Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Ossi Forum - bundesweites Kontakt- und Unterhaltungsforum

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 159 Antworten
und wurde 15.260 mal aufgerufen
 Außenpolitik und Welt
Seiten 1 | ... 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11
Ilrak Offline



Beiträge: 2.218

13.04.2015 05:20
#151 RE: Die Ukraine im Fokus der NATO Zitat · antworten

Und nun kommt die Zeit,die Zinsen für die Aufbauhilfe einzufordern....


Vorbeugen ist besser als nach hinten fallen.

glatzel Offline



Beiträge: 40

13.04.2015 22:38
#152 RE: Die Ukraine im Fokus von Putin Zitat · antworten

Jetzt haben einige Aussteiger ausgepackt.

Zitat
Medien wie der unabhängige Radiosender „Radio Free Liberty“ und der britische „Guardian“ haben dort (in Peterburg) eine sogenannte Troll-Fabrik ausgemacht, in denen die Angestellten in Zwölf-Stunden-Schichten Foren, Blogs und Kommentarspalten von russischen und internationalen Medien mit pro-russischer, anti-westlicher Propaganda befüllen.



http://www.focus.de/politik/ausland/prop...id_4592188.html

altberlin
Beiträge:

14.04.2015 16:23
#153 RE: Die Ukraine im Fokus von Putin Zitat · antworten

Das gibt es anscheinend auch für deutsche Foren, wie hier zu erkennen ist,

Zitat
eine sogenannte Troll-Fabrik



nur mit anders gerichteter Propaganda.


vorwärts immer, rückwärts nimmer
E.H.

Techniker Offline




Beiträge: 87

17.05.2015 20:46
#154 RE: Die Ukraine im Fokus der NATO Zitat · antworten

gelöscht


Du willst besser schiessen können als ein Cowboy und schneller laufen, als sein Pferd?
Herzlich willkommen bei den Aufklärern der NVA

Techniker Offline




Beiträge: 87

17.05.2015 20:50
#155 RE: Die Ukraine im Fokus der NATO Zitat · antworten

Zitat von glatzel im Beitrag #146
Zitat von michaka13 im Beitrag #145
In Deiner geliebten DDR wärst Du für die Hetze gegen den Staat und die Gesellschaft in der Du lebst für lange Zeit im Bau gelandet. Aber schön das man in einem freien Land lebt, wo auch dies toleriert wird, nicht wahr?



Bei Frau Birthler, ehemals Chefin der DDR-Stasi-Unterlagenbehörde kommt daher Wut hoch:

Zitat
Beim Besuch des ehemaligen Stasi-Gefängnisses Hohenschönhausen meinte die Kanzlerin, wenn sie sähe, wie wenige der Täter der SED-Diktatur verurteilt worden seien, dann komme ihr die kalte Wut. Ihnen auch?

Manchmal. Zum Beispiel, wenn ich mit früheren Häftlingen spreche, die inzwischen alt geworden sind und die kaum Geld zum Leben haben. Die Täter dagegen sind oft weich gefallen, auch SED-Funktionäre und Stasi-Mitarbeiter. Das ist ungerecht. Schon 1990, beim Einigungsvertrag, hat man eine Politik der Integration verfolgt: Stasi-Mitarbeit wurde straffrei gestellt, und viele Beschäftigte aus der DDR-Administration wurden in den öffentlichen Dienst von Bund und Ländern übernommen. Niemand, auch nicht Stasi-Chef Erich Mielke, hatte sich vor einem Gericht für die Verbrechen der Staatssicherheit zu verantworten. Das ist bitter.


http://www.faz.net/aktuell/politik/20-ja...en-1799372.html

Die Verantwortung der SED wurde nie ausreichend benannt. Sie hätte eigentlich zum Verbot dieser Partei führen müssen, meint Frau Birthler. Ich finde den Gedankengang nicht unlogisch, schließlich hat man die KPdSU auch verboten.








Es ist doch wirklich grosser Mist, dass es noch Zeitzeugen gibt. All dieses Zeug, dass 1000-ende di8e DDR verlassen haben hat durchaus seine Richtigkeit. Mehr noch, viele Studenten, die in Ostberlin studierten, hatten schon ihren Anstellungsvertrag in westdeutschen Konzernen sicher. Vieles, was in der DDR produziert wurde, wurde über die offene Grenze in den Westen verschoben. Ich weiss das, weil ich mit Baujahr 41 und Wohnort in Berlin diese Entwicklung mit eigenen Augen verfolgen konnte. Ich habe Dreher gelernt, einige meiner Mit-Lehrlinge zogen es dann ebenfallss vor, lieber im Westen zu arbeiten.
Solch einen Aderlass kann kein Staat auf Dauer verkraften.
Und, was sehr gerne nicht mehr zur Kenntnis genommen wird, es gab keine friedliche Koexistenz. Stichwort Hallstein-Doktrin.
Das war ja nicht die Grenze zwischen zwei Staaten, das war die Grenze zwischen zwei Systemen, die sich feindlich gegenüberstanden. Die DDR konnte, bei Gefahr ihrer Existenz, das nicht länger dulden. Deshalb entschloss man sich zu dieser schwerwiegenden Maßnahme, die ich seinerzeit aktiv untersttzt habe. Ich war am 13.08.61 als Panzerfahrer im PR-8 unmittelbar an der Grenze eingesetzt.
Das war eine sehr angespannte Zeit, aber sie trug sehr zur Beruhigung der internationalen Lage bei.


