Ossi Forum - bundesweites Kontakt- und Unterhaltungsforum


RE: Muß sich Deutschland in jeden Konflikt einmischen?

#46 von Ilrak , 21.01.2014 10:31

Zumindest ist auch dort Hotte Köhlers Meinung, daß es auch um wirtschaftliche Interessen geht,
nicht ganz falsch.


Vorbeugen ist besser als nach hinten fallen.

Ilrak  
Ilrak
Beiträge: 2.229
Registriert am: 28.10.2009


RE: Muß sich Deutschland in jeden Konflikt einmischen?

#47 von Buhli , 21.01.2014 10:35

Mensch Lise Michaka, lies doch erst einmal die Entstehungs-und Verbreitungsgeschichte der AK47. Danach kannst Du ja noch mal Fragen stellen, wenn Du noch welche hast. Da der Herr Kalaschnikow erst kürzlich gestorben ist, findet sich in der jüngeren Vergangenheit auch was in der Presse. Beschränke Deine Quellen aber nicht auf die JW oder das ND.


Nehmt euer Herz in beide Hände, und macht was draus. (Zitat von Lutz Bertram. Ehemaliger blinder DT64 Moderator, den leider die Stasi in ihre Fänge bekam)
Buhli

Buhli  
Buhli
Beiträge: 7.558
Registriert am: 09.10.2006


RE: Muß sich Deutschland in jeden Konflikt einmischen?

#48 von altberlin ( gelöscht ) , 21.01.2014 10:44

Zitat von Ilrak im Beitrag #46
Zumindest ist auch dort Hotte Köhlers Meinung, daß es auch um wirtschaftliche Interessen geht,
nicht ganz falsch.

Womit du Recht hast

http://www.wiwo.de/politik/europa/frankr...li/7629346.html

.


vorwärts immer, rückwärts nimmer
E.H.

altberlin

RE: Muß sich Deutschland in jeden Konflikt einmischen?

#49 von Ilrak , 21.01.2014 15:52

Übrigens, wer sich wundert, was man für wirtschaftliche Interessen in Afghanistan hat.
Das Land selbst hat wenig zu bieten, wird aber dringend als Transit für Öl aus der Kaukasusregion gebraucht.


Vorbeugen ist besser als nach hinten fallen.

Ilrak  
Ilrak
Beiträge: 2.229
Registriert am: 28.10.2009


RE: Muß sich Deutschland in jeden Konflikt einmischen?

#50 von altberlin ( gelöscht ) , 21.01.2014 15:57

Zitat von Ilrak im Beitrag #49
Übrigens, wer sich wundert, was man für wirtschaftliche Interessen in Afghanistan hat.
Das Land selbst hat wenig zu bieten, wird aber dringend als Transit für Öl aus der Kaukasusregion gebraucht.


Bodenschätze Afghanistan :

http://www.berliner-zeitung.de/archiv/us...0,10723314.html

Darum der Krieg !


vorwärts immer, rückwärts nimmer
E.H.

altberlin
zuletzt bearbeitet 21.01.2014 15:57 | Top

RE: Muß sich Deutschland in jeden Konflikt einmischen?

#51 von Ilrak , 21.01.2014 18:41

Noch schlimmer.


Vorbeugen ist besser als nach hinten fallen.

Ilrak  
Ilrak
Beiträge: 2.229
Registriert am: 28.10.2009


RE: Muß sich Deutschland in jeden Konflikt einmischen?

#52 von Buhli , 21.01.2014 23:17

Ilrak, über deren Schätze wissen die sicher mehr als wir oder sonst wer in der westlichen Welt. Als die Russen dort waren, haben die nur Bestätigungen geliefert, die die Amis brauchten um da rein zugehen. Natürlich unter Geheimhaltung. Was meinst Du warum die niemanden, aber wirklich niemanden, über ihr Land bestimmen lassen wollen? Nur wegen der schönen Landschaft sicher nicht. Und glaub ja nicht an irgendwelche Konfessionen, Menschenrechtsargumente oder ähnliches, was da vielleicht vorgeschoben wird. Das gilt übrigens auch für Afrika. Warum werden denn die Chinesen so hervorgehoben, wenn es um Landgrabbing, oder wie sich das nennt, geht? Doch nur weil die schneller und Großzügiger als die "demokratischen" Staaten sind. Bin nur auf die "Argumente" gespannt, wenn sich die Chinesen vielleicht aus dem einen oder anderen Land wieder zurück ziehen.(müssen) Vielleicht muß die NATO wieder mal "schlichten".


Nehmt euer Herz in beide Hände, und macht was draus. (Zitat von Lutz Bertram. Ehemaliger blinder DT64 Moderator, den leider die Stasi in ihre Fänge bekam)
Buhli

Buhli  
Buhli
Beiträge: 7.558
Registriert am: 09.10.2006


RE: Muß sich Deutschland in jeden Konflikt einmischen?

