Ossi Forum - bundesweites Kontakt- und Unterhaltungsforum


RE: Können wir das Klima beeinflussen???

#106 von Daneel , 05.12.2008 11:33

Die Berichte belegen nur den stetigen und besonders regionalen Wechsel von Warm- und Kaltperioden. Das selbst in zeiten der globalen Erderwärmung regional ein konträrer Temperaturabfall zu beobachten ist, ist völlig normal. In der Betrachtung der globalen Statistik ist sie ansteigend.

Zitat von joesachse

Meine Erkenntnisse:
1. Die Erde hat diese "Horrorszenarien" ziemlich unbeschadet überstanden.
2. Der Mensch hatte vor 200 Jahren sicherlich einen wesentlich geringeren Einfluß auf das Klima als heute, und trotzdem schmolz das Arktische Eis dramatisch. Diese Klimaveränderungen also normal und ziemlich unabhängig vom Menschen und kein Grund für Horrorszenarien und Panikmache.


Insofern ist für mich der signifikanteEinfluß des Menschen auf das Klima schon aus logischer Sichtweise nicht gegeben.



Das damals das Eis dort schhmolz kann auch eine regionale Schwankung sein, genauso wie manchmal auch die Ostsee zugefroren war.

Ja die Erde wird jede Veränderung überstehen, aber der Mensch nicht unbedingt, selbst wenn er nicht durch das Klima direkt getötet wird, ist die Gefahr gegeben, dass er sich im Kampf um knappe Ressourcen (Energie, Lebensmittel, Wasser) gegenseitig umbringt. Und das ist bei einer Erdbevölkerung von 6 Milliarden doch zu befürchten, das bei Verwüstung von großen landstrichen diese Knappheit immer schneller voranschreitet.
Der Mensch hat seit ca. 1750 das Klima beeinflusst, vereinfacht gesagt, bläst er zusätzlich zum normalen Klimakreislauf Stoffe in die Athmosphäre die die Rückstrahlung der Sonnenenergie abschwächst, und je mehr er da hineinbläst umso mehr Wärme bleibt hier "hängen". Würde er dieses nicht tun, würde es zwar infolge der natürlichen Warm- und Kaltperioden, trotzdem zu dieser Erderwärmung kommen, aber die Geschwindigkeit wäre wesentlich geringer, und man könnte mit mehr Bedacht dagegen steuern. Es hat nichts mit Panikmache und Horrorszenarien zu tun, sondern es offensichtlich und logisch das DIESES MAL der Mensch diesen Vorgang SIGNIFIKANT beschleunigt.

Welchen Einfluss der Mensch haben kann, sieht man am Zustand der Weltmeere, die auch alle möglichen Zeiten überstanden haben, nur die menschliche Industrialisierung anscheinend nicht....
http://www.wdcs-de.org/news.php?select=237
http://www.independent.co.uk/news/scienc...ans-782546.html

Deswegen halte ich deine These nicht für nachvollziehbar.

Deswegen ist auch jeder Euro der sinnvoll in Klimaschutz investiert wird auch ein Beitrag dazu, die nachwachsenden Ressourcen in vielen Teilen der Erde etwas Länger nachwachsen zu lassen. Es bleiben daneben immer noch genug Ressourcen, damit alle Menschen satt werden könnten und Wasser bekommen könnten, wenn die Verteilung gerechter wäre. Aber das ist ein anderes Thema.


~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Ich will ans Meer zurück, ein letzter Blick
Spüren, wie der Wind mir Flügel gibt
Ich will ans Meer zurück, dort wo das Glück
Mich endlich wieder in die Arme nimmt

 
Daneel
Beiträge: 1.436
Registriert am: 02.10.2007


RE: Können wir das Klima beeinflussen???

