Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Ossi Forum - bundesweites Kontakt- und Unterhaltungsforum

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 136 Antworten
und wurde 7.740 mal aufgerufen
 Deutsch-Deutsche Geschichte
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | ... 10
Smithie23 Offline



Beiträge: 5.576

20.11.2014 13:38
#31 RE: Die große Toröffnung Zitat · antworten

altberlin, deshalb wird in den Medien kaum davon gesprochen, wie der Osten für den Westen produzierte (teils unter krassen Bedingungen), aber niemand erfahren durfte, wo die tolle Ware aus dem Katalog wirklich herkam. Und auch heute existieren viele Produkte - teilweise unter West-Firmenmarke, die es überlebt haben - also kann es ja so schädlich nicht gewesen sein.

delta Offline



Beiträge: 7.613

20.11.2014 17:23
#32 RE: Die große Toröffnung Zitat · antworten

Dann hätte ich aber gerne mal ein paar Firmen und Produkt-Namen gerne hier gelesen.....
Übrigens: der Westbürger hat weitgehend davon sicherlich nichts gewusst bis auf ein
paar ausnahmen und das war auch nur ein paar Jahre vor der Wende.......


wer fehler findet, darf sie behalten, ich habe reichlich davon.

Daneel Offline




Beiträge: 1.426

20.11.2014 17:38
#33 RE: Die große Toröffnung Zitat · antworten

Zitat von altberlin im Beitrag #30
sondern es gab auch hochmoderne weltmarktfähige Unternehmen.

Also in den Branchen in denen ich unterwegs war, gab es die nicht, es gab wohl einzigartige Produkte, die bei Senkung der Profuktionskosten weltmarktfähig waren, aber nur deshalb entstanden, weil sie wie so vieles subventioniert waren, bzw. nur nach Russland exportiert wurden, wie zum Beispiel im Schiffbau. Natürlich wurde für den Westmarkt produziert, galten ja als Billiglohnland, aber das unter Marktbedingungen nicht haltbar. Und die Marken die überlebt haben, haben es wohl meist durch Westinvestitionen, und der (n)Ostalgie der DDR-Bürger.
Mir ist eine weitere Ausnahme eingefallen: multicar, die hatten konkurrenzfähige Produkte, die man auch unter Marktbedingungen und mit VW-Motor gut verkaufen konnte.


altberlin
Beiträge:

20.11.2014 18:33
#34 RE: Die große Toröffnung Zitat · antworten

Ich habe keine Lust der werten Leserschaft, die sich großteils aus chronischen DDR-Gegnern rekrutiert, die Wirtschaftsleistung der
guten DDR-Betriebe zusammenzusuchen. Das nicht jeder Betrieb, jedes Kombinat Weltniveau hatte, ist unbestritten, aber alles generell als
Schrott abzutun ist zu einfach.
Wahrscheinlich hat die DDR in alle Welt exportieren können, weil alle Länder nicht auf Qualität geachtet haben, sondern nur geordert
haben, weil es eben billiger Murks war.
Nur leider gab es nach der Übernahme von Neufünfland die unliebsame Konkurrenz im Osten, also wurde großzügig erst übernommen, dann abgewickelt.
Soll mir keiner erzählen, alle Produkte wären Müll gewesen, die haben oft länger gehalten als der heutige Kram.
.

Zitat
Mehr als 100 Westfirmen stellten ihre Markenartikel auch in DDR-Kombinaten her, von Hautpflegecreme (Nivea) und Autoradios (Blaupunkt) über Batterien (Varta) und Miederwaren (Triumph) bis zu Zigaretten (BAT) und Pralinen (Trumpf).


Zitat
Von einer maroden DDR-Wirtschaft hat der Produktionsfachmann jedenfalls nichts gemerkt. „Auch die Ausstattung der Betriebe war top. Von der Produktionstechnik her war die DDR auf dem gleichen Niveau wie wir.


aus http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt...6a51fa2a9f.html


vorwärts immer, rückwärts nimmer
E.H.