#53 von leser , 22.01.2014 07:02

Zitat von Buhli im Beitrag #52
Bin nur auf die "Argumente" gespannt, wenn sich die Chinesen vielleicht aus dem einen oder anderen Land wieder zurück ziehen.(müssen)


Das könnte durchaus passieren.

Denn die Aktivitäten Chinas dienen natürlich demselben Ziel, wie es die bösen Kapitalisten auch verfolgen, nämlich ihre Rohstoffzufuhr zu sichern. Schließlich gibt es nicht überall solche Idioten wie in Deutschland, die mit ihrem Gutmenschgehabe deswegen ihr Staatsoberhaupt abservieren.

In Venezuela wächst der Widerstand gegen die wachsende Präsenz chinesischer Firmen im Land: Die Bewohner des Landes wehren sich dagegen, dass Venezuelas gesamte Bodenschätze von chinesischen Geologen kartieren werden sollen - denn sie sehen es in anderen Ländern Afrikas, die rücksichtslose Ausbeutung der Rohstoffe ist dann anschließend angesagt.

China lässt sich seine Investitionen teuer mit Rohstoffen bezahlen und überflutet den Kontinent im Gegenzug mit billigen Industrieprodukten, was die Entwicklung der eigenen afrikanischen Wirtschaft hemmt.

Die Chinesen sind auch deswegen vor Ort oft unbeliebt, da China die eigenen Arbeiter nach Afrika schickt, es hat genügend davon. Und in den überbevölkerten afrikanischen Staaten sitzen die Leute weiter arbeitslos herum, lokale Jobs für sie entstehen nicht.
Dass in algerischen Zeitungen zu lesen ist, chinesischer Atommüll wird in Afrika "verklappt", rundet das Bild ab.


Vor allem aber unterstützt die chinesische Entwicklungspolitik autoritäre Regime, da sie, anders als Hilfe aus dem Westen, nicht an demokratische Reformen geknüpft ist. Mit solchem Firlefanz gibt sich die kommunistische Diktatur nicht ab. So ist China inzwischen weitgehend für das Überleben von Afrikas dienstältesten Diktator Mugabes in Simbabwe verantwortlich.

China hat Geld im Überfluss um sich überall einzukaufen, jedenfalls die kommunistische Diktatur, dort wird nicht die Hälfte des Staatshaushalts für Soziales ausgegeben.


leser  
leser
Beiträge: 113
Registriert am: 12.01.2014

zuletzt bearbeitet 22.01.2014 | Top

RE: Muß sich Deutschland in jeden Konflikt einmischen?

#54 von Buhli , 22.01.2014 10:29

"China lässt sich seine Investitionen teuer mit Rohstoffen bezahlen" Der Unterschied zu den kapitalistischen Freunden, liegt in der Investition. Die Chinesen tun es wenigstens. Kehrwoche hat da vor einiger Zeit mal einen Link gesetzt, der begründet hat, warum mehr die Chinesen und nur wenig die Amis im Irak zum Zuge kamen. Das ist auch auf Südamerika oder Afrika übertragbar. Die rücken da eben nicht mit der Armee an. Das nicht jeder davon begeistert ist, muss nicht noch hochgespielt werden. Aber das China Bashing bringst eben mit sich.


Nehmt euer Herz in beide Hände, und macht was draus. (Zitat von Lutz Bertram. Ehemaliger blinder DT64 Moderator, den leider die Stasi in ihre Fänge bekam)
Buhli

Buhli  
Buhli
Beiträge: 7.558
Registriert am: 09.10.2006


RE: Muß sich Deutschland in jeden Konflikt einmischen?

#55 von altberlin ( gelöscht ) , 22.01.2014 12:15

Deutschland geht jeder Konfliktgefahr seidenweich aus dem Weg, hier werden die Unternehmen Stück für Stück freiwillig den Chinesen verkauft,
ich hoffe, die Folgen nicht mehr erleben zu müssen. Eines Tages ist Deutschland nur noch Auftragnehmer, das Land der Dichter und Denker mutiert
zum Befehlsempfänger.
Die Millionäre sitzen in der Südsee, der Pöbel muß schuften, für ein Margarinebrot.


vorwärts immer, rückwärts nimmer
E.H.

altberlin

RE: Muß sich Deutschland in jeden Konflikt einmischen?

#56 von Buhli , 22.01.2014 13:42

Verwechsel die mal nicht mit den Amis. Da ist Deine Befürchtung lange schon Rarität. Da wo die Chinesen ihre Hand im Spiel haben, sucht man bisher vergeblich nach runtergekommenen Regionen. Es sei denn, mir ist da was durch die Lappen gegangen.