#107 von Masseur , 05.12.2008 11:42

Man sieht es ja am Sterben der Meere zu Genüge. Da brauch man keine makrosensorischen Messgeräte mehr.[/quote]

Nur hat das Sterben der Meere andere Gründe.
1. Die einfache Reproduktion der `beispielsweise` Fischpopulation ist nicht mehr gegeben.
Grund dafür die Überfischung der Meere. Bedeutet in praxi, die Maschenweite der Netze ist zu klein, Fische vor der Geschlechtsreife werden gefangen, können sich also nicht mehr vermehren. Wer einen Fischerei ( Angel ) schein besitzt weiss, daß das Fangen untermaßiger Fische nicht zu unrecht hart bestraft wird. Bei den großen Flottillen der fischproduzierenden Wirtschaft aber ist das kein Problem. Alles was nicht verkauft werden kann, wird zu Fischmehl verarbeitet. Das bekommen dann unsere Schweine und Rinder ( weil günstig im Preis ) und letztlich wir Verbraucher wieder günstig auf den Tisch. Kotelett Kilo heute wieder günstig für 5,99 € geschossen.:-III
Und damit schliesst sich der Kreis.
2. Die Netze sind so riesig, das andere Fische oder sogar Säuger diesen Netzen nicht entkommen können und somit halt auch gefangen werden.
3. Das permanente Zerschiessen von wichtigen Orientierungsorganen der Säugetiere sprich Walen.
Das amerikanische Militär arbeitet ( andere Länder aber sicher auch ) auf den U-Booten mit Sonar. Das sind Schallwellen, die von diesen Booten, aber auch von Hubschraubern mittels Sonde im Meer ausgesendet und von Körpern wieder zurückgeschallt werden. Damit kann man feindliche Boote etc. feststellen. Kennt jeder.
Das Problem ist, die Frequenz dieser Schallwellen sind in den Infraschallbereich verlegt worden und werden seit geraumer Zeit viel lauter abgegeben.
An den Kadavern angeschwemmter Wale hat man nach Untersuchungen festgestellt, das Bereiche des Gehirn`s der Wale, die für die Orientierung zuständig sind, verletzt waren uns es intensive Einblutungen intracraniell bei diesen Tieren gegeben hat. Also selbst wenn die Wale nicht die Orientierung verloren hätten, wären sie nach kurzer Zeit an Hirnödemen gestorben. Die unglaubliche Intensität der Schallwellen kann man sich vielleicht vorstellen, wenn man an so`ne Tuning - Show`s mit dem lautestesten Auto denkt. Dort werden Pegel von über 160 db erreicht. Höchst lebensgefährlich und nur mit Sicherheitsabstand zu "geniessen". Das Problem - bei diesem Pegel überlagern die Schallwellen die Reizleitungen des Herzens. Das Herz wird nicht mehr vom Sympatikus oder alpha oder Sinus - Knoten, sondern von der Musik gesteuert.
4. Bodenschätze werden neuerdings auch mittels Schall ( bsp.weise von der Mineralölfirma TOTAL ) auf dem Meeresgrund gesucht.


Lieber von Christo verpackt, als vom Leben gezeichnet

Masseur  
Masseur
Beiträge: 1.152
Registriert am: 25.05.2008


RE: Können wir das Klima beeinflussen???

#108 von joesachse , 05.12.2008 14:25

Zitat von daneel
Der Mensch hat seit ca. 1750 das Klima beeinflusst, vereinfacht gesagt, bläst er zusätzlich zum normalen Klimakreislauf Stoffe in die Athmosphäre die die Rückstrahlung der Sonnenenergie abschwächst, und je mehr er da hineinbläst umso mehr Wärme bleibt hier "hängen". Würde er dieses nicht tun, würde es zwar infolge der natürlichen Warm- und Kaltperioden, trotzdem zu dieser Erderwärmung kommen, aber die Geschwindigkeit wäre wesentlich geringer, und man könnte mit mehr Bedacht dagegen steuern. Es hat nichts mit Panikmache und Horrorszenarien zu tun, sondern es offensichtlich und logisch das DIESES MAL der Mensch diesen Vorgang SIGNIFIKANT beschleunigt.


Es gibt einige Wissenschaftler, die diese These vertreten. Und es gibt auch einige Wissenschaftler, die dies für völligen Unsinn halten. Beide Gruppen von Wissenschaftlern haben logische Theorien.