Buhli Offline



Beiträge: 7.558

20.11.2014 18:43
#35 RE: Die große Toröffnung Zitat · antworten

Daneel, Multicar hat damals alle möglichen Hersteller von Motoren angeschrieben. Die haben auch alle ganz brav geliefert. Bestimmt um den zu helfen. Oder witterten die doch bloß einen neuen Absatzmarkt? Geh einfach mal den Joynt venture (richtig geschrieben?) Sektor durch. Da wirst Du die Firmen entdecken, die Du suchst. Marode Firmen haben auf dem Sektor nämlich keine rolle gespielt. Da wurde filetiert, was das Zeug hielt. Das lief größten Teils vor 90 ab.
Altberlin, auch die Wessis wurden "Dumm wie Brot" gehalten.


Nehmt euer Herz in beide Hände, und macht was draus. (Zitat von Lutz Bertram. Ehemaliger blinder DT64 Moderator, den leider die Stasi in ihre Fänge bekam)
Buhli

joesachse Offline

Admin


Beiträge: 5.495

20.11.2014 19:04
#36 RE: Die große Toröffnung Zitat · antworten

Zitat von altberlin im Beitrag #34
Das nicht jeder Betrieb, jedes Kombinat Weltniveau hatte, ist unbestritten, aber alles generell als
Schrott abzutun ist zu einfach.

Vollkommene Zustimmung, deshalb macht das ja hier im Forum auch niemand. Es gab sicherlich einige Wirtschaftszweige, auf die Daneels Aussage zutrifft, wenn ich z.B. an IT und auch zum Teil an Elektronik denke, dann war das so.
Es gab aber sicher auch einige Produkte und Hersteller, die durchaus weltmarktfähig waren. Das Unternehmen, in dem ich gearbeitet habe, gehörte und gehört dazu. Allerdings läuft heute der florierende Betrieb mit etwa 10% der Mitarbeiterzahl von 1989, bei Konzentration auf das Kerngeschäft. Mit der Währungsunion war der Ostmarkt plötzlich weggebrochen, selbst mit konkurrenzfähigen Produkten musste man erst mal wieder Kunden suchen.


Jede Geschichte hat vier Seiten. Deine Seite, Ihre Seite, die Wahrheit und das, was wirklich passiert ist.(Bruce Sterling)

Smithie23 Offline



Beiträge: 5.576

20.11.2014 22:01
#37 RE: Die große Toröffnung Zitat · antworten

Zitat von delta im Beitrag #32
Dann hätte ich aber gerne mal ein paar Firmen und Produkt-Namen gerne hier gelesen.....
Übrigens: der Westbürger hat weitgehend davon sicherlich nichts gewusst bis auf ein
paar ausnahmen und das war auch nur ein paar Jahre vor der Wende.......


JenaOptik, Halloren, Kathi Backmischungen, Fit, Florena, Rotkäppchen, Zetti ... fallen mir da spontan ein !

Und delta bedenke ... im Osten hat man meist Firmen, die zwar keine AGs sind und nicht zig Milliarden scheffeln und Umsatz machen, aber sehr regional ausgerichtet sind und wenn dann max. innerhalb Europa. Das bedeutet, dass man nicht sooo sehr bei Wirtschaftskrisen strauchelt, wenn man extremst von der globalen Welt abhängig ist. Man könnte quasi sagen, die Firmen sind nicht "spannend" und "sexy" aber eben bodenständig.


Weinböhlaer Offline




Beiträge: 1.993

20.11.2014 22:47
#38 RE: Die große Toröffnung Zitat · antworten

Da will ich mal ein Unternehmen beitragen:
Druckmaschinenwerk Planeta Radebeul, es hatte z.B. zur Wendezeit in der USA doppelt
so viel Marktanteile wie die Wettbewerber Roland, Heidelberger Druck und K&B - Würzburg.
Es durfte aber nicht selbstständig werden und wurde durch die Treuhand an K&B vermittelt.
An der Technologie der Planeta und deren Namen in der Welt ist König & Bauer gesundet.
K & B hat allerdings eine gute Firmenpolitik gemacht und wußte auch was für ein Potenzial
an Fachkräften sie geschenkt bekommen hat.


Sparen heißt hungern für die Erben....

joesachse Offline

Admin


Beiträge: 5.495

20.11.2014 23:16
#39 RE: Die große Toröffnung Zitat · antworten

Zitat von Smithie23 im Beitrag #37
Das bedeutet, dass man nicht sooo sehr bei Wirtschaftskrisen strauchelt, wenn man extremst von der globalen Welt abhängig ist.

