Ossi Forum - bundesweites Kontakt- und Unterhaltungsforum


RE: System vor dem Crash

#46 von altberlin ( gelöscht ) , 08.02.2015 17:31

Das war mein System, was wirklich gut getan hat.


vorwärts immer, rückwärts nimmer
E.H.

altberlin

RE: System vor dem Crash

#47 von delta , 08.02.2015 17:47

Hier mal eine Auswahl von Kapitalverluste durch Aktien.....
wären sie nicht alle durch den Steuerzahler gerettet worden, könnten die Eigentümer ihr eure Aktien zum anzünden für den Ofen verwenden.

http://www.finanznachrichten.de/nachrich...-wuerde-534.htm
http://boerse.ard.de/aktien/der-600-mill...tigroup100.html
http://www.boerse-online.de/nachrichten/...-USA-1000438349


wer fehler findet, darf sie behalten, ich habe reichlich davon.

delta  
delta
Beiträge: 7.616
Registriert am: 11.09.2009


RE: System vor dem Crash

#48 von altberlin ( gelöscht ) , 08.02.2015 17:52

Ich kenne keine Aktie, die vom Steuerzahler "gerettet" wurde.
Lies mal aus deinem ersten Link :http://www.finanznachrichten.de/nachrich...-wuerde-534.htm

3 Gründe, warum ich heute keine Commerzbank-Aktien kaufen würde
Die Besitzer von Bank-Aktien haben verlustreiche Jahre hinter sich, auch die Besitzer der Commerzbank (ETR:CBK) (FRA:CBK)-Aktie bilden da keine Ausnahme.

Der Kurs der Commerzbank-Aktie hat in den letzten fünf Jahren drei Viertel seines Wertes verloren. Trotzdem (oder gerade deswegen?) gehört die Commerzbank-Aktie zu den meistgesuchten auf diversen Finanz-Portalen.


vorwärts immer, rückwärts nimmer
E.H.

altberlin

RE: System vor dem Crash

#49 von delta , 08.02.2015 18:02

Ja...weil die Bank von der EU gerettet wurde letztendlich durch den Steuerzahler....


wer fehler findet, darf sie behalten, ich habe reichlich davon.

delta  
delta
Beiträge: 7.616
Registriert am: 11.09.2009


RE: System vor dem Crash

#50 von altberlin ( gelöscht ) , 08.02.2015 18:03

Zitat von delta im Beitrag #49
Ja...weil die Bank von der EU gerettet wurde letztendlich durch den Steuerzahler....



Ach delta...


vorwärts immer, rückwärts nimmer
E.H.

altberlin

RE: System vor dem Crash

#51 von delta , 08.02.2015 19:09

nicht " ach delta " sondern " Ach altberlin "

Jeder Ehrliche Banker ( gibt es nicht wirklich ) wird dir sagen können das eine Aktien kaum geeignet ist als Anlageninstrument, den für eine Investition in Einzelwerte fehlt es den Otto normal Bürger am Geld.
Normalverdiener können bei Aktien ihr Risiko nicht wirklich streuen. Erst recht nicht auf heiße Tipps. Auch unter den sogenannten Nachhaltigkeits-fonds hat der Kleinanleger selten gewonnen und wenn dann
waren es mickrige gewinne. Aktien sind seit Jahren überbewertet egal von welcher Firma...versuch doch mal eine sogenannte ( physische Aktien ) zu erwerben...wirst deinen seltsamen Spaß dabei haben...wenn du
sie dann bekommst. Aktien sind zu Knallbonbon mutiert...den letzten beißen die Hunde weil sie nur noch dadurch leben weil die Kleinanleger noch nicht geschnallt haben das sie einen Schneeball System unterlegen
sind. Warum geben Reiche so viel Geld aus für Sachwerte.....statt sich die Keller mit Paletten-weise von Akien zu stappeln.
Übrigens: schon gewusst ....Wertpapiere können jederzeit besteuert und enteignet werden ....

