Ossi Forum - bundesweites Kontakt- und Unterhaltungsforum


RE: Können wir das Klima beeinflussen???

#136 von vae victis , 12.01.2009 10:04

Zitat von DeutschLehrer
Ich habe schon ein paar Probleme mit der "Freiheit der Menschen", es sind m.E. derzeit etwa 5 Milliarden zuviel, die ihre Freiheit auf Kosten des Planeten ausleben wollen. Aber die Diskussion hier ist praktisch sinnlos. Die Menschheit macht weiter, egal,was wir hier schreiben.



Da stellt sich die frage, wo fangen wir an, wo hören wir auf.
wenn ich sehe, was die Regierenden auf kosten der Bürger
in punkto Umwelt betreiben, treibt es mir die zornesröt ins
gesicht.
In erster linie fühle ich mich abgezockt und nicht Umwelt
mäßig entastet.
sicherlich hat sich einiges getan, was aber nicht in verhältnis
zu den unkosten steht.
Auch wird vieles durchgezogen, auch wenn sich bereits rausgestellt
hat, das es unsinn ist. Eins der jüngsten beispiele ist der Rußfilter
im Diesel PKW.
auch die Umwelt - Plakette in der Großstadt hat sich als reine
geldmacherei entpuppt.

der Umwelt Engel " Gabriel " entpuppt sich immer mehr als
Umweltsünder zu gunsten der Staatskasse.


Ich bin das Abbild meines Gottes und folglich mache ich fehler so wie " Er ",
nur nicht so große.

vae victis  
vae victis
Beiträge: 1.109
Registriert am: 11.01.2009


RE: Können wir das Klima beeinflussen???

#137 von joesachse , 16.01.2009 18:57

Habe gerade wieder mal einen sehr gut geschriebenen Artikel über Klimapolitik als Bestandteil der internationalen Politik gelesen:

http://www.staff.livjm.ac.uk/spsbpeis/weltwoche.pdf (Achtung, ist ein PDF-Dokument, es dauert also einen Moment, bis sich die Seite öffnet)

Hoffen wir, dass die im Fazit genannten politischen Änderungen Realität werden:

"Die europäischen Regierungen wären also
gut beraten, sich von einer dogmatisch grünen
Philosophie zu verabschieden. Das 21. Jahrhundert
bedarf einer pragmatischen Klima- und
Energiepolitik, die zur Sicherung von Industrie-
und Arbeitsplätzen ebenso beiträgt
wie zum Schutz der Umwelt. Weniger Radikalität
wäre da bereits ein grosser Fortschritt.
"

Quelle: obiger Artikel

Wir können und eine Klimapolitik, deren Ergebnisse völlig unklar und von der Wirkung her fragwürdig sind, einfach nicht mehr leisten.

Gruß
JoeSachse


Das Leben ist viel zu kurz, um schlechten Wein zu trinken. (Goethe)

 
joesachse
Admin
Beiträge: 5.573
Registriert am: 16.07.2006


RE: Können wir das Klima beeinflussen???

#138 von DeutschLehrer , 16.01.2009 19:49

Es sieht so aus, dass die derzeitige Wirtschaftskrise alle Welt plötzlich zurückrudern läßt. Aber dass wir Menschen den Planeten über Gebühr in Anspruch nehmen, dürfte unumstritten sein. Ob Abholzung der Regenwälder, Überfischung der Ozeane, Artensterben ... Das Alles kann auf Dauer nicht gut sein. Und ob wir wirklich jede Tonne Erdöl, jeden m³ Gas aus der Erde holen sollten ? - Was wird später ?

Dann doch lieber einen vielleicht etwas übertriebenen Klimaschutz, als alles der Ökonomie = dem Gelde zu überlassen.

Ich habe kein gutes Gefühl beim zurückrudern .

Gruß DL

DeutschLehrer  
DeutschLehrer
Beiträge: 1.386
Registriert am: 16.12.2008


RE: Können wir das Klima beeinflussen???

#139 von joesachse , 16.01.2009 20:25

Zitat von DeutschLehrer
... Aber dass wir Menschen den Planeten über Gebühr in Anspruch nehmen, dürfte unumstritten sein. Ob Abholzung der Regenwälder, Überfischung der Ozeane, Artensterben ... Das Alles kann auf Dauer nicht gut sein.