Ist es nicht eher umgekehrt? Firmen, die sehr regional aufgestellt sind, kommen doch viel schneller ins Straucheln, wenn es in dieser Region absatzmäßig mal kriselt.
Firmen, die weltweit aufgestellt sind, tun sich da leichter. Mein ehemaliger DDR-Betrieb, Auerhammer, produziert nur in Aue, aber hat weltweit Vertriebsbüros.
Und den absoluten Superbetrieb habe ich hier im Ländle ziemlich in der Pampa kennengelernt. Die fertigen aus Holz etwa 700 verschiedene Endprodukte, Holzfasern aller Art als Zusätze zu Baustoffen, Heizpellets, Tiernahtung, Waschmitteln, Nahrungsmitteln, Medikamenten..... mit weltweitem Vertrieb. Egal, welche Branche in welcher Region gerade kriselte, die konnten dies immer mit anderen Produkten in anderen Regionen auffangen.


Jede Geschichte hat vier Seiten. Deine Seite, Ihre Seite, die Wahrheit und das, was wirklich passiert ist.(Bruce Sterling)

Smithie23 Offline



Beiträge: 5.576

20.11.2014 23:24
#40 RE: Die große Toröffnung Zitat · antworten

Naja, wenn ich aber an die Krise und der Kurzzeitarbeit zurückdenke, dann kann das großen Konzernen schon das Rückrat brechen. Ich meinte auch mit "regional" eher landesweit und Nachbarstädte, nicht Landkreise oder einzelne Städte. Wer sich beim Absatz zum Großteil nach Außen orientiert, da wirken politische und geographische Umstürze sehr schmerzlich und das kann dann unter Umständen nicht durch den Heimatmarkt aufgefangen werden.

delta Offline



Beiträge: 7.613

21.11.2014 08:59
#41 RE: Die große Toröffnung Zitat · antworten

Zitat von Smithie23 im Beitrag #37
Zitat von delta im Beitrag #32
Dann hätte ich aber gerne mal ein paar Firmen und Produkt-Namen gerne hier gelesen.....
Übrigens: der Westbürger hat weitgehend davon sicherlich nichts gewusst bis auf ein
paar ausnahmen und das war auch nur ein paar Jahre vor der Wende.......


JenaOptik, Halloren, Kathi Backmischungen, Fit, Florena, Rotkäppchen, Zetti ... fallen mir da spontan ein !

Und delta bedenke ... im Osten hat man meist Firmen, die zwar keine AGs sind und nicht zig Milliarden scheffeln und Umsatz machen, aber sehr regional ausgerichtet sind und wenn dann max. innerhalb Europa. Das bedeutet, dass man nicht sooo sehr bei Wirtschaftskrisen strauchelt, wenn man extremst von der globalen Welt abhängig ist. Man könnte quasi sagen, die Firmen sind nicht "spannend" und "sexy" aber eben bodenständig.



Schön...Jena-Optik ist mir bekannt, Rotkäppchen auch noch gerade, aber der Rest ist wohl was für eingeweihte gewesen , was ja an sich nicht tragisch ist, aber so tun als wenn das
Firmen von Welt sind/waren halte ich schon für fraglich.....beantwortet auch nicht die frage...welche dieser Produkte haben hier im Westen ihren weg gefunden außer eben Jeaner
optik und Glas wohlgemerkt vor der Öffnung.


wer fehler findet, darf sie behalten, ich habe reichlich davon.

queeny Offline



Beiträge: 3.348

21.11.2014 09:59
#42 RE: Die große Toröffnung Zitat · antworten

Viele Produkte, Delta, fanden besonders in der alten BRD ihren Absatz. Damals gab es noch die Kaiser-Geschäfte und viele Produkte von A&P, ja auch Mehl und Zucker, massig Waren in den Versandhauskatalogen bis hin zu Farbfernsehgeräten aus Staßfurt. Alles Produkte aus der DDR. In der Firma, in der ich arbeitete, wurden Hydraulikerzeugnisse hergestellt und Pumpen in verschiedenen Ausführungen und Größen. Davon wurde ein nicht unerheblicher Teil in den Westen verkauft.

Der Wessi wusste das meist nicht, es interessierte auch nicht, denn Wessi wollte nur billig, wie heute alle.