Ein gut verstandliche Zusammenstellung der Theorien dieser Wissenschaftler finden die Leser auf
http://www.wasserplanet.becsoft.de/

Was auf diesen Seiten beschrieben wird ist offensichtlich und logisch, die Quellen dazu stehen am Ende jeder Seite. ich will die Wissenschaftler, die anderes vertreten, nicht verteufeln, auch ihre Theorien sind logisch. Fakt ist, dass es auf diese Fragen keine eindeutigen Antworten gibt. Beide Gruppen von Wissenschaftlern haben logische Theorien.

Das gat nur wenig mit dem Thema Umweltschutz zu tun, den du in Deinen Links anspricht.

Um das ganze Problem noch mal zu demonstrieren:

Es gibt wissenschaftliche Theorien, die den Anstieg der CO2-Konzentration als Ursache für die Erwärmung sehen. Diese Theorien sind nicht eindeutig bewiesen.
Es gibt wissenschaftliche Theorien, die den Anstieg der CO2-Konzentration als eine Folge der Erwärmung der Ozeane sehen, da warmes Wasser weniger CO2 löst. Auch diese Theorien sind nicht eindeutig bewiesen.

Der Skandal ist, dass die Politiker sich an diese Themen klammern, da der Klimawandel für sie einen riesigen Vorteil hat: Egal, was man heute tut, die Ergebnisse sind erst sichtbar, wenn die heutige Politikergeneration das Zeitliche gesegnet hat.

Vernünftige Gesetze zur gerechteren Verteilung der Güter, zur Gesundheitsversorgung und zu anderen konkreten Aufgabenstellungen zeigen ihre Auswirkungen meist relativ kurzfristig, die Menschen messen die Politiker an diesen Dingen, dies ist beim Klimawandel nicht möglich.
Außerdem müssen Politiker die Masse immer vor etwas beschützen, damit die Masse regierbar bleibt: Nach dem bösen Osten oder Westen kam der Klimawandel und der Terror...

Viele Grüße
JoeSachse

 
joesachse
Admin
Beiträge: 5.574
Registriert am: 16.07.2006

zuletzt bearbeitet 05.12.2008 | Top

RE: Können wir das Klima beeinflussen???

#109 von joesachse , 07.12.2008 20:43

Sogar einige Klimaschutz-Fanatiker liefern bisweilen erstaunlich realistische Einschätzungen und Empfehlungen:

Zitat von Zitat aus Bericht
Die Technologiepolitik zur Bioenergienutzung im
Verkehr muss neu ausgerichtet werden. Die Förderung
flüssiger Biokraftstoffe für Mobilität im Straßenverkehr
lässt sich besonders in Industrieländern
unter Nachhaltigkeitsgesichtspunkten nicht rechtfertigen.
Gegen eine Förderung sprechen u. a. hohe
Vermeidungskosten von Treibhausgasemissionen,
geringe bzw. negative Vermeidungsleistungen pro
Fläche bzw. pro Menge an eingesetzter Biomasse
und Lock-in-Effekte einer ineffizienten Verkehrsinfrastruktur
auf Basis von Verbrennungsmotoren. Beimischungsquoten
sollten nicht weiter erhöht und die
derzeitige Beimischung von Biokraftstoffen innerhalb
der nächsten drei bis vier Jahre ganz zurückgenommen
werden.


Zusammenfassung für Nomal-Sterbliche: Die Biosprit-Verordnungen schaden der Umwelt und dem Klimaschutz!!!

Quelle ist der Bericht des Wissenschaftlichen Beirates des Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU)
http://www.wbgu.de/wbgu_jg2008_kurz.pdf

Interessant daran ist, dass zu den Erstellern dieser Empfehlung beispielsweise aus ein Prof. Rahmsdorf gehört, der als Berater der Bundesregierung für Fragen des Klimaschutzes sicherlich einen wesentlichen Beitrag zu dieser Biosprit-Politik geleistet hat.