Woher weisst Du, dass wir den Planeten "über Gebühr" beanspruchen? Was wäre eine Beanspruchung "nach Gebühr"? Wer maßt sich diese Festlegung an? Wieso wird von den Grünen der Mensch nicht als Bestandteil der Natur, sondern als ein wesen außerhalb der Natur gesehen? Wieso gehen wir immer von der Erhaltung eines Status Quo, eines Gleichgewichts aus, wo es doch klar ist, dass es in der Geschichte der Entwicklung des Universums zu keiner Zeit ein völliges Gleichgewicht gegeben hat, das wäre ja das Ende jeder Entwicklung.

Der Pessimismus ist in keiner Weise gerechtfertigt. Unsere Kinder und Enkel werden die Probleme mit den dann zur Verfügung stehendem Wissen und der daraus resultierenden Technik lösen. Davon bin ich fest überzeugt.

Und hier nochmal ein Link, vor allem die 10 Gebote des Ökologismus am Ende des Artikels lesen und da mal drüber nachdenken.

http://www.maxeiner-miersch.de/oekologismus.htm

Hunderte Generationen der menschlichen Spezies haben Dinge getan, die aus der Sicht der jeweiligen Zeit höchst riskant waren, weil die Folgen nicht abzuschätzen waren. Wir tun heute schon Dinge nicht mehr, deren Risiken im Vergleich zu den Chancen vernachlässigbar sind.

Unsere Politiker haben keine Visionen mehr, wie die Zukunft zu gestalten sei, sondern nur noch, was in der Zukunft alles verhindert werden muss. Und der Mensch (der Deutsche im Besonderen) hat immer mehr Angst selbst vor kleinsten Risiken. Diese Angst ist völlig irrational.

Gruß
JoeSachse



Das Leben ist viel zu kurz, um schlechten Wein zu trinken. (Goethe)

 
joesachse
Admin
Beiträge: 5.573
Registriert am: 16.07.2006


RE: Können wir das Klima beeinflussen???

#140 von vae victis , 17.01.2009 16:53

Zitat von joesachse
Zitat von DeutschLehrer
... Aber dass wir Menschen den Planeten über Gebühr in Anspruch nehmen, dürfte unumstritten sein. Ob Abholzung der Regenwälder, Überfischung der Ozeane, Artensterben ... Das Alles kann auf Dauer nicht gut sein.


Woher weisst Du, dass wir den Planeten "über Gebühr" beanspruchen? Was wäre eine Beanspruchung "nach Gebühr"? Wer maßt sich diese Festlegung an? Wieso wird von den Grünen der Mensch nicht als Bestandteil der Natur, sondern als ein wesen außerhalb der Natur gesehen? Wieso gehen wir immer von der Erhaltung eines Status Quo, eines Gleichgewichts aus, wo es doch klar ist, dass es in der Geschichte der Entwicklung des Universums zu keiner Zeit ein völliges Gleichgewicht gegeben hat, das wäre ja das Ende jeder Entwicklung.

Der Pessimismus ist in keiner Weise gerechtfertigt. Unsere Kinder und Enkel werden die Probleme mit den dann zur Verfügung stehendem Wissen und der daraus resultierenden Technik lösen. Davon bin ich fest überzeugt.

Und hier nochmal ein Link, vor allem die 10 Gebote des Ökologismus am Ende des Artikels lesen und da mal drüber nachdenken.

http://www.maxeiner-miersch.de/oekologismus.htm

Hunderte Generationen der menschlichen Spezies haben Dinge getan, die aus der Sicht der jeweiligen Zeit höchst riskant waren, weil die Folgen nicht abzuschätzen waren. Wir tun heute schon Dinge nicht mehr, deren Risiken im Vergleich zu den Chancen vernachlässigbar sind.

Unsere Politiker haben keine Visionen mehr, wie die Zukunft zu gestalten sei, sondern nur noch, was in der Zukunft alles verhindert werden muss. Und der Mensch (der Deutsche im Besonderen) hat immer mehr Angst selbst vor kleinsten Risiken. Diese Angst ist völlig irrational.

Gruß
JoeSachse




ich sehe schon ein problem in der überbevolkerung der erde.
schlisslich ist die erde nicht bedienungslos verfügbar.
allerdings gebe ich dir recht, das eine " grüne " politik nicht
das problem löst, sondern eher verschärft in vielen bereichen.
man braucht sich nur die energie politik anschauen, da graust es
einen.



hier mal ein buch dazu

Lexikon ÖKO
der Irrtümer
von Dirk Maxeiner u. Michael Miersch
Verlag: Eichborn



trotz vieler erwiesener tatsachen, macht man munter weiter mit der verfehlten
grünen politik, nur um recht zu behalten und vor allem den bürger unnöchtig
das geld aus der tasche zu ziehen.