Die Sehnsucht reist weit durch's Universum bis in die Unendlichkeit.

Daneel Offline




Beiträge: 1.426

21.11.2014 10:04
#43 RE: Die große Toröffnung Zitat · antworten

Ich dachte es geht aus meinem Text hervor, dass ich mit konkurrenzfähig auch meine, sie konnten wirtschaftlich, also gewinnbringend hergestellt werden. Das es Produkte gab, die durchaus technologisch bzw. innovatiov auf dem Weltmarkt waren, bestreite ich keinesfalls, z.B.: bestimmte Spezial-Schiffe der Neptun Werft waren auch anderswo gefragt und begehrt, durften aber nur an den großen Bruder verkauft werden, für konvertierbaren Rubel *hust*
JenOptik ist für mich eher ein Beispiel, wie ein Betrieb zu 51 % vom Westen übernommen und erstmal umgekrempelt wurde. Was das betrachten von Fakten mit chronischem DDR-Gegner zu tun hat, will ich nicht erkennen, ich habe in der DDR erlebt, gute und schlechte Tage dort gehabt, aber es ist in Ordnung, dass sie weg, und ich denke das dürften die meisten die auch in der DDR gelebt haben so sehen.


delta Offline



Beiträge: 7.613

21.11.2014 10:32
#44 RE: Die große Toröffnung Zitat · antworten

Zitat von queeny im Beitrag #42
Viele Produkte, Delta, fanden besonders in der alten BRD ihren Absatz. Damals gab es noch die Kaiser-Geschäfte und viele Produkte von A&P, ja auch Mehl und Zucker, massig Waren in den Versandhauskatalogen bis hin zu Farbfernsehgeräten aus Staßfurt. Alles Produkte aus der DDR. In der Firma, in der ich arbeitete, wurden Hydraulikerzeugnisse hergestellt und Pumpen in verschiedenen Ausführungen und Größen. Davon wurde ein nicht unerheblicher Teil in den Westen verkauft.

Der Wessi wusste das meist nicht, es interessierte auch nicht, denn Wessi wollte nur billig, wie heute alle.



Das finde ich witzig.....ist wie heute in Israel, man produziert für den bösen Nazi-deutschen Lebensmittel und vieles mehr und die eigene Bevölkerung muss darben.....
Übrigens: ich kann mich noch erinnern, wie Pakete für die Brüder und Schwestern mit Lebensmittel und Kleidung und wenn möglich auch Westgeld gesammelt wurden, auch Zucker und Mehl war gefragt.
Irgend etwas stimmt hier nicht......in der Erzählung und Berichterstattung. Vielleicht haben auch einige Gedächnislücken oder nicht erlebt haben weil sie Kind waren oder es nicht wahrhaben wollen.
Und die Aussage nur billig ist für mich eine Floskel von jeden ...ist es nicht so, das sich jeder seinen eigenen preis macht für das, was er haben will. Es gibt 4 Möglichkeiten ..entweder man
hat die Kohle Bar oder man finanziert sie oder man verzichtet oder man Klaut sie.....alles andere ist Wortklauberei.


wer fehler findet, darf sie behalten, ich habe reichlich davon.

Smithie23 Offline



Beiträge: 5.576

21.11.2014 11:06
#45 RE: Die große Toröffnung Zitat · antworten

Zitat von delta im Beitrag #44



Übrigens: ich kann mich noch erinnern, wie Pakete für die Brüder und Schwestern mit Lebensmittel und Kleidung und wenn möglich auch Westgeld gesammelt wurden, auch Zucker und Mehl war gefragt.




Deshalb soll es ja einige Berichte geben von Ossis, die so ein Paket bekamen und quasi ihre eigenen Waren (mit anderer Aufmachung) in der Hand hielten

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | ... 10
 Sprung  

Dieses Forum möchte Menschen zusammenführen, Aufklärungsarbeit leisten und ein gesamtdeutsches Gefühl fördern.
Wer uns unterstellt "wir trauern alten Zeiten hinterher", hat die Mission der Community leider nicht verstanden.
Wir verzichten auf übertriebene Ostalgie und freuen uns über neue Meinungen aus Ost & West und Nord & Süd.

Startseite  |   Die Idee  |   Die Geschichte des Forums  |   Die Regeln