Gruß
JoeSachse

 
joesachse
Admin
Beiträge: 5.574
Registriert am: 16.07.2006


RE: Können wir das Klima beeinflussen???

#110 von blafaselblub , 11.12.2008 22:41

Eine Frage?!
Wie viel CO² stößt ein Mensch beim ausatmen aus? Oder wenn er Blähungen hat?
Geschweigen denn unsere Fauna :-)
Also Plaketten für unsere Mitmenschen..., ich bekomme vielleicht nur noch ne gelbe.
LG
blafaselblub ohne gleich mit einem wissenschaftlich fundierten Hinweis aufwarten zu können.
Es wird schon zuviel zerredet.

blafaselblub  
blafaselblub
Beiträge: 208
Registriert am: 30.03.2006


RE: Können wir das Klima beeinflussen???

#111 von joesachse , 06.01.2009 16:27

Für alle, die es gestern nicht bei Report München gesehen haben, hier noch mal der Link zum Beitrag zur Unsinnigkeit und Schädlichkeit des Glühlampenverbotes:
http://www.ardmediathek.de/ard/servlet/content/1335052

Und die Zeitschrift Ökotest hat schon im September dazu groß Bedenken geäußert.

http://www.oekotest.de/cgi/ot/otgs.cgi?s...espar&doc=91415

Die Bürger werden wieder einmal bevormundet und verarscht.

Gruß
JoeSachse


Das Leben ist viel zu kurz, um schlechten Wein zu trinken. (Goethe)

 
joesachse
Admin
Beiträge: 5.574
Registriert am: 16.07.2006

zuletzt bearbeitet 06.01.2009 | Top

RE: Können wir das Klima beeinflussen???

#112 von DeutschLehrer , 06.01.2009 16:52

@Joesachse
Ich habe mir gerade Deinen Fernsehbeitrag angeschaut. Ich finde, der zeigt zu allererst die Mängel des Zertifikatehandels - dass Energieeinsparungen welcher Art auch immer, durch den Zertifikatehandel ad absurdum geführt werden.
Ich habe seit drei Jahren nur noch Energiesparlampen in meiner Wohnung und bin nicht depressiv geworden Jetzt rüste ich aber schon schrittweise auf Dioden um, spart noch mehr Strom

DeutschLehrer

DeutschLehrer  
DeutschLehrer
Beiträge: 1.386
Registriert am: 16.12.2008


RE: Können wir das Klima beeinflussen???

#113 von DeutschLehrer , 06.01.2009 17:24

Ich habe mir gerade noch einige ältere Beiträge hier durchgelesen. Ich denke, es geht gar nicht darum, ob wir jetzt genau wissen, ob wir mit dem Kohlendioxid das Klima zerstören. Wir zerstören auf andere Art, durch Überfischung, Ölkatastrophen und sonstige Verunreinigung des Planeten schon zuviel. Und solange der "Kampf gegen den Klimawandel" diese Umweltzerstörung etwas bremst, bin ich dafür.

DeutschLehrer  
DeutschLehrer
Beiträge: 1.386
Registriert am: 16.12.2008


RE: Können wir das Klima beeinflussen???

#114 von Weilheimer , 06.01.2009 19:00

Der Mensch ist an der Klimaveränderung Schuld, aber nicht nur der Mensch der heute im Jahr 2009 lebt, sondern auch die Generationen davor. Wir sind leider die, welche die Auswirkungen dessen spüren, welches die Menschen bereits im 18. und 19. Jahrhundert verursacht haben. Wie jeder weiß (oder auch nicht) produziert jede grüne Pflanze und auch ein paar Bakterien aus CO² und Wasser Sauerstoff, was man auch Photosynthese nennt, welches auch die Grundlage allen Lebens auf der Erde ist. Vor allem Wälder mussten und müssen heute noch Wohngebieten, Industriebetrieben weichen, welche bei ihrer Beheizung oder Produktion dieses leidige CO² in die Luft blasen. Es sind zu wenige Pflanzen auf der Erde vorhanden, welches dieses CO² in Sauerstoff umwandeln können und so steigt der Gehalt dieses Gases in der Atmosphäre immer weiter an. Man muss sich nur mal anschauen, wie waldreich die Erde noch im 13. Jahrhundert war und das auch in Mitteleuropa. Der Mensch muss beginnnen, Demut vor der Natur zu zeigen, sonst werden einige sehr schnell feststellen, das man Geld nicht essen kann.
Ich finde es zum Beispiel ungehörig, das sich Reiche erlauben dürften mit Spritfressern unterwegs zu sein, nur weil sie das Geld dafür haben, die Natur zu ruinieren.