Ich bin das Abbild meines Gottes und folglich mache ich fehler so wie " Er ",
nur nicht so große.

vae victis  
vae victis
Beiträge: 1.109
Registriert am: 11.01.2009


RE: Können wir das Klima beeinflussen???

#141 von joesachse , 20.02.2009 17:32

Wieder mal ein Link zu den Wissenslogs, dort gibt es eine interessante Diskussion zum Thema Nachhaltigkeit in den Kommentaren zu folgendem Beitrag:
http://www.wissenslogs.de/wblogs/blog/ou...er-blinde-kunde

Als Ergebnis der Lektüre und des Nachdenkens über die Kommentare (vor allem von Peter Heller) komme ich beispielsweise zu folgendem Schluß:

Die Einsparung von Erdöl aus dem Grunde der Nachhaltigkeit, um diese Ressource nicht völlig zu verbrauchen, ist völliger Unsinn. Die menschliche Entwicklung zeigt, dass die Substitution von Ressourcen, die knapp und damit zu teuer sind, immer funktioniert hat. In 50 Jahren wird vielleicht Erdöl nicht etwa unbezahlbar teuer, sondern einfach unsagbar billig oder kostenlos sein, weil kein Mensch mehr Erdöl benötigt. Wenn ich mir aktuelle wissenschaftliche und auch wirtschaftliche Entwicklungen ansehe, dann fällt mir kein Produkt ein, für welches keine Ablösung des bisher für die Herstellung oder den Betrieb benötigten Erdöls absehbar wäre.
Und dieser Gedanke gilt eigentlich für viele Ressourcen, die wir unseren Kindern und Enkeln erhalten wollen.

Gruß
JoeSachse


Das Leben ist viel zu kurz, um schlechten Wein zu trinken. (Goethe)

 
joesachse
Admin
Beiträge: 5.573
Registriert am: 16.07.2006


RE: Können wir das Klima beeinflussen???

#142 von DeutschLehrer , 20.02.2009 18:13

@Joesachse
Dein "Gottvertrauen" in allen Ehren, aber mir macht die Entwicklung eher Angst.

Gruß DL

DeutschLehrer  
DeutschLehrer
Beiträge: 1.386
Registriert am: 16.12.2008


RE: Können wir das Klima beeinflussen???

#143 von joesachse , 20.02.2009 20:07

Zitat von DeutschLehrer
@Joesachse
Dein "Gottvertrauen" in allen Ehren, aber mir macht die Entwicklung eher Angst.
Gruß DL


Dafür sind wir Deutschen ja bekannt. Nur Dinge, deren Risiko gefühlt und gemessen gleich null ist, haben eine Chance. Und auf dieser Angst haben dann neue Religionen wie der Ökologismus oder Ökowahn die Möglichkeit und zu beherrschen und uns das Geld aus der Tasche zu ziehen. Quasi ein Ablaßhandel wie vor 500 Jahren.

Gruß
Joesachse


Das Leben ist viel zu kurz, um schlechten Wein zu trinken. (Goethe)

 
joesachse
Admin
Beiträge: 5.573
Registriert am: 16.07.2006

zuletzt bearbeitet 20.02.2009 | Top

RE: Können wir das Klima beeinflussen???

#144 von queeny , 20.02.2009 22:39

Klar sollte man nicht auf jeden Zug aufspringen. Aber man sollte auch nicht alles so glauben, was sich hinter diesen Links verbirgt. Einer will schlauer als der andere sein. Die gesunde Mischung macht es! Tatsache ist jedoch, dass unsere schöne Erde ausgebeutet wird. Man sehe nur nach Amazonien, wo im Interesse der Holzlobby Bäume gerodet werden in unvorstellbarere Zahl. Mit den Bäumen eine unwiederbringliche Natur vernichtet wird mit ihren Pflanzen und Tieren, die einzigartig in ihrer Fülle ist. Auch dadurch wird das Klima beinflusst, und dies nicht unbeträchtlich. Wer davor die Augen verschliesst ist ....., das schreibe ich lieber mal nicht. Gerade in den Regenwäldern Südamerikas , Indonesiens und anderswo wird beispielsweise Gold gesucht, gewaschen. Es kommen dort u. a. auch Zyanide zum Einsatz oder auch Quecksilber. Beides reines Gift für Mensch und Natur. Aber es gibt anscheinend immer noch Leute, die das nicht interessiert. Ach, alles halb so schlimm? Es ist schlimm. Beweise mal das Gegenteil, Joe.