Du willst besser schiessen können als ein Cowboy und schneller laufen, als sein Pferd?
Herzlich willkommen bei den Aufklärern der NVA

Paule Offline



Beiträge: 1.093

26.07.2015 14:34
#156 RE: Die Ukraine im Fokus der NATO Zitat · antworten

Zitat von neokonservativer im Beitrag #80
....Das mit den Faschisten ist doch von Putin nur vorgeschoben um den Einfluss Europas in der Ukraine zurückzudrängen.

Dazu der Spiegel aus Juli 2015:

Zitat
"Rechter Sektor" in der Ukraine: Ultra-Nationalisten proben den Aufstand gegen Kiew

RZ1004 Offline



Beiträge: 146

27.07.2015 09:59
#157 RE: Die Ukraine im Fokus der NATO Zitat · antworten

@Techniker Wenn Menschen "ihren" Staat verlassen hat das immer Gründe. Das solltest du als Zeitzeuge wissen. Warum gingen denn die Menschen ? Doch sicher bicht um ihren Staat von außerhalb zu stärken. Offensichtlich spielten andere Dinge eine Rolle. Und bei auch nur ganz kleinem gesunden Menschenverstand ist es doch zu begreifen - die wollten nicht in und mit der DDR. Ihr Staat ? Mitnichten, der Zufall hatte es gewollt auf diesem Gebiet zu leben. Da gingen nicht Verbecher die weg mussten um ihre Haut zu retten, da ging der kleine Mann um in der Fremde neu anzufangen. Da wurde zurückgelassen, oft das ganze bisherige Leben. Auch heute verlassen Menschen ihr Land, auch Deutsche, auch dafür hat jeder seine Gründe. Es war anmaßend und unmenschlich die eigene Bevölkerung einzumauern. Als 1989 das Überdruckventil aufging und der kochende Kessel DDR Dampf abließ - was war da eindeutig zu erkennen ? Der absolut größte Teil der Bevölkerung hatte die Faxen dick vom Staat DDR und seiner Führung. Das man 1961 daran glauben konnte mit der Grenzsicherung die DDR und den Sozialismus zu retten und zu schützen will ich gern glauben. Es brauchte Jahre und einen gewaltigen Denkprozess im Volk um zu erkennen in was für einer Misere man tatsächlich steckte. Vielleicht war es damals tatsächlich eine Maßnahme die den Frieden rettete. Wer will das so genau beweisen können ? Die Variante B existiert nicht und alles ist nur ein Horrorszenario was erzählt wurde wenn man nicht aktiv geworden wäre. Was wollte denn die DDR, besser die SED Führungsriege ? Doch nicht mehr und nicht weniger als ihre errungene Macht sichern. Dazu brauchts Untertanen und die mussten gesichert werden, nicht der Staat.
Es hat zwar mit dem eigentlichen Thema nichts zu tun, aber deinen Beitrag kann man nicht unkommentiert stehen lassen. Und auch hier wieder ein entscheidender Unterschied zur DDR: Meinungsfreiheit !
In dem Sinne : Rot Front Genosse !


Hansrudi Offline



Beiträge: 2.684

27.07.2015 22:33
#158 RE: Die Ukraine im Fokus der NATO Zitat · antworten

Wegen der Meinungsfreiheit ist hier auch soviel los ...

Markijsa Offline

Neuling


Beiträge: 18

31.08.2015 14:58
#159 RE: Die Ukraine im Fokus der NATO Zitat · antworten

mittlerweile hat sich die Lage in der Ukraine MEDIENTECHNISCH entspannt. Wer weiß, was da hinten gerade passiert.

Buhli Offline



Beiträge: 7.558

27.02.2017 05:22
#160 RE: Die Ukraine im Fokus der NATO Zitat · antworten

Techniker, von den Grenzsicherungsmaßnahmen wusste auch die Adenauertruppe. Die war froh, dass dann auch Ruhe einkehrte. Was da im Hintergrund lief, muss die Stasi auch aufgezeichnet haben. So was in dieser Richtung muss bei der BSTU vorliegen, aber von den aktuell aktiven Geheimdiensten unter Verschluss gehalten. Man muss sich nur mal mit der einen oder anderen Lektüre umgeben, die sich mit diesem Thema auseinander setzt, oder dem einen oder anderen Historiker im Radio zuhören. Da genügt es nicht sich mit der Lokal Presse zu beschäftigen.


Nehmt euer Herz in beide Hände, und macht was draus. (Zitat von Lutz Bertram. Ehemaliger blinder DT64 Moderator, den leider die Stasi in ihre Fänge bekam)
Buhli

Seiten 1 | ... 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11
«« Fidel Castro
Brexit... »»
 Sprung  

Dieses Forum möchte Menschen zusammenführen, Aufklärungsarbeit leisten und ein gesamtdeutsches Gefühl fördern.
Wer uns unterstellt "wir trauern alten Zeiten hinterher", hat die Mission der Community leider nicht verstanden.
Wir verzichten auf übertriebene Ostalgie und freuen uns über neue Meinungen aus Ost & West und Nord & Süd.

Startseite  |   Die Idee  |   Die Geschichte des Forums  |   Die Regeln