Daß die Philosophie eine Frau ist, merkt man daran, daß sie gewöhnlich an den Haaren herbeigezogen ist.

 
Weilheimer
Moderator
Beiträge: 3.583
Registriert am: 23.03.2008


RE: Können wir das Klima beeinflussen???

#115 von joesachse , 06.01.2009 20:38

Zitat von DeutschLehrer
Ich habe mir gerade noch einige ältere Beiträge hier durchgelesen. Ich denke, es geht gar nicht darum, ob wir jetzt genau wissen, ob wir mit dem Kohlendioxid das Klima zerstören. Wir zerstören auf andere Art, durch Überfischung, Ölkatastrophen und sonstige Verunreinigung des Planeten schon zuviel. Und solange der "Kampf gegen den Klimawandel" diese Umweltzerstörung etwas bremst, bin ich dafür.


Zum einen wird den Leuten unter dem Deckmantel "Klimaschutz" einfach Geld aus der Tasche gezogen, zum anderen sorgen einige Klimaschutz-Aktivitäten wie z.B. die gesetzlich vorgeschriebene Beimischung von Biokraftstoff direkt für Umweltzerstörum, indem Regenwälder für Palmplantagen gerodet wurden. Deswegen halte ich sie Annahme nicht für gerechtfertigt, alles, was unter dem Deckmantel "Klimaschutz" passiert, wird für die Umwelt gut sein, immer öfter widersprechen sich Klima- und Umweltschutz. (Windkrafträder u.a.)

Zitat von Weilheimer
Der Mensch ist an der Klimaveränderung Schuld, aber nicht nur der Mensch der heute im Jahr 2009 lebt, sondern auch die Generationen davor. Wir sind leider die, welche die Auswirkungen dessen spüren, welches die Menschen bereits im 18. und 19. Jahrhundert verursacht haben.


Wie kommst Du zu der Annahme, dass der Mensch überhaupt irgendeinen messbaren Einfluss auf das Klima hat?? Dies ist durch nichts nachgewiesen, im Gegenteil, das Klima hat sich schon immer permanent verändert und es gab in der Vergangenheit bereits größerer Klimaschwankungen als heute, und das zu Zeiten, in denene unsere Vorfahren noch ökologisch Beeren sammelnd und jagend durch die Steppen zogen.

Zitat von Weilheimer
Wie jeder weiß (oder auch nicht) produziert jede grüne Pflanze und auch ein paar Bakterien aus CO² und Wasser Sauerstoff, was man auch Photosynthese nennt, welches auch die Grundlage allen Lebens auf der Erde ist. Vor allem Wälder mussten und müssen heute noch Wohngebieten, Industriebetrieben weichen, welche bei ihrer Beheizung oder Produktion dieses leidige CO² in die Luft blasen. Es sind zu wenige Pflanzen auf der Erde vorhanden, welches dieses CO² in Sauerstoff umwandeln können und so steigt der Gehalt dieses Gases in der Atmosphäre immer weiter an. Man muss sich nur mal anschauen, wie waldreich die Erde noch im 13. Jahrhundert war und das auch in Mitteleuropa. Der Mensch muss beginnnen, Demut vor der Natur zu zeigen, sonst werden einige sehr schnell feststellen, das man Geld nicht essen kann.


Dieser Argumentation widerspricht aber, dass es in den letzten tausenden von Jahren immer wieder Zyklen mit deutlich höhrem CO2-Gehalt in der Luft gab als heute.