queeny


Wenn Ihr eure Augen nicht gebraucht, um zu sehen, werdet Ihr sie brauchen, um zu weinen.
J. P. Sartre

queeny  
queeny
Beiträge: 3.349
Registriert am: 21.02.2008

zuletzt bearbeitet 20.02.2009 | Top

RE: Können wir das Klima beeinflussen???

#145 von DeutschLehrer , 20.02.2009 23:17

@queeny
Du hast Recht !

Gruß DL

DeutschLehrer  
DeutschLehrer
Beiträge: 1.386
Registriert am: 16.12.2008


RE: Können wir das Klima beeinflussen???

#146 von joesachse , 20.02.2009 23:37

Zitat von queeny
... Die gesunde Mischung macht es! Tatsache ist jedoch, dass unsere schöne Erde ausgebeutet wird. Man sehe nur nach Amazonien, wo im Interesse der Holzlobby Bäume gerodet werden in unvorstellbarere Zahl. Mit den Bäumen eine unwiederbringliche Natur vernichtet wird mit ihren Pflanzen und Tieren, die einzigartig in ihrer Fülle ist. Auch dadurch wird das Klima beinflusst, und dies nicht unbeträchtlich. ...


Die gesunde Mischung hat es noch nie gemacht, die Mehrzahl der Katholiken war für die Hexenverbrennung und die Mehrzahl der Deutschen hat nicht aktiv gegen den Faschismus gekämpft, es gab in der Geschichte der Menschheit im Allgemeinen, aber auch der Naturwissenschaften im Besonderen nie eine "gesunde Mischung", es waren immer Einzelne oder kleine Gruppen, die zum Auslöser großer Veränderungen wurden.

Und zum zweiten Teil dieses Zitates:Die Holzlobby wäre machtlos, wenn nicht die Menschen auf der ganzen Welt diese Hölzer kaufen würden. Also sind die Menschen doch das Krebsgeschwür dieses Planeten, er wären ohne uns viel schöner, idyllischer, lebenswerter, um deine Gedanken mal konsequent zu Ende zu bringen.

Zitat von queeny

Gerade in den Regenwäldern Südamerikas , Indonesiens und anderswo wird beispielsweise Gold gesucht, gewaschen. Es kommen dort u. a. auch Zyanide zum Einsatz oder auch Quecksilber. Beides reines Gift für Mensch und Natur. Aber es gibt anscheinend immer noch Leute, die das nicht interessiert. Ach, alles halb so schlimm? Es ist schlimm. Beweise mal das Gegenteil, Joe.
queeny


Hier musst Du auch genauer formulieren: Der Einsatz von giftigen Stoffen ist in der Produktion heute völlig normal, selbst im Haushalt solltest Du Deine Reinigungs- und Waschmittel nicht verspeisen. Wenn Diese genannten Gifte aber so eingesetzt werden, dass Mensch und Umwelt Schäden davontragen, dann ist das ein Verbrechen, da stimme ich Dir völlig zu.

Aber wie ist das jetzt mit den Windrädern: Tausende von Vögeln und Fledermäusen umbringen, dafür aber vielleicht eventuell das Klima zu 0,001% beeinflussen???????

Die Antwort ist selten einfach zu finden und immer einer Frage des Standpunktes. Und die Umweltfanatik heute hat die Ausmaße eine Religion angenommen, die Menschen glauben daran, ohne zu Wissen und einige verdienen daran, und das nicht schlecht.

Schönen Abend noch
JoeSachse


Das Leben ist viel zu kurz, um schlechten Wein zu trinken. (Goethe)

 
joesachse
Admin
Beiträge: 5.573
Registriert am: 16.07.2006

zuletzt bearbeitet 20.02.2009 | Top

RE: Können wir das Klima beeinflussen???

#147 von queeny , 21.02.2009 11:05

Ha, Treffer. Ich wußte genau, dass jetzt mein Beitrag auseinandergepflückt wird. Das macht ja nichts, dient es doch dazu, einander besser zu verstehen.