Übrigens: auch Sachwerte sind nicht immer verschont, hier tummeln sich auch viele Gauner ...man braucht nur die Geschichte der Aldi-Erbin verfolgen....auch wenn es Ihr weniger weh tun wird als Dir und mir.....


wer fehler findet, darf sie behalten, ich habe reichlich davon.

delta  
delta
Beiträge: 7.616
Registriert am: 11.09.2009

zuletzt bearbeitet 08.02.2015 | Top

RE: System vor dem Crash

#52 von BesserWessi0815 , 08.02.2015 19:50

Zitat von altberlin im Beitrag #48
Der Kurs der Commerzbank-Aktie hat in den letzten fünf Jahren drei Viertel seines Wertes verloren
...delta behauptet das Gegenteil... mutmaßlich hat die EU bzw. der Steuerzahler 75% des Ursprungswertes in "BAR" an die Aktionäre ausgezahlt - quasi eine steuerneutrale Substanzausschüttung

Habe diesen Thread heute erstmalig gelesen und wundere mich nur über die konzentrierte "Fachkompetenz"

...das Thema gehört in die Rubrik "Lustiges, Plauderecke und Skurriles" - sorry!
Zitat von queeny im Beitrag #17
Trotzdem sage ich: "Finger weg von TARGO!"
... das ist richtig, egal ob KKB, citibank oder Targo draufsteht: das eigentlich Label war Schweinebank - jeder bekam zu horrenden Konditionen, bestehend aus Zinsen plus Versicherungsgebühren Kredit, um sich auf Pump ein Toastbrot oder eine Wochenendreise zu "leisten" - die Konditionen sind natürlich teuer, da ein Großteil dieser Konsumentenkredite dann im Rahmen der Privatinsolvenz platzen und uneinbringlich werden. Ein Wechsel zu einer seriösen Bank habe ich Dir zuletzt nach der Hafenrundfahrt empfohlen. Wir sind auch von der Sparkasse weg und haben es nicht bereut. Postbank ist zunehmend DB geworden, sind ja auch mittlerweile die Eigentümer und wird noch teilweise als Zweitbank genutzt, wegen der Möglichkeit dort am Schalter Geld einzahlen zu können, ist aber auch in den letzten Jahren kaum nötig gewesen.
Wenn Du Online-Banking akzeptierst, bietet sich eine Direktbank an, wo Barauszahlungen und EC-Zahlungen kostenlos sind und auch keine Kontoführungsgebühren anfallen. Michaka13 oder Besserwessi0815 können Dich auch werben.... .
Es gibt zwar nur wenige Filialen (F, H, N) aber dafür kompetente Bankkaufleute und kein Call-Center, das sind tatsächliche Mitarbeiter der Bank! Bei Interesse....: melde Dich!
... ach delta:
http://boerse.ard.de/anlagestrategie/gel...-aktien100.html
...klick Dich durch!
Vorurteil 1: Aktien sind nur etwas für Reiche
Vorurteil 2: Aktionäre sind "Zocker"
Vorurteil 3: Aktien sind nur etwas für risikobewusste Anleger
Vorurteil 4: Zinsprodukte werfen eine gute Rendite ab
Vorurteil 5: Der Dax hat in den letzten Jahren kaum gewonnen
... das sind einfache Grundlagen...


..."Der tut nix!"......"Der will nur spielen"... - Peng! -

 
BesserWessi0815
Beiträge: 2.451
Registriert am: 10.09.2010


RE: System vor dem Crash

#53 von joesachse , 08.02.2015 21:39

delta, deine Beispiele betreffen ausschließlich Bankaktien. Von denen würde ich in der jetzigen Zeit sowieso die Finger lassen, und zwar aus zwei Gründen: Erstens sind viele Finanzgeschäfte der Banken für mich immer noch undurchschaubar und damit hochriskant und zweitens sind die Aktionäre der Banken ein noch merkwürdigeres Volk als die "normalen"Aktionäre. Bei der Deutschen Bank ist schon mal der Aktienkurs eingebrochen (um mehr als 10%), als sie "nur" 2 Milliarden € Gewinn machte statt der erhofften 3 Milliarden. Und das zu einer Zeit, als viele andere Banken sich gerade freuten, wenn sie überhaupt Gewinn gemacht haben.