Zitat von Weilheimer
finde es zum Beispiel ungehörig, das sich Reiche erlauben dürften mit Spritfressern unterwegs zu sein, nur weil sie das Geld dafür haben, die Natur zu ruinieren.


Die Argumentationen der Klimaschüztzer gleichen denen der Führung im real existierenden Sozialismus: Es wird eine nicht existierende wissenschaftliche Grundlage als gegeben dargestellt, dann werden daraus gesellschaftliche Schlussfolgerungen gezogen.
Ich betrachte es als Einschränkung der Freiheit, wenn unter Vorspiegelung falscher oder zumindest unbegründeter wissenschaftlicher Fakten die Freiheit der Menschen eingeschränkt wird. Währen Deinem Bespiel mit den Autos wahrscheinlich noch viele zustimmen, weil sie nicht betroffen sind, sieht es mit anderen angeordneten Klimaschutz-Maßnahmen schon schlechter aus: Vorgeschriebene Dämmung der Häußer, Solarstrom u.a., all das bezahlen wir alle. Der Militärisch-Industrielle Komplex ist durch den Ökologisch-industriellen Komplex in seinem Einfluss auf die Politik bei weitem überholt worden.

Wegen der nicht nachgewiesenen Wirkung des menschgemachten CO2 auf das Klima sollen wir jetzt CO2 mittels Energiesparlampen einsparen und dabei ein paar tausend Tonnen nachgewiesenermaßen hoch giftiges Quecksiklber in unsere Wohnungen bringen.

Hier noch einmal eine Seite, die sehr anschaulich einige der Fragestellungen zum Klimawandel erklärt:
http://www.wasserplanet.becsoft.de/

Naturwissenschaftliche Objektivität hängt nicht von der Verbreitung in den Medien oder in der Bevölkerung ab!

Viel Spass bei der Lektüre
JoeSachse


Das Leben ist viel zu kurz, um schlechten Wein zu trinken. (Goethe)

 
joesachse
Admin
Beiträge: 5.574
Registriert am: 16.07.2006


RE: Können wir das Klima beeinflussen???

#116 von Weilheimer , 06.01.2009 20:56

Na Joe, du kannst auch nicht beweisen, das die Menschen nicht am Klimawandel Schuld sind. Der Mensch hat seit Beginn der industriellen Revolution Quadratkilometer bewaldeter Fläche abgeholzt und sich auch diesen ehemaligen Waldflächen breitgemacht. Kannst ja mal recherchieren, wie viele Ort es gibt, die das Wort "wald" oder "walde" im Namen tragen. Am Regenwald wird heute noch Raubbau betrieben., bis der irgendwann auch löchrig wie ein Schweizer Käse ist. Meinst du ernsthaft, so ein massiver Raubbau an der Natur bleibt ewig ohne Folgen? Wir haben es nur gut, das die verheerenden Überschwemmungen und Dürreperioden nicht in Deutschland stattfinden. In Bangladesh sieht es da schon anders aus, aber das ist ja weit weg und der Spritfresser fahrende Deutsche beruhigt sein Gewissen durch eine gr0ßzügige Spende an eine karitative Organisation. Man muß nicht 2500kg Auto bewegen um 100kg Mensch durch die Gegend zu schaukeln.


Daß die Philosophie eine Frau ist, merkt man daran, daß sie gewöhnlich an den Haaren herbeigezogen ist.

 
Weilheimer
Moderator
Beiträge: 3.583
Registriert am: 23.03.2008


RE: Können wir das Klima beeinflussen???

#117 von DeutschLehrer , 06.01.2009 21:32

@Joesachse
Diese Urwaldrodungungen für Palmöl und noch einiges mehr an Bio-Wahnsinn haben ja nun wirklich nichts mit "Klimaschutz" zu tun. Deine "Einschränkung der Freiheit" ist aber unterste Schublade. Das ist die Freiheit, die sich jede Drecksau nimmt, die ihren Müll im Wald ablädt. Du sprichst genau dass aus, was der tschechische Präsident Klaus schon mehrfach von sich gegeben hat. Ich konnte mir einige seiner Reden im Orignal anhören (ich spreche fließend Tschechisch). Aber meine Meinung ist, dass er viel Konfuses von sich gibt.