Hexenverbrennung und Faschismus sind zwei einzelne Themen, die nichts mit der Klimadiskussion zu tun haben. Außerdem altbekannte Tatsachen, die wohl auch keiner bestreitet.

"Die gesunde Mischung" ist einzig und allein auf die Artikel der "oberschlauen" Infragestellung der Klima-und Ökologiedskussion bezogen. Natürlich stelle ich nicht alles in Frage. Ich will mich auch nicht darauf beziehen, sondern so schreiben, wie mein "einfacher" Verstand das sieht. Das Thema Mülltrennung beispielsweise. Mir ist bekannt, dass getrennter Müll auch zusammen entsorgt wird. Er wird gemeinsam verbrannt. Deshalb ist es noch lange nicht immer und überall so. Papiermüll sollte wirklich in den Papiererzeugungskreislauf zurückgeführt werden, ebenso Glas. Ich trenne nach wie vor meinen Müll. Gläser und Flaschen kommen in den Glascontainer und Papier wird jede Woche direkt vor der Haustür abgeholt.

Ja, damit hast Du völlig recht. Die Holzlobby wäre machtlos, wenn..... Da ist jeder einzelne gefragt. Ich habe für mich schon lange entschieden, dass Mobiliar aus den Hölzern der Regenwälder nicht gekauft wird. Ja, diesen Billigkaufgedanken hegen die Mehrzahl der Menschen auf dieser Welt. Nicht nur für Holz, sondern auch für die Lebensmittel. Lebensmittel, die zum Teil in D erzeugt werden, jedoch sehr viel aus anderen Ländern kommen und zum Teil sehr weit entfernt.

Nehmen wir nur mal das Land Spanien. Nicht so ganz weit entfernt. Paprika, Tomaten und Erdbeeren mal stellvertretend genannt. Die Grundwassersituation dort sollte eigentlich jedem bekannt sein. Diese Früchte brauchen viel Wasser. Die Grundwasservorräte sind teilweise nur noch auf einem Minimum in den Anbaugebieten dieser Früchte. Weihnachten frische Erdbeeren aus Spanien? Muss das sein? Die Jahreszeit für Erdbeeren ist nicht im Dezember. Ein Überangebot an Tomaten und Paprika wird auf Kosten des spanischen Wasserhaushaltes produziert. Es gibt dazu dann noch Früchte aus anderen Regionen, die ebenso von Wasserknappheit betroffen siind. Beispiele dafür sind Israel, Ägypten, Marokko oder auch Kenia. Klar verdienen dort Menschen ihren Lebensunterhalt mit dem Anbau dieser Früchte. Die richtigen Gewinne machen jedoch andere. Der Preis für die Umwelt bzw. für das Klima ist jedoch zu hoch. Bleibt dann noch die Frage offen, ob der wahre Profiteur sein erwirtschaftetes Geld zum Nutzen für die Umwelt einsetzt oder doch nur für sich behält. Vielleicht gibt es EINZELNE? Vielleicht.....

Menschen doch das Krebsgeschwür dieses Planeten So drastisch würde ich das nicht formulieren. Die Erde ist sicher nicht für Milliarden Menschen gemacht. Jeder will wohnen, essen - eben leben. Die Ressourcen sind nun mal begrenzt. Die Meere werden überfischt. Der Mensch ist einfach maßlos. Insbesondere die Macher der jeweiligen Industrie. Sie wollen mehr Profit und mehr Profit..... Man sehe nur die jetzige Krise.

Komme ich mal zu den Umweltgiften, die der Natur und dem Menschen unermesslichen Schaden zufügen. Das mit den Regenwäldern greife ich nicht noch mal auf. In der Industrie werden sogar sehr viele Giftstoffe eingesetzt. Da ich in der Stahlerzeugung tätig bin, ist es mir nicht unbekannt. Wir haben insbesondere mit Filtersystemen schon Probleme, denn die Auflagen werden immer härter. Aus den Schornsteinen soll möglich nichts GIFTIGES herauskommen und DAS IST GUT SO! Insbesondere in der Chemieindustrie sind Gifte ein heikles Thema. Viele Störfälle sind bekannt. Ja, und sicher gibt es auch heute noch Umweltferkel, die heimlich mal, vielleicht mitten in der Nacht, einen geheimen Hahn aufdrehen und etwas in die Flüsse ablassen, das dort nicht hingehört. Solche Umweltferkel gilt es auszumachen, um sie dafür zu bestrafen, denn sie sind in Wahrheit Verbrecher.