Generell bevorzuge ich eher Fonds, nachdem die Erfahrungen mit Aktien zwar auch in Summe positiv, aber doch nervenaufreibend waren.


Alle Lebewesen außer den Menschen wissen, dass der Hauptzweck des Lebens darin besteht, es zu genießen.
(Samuel Butler)

 
joesachse
Admin
Beiträge: 5.579
Registriert am: 16.07.2006


RE: System vor dem Crash

#54 von Weinböhlaer , 08.02.2015 23:41

Wer kein Spielgeld (mal gewonnenes Geld) übrig hat sollte das Geld im Kopfkissen lassen.
Wenn man also etwas Spielgeld übrig hat, bzw. es i.M. nicht braucht dann hat es schon Sinn
auch Bankaktien zu kaufen, nämlich nach dem unmittelbaren Absturz.


Sparen heißt hungern für die Erben....

 
Weinböhlaer
Beiträge: 2.087
Registriert am: 17.11.2009


RE: System vor dem Crash

#55 von delta , 09.02.2015 08:57

Zitat von BesserWessi0815 im Beitrag #52
Zitat von altberlin im Beitrag #48
Der Kurs der Commerzbank-Aktie hat in den letzten fünf Jahren drei Viertel seines Wertes verloren
...delta behauptet das Gegenteil... mutmaßlich hat die EU bzw. der Steuerzahler 75% des Ursprungswertes in "BAR" an die Aktionäre ausgezahlt - quasi eine steuerneutrale Substanzausschüttung

Habe diesen Thread heute erstmalig gelesen und wundere mich nur über die konzentrierte "Fachkompetenz"

...das Thema gehört in die Rubrik "Lustiges, Plauderecke und Skurriles" - sorry!
Zitat von queeny im Beitrag #17
Trotzdem sage ich: "Finger weg von TARGO!"
... das ist richtig, egal ob KKB, citibank oder Targo draufsteht: das eigentlich Label war Schweinebank - jeder bekam zu horrenden Konditionen, bestehend aus Zinsen plus Versicherungsgebühren Kredit, um sich auf Pump ein Toastbrot oder eine Wochenendreise zu "leisten" - die Konditionen sind natürlich teuer, da ein Großteil dieser Konsumentenkredite dann im Rahmen der Privatinsolvenz platzen und uneinbringlich werden. Ein Wechsel zu einer seriösen Bank habe ich Dir zuletzt nach der Hafenrundfahrt empfohlen. Wir sind auch von der Sparkasse weg und haben es nicht bereut. Postbank ist zunehmend DB geworden, sind ja auch mittlerweile die Eigentümer und wird noch teilweise als Zweitbank genutzt, wegen der Möglichkeit dort am Schalter Geld einzahlen zu können, ist aber auch in den letzten Jahren kaum nötig gewesen.
Wenn Du Online-Banking akzeptierst, bietet sich eine Direktbank an, wo Barauszahlungen und EC-Zahlungen kostenlos sind und auch keine Kontoführungsgebühren anfallen. Michaka13 oder Besserwessi0815 können Dich auch werben.... .
Es gibt zwar nur wenige Filialen (F, H, N) aber dafür kompetente Bankkaufleute und kein Call-Center, das sind tatsächliche Mitarbeiter der Bank! Bei Interesse....: melde Dich!
... ach delta:
http://boerse.ard.de/anlagestrategie/gel...-aktien100.html
...klick Dich durch!
Vorurteil 1: Aktien sind nur etwas für Reiche
Vorurteil 2: Aktionäre sind "Zocker"
Vorurteil 3: Aktien sind nur etwas für risikobewusste Anleger
Vorurteil 4: Zinsprodukte werfen eine gute Rendite ab
Vorurteil 5: Der Dax hat in den letzten Jahren kaum gewonnen
... das sind einfache Grundlagen...