Gruß
DeutschLehrer

DeutschLehrer  
DeutschLehrer
Beiträge: 1.386
Registriert am: 16.12.2008


RE: Können wir das Klima beeinflussen???

#118 von joesachse , 06.01.2009 21:39

Zitat von Weilheimer
Na Joe, du kannst auch nicht beweisen, das die Menschen nicht am Klimawandel Schuld sind. Der Mensch hat seit Beginn der industriellen Revolution Quadratkilometer bewaldeter Fläche abgeholzt und sich auch diesen ehemaligen Waldflächen breitgemacht. Kannst ja mal recherchieren, wie viele Ort es gibt, die das Wort "wald" oder "walde" im Namen tragen. Am Regenwald wird heute noch Raubbau betrieben., bis der irgendwann auch löchrig wie ein Schweizer Käse ist. Meinst du ernsthaft, so ein massiver Raubbau an der Natur bleibt ewig ohne Folgen? Wir haben es nur gut, das die verheerenden �berschwemmungen und D�rreperioden nicht in Deutschland stattfinden. In Bangladesh sieht es da schon anders aus, aber das ist ja weit weg und der Spritfresser fahrende Deutsche beruhigt sein Gewissen durch eine gr0�z�gige Spende an eine karitative Organisation. Man mu� nicht 2500kg Auto bewegen um 100kg Mensch durch die Gegend zu schaukeln.


Es gab nachweisbar schon größere Klimaänderungen und höhere CO2-Anteile auf der Erde als die aktuellen Trends. Deshalb spricht viel dafür, dass der Einfluss des Menschen zu vernachlässigen ist. Einige ziemlich eindeutige logische Gedanken dazu findest Du unter oben angegebenem Link.
Natürlich bleiben die Aktivitäten des Menschen nicht ohne Einfluss auf die lokale Umwelt und das Wetter. Dafür gibt es ja viele eindeutige Beispiele. Aber der Einfluss auf das globale Klima konnte noch nicht richtig belegt werden.

Man muss nicht, aber man kann auch 2500kg Auto bewegen, um 100 kg Mensch durch die Gegend zu schaukeln, wenn der Nutzen und Komfort die schädlichen Auswirkungen überwiegt. Und Autos haben schädliche Auswirkungen: Sie erzeugen giftige Gase, gefährden andere Menschen, bringen Tiere um. Und manch 10 Jahre altes Auto ist wesentlich schädliche als eine neue Luxuslimusine. Heute verbietet man Luxusautos, morgen verbietet man alle überflüssigen Autofahrten, jede Autofahrt ist dann von der Klimabehörde genehmigt werden(die natürlich durch Steuern finanziert werden muss, um das Klima zu retten).
Wenn Du Deine Gedanken zu Ende bringst, dann müsstest Du ja zu dem Ergebnis kommen, dass die Mitglieder des Ossiforums mit Ihrer Fahrt zu den Treffen wahre Umweltschweine sind, die nur um ein paar schöne Stunden miteinander zu verbringen, tausende Kg CO2 überflüssigerweise in die Luft pusten. So wie der, der sich das Luxusauto leisten kann und damit auch fährt, weil es bequehmer, sicherer und auch angehnehmer ist, so leisten wir uns den Luxus, uns auf Kosten des Klimaschutzes gelegentlich zu gemeinsamen Veranstaltungen zu treffen.

Nur um das klarzustellen, ich bin der Meinung, wir sollten uns diese Trefffen weiter leisten, ich wollte nur die Gedankengänge mal etwas auf den Punkt bringen, um darzustellen, wie weit dieser unsinnige Ökologismus die unsere Freiheit einschränkt.

Schönen Abend noch
JoeSachse


Das Leben ist viel zu kurz, um schlechten Wein zu trinken. (Goethe)

 
joesachse
Admin
Beiträge: 5.574
Registriert am: 16.07.2006


RE: Können wir das Klima beeinflussen???