Auf die Windkrafträder möchte ich auch nicht eingehen, denn das Thema hatten wir auch schon mal. Aber interessant ist schon was man selbst für einen Beitrag leisten kann, um die uns umgebende Umwelt zu schonen und schöner zu machen.

Der Haushalt mir seinen vielen Reinigungsmitteln. Da sollte mal jeder in seine Vorräte schauen. Die Werbung verheißt vieles, jedoch hält selten die Versprechungen. Ich sehe was die Leute kaufen. Auch die mit sehr schmalem Geldbeutel. Was sehe ich in deren Einkaufswagen? Pril, Acé, Persil & CO, Powerreiniger usw. Wer kauft die Produkte von Frosch? Nur sehr wenige. Beispielsweise ich. Zugegeben kaufe ich auch das Gelwaschmittel "Weisser Riese". Seit Jahren schon. Ich stellte fest, dass die Mengenangabe viel zu hoch ist. Die Hälfte reicht immer noch dicke für den Waschgang. Kochwäsche gibt es bei mir nicht mehr. 60 Grad reichen völlig aus. Man kann auch eine Jeans ohne weiteres eine Woche tragen. Nicht einmal tragen und schon wird sie gewaschen. Verschwendung pur ist das und es spült Geld in die Taschen der Profiteure. Unaufhörlich.

Jeder kann ein wenig mithelfen unsere Umwelt zu erhalten und zu verbessern. Ein wenig hat es dann auch mit dem Klima zu tun.

die Umweltfanatik heute hat die Ausmaße eine Religion Wenn es so wäre, hätte sich das Kaufverhalten schon lange geändert. Hat es aber nicht. Schau mal in die Einkaufwagen der anderen Leute, Joe.

Einen schönen Tag noch!

queeny


Wenn Ihr eure Augen nicht gebraucht, um zu sehen, werdet Ihr sie brauchen, um zu weinen.
J. P. Sartre

queeny  
queeny
Beiträge: 3.349
Registriert am: 21.02.2008

zuletzt bearbeitet 21.02.2009 | Top

RE: Können wir das Klima beeinflussen???

#148 von Hartmut , 22.02.2009 10:35

Menschen doch das Krebsgeschwür dieses Planeten So drastisch würde ich das nicht formulieren
queeny

Guten Morgen allerseits.
Ich will mich hier nicht als Grün hinstellen und mit meiner Aussagen niemanden Persönlich zu Nahe treten.
Der Mensch hat doch mehr Schaden an seiner Umwelt gemacht als die bisher Größten Naturkatastrophen ausgenommen der Astroiden Einschlag vor 60 Millionen Jahren.
http://de.wikipedia.org/wiki/Apophis_(Asteroid)
Wie man sieht können wir das Drama noch mal Liefe miterleben die Changsen stehen gut.
Zum Menschen seid er Denkt bzw. denkt er ist Intelegent macht er Schaden z.B. Jagt eine Ganze Herde Mammuts in die Schlucht kann aber nur einen Verwerten der Rest an Fleisch Knochen und Fell vergammelt sozusagen Gammelfleisch . http://de.wikipedia.org/wiki/Overkill-Hypothese

Bevölkerung ,jedes Tier oder auch jede Pflanze reproduziert sich nur sooft wie es sein Überleben sichert,der Mensch hat da keinen Plan er macht was er denkt!
Der Mensch tötet aus vergnügen nicht nur andere Arten sonder auch seine Eigne ,nicht nur durch Kriege auch durch Vermischung ,Bekehrung und Veröffentlichungen.
Er Vernichtet Lebewesen ohne Grund Z.B. Wale noch Heute halten sich die Unterzeichner Staaten nicht an die Regelungen.
Der Fischfang auf den Weltmehren gerät immer mehr zur Piraterie so das sich Kontrollorgane nur noch bewaffnet auf Fangschiffe Trauen. http://de.wikipedia.org/wiki/Fischfang

