sollte man auch überdenken ...

Smithie23  
Smithie23
Beiträge: 5.577
Registriert am: 20.07.2010


RE: Was ist ein lebenswertes Leben?

#24 von nüscht , 09.12.2013 08:35

Kann man ja. Ich sag ja nur wie es ist.
Das hat nix damit zu tun, was ich gern hätte.

nüscht  
nüscht
Beiträge: 1.378
Registriert am: 05.11.2012


RE: Was ist ein lebenswertes Leben?

#25 von Smithie23 , 09.12.2013 08:40

Zitat von nüscht im Beitrag #24
Kann man ja. Ich sag ja nur wie es ist.
Das hat nix damit zu tun, was ich gern hätte.


hab ich auch so aufgefasst. Andere Länder sind uns da (wie in anderen Dingen auch) etwas vorraus.

Smithie23  
Smithie23
Beiträge: 5.577
Registriert am: 20.07.2010


RE: Was ist ein lebenswertes Leben?

#26 von Hansrudi , 09.12.2013 09:17

Ihr redet immer nur von den Betroffenen , wie aber sieht es mit deren engsten Angehörigen aus ?
Was ist denn für diese Menschen , bei aller Liebe , Lebenswert ? Wielange hält denn ein gesunder Mensch die Belastung von Berufstätigkeit , eigenen Haushalt mit Kindern und Pflegefall , ob im Haus oder außerhalb , denn aus ?

Hansrudi  
Hansrudi
Beiträge: 2.736
Registriert am: 04.08.2008


RE: Was ist ein lebenswertes Leben?

#27 von nüscht , 09.12.2013 09:25

Selbstverständlich ist ein Pflegefall in der Familie eine Belastung.
Da gibts eigentlich nur zwei Möglichkeiten. Entweder die Belastung auf sich
zu nehmen, oder abzugeben.
Je, nachdem wofür man sie entscheidet, meckert die eine oder andere Seite.

nüscht  
nüscht
Beiträge: 1.378
Registriert am: 05.11.2012


RE: Was ist ein lebenswertes Leben?

#28 von Smithie23 , 09.12.2013 12:24

Oftmals wollen betroffene Menschen nicht in ein Heim, aber wollen auch nicht den Angehörigen zur Last fallen. Heime und Einrichtungen müssten stärker kontrolliert werden - leider herrscht mittlerweile dort auch die Wirtschaftlichkeit vor der Notwendigkeit !

Smithie23  
Smithie23
Beiträge: 5.577
Registriert am: 20.07.2010


RE: Was ist ein lebenswertes Leben?

#29 von mutterheimat , 13.12.2013 16:34

Zitat von nüscht im Beitrag #22
Sterbehilfe ist in Deutschland grundsätzlich verboten.

Und was sagst du, werter @nüscht, zum Thema, goldener Schuß. Ich schrieb doch bereits, er ist schon vorhanden, nur sein Zeitpunkt, wann es soweit ist, ist noch nicht, exakt, raus. Ist das dann nicht auch bewusst in Kauf genommene Sterbehilfe, seitens unseres Ladens. Auszurotten ist das Drogenthema sowiso nicht. Warum ist es eigentlich so schwer, in Richtung Freitod einer/es Kranken, auch seelisch kranken Person, etwas zu akzeptieren. Der letzte Beitrag von Smithie ist da schon gut mit von der Partie. Meinen Respekt! Es gibt Fälle wo eine solche Freitod-Möglichkeit (z.B. schwere - fast tödliche Verkehrsunfälle) mehr als ratsam ist. So eien Fall habe ich selbst gesehen (unfreiwillig). Den Kampf, zwischen einem Motorradfahrer (um die 20-27 Jahre alt) und einem Sattelzug, entschied der LKW für sich. Den Rest kann man sich denken. Es ist anzunehmen (meine an Sicherheit grenzende Vermutung) das der Fahrer des Bikes die Beatmungsmaschine nie mehr verläßt (auch nicht um mal "pinkeln" zu gehen). Was würdest du als Vater nun sagen. Und was würde man dazu überhaupt, allgemein, sagen. Wie ist dann die Überschrift zu verstehen? Ist dann der Begriff grundsätzlich verboten, richtig?

 
mutterheimat
Beiträge: 2.275
Registriert am: 03.02.2008


RE: Was ist ein lebenswertes Leben?

#30 von Ilrak , 13.12.2013 22:18

Es ist eben gar nicht so einfach mit der Humanität.
Ich selbst möchte auch nicht an Maschinen hängen oder
in Windeln rumliegen, sei es unfall -oder verschleißbedingt.
Eventuell hegt aber eben der ein oder andere noch Hoffnung auf eine
bahnbrechende medizinische Erfindung oder sowas.


Vorbeugen ist besser als nach hinten fallen.

Ilrak  
Ilrak
Beiträge: 2.229
Registriert am: 28.10.2009


   

Was kann man eigentlich heutzutage den Medien noch glauben?
...schöne Kindheit...


Dieses Forum möchte Menschen zusammenführen, Aufklärungsarbeit leisten und ein gesamtdeutsches Gefühl fördern.
Wer uns unterstellt "wir trauern alten Zeiten hinterher", hat die Mission der Community leider nicht verstanden.
Wir verzichten auf übertriebene Ostalgie und freuen uns über neue Meinungen aus Ost & West und Nord & Süd.

Startseite  |   Die Idee  |   Die Geschichte des Forums  |   Die Regeln