So viel Blödsinn auf einen Haufen kommentiere ich nicht.


wer fehler findet, darf sie behalten, ich habe reichlich davon.

delta  
delta
Beiträge: 7.616
Registriert am: 11.09.2009


RE: System vor dem Crash

#56 von altberlin ( gelöscht ) , 09.02.2015 09:24

Zitat von delta im Beitrag #55


So viel Blödsinn auf einen Haufen kommentiere ich nicht.


Sollte man auch nicht, wenn Mann keine Ahnung bzw. Erfahrung mit diesen Dingen hat.


vorwärts immer, rückwärts nimmer
E.H.

altberlin

RE: System vor dem Crash

#57 von Smithie23 , 09.02.2015 10:31

Einzelwerte KÖNNEN Sinn machen, wenn genügend Geld da ist, dass man auch mal einige Jahre drauf verzichten kann, ansonsten bieten sich Aktienfonds an (am besten ohne Ausgabeaufschlag). Schon allein für Arbeitnehmer, die Anspruch auf Arbeitnehmersparzulage haben, und 80 € im Jahr vom Staat abgreifen können. Das ist doch mal eine Rendite: Ich bekomme auf 400 € Einzahlung quasi 80 € pro Jahr UND dann noch ggf. die Wertentwicklung des Fonds an sich. Muss natürlich 7 Jahre lang durchhalten, bis ich drankomme.

Aktien eignen sich dann zum zocken, wenn Daytrader ihre Positionen quasi im Sekundentakt verkaufen, um durch winzige Kursdifferenzen, kurzfrist. Gewinne zu machen. DAS ist richtiges zocken. Wie im Casino an mehreren Tischen quasi im Sekundentakt setzen - gewinnen - verlieren ...

Smithie23  
Smithie23
Beiträge: 5.577
Registriert am: 20.07.2010


RE: System vor dem Crash

#58 von Gogelmosch , 09.02.2015 10:41

Nur Bares ist Wahres! Alles andere sind für mich faule Eier. Sorry!


Wer sagt: „Hier herrscht Freiheit“, der lügt, denn Freiheit herrscht nicht!

Gogelmosch  
Gogelmosch
Beiträge: 860
Registriert am: 08.10.2012


RE: System vor dem Crash

#59 von Smithie23 , 09.02.2015 12:33

Dieser Spruch ist gelinde gesagt, ein wenig zu sehr Stammtischpalaver und hat nicht viel mit unserer modernen Welt zu tun. Im 18. Jahrhundert war das vielleicht so, aber man muss das, was man nicht kennt oder fürchtet, nicht verteufeln.

Smithie23  
Smithie23
Beiträge: 5.577
Registriert am: 20.07.2010


RE: System vor dem Crash

#60 von delta , 09.02.2015 16:10

Doch Smithie
weil du andere Stelle ganauso auch deine unmoderne Feststellungen triffst.....
man muss/sollte schon zwischen Vernunft und Gier unterscheiden können.


wer fehler findet, darf sie behalten, ich habe reichlich davon.

delta  
delta
Beiträge: 7.616
Registriert am: 11.09.2009


   

Deutsche Gerichtsurteile und Gerechtigkeit
Zocken und andere Börsenspielchen - Totalverlust bis Extremgewinne....Ramschanleihen bis Gold


Dieses Forum möchte Menschen zusammenführen, Aufklärungsarbeit leisten und ein gesamtdeutsches Gefühl fördern.
Wer uns unterstellt "wir trauern alten Zeiten hinterher", hat die Mission der Community leider nicht verstanden.
Wir verzichten auf übertriebene Ostalgie und freuen uns über neue Meinungen aus Ost & West und Nord & Süd.

Startseite  |   Die Idee  |   Die Geschichte des Forums  |   Die Regeln