Milch wird in die Gullys verkippt um die Preise zu Halten aber Sie muss erst Produziert werden dazu werden Monokulturen angepflanzt Tiere nicht Bedarfsgerecht gehalten usw..
ER verkippt Chemikalien in Flüsse, Produziert Millionen an Tonnen Müll der nicht wiederverwertet werden kann.
Er hat es geschafft das Erdnahe Umfeld so mit Schrott zu befüllen das langsam aber sicher zu Kollisionen kommt. http://www.astronews.com/news/artikel/2009/02/0902-017.shtml

Er Lässt Umwelt schädliche Energie von Nachbarn Produzieren und zeigt dann mit Fingern auf die Bösen.
Er Schafft Gesetze die es erlauben Umweltschädliche Gase CO2 auf dem Papier zu verkaufen welch ein Witz. http://www.focus.de/politik/deutschland/..._aid_63743.html


Ich könnte diese Liste ins Unendliche ziehen .
Die Frage wahr :Können wir das Klima beeinflussen??
Die Antwort heißt: Kein Problem für unsere Intelegenz.

MfG Hartmut


Es gibt soviel schlechtes auf der Welt.
Versuchen wir gutes daraus zu machen.

 
Hartmut
Beiträge: 245
Registriert am: 09.11.2007


RE: Können wir das Klima beeinflussen???

#149 von joesachse , 22.02.2009 11:24

@queeny: Vielen Dank für Deinen Beitrag. Das mit der "gesunden Mischung" hatte ich einfach nur falsch verstanden. Ich denke, wir sind von unseren grundsätzlichen Meinungen her gar nicht so weit voneinander entfernt. Nur sehe ich den Umweltschutz als eine der wichtigsten Aufgaben, und darunter verstehe ich, nachgewiesenermaßen schädliche Einflüsse auf die Umwelt zu minimieren oder am Besten ganz zu vermeiden.

Den Begriff Klimaschutz halte ich für eine Worthülse, in deren Schutz die Politik diversen Aktionismus entfaltet, der die Menschen vor scheinbaren Gefahren beschützen soll und einer Menge Unternehmen maximalen Profit ermöglichen soll. Der Vorteil der "Klimaschutzpolitik" ist, dass deren wirkliche Auswirkung den heute agierenden Politikern nicht mehr nachzuweisen ist. (Es sei denn, sie stellen sich so dumm an wie mit der verordneten Beimengung von Biosprit zum normalen Treibstoff an der Tankstelle, was ja für die Umwelt ein Desaster war, wenn auch nicht bei uns, sondern eher in Asien oder Südamerika).

Natürlich hast Du recht damit, dass alles eine Auswirkung auf das Klima hat, nur inwiefern diese Auswirkung irgendwie signifikant und nachweisbar ist, das ist doch die entscheidende Frage. Als mein 18jähriger Sohn nach einer Diskussion einmal mit der Tür knallte, bin ich in sein Zimmer hinterher und habe ihm erklärt, dass die Wahrscheinlichkeit, dass er mit seinem Türknallen ein schweres Erdbeben in China auslöst, sicherlich größer als NULL ist, er solle das doch bitte unterlassen.
Und schon war der Hausfrieden im gemeinsamen Schmunzeln wieder hergestellt...

Schönen Sonntag noch
JoeSachse


Das Leben ist viel zu kurz, um schlechten Wein zu trinken. (Goethe)

 
joesachse
Admin
Beiträge: 5.573
Registriert am: 16.07.2006


RE: Können wir das Klima beeinflussen???

#150 von vae victis , 22.02.2009 18:19

Zitat: Deutsch- Lehrer

Dein "Gottvertrauen" in allen Ehren, aber mir macht die Entwicklung eher Angst.

Gruß DL

Ende:


sag, was glaubst du wie alt du wirst.
das ende der erde werden wir alle nicht erleben.
mir macht Merkel und konsorten da schon mehr Angst


Ich bin das Abbild meines Gottes und folglich mache ich fehler so wie " Er ",
nur nicht so große.

vae victis  
vae victis
Beiträge: 1.109
Registriert am: 11.01.2009


   

Allgemeine Themen ums Internet
Stratosphärensprung


Dieses Forum möchte Menschen zusammenführen, Aufklärungsarbeit leisten und ein gesamtdeutsches Gefühl fördern.
Wer uns unterstellt "wir trauern alten Zeiten hinterher", hat die Mission der Community leider nicht verstanden.
Wir verzichten auf übertriebene Ostalgie und freuen uns über neue Meinungen aus Ost & West und Nord & Süd.

Startseite  |   Die Idee  |   Die Geschichte des Forums  |   Die Regeln