#119 von joesachse , 06.01.2009 21:59

Zitat von DeutschLehrer
@Joesachse
Diese Urwaldrodungungen für Palmöl und noch einiges mehr an Bio-Wahnsinn haben ja nun wirklich nichts mit "Klimaschutz" zu tun. Deine "Einschränkung der Freiheit" ist aber unterste Schublade. Das ist die Freiheit, die sich jede Drecksau nimmt, die ihren Müll im Wald ablädt. Du sprichst genau dass aus, was der tschechische Präsident Klaus schon mehrfach von sich gegeben hat. Ich konnte mir einige seiner Reden im Orignal anhören (ich spreche fließend Tschechisch). Aber meine Meinung ist, dass er viel Konfuses von sich gibt.



In deinem ersten Satz zeigst Du, dass wir dazu ja schon mal einer Meinung sind. Meine Äußerungen zur Freiheit habe ich in der Antwort an Weili etwas spezifiziert. Ich denke, die missverstehst mich hier: Die Drecksau, die ihren Müll in den Wald kippt, verursacht nachweisbar Schäden zum Nachteil aller, und gegen solche Rücksichtslosigkeit bin ich genau so wie Du. Aber ob der Luxusautofahrer überhaupt nachweisbare Schäden verursacht, ist nicht geklärt. Deshalb vorsichtshalber verbieten?? Und dann auch gleich das Ossiforum verbieten, denn die Mitglieder verursachen durch Ihre Treffen und durch die häufige Computerbenutzung unnötig viel CO2??

Dies gleicht den Argumentationsketten, die in der DDR Realität waren und die mir damals auch größtenteils logisch erschienen, von der Überlegenheit und Menschlichkeit des Sozialismus. Deshalb reagiere ich hier auch sehr allergisch.


Übrigens:Ich halte die Aussagen von Klaus zum Klimaschutz (zumindest in den deutschen Übersetzungen) schon für klar und verständlich. http://www.faz.net/s/RubA330E54C3C124107...n~Scontent.html
Gruß
JoeSachse


Das Leben ist viel zu kurz, um schlechten Wein zu trinken. (Goethe)

 
joesachse
Admin
Beiträge: 5.574
Registriert am: 16.07.2006


RE: Können wir das Klima beeinflussen???

#120 von Weilheimer , 06.01.2009 22:19

Zitat von joesachse


Und manch 10 Jahre altes Auto ist wesentlich schädliche als eine neue Luxuslimusine.


Das möchte ich aber mal sehr stark anzweifeln, was den CO² Ausstoß angeht. Wo sich die Wagen unterscheiden, ist der reine Schadstoffausstoß. Bei einem Euro2 Auto werden 95% der schädlichen Gase zurückgehalten, bei einem Euro4 Auto sind es 97%, also ist das Euro2 Auto steuerlich ein gefährlicher Stinker. . Okologischer wäre es sich ein qualitativ sehr hochwertiges Auto zu kaufen und das möglichst lange zu fahren (Bis das der TÜV uns scheidet), aber leider sitzen viele Lobbyisten im Bundestag und die wissen das durch die Steuergesetzgebung wirksam zu verhindern. Es muss eben produziert und verkauft werden, scheiß auf die Umwelt, brauchen wir nicht.


Daß die Philosophie eine Frau ist, merkt man daran, daß sie gewöhnlich an den Haaren herbeigezogen ist.

 
Weilheimer
Moderator
Beiträge: 3.583
Registriert am: 23.03.2008


   

Allgemeine Themen ums Internet
Stratosphärensprung


Dieses Forum möchte Menschen zusammenführen, Aufklärungsarbeit leisten und ein gesamtdeutsches Gefühl fördern.
Wer uns unterstellt "wir trauern alten Zeiten hinterher", hat die Mission der Community leider nicht verstanden.
Wir verzichten auf übertriebene Ostalgie und freuen uns über neue Meinungen aus Ost & West und Nord & Süd.

Startseite  |   Die Idee  |   Die Geschichte des Forums  |   Die Regeln