Nehmt euer Herz in beide Hände, und macht was draus. (Zitat von Lutz Bertram. Ehemaliger blinder DT64 Moderator, den leider die Stasi in ihre Fänge bekam)
Buhli

Buhli  
Buhli
Beiträge: 7.558
Registriert am: 09.10.2006


RE: Muß sich Deutschland in jeden Konflikt einmischen?

#57 von altberlin ( gelöscht ) , 22.01.2014 13:59

Zitat von Buhli im Beitrag #56
Verwechsel die mal nicht mit den Amis. Da ist Deine Befürchtung lange schon Rarität. Da wo die Chinesen ihre Hand im Spiel haben, sucht man bisher vergeblich nach runtergekommenen Regionen. Es sei denn, mir ist da was durch die Lappen gegangen.

Ich rede nicht von runtergekommenen Regionen, die stehen nicht zur Diskussion. Ich beziehe mich auf den Technologietransfer aus
deutschen Panzerschränken in chinesische. Gehört "Putzmeister" nicht auch schon den Chinesen ? Denen geht es doch nur um westliches Know How.
Eines Tages, und der ist nicht so fern, bestimmt China die Löhne in Europa, und wenn es Proteste gibt, liefern sie eben selbst.

China reguliert schon heute die Bereitstellung von seltenen Erden, Grundrohstoffe für alles, was piept, telefoniert und mailt.
Hat China eines Tages Zugriff auf alle Technologien weltweit, kann die Produktion ganz schnell nur noch dort stattfinden, ich muß öfter an die
Worte der Erwachsenen denken, in meiner Kindheit. Da war immer von der "Gefahr aus dem Osten" die Rede, ich konnte mir nichts darunter
vorstellen. Die Gedanken gingen in Richtung eines eventuellen Krieges. Einen Krieg wird es auch geben, aber nicht mit Waffen, sondern mit
Maschinen. Einen Wirtschaftskrieg. China kann gut ohne Europa leben, aber Europa braucht China als Absatzgebiet. Nur, wie lange noch ?
Darüber lohnt es, nachzudenken, und nicht, wie zum Beispiel VW, nur die Umsatzzahlen gegenwärtig zu betrachten.
.


vorwärts immer, rückwärts nimmer
E.H.

altberlin
zuletzt bearbeitet 22.01.2014 14:00 | Top

RE: Muß sich Deutschland in jeden Konflikt einmischen?

#58 von Buhli , 12.03.2014 18:18

Es muss ja irgendeinen Grund geben, die Bundeswehr zu "unterstützen". http://www.nachdenkseiten.de/?p=21077


Nehmt euer Herz in beide Hände, und macht was draus. (Zitat von Lutz Bertram. Ehemaliger blinder DT64 Moderator, den leider die Stasi in ihre Fänge bekam)
Buhli

Buhli  
Buhli
Beiträge: 7.558
Registriert am: 09.10.2006

zuletzt bearbeitet 12.03.2014 | Top

RE: Muß sich Deutschland in jeden Konflikt einmischen?

#59 von Buhli , 29.07.2016 22:11

Jetzt mischen sich die Türken in deutsche Angelegenheiten. Dabei haben bereits Politikwissenschaftler den Putsch als solches bereits angezweifelt. Die Anzeichen haben die benannt. EineRRechtfertigung für den Ausnahmezustand braucht man ja.


Nehmt euer Herz in beide Hände, und macht was draus. (Zitat von Lutz Bertram. Ehemaliger blinder DT64 Moderator, den leider die Stasi in ihre Fänge bekam)
Buhli

Buhli  
Buhli
Beiträge: 7.558
Registriert am: 09.10.2006


RE: Muß sich Deutschland in jeden Konflikt einmischen?

#60 von delta , 31.07.2016 17:57

Na ja......das mit dem Einmischen ist nicht erst gestern passiert.....Schließlich sitzen von dehnen schon sehr viele seit Jahren im Bundestag.....alles Abgesandte
oder Sympathisanten der Türkei.....auch der grüne Ösdimir ist durch und durch ein Türke wenn es drauf ankommt....


wer fehler findet, darf sie behalten, ich habe reichlich davon.

delta  
delta
Beiträge: 7.616
Registriert am: 11.09.2009


   

Fidel Castro
Wenn man Rußland, oder der Ex-UdSSR auf die Füße tritt, so hat man ein Problem!


Dieses Forum möchte Menschen zusammenführen, Aufklärungsarbeit leisten und ein gesamtdeutsches Gefühl fördern.
Wer uns unterstellt "wir trauern alten Zeiten hinterher", hat die Mission der Community leider nicht verstanden.
Wir verzichten auf übertriebene Ostalgie und freuen uns über neue Meinungen aus Ost & West und Nord & Süd.

Startseite  |   Die Idee  |   Die Geschichte des Forums  |   